Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Hier ist der Platz, um Eure Fänge zu präsentieren.
Antworten
Namaycush69

Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von Namaycush69 » So 15. Jun 2014, 23:47

Raubfisch(angler) Paradies Bielersee


Hallo Zusammen,

nachdem das Fischen letzte Saison auf dem Thunersee, mehr einem Weiterbildungsseminar, zur Förderung der Frustrationstoleranz, als einer befriedigenden Freizeitbeschäftigung, ähnelte (es war mir nicht eine einzige massige Seefo vergönnt), frage ich diesen Frühling, auf gut Glück und ohne grosse Hoffnung, beim Schifffahrtsamt in Bern an, ob zufällig ein Bootsplatz am Bielersee frei wäre. Zu meiner grossen Freude, war dies tatsächlich der Fall. Der Platz liegt zwar nicht direkt am See, sondern unterhalb von Port, das war mir aber herzlich egal.

Mitte April, war es dann so weit und ich transportierte mein Boot vom Thuner- an den Bielersee, nachdem ich den Anhänger zurückbrachte, ging es Abends gleich noch auf den Kanal. Ich liess mich von der Schleuse jeweils bis auf Brügg treiben und bereits beim 2. Run, war es soweit und ich konnte diese dicke Seefo von 54 cm fangen.

Bild

Am 1. Mai ging es dann endlich zum ersten mal auf den Bielersee. Da es so viele Ecken gibt, die förmlich nach Fisch riechen, fiel die Wahl des Angelplatzes garnicht so leicht, die vielzitierte Wahl der Qual eben :wink: Schlussendlich entschied ich mich für die Auele vor der Petersinsel. Den Auftakt machte ein schönes 36er Egli, welches sich den Wobbler schnappte, der knapp über der Bordwand im Wasser taumelte, als ich mit ein paar Ruderschlägen die Position verändern wollte.

Bild

Es war mein bisher grösster Egli, den ich mehr oder weniger zufällig fangen konnte. Die beiden nachfolgenden, knapp massigen Hechte, wurden dann aber alles andere als unbeabsichtigt gefangen, Köder war jeweils die genialen D-Contact Wobbler von Smith/Japan.

Bereits beim nächsten Ausflug, konnte ich dann ein weiteres 36er Egli, "regulär" auf einen Pointer fangen, sowie 3 weitere Hechte. Bei jedem nachfolgenden Angeltrip auf den Bielersee, konnte ich jeweils minimum 2 Hechte, sowie div. dicke Egli und vor dem Einlauf des Hagneck-Kanals auch noch Alets fangen. Der vorläufige Höhepunkte erfolgte dann am 12.6. mit 5 Hechten, davon der grösste mit 65 cm bei 2kg, gefangen auf einen Staysee vom LC.

Bild

Da es auch mein grosses Ziel ist, meine ersten Zander zu fangen, beschäftigte ich mich erstmals, ernsthaft auch mit dem fischen mit Gummiködern. Da meine bisherigen Versuche nur halbherzig erfolgten, blieb ich mit Gummis dementsprechend erfolglos. doch angespornt durch die Infos von Markus Brawand, aus dem Bernhard-Fishing Teams, versuche ich es jetzt gewissenhafter und geduldiger und konnte die ersten beiden Hechte bereits mit den One Up-Shads von Sawamura fangen.
Der Samstag 14.6. sollte jedoch alles bisherige, gnadenlos toppen. Wieder machte ich vor der Petersinsel in 8 mtr. Wassertiefe, halt. Aufgrund der sehr starken Bise waren die Aktivitäten der Eglis zwar nicht zu beobachten aber das war egal, da riesige Egli-Schwärmen unaufhörlich vorbeizogen. Zwar hauptsächlich kleine Eglis aber mit etwas tiefer laufenden Wobblern konnten die grösseren Eglis, gezielt und erfolgreich befischt werden. Zwischendurch versuchte ich es auch immer mal wieder, auf Hecht, doch blieb den ganzen Vormittag erfolglos. Ich dachte schon, das wird wohl der 1. Tag werden, an dem ich keinen Hecht fangen werde. Obwohl ich wusste, das mein schwerster Bleikopf mit 15 gr. bei dem starken Wind viel zu leicht war, um Bisse vernünftig erkennen zu können, griff ich gegen 13 Uhr wieder zur Rute mit dem Gummiköder. Quer zur Windrichtung ausgeworfen, bildete sich an der dünnen Geflochtenen, gleich wieder ein Schnurbogen, doch der Biss beim absinken, war trotzdem deutlich zu spüren. Obwohl ich die Bremse der Daiwa Luvias relativ straff eingestellt habe und trotzdem kaum Schnur einziehen konnte, wusste ich gleich, das etwas grösseres angebissen haben musste, was mir auch durch mächtige Schläge in der Schnur bestätigt wurde. Gedanken und Fragen rasten unaufhörlich durch meinen Kopf: "Bitte, bitte, lass mich den Fisch wenigstens einmal sehen, der da angebissen hat. Wird der Verbindungsknoten mit dem Fluorocarbonvorfach auch halten? Hoffentlich hat der Fisch nicht zu tief geschluckt, so dass das Vorfach nicht beschädigt wird." Die Bremse wurde vorsichtig angezogen und es gelang mir der erste Schnurgewinn, welcher jedoch durch mehrere Fluchten, wieder zu nichte gemacht wurde. Schliesslich gelang es mir jedoch den Fisch wenigstens in Bootsnähe halten zu können, ohne ihn jedoch auch nur einmal zu Gesicht zu bekommen. Obwohl meine Jigrute, die Collector SE 792m von Hearty Rise, relativ leicht ist, konnte ich genügend Druck erzeugen, um den Fisch davon abzuhalten, in das Ankerseil zu schwimmen. Dann wieder gepumpt und schliesslich tauchte der Fisch aus der Tiefe auf und ich konnte erkennen, das es zweifelsohne, mein bisher grösster Hecht sein würde, sollte mir der Fang gelingen. Es beruhigte mich merklich, das ich sehen konnte, das der Haken sauber im Mundwinkel gefasst hatte und das Vorfach nicht gefährdet war. Nachdem anschliessend der Hecht noch ein paar Mal in die Tiefe flüchtete, war es schliesslich Zeit, zum feumern. Mir kamen die Worte des Verkäufers in den Sinn, der da meinte, Fische bis zu 1 Meter könnten damit noch, mit etwas Geschick gefeumert werden. Als ich den Hecht zum ersten Mal dann über den Feumer zog, war mir klar, ich werde sehr viel Geschick und noch mehr Glück benötigen. Nach dem gescheiterten 1. Versuch, zog der Hecht noch mal ab, wieder herangeholt, wieder quer über den Feumer gezogen, doch keine Chance den Hecht so zu feumern, er war einfach zu gross um mittig durch zu sacken. Also wusste ich, entgegen allen Lehrbüchern, musste ich den Hecht Kopf vorraus, in den Feumer ziehen. Nächster Versuch, dabei den Feumer etwas steiler ins Wasser gehalten und den Hecht hinein gezogen, als er ein gutes Stück bereits hin gegleitet war, hob ich schnell den Feumer an und war über das plötzliche Gewicht nicht gerade erschrocken aber doch erstaunt. Rolle geöffnet und den Feumer endgültig ins Boot gehoben. Ich muss gestehen der Anblick, erfüllte mich neben all der Freude, auch mit etwas Ehrfurcht und Respekt vor der Kreatur. Nach dem vorsichtigen wiegen und messen, hielt ich den Hecht kurze Zeit wieder ins Wasser und er nahm die wieder gewonnene Freiheit freudig an und schoss auf und davon in die Tiefe. Die Masse meines bisher grössten Hechtes, betrugen 6.7 kg bei 98 cm.

Bild

Ob meine wackligen Knie nun von dem starken Wellengang herrührten oder von dem schönen Hecht, mag ich zurück blickend, nicht eindeutig zu beurteilen :wink:

Verwendetes Gerät: Collector 792m,Daiwa Luvias 2506, Super Trout Advance MAX PE 0.8,Varivas TROUT Vordach Fluorocarbon 10 LB, Köder: One up shad 4" #069 am 15 Gr.DECOY BACHI HEAD SV-67. Der Verbindungsknoten wurde bei starkem Wind mit dem Sokkou gebunden und hat seine Bewährungsprobe, mit Bravour bestanden.

Die Eglis waren immer noch in Beisslaune und als ich die Rute wieder in die Hand nehmen wollte, sah ich noch kurz eine Flanke aufblitzen und schon ruckelte es in der Rutenspitze, als sich ein 30er Egli den selben Gummiköder schnappte, der höchtens 10 cm tief im Wasser baumelte.

Bild

Neben all den schönen Fängen, konnte ich jetzt schon, einige schöne Jagden der Eglis an der Wasseroberfläche beobachten und auch einige Hechte, die widerrum in die Egli-Schwärme rein stiessen. Somit kann ich abschliessend nur betonen, dass der Bielersee, sämtliche Erwartungen und Wünsche meinerseits, bei weitem übertroffen hat, incl. 2 persönlicher Bestmarken...es fehlt nur noch der Zander :P

spindoctor

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von spindoctor » Mo 16. Jun 2014, 02:50

Wunderbar zu lesen, Petri und ein Kompliment an den Schreiber!
Der Bielersee scheint wirklich ein Paradies für Raubfischangler zu sein , ich beneide euch. :wink:

Benutzeravatar
SbiroBass
Beiträge: 438
Registriert: Sa 10. Dez 2011, 11:55
Meine Gewässer: Bielersee, Aare, Schüss, Emme, Dünnern, Birs
Wohnort: Grenchen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Russia

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von SbiroBass » Mo 16. Jun 2014, 07:39

Super Bericht vom Bielersee. Gut hast du das Boot an die Aare versetzt :wink:

Die Zander sind schwierig zu fangen, aber mit etwas ausdauer klappt es vieleicht schon bald.

Danke fürs teilhaben lassen :D
Location, Location, Presentation!

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1181
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Ecuador

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von Rolandus » Mo 16. Jun 2014, 09:21

Petri zu den schönen Fischen.
Nachdem ich mir inner einer Woche wieder zwei mal die Zähne am Wohlensee ausgebissen hatte, bin ich langsam auch so weit, dass ich mit einem Bootsplatz/Boot an einem der Juraseen liebäugle.
Ich habe zwei Kollegen, die im Neuenburgersee fischen und die immer die tollsten Fische fangen :censored:
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Benutzeravatar
JJwizard
Beiträge: 1714
Registriert: Mo 16. Feb 2009, 14:53
Meine Gewässer: weltweit verteilt
Wohnort: Kt. Zürich
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von JJwizard » Mo 16. Jun 2014, 09:58

Gratulation zu den schönen Fischen auch zum toll verfassten Bericht! Herzlichen Dank für's teilhaben lassen. :up: :up: :up:

Tight-lines
JJ
Born to fish - forced to work!

Benutzeravatar
Dural
Beiträge: 726
Registriert: Do 1. Jul 2010, 18:48
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von Dural » Mo 16. Jun 2014, 10:58

toller bericht und tolle fische!

Benutzeravatar
Askersund61
Beiträge: 67
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 17:17
Meine Gewässer: Vierwaldstättersee, Seen in Schweden
Switzerland

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von Askersund61 » Mo 16. Jun 2014, 11:11

Auch von mir ein fettes Petri zu deinen schönen Fängen und ein Dankeschön zum spannenden Bericht :D

Von solchen Erlebnissen träumen wir im Moment bei uns nur :shock:

Gruss Christoph

Benutzeravatar
verleihnix
Beiträge: 42
Registriert: Di 7. Jan 2014, 14:59
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten,Zürichsee, Aargau
Wohnort: Ennetbaden

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von verleihnix » Mo 16. Jun 2014, 12:54

Gratulation zu den schönen Fischen! Und danke fürs zeigen :)

Namaycush69

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von Namaycush69 » Mo 16. Jun 2014, 19:39

Herzlichen Dank für die netten Rückmeldungen :D

@SibroBass: Bzgl. der Zander werde ich weiterhin Gummi geben. Wenn ich richtig informiert bin, ist das Nachtangeln auf dem Bielersee ja erlaubt (?) Falls dem so ist, werde ich sicherlich die ein oder andere Nachtschicht, auf dem See einlegen. Da ich ja aufgrund der Öffnungszeiten der Schleuse, die frühen Morgenstunden und die späten am Abend auf dem See verpasse, habe ich eh vor die eine oder andere Nacht am See zu verbringen, Schlafsack ist jedenfalls immer dabei :wink:

Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4208
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Switzerland

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von Rolf » Mo 16. Jun 2014, 20:08

Tolle Geschichte und super Fische!

Ja der Bielersee hat es in sich, in jeder Hinsicht :)

Vielen Dank für Zeigen - von Fischer für Fischer!


PS: schönes Avatar 8)
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

Benutzeravatar
SbiroBass
Beiträge: 438
Registriert: Sa 10. Dez 2011, 11:55
Meine Gewässer: Bielersee, Aare, Schüss, Emme, Dünnern, Birs
Wohnort: Grenchen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Russia

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von SbiroBass » Mo 16. Jun 2014, 23:52

Die späten Stunden eignen sich gut für Zander. Das Nachtfischen im See ist bei Sommerzeit von 12 Uhr Nachts bis um 5 Uhr in der Früh nicht erlaubt, so weit mir ist. In der Aare abwärts des Bielersees ist es dagegen erlaubt.
Location, Location, Presentation!

Benutzeravatar
Lahnfischer
Beiträge: 1258
Registriert: Di 1. Jan 2008, 19:05
Wohnort: Löhnberg/Hessen/Deutschland
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:
Germany

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von Lahnfischer » Di 17. Jun 2014, 11:10

Super Bericht, Dankeschön und dickes Petri zu den Fischen... :D
Gruß Thomas

Der Lahnfischer

Benutzeravatar
fischer
Beiträge: 44
Registriert: Do 1. Feb 2007, 20:08
Meine Gewässer: Bielersee, Neuenburgersee, Aare, Schüss
Wohnort: am See
Switzerland

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von fischer » Mi 18. Jun 2014, 11:27

Ich muss gestehen der Anblick, erfüllte mich neben all der Freude, auch mit etwas Ehrfurcht und Respekt vor der Kreatur. Nach dem vorsichtigen wiegen und messen, hielt ich den Hecht kurze Zeit wieder ins Wasser und er nahm die wieder gewonnene Freiheit freudig an und schoss auf und davon in die Tiefe.

Schöner Bericht. Wenn du aber in Zukunft weiterhin das unbändige Verlangen hast gefangene Fische wieder in die Freiheit zu entlassen, so erwähne das bitte in deinen Berichten nicht mehr. Die Tierschutzverordnung lässt grüssen posting.php?mode=quote&f=16&p=218548#

Benutzeravatar
til
Beiträge: 654
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von til » Mi 18. Jun 2014, 12:13

Der Hecht war zu gross für die Pfanne und ist in der Grösse ökologisch wertvoll für das Gewässer.
Zurücksetzen macht also Sinn.
Er hat ihn schonend und Tiergerecht behandelt.
Für das Tierschutzgesetz kein Problem.

Benutzeravatar
Askersund61
Beiträge: 67
Registriert: Mi 12. Jun 2013, 17:17
Meine Gewässer: Vierwaldstättersee, Seen in Schweden
Switzerland

Re: Raubfisch(angler) Paradies Bielersee

Beitrag von Askersund61 » Mi 18. Jun 2014, 13:29

Massige Fische müssen ja generell entnommen werden, so schreibt es das Gesetz vor. Ob das sinnvoll ist, bezweifle ich persönlich stark.

In Schweden gelten in vielen Seen und z. Teil auch im Meer Mindest- und Höchstmassbeschränkungen. Im Åsnen, einem der grösseren Seen in Südschweden (150km2) z. B. dürfen Hechte nur von 50 - 80 cm, Zander von 45 - 70cm entnommen werden. Damit will man die Kleinen erst ablaichen lassen und die Gene der Grossen schützen. Es wird sich erst in einigen Jahren zeigen, ob diese Verordnung nachhaltige Wirkung zeigt. Persönlich finde ich diese Massnahme durchaus sinnvoll.
Wie aber Fischer schon erwähnt hat, ist das bei uns offiziell nicht erlaubt.

Gruss Christoph

Antworten

Zurück zu „Fangberichte Raubfische, Spinnfischen und Schleppfischen“