Die 3 Tage des Beifangs mit Arts

Hier ist der Platz, um Eure Fänge zu präsentieren.
Antworten
Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2700
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Switzerland

Die 3 Tage des Beifangs mit Arts

Beitrag von Flümi » Do 1. Aug 2013, 16:55

Die 3 Tage des Beifangs mit Arts


Da Arts und ich noch Ferien haben, sind wir vor nicht allzulanger Zeit an den Öschinensee gegangen.

Tag 1
Als wir zur Mittagszeit angekommen sind, wars heiss, voller Touristen und badender Leute, zumindest im vorderen Bereich rechts, hinten links in der Bucht mit Bacheinlauf und auch rund um die Bootsvermietung. Wir machten uns mal spontan auf den Weg links zur ersten grösseren Bucht hinten (mit Bacheinlauf) und versuchten die ersten Würfe zu machen. Als sich kein Erfolg einstellen wollte, gings weiter nach hinten und alle paardutzend Meter hielten wir kurz für paar Würfe mit Spinnködern. Beim schönen Ecken, wo man klettern muss (wo es ein Seil an der Felswand hat), wollen grad Leute baden und wir machten uns wieder langsam auf den Weg zurück. Mein erster Fang war eine Elritze, die ich Arts geschenkt hab. Beim unserem "Startplatz" (unterhalb der Restaurants) gabs auch nichts, also gingen wir auf der rechten Seite nach hinten, bis es nicht mehr soviele Badende gab. Von einem Fischer hörten wir, dass dort mal einer war, der 2stk gefangen hat. Alle anderen, die wir trafen, inklusive ihm, hatten NICHTS gefangen. Fische an der Oberfläche sah man nirgends, Ringe im Wasser gabs nur durch Steine und Nachläufer, geschweige denn Bisse gabs auch nie. Als wir ganz hinten rechts bei der Felswand angekommen sind, wurde alles mit Spinnködern durchpflügt. Kein Biss, keine Aktivität. Die Füsse hatten sich mittlerweile bemerkbar gemacht und ich gönnte ihnen eine kleine Pause, indem ich auf den Boden sass und die zweite Rute für passive Fischerei montiert hab. Als alles zu 90% parat war, gabs die erste Fischaktivität nach mehr als 3h am See: ein Fisch hat einen ordentlichen Ring 10m vom Ufer weg hinterlassen und obwohl ein Bein eingeschlafen war, stand ich wie ein alter Kriegsveteran auf, nahm die leichte Spinnrute in die Hand und pfefferte den kleinen Wobbler 3-4 mal in verschiedenen Winkeln zum Ufer raus, um den Bereich der Fischaktivität abzufischen. kein Biss, kein Nachläufer, nix. Arts hatte mittlerweile die Fliegenrute montiert und begann danach mit einer Trockenfliege die ersten Versuche des Tages am See damit. Ich hatte grad die sekundäre Rute ausgeworfen und Arts, der Teufelskerl hatte mit einem der ersten paar Würfe grad einen Biss und konnte den Fisch landen: ein Alet (ca. 28cm) :mrgreen:

Wir gingen dann davon aus, dass das der war, der den Ring verursacht hat und der einzige Fisch weit und breit war, den es gab. Also fischten wir gemütlich weiter ohne grosse Hoffnungen (der See kam uns wie ausgestorben vor), bis es plötzlich einen ordentlichen Biss auf meinen kleinen Wobbler gab. nach paar Saltos und kleinen Fluchten konnte ich meinen ersten richtigen Fang des Tages vorweisen, eine pralle, schöne Regenbogenforelle um 32-33cm:

Bild



Es ist mittlerweile 17 Uhr geworden, nachdem sich unsere Euphorie gelegt hat nach dem ersten Salmoniden und die Entscheidung stand an, ob wir nachhause gehen oder übernachten wollten. "Ein Alet und ein Bögler ... das kanns doch noch nicht gewesen sein?" dachten wir uns und gingen Abendessen. Nach einem Schwatz mit einem symphatischen Päärchen ("die Weltenbummler") während dem Essen gings dann wieder zurück an unseren Startplatz. Mittlerweile hat sich langsam ein bissl Nebel breitgemacht.

Bild

Bild


Wir twichten beide kleine Wobbler, als es plötzlich auf seinen ... eh, meinen Wobbler an seiner Rute ( :D ) einen Biss gab. Erstaunt und überrascht fischte ich weiter und hatte 3s später auch grad einen Biss. Gleichzeitig zogen wir beide je ein Egli um 20cm aus dem See :mrgreen:

Nach paar Würfen gings dann weiter nach links zu unserem "Filetiertisch". Als ich mal quer zum Ufer warf, gabs wieder einen Biss und ein weiteres Egli kam zum Vorschein. Da dieses bis zur Landung von einem zweiten Egli verfolgt wurde, sagte ich Arts, er solle dies sofort fangen, was ihm dann auch grad gelang. Da ich mit dem Pointer 48SP fischte und er beim Fang seines zweiten Egli grad einen meiner Humpback Minnow 50SP drauf hatte, bürgerte es sich von da an ein, dass ich alles mit dem Pointer und er mit dem Humpback Minnow abgesucht hatte. Wir wechselten ständig die Seiten und fingen bis in die Dunkelheit rein unsere Egli.

Bild

Bild


Fänge/Fazit des Tages:
Flümi ---> 1 Regenbögler und 7 Egli
Arts -----> 1 Alet und 3 Egli. davon Salmoniden: 0



Tag 2
Nachdem wir Tackle begutachtet und besprochen haben, sowie den halben Kühlschrank geleert hatten während dem Fachsimpeln und Plaudern über Gott und die Welt, gings kurz vor 3 Uhr ins Bett. Der Wecker sollte zur Morgendämmerung läuten und alleine im Massenlager konnten wir uns ausbreiten wie es uns grad gepasst hat. Zwischen 3 und 4 Uhr begann es stark zu regnen und als der Wecker läutete, verschoben wir mehr oder weniger stundenweise unser Aufstehen, bis wir vom Bett mehr oder weniger genug hatten zwischen 9 und 10 Uhr. trotz des Regens gingen wir raus und fingen an unserem Startplatz an. er hat gefischt und ich Fische gefangen. Es gab dann 2 Egli ;)

Als meine Hose komplett nass war und bei ihm die Jacke Wasser reinliess, gings nach ca. 75min Aufenthalt draussen zum Mittagessen.

Bild



danach war Chillen angesagt. laut Wetterbericht sollte es zwischen 15 und 18 Uhr aufhören. währenddem es regnete, sahen wir draussen mal eine Gruppe von vielleicht 5-6 Jungen Leuten, die in Regenkleidern am See waren. einen Augenblick später standen alle in Badehosen in Reih und Glied bis zur Badehose im Wasser und liessen sich gleichzeitig nach vorne komplett ins Wasser fallen, diese harte Burschen :lol:

Foto/Video davon haben wir halt keines. hier noch ein Regen-Foto ;)

Bild



Ich überredete Arts dann, obwohl wir um 15 Uhr im Touristenlädeli eine Tafel Schoggi gekauft und verdrückt hatten, kurz nach 16 Uhr ein kleines Abendessen vorgezogen zu essen, damit wir für den Fall, wenn es aufhört zu regnen, nicht mehr zwischen Essen und Fischen entscheiden müssen, weil es fürs Essen keine Zeit mehr gegeben hätte. wie es sich herausgestellt hat, war meine Idee richtig und als unsere Teller leer waren, hörte es draussen ca. um 16:55 auch grad auf zu regnen :wohow:

Bild



Der Wasserspiegel ist innerhalb der Regenzeit um 50-60cm gestiegen und die Bäche auf der linken Seite hatten schön "abgefärbt". Gefangen haben wir dann nichts mehr für paar Stunden und der Kletterweg hinten links erschien uns zu gefährlich (Arts hat den halben Weg gemacht und kam zurück), um beide dort am Seil mit nur einer Hand entlang zu klettern. schliesslich hatten wir beide einen Rucksack, je 2 Ruten und ich noch einen weiteren Sack dabei. wenn wir auf diesem nassen Stück ausrutschen würden, könnten wir unser Gewicht sicher nicht halten, wenn in der anderen Hand Ausrüstung war. also gings wieder zurück auf die andere Seite. als wir mit jemandem ins Gespräch kamen, sahen wir einen Lieferwagen mit Wassertank. durch den Feldstecher des Gesprächspartners konnten wir unsere Vermutung, dass ausgesetzt wird, bestätigen. habe sowas noch nie live sehen können und wir plauderten noch gemütlich, währenddem die Frau des Gesprächspartners verbissen der Spinnfischerei gewidmet hatte. nebenbei schauten wir zu, wie von rechts und links Fischer ankamen und in der Nähe vom Aussatzort gefischt haben :lol:

später gingen wir dann dann langsam wieder nach vorne und ich fing dort ein fettes Egli :chef:

Als dann der Lieferwagen nochmals kam, wurde nochmals ausgesetzt. ich konnte 2 Kanadier fangen und weiter hinten, bei unserem "Filetiertisch", bemerkte ich eine Fischaktivität unmittelbar am Ufer, wie wenn ein Stein genau am Rand reingefallen wäre. ich warf die 4m zum Ecken, fischte rechts und links vom kleinen Stein zwischen den grossen Felsblöcken und beim dritten Wurf, als ich nur einen halben Meter neben der ursprünglichen Fischaktivität durchzog, bekam ich einen Biss. dachte zuerst an einen Kanadier, da der Fisch nicht wie die Egli vom Vortag nur wenig Druck aufbauen konnten und gezappelt hatten, sondern die Rute mehr bog. zu meiner Überraschung gabs dann ein noch fetteres Egli als das schon schöne Egli von vorher :mrgreen:

Hier noch der Grössenvergleich:

Bild


Wir gingen dann rüber zum Mann von der Fischereiaufsicht, der mittlerweile fertig war mit dem Aussetzen und hatten geplaudert, bis es dunkel wurde. Danach war Feierabend, da man eh nichts mehr sehen konnte.

Fänge/Fazit des Tages:
Flümi ---> 2 Kanadier und 4 Egli
Arts -----> nichts. davon Salmoniden: immer noch 0 :shock:


Tag 3
Wir stellten den Wecker nicht mehr so früh und wollten lediglich vor den ersten Touristen am See sein, die mit der Bergbahn ankommen würden. das Wetter war im Gegensatz zum Tag 2 wieder super und aus unerklärlichen Gründen bissen die Kanadier super :mrgreen: und es gab Fische von 28-36cm am Laufmeter. ich fing alle mit Wobbler. Arts hat nach 5stk umgestellt auf Nymphe an der Fliegenrute und als wir den Sack zugemacht haben, haben wir diverse Anfänger und Fischertouristen betreut, bevors nach dem Mittagessen nachhause ging. ich hatte dabei im wahrsten Sinne des Wortes eine Extrawurst gehabt :mrgreen:

Bild



Fänge/Fazit des Tages:
Flümi ---> 6 Kanadier
Arts -----> 6 Kanadier

Aber warum heisst der Thread-Titel "Die 3 Tage des Beifangs mit Arts"? Ganz einfach ... Arts hatte nach der Landung des etwa 4. Kanadiers die Kontrolle über den Fisch verloren, er rutschte ihm durch die Hand und der Drilling am Wobbler, der nicht im Maul des Kanadiers steckte, blieb ihm im Finger stecken! :doc: :blink:

Ich musste ihm dann sofort zur Hilfe eilen und mit meinem Knüppel dem Kanadier eins panieren. Auch wenn ich Angst hatte, ihm mit der Kraftübertragung des Betäubungsschlages indirekt wehzutun, war es für ihn doch die viel grössere Erleichterung, da der Fisch gezappelt hat und dadurch der eine Haken im Finger (der Widerhaken war voll drin!) durch das Schütteln des Fisches nicht grad Glückshormone freigesetzt hat :twisted:

auch wenn der Haken nicht tief durch den Finger ging, gings doch durch mehrere Hautschichten und nach "der Operation" hats schön geblutet. war aber für den harten Krieger Arts noch kein Grund, aufzugeben und ohne Vollpackung nachhause zu gehen :wink:
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Tschungeljunge

Re: Die 3 Tage des Beifangs mit Arts

Beitrag von Tschungeljunge » Fr 2. Aug 2013, 14:34

peterli und danke für die tollen und ausführlichen Berichte deinerseits!!!

Benutzeravatar
Plauschfischer
Beiträge: 122
Registriert: Di 1. Sep 2009, 11:40
Meine Gewässer: Zürisee und überall wo es Wasser hat...
Wohnort: Tann ZH
Danksagung erhalten: 7 Mal
Switzerland

Re: Die 3 Tage des Beifangs mit Arts

Beitrag von Plauschfischer » Fr 2. Aug 2013, 14:35

Hallo Flümi. Vielen Dank für den kurzweiligen und vor allem humorvollen Bericht. Ich durfte ein paarmal herzhaft lachen: z.B.
Flümi hat geschrieben:
Arts -----> nichts. davon Salmoniden: immer noch 0 :shock:
:D :D :D
Schöns w-end,
markus

Habster

Re: Die 3 Tage des Beifangs mit Arts

Beitrag von Habster » Fr 2. Aug 2013, 15:19

Danke für den tollen Bericht :) Hat Spass gemacht zu lesen

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2700
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Switzerland

Re: Die 3 Tage des Beifangs mit Arts

Beitrag von Flümi » Fr 2. Aug 2013, 15:30

:)


er hätte eben schon lieber paar Salmoniden fangen wollen in den ersten 2 Tagen. aber es waren eher schwierige Bedingungen :wink:
ich kann mich nur noch an 4 sichtbare Fischaktivitäten erinnern an den beiden ersten Tagen, vor dem Aussetzen. normalerweise gibt's sowas im Frühsommer und Herbst pro 10min.

hier noch ein Bild von Arts:

Bild
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Benutzeravatar
berufsfischer
Beiträge: 639
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 22:39
Meine Gewässer: weltweit

Re: Die 3 Tage des Beifangs mit Arts

Beitrag von berufsfischer » Sa 3. Aug 2013, 12:32

petri euch zwei zum abwechslungsreichen und (trotzdem :wink: ) gelungenen bergseeabenteuer!
und danke dafür dass du dieses erlebniss mit uns teilst.

grüss tom von mir :)

essox86

Re: Die 3 Tage des Beifangs mit Arts

Beitrag von essox86 » Mo 5. Aug 2013, 10:08

Petri euch beiden! Und schön mal wieder, wenn auch indirekt, was von Arts zu lesen!

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1181
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Ecuador

Re: Die 3 Tage des Beifangs mit Arts

Beitrag von Rolandus » Mo 5. Aug 2013, 15:16

Danke für den Bericht!
Es scheint auch hier so zu sein, dass bei all zu schönem und warmen Wetter die Bisse ausbleiben oder weniger sind.
Gruess an Tom !
Rolandus
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Benutzeravatar
genoni33
Beiträge: 397
Registriert: Mo 2. Aug 2010, 15:40
Meine Gewässer: Sihl,Valle Maggia, Limmat, ZHSee, Bodensee
Wohnort: Zürich
Switzerland

Re: Die 3 Tage des Beifangs mit Arts

Beitrag von genoni33 » Mo 5. Aug 2013, 16:33

Hallo und ein grosses Petri an euch :up:.

Cool Arts auch wieder mal zu sehen bzw. lesen, bzw. hören ;)

Gruss Leo
...Flyfishing...

Benutzeravatar
ChristianK.
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 989
Registriert: Fr 4. Feb 2011, 07:26
Meine Gewässer: Vierwaldstättersee-Reuss
Wohnort: CH - Udligenswil
Sweden

Re: Die 3 Tage des Beifangs mit Arts

Beitrag von ChristianK. » Mo 5. Aug 2013, 20:23

Merci für den ausführlichen Bericht! :)
Man konnte richtig mit-fischen und leiden ;)
Petri Heil
Christian

---Women. Gods greatest creation.... right after fishing---

Antworten

Zurück zu „Fangberichte Bergsee- und Eisfischen“