Mit Buldo auf Egli

Hier kommen die Fragen und Antworten zum Raubfisch-, Spinn- und Schleppfischen rein.
Antworten
Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4222
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Switzerland

Mit Buldo auf Egli

Beitrag von Rolf » Sa 28. Okt 2006, 18:58

Mit Buldo auf Egli


Langsam aber sicher nähern wir uns der Eglizeit, wenn auch dieses Jahr die Natur etwas hinterher hinkt und das Hochwasser im Frühjahr auch nicht gerade förderlich war, so sind die Anzeichen auf eine bessere Eglisaison als auch schon (2005 war äusserst mager) gut. In den Häfen hat es zu abertausenden Brutfische und auch auf dem See sind die Schwärme auszumachen, knapp unter der Wasseroberfläche ziehen sie Nahrung suchend umher. Diese Schwärme von (2-3 cm) kleinen Brutfischen sind so gross und dicht, dass es nicht möglich ist mit dem Signal des Fishfinder durch sie hindurch auf dem Gewässergrund zu sondieren. Auch in den Krautbänken im Flachwasser und in den steinigen Uferverbauungen des Zihlkanal sind die Brutfische allgegenwärtig.

Wo so viele (Futter-) Fische herumschwimmen, sind die Räuber meist auch nicht weit. Ich bin sicher in den nächsten Tagen, max. 1-2 Wochen geht der Zauber los. Wer kennt es nicht, wenn beim Morgenerwachen die Egli aus der Tiefe des Sees ans Ufer kommen, um die Brutfische zu jagen. Wenn die gefrässigen Räuber in einen Schwarm Jungfische einfallen, spritzen diese in wilder Flucht aus dem Wasser. Diese Anzeichen sind ein sicherer Wert für den Einsatz des Buldo (Wasserkugel).

Den Buldo gibt es in verschiedenen Grössen und Farben. Die Grösse sollte der Wurfweite angepasst werde, soll heissen grösserer Buldo = mehr Wasser = mehr Gewicht = mehr Wurfweite. Der Buldo sollte nie mehr als zwei Drittel gefüllt werden, so schwimmt er optimal und beim ruckartigen Einziehen, verursacht er ein Geräusch das entsteht, wenn die Jungfische aus dem Wasser spritzen. Das ist sehr wichtig, imitiert das doch das Geschehen perfekt und löst den Jagdtrieb der Egli zu einem Angriff auf den Köder aus. Ich finde die Farbe ist zweitrangig und dient dem Fischer zur Sichtigkeit. In bestimmten heiklen Fällen von extrem klarem Wasser könnte die Farbe störend wirken, dass aber habe ich bis heute noch nie bemerkt, im Gegenteil, ich hatte schon Angriffe von kapitalen Rehlingen (grosse Egli ab 30 cm) und sogar Hechte die den orange-farbigen Buldo attackierten.

Bild

Am Vorfach dürfen zwei Köder befestigt werden. Es haben sich in der Vergangenheit Nuggi, Schlüchli, Twister und Streamer bewährt. Wenn die Egli mal im Fressrausch sind, nehmen sie fast alles. Ich fische an meinen Vorfächern seit Jahren die Needle Bait. Sie sehen einem Brutfischchen perfekt ähnlich und ihr Spiel im Wasser ist täuschend echt. Die Needle Bait sind in allen gut sortierten Fachgeschäften erhältlich, sind nicht teuer, einfach zu montieren (müssen lediglich auf den Haken aufgezogen werden) und was am meisten für die Needle Bait spricht, sie halten ewig. Als Haken verwende ich einen TMC 9394 Gr. 6, dieser langschenklige Haken hat sich von der Grösse her bestens bewährt, die Needle Bait passen perfekt. Der Hakenbogen ist auch nicht zu gross, so halten auch kleinere Egli sicher.

Bild

Die Montage ist leicht selber herzustellen. Von Links nach Rechts gesehen (von oben nach unten), muss erst eine Schlaufe ( ca 6 cm), mit dem doppelten Schlaufen-Knoten gebunden werden, die benötigt wird um die fertige Vorfachmontage am Buldo zu befestigen. Anschliessend wird im Abstand von ca. 60 cm der Springer mit einem doppelten Chirurgen-Knoten eingeknüpft, anders als bei der Felchen- Gambe/Hegene (3 cm), mit einem Abstand von 6-8 cm. Zu unterst, mit einem Abstand von 80 cm vom Springer, der zweite Köder. Springer und letzter Köder sollten mit einem doppelten Schlaufen-Knoten (Gageli-Knoten) gebunden werden, sie spielen so im Wasser eleganter und im Drill hängen nicht so viele Fische aus. Es kommt immer wieder vor, dass zwei Egli auf einmal an der Montage hängen und die ziehen dann ganz schön in unterschiedliche Richtungen ab.

Bild

Das Gerät zum Buldo fischen sollte eine 3.00-3.30 m lange Rute sein, mit einem Wurfgewicht von 20-50 gr. Es empfiehlt sich eine Rute mit semiparabolischer Aktion, damit man den Buldo und die Köder schön weich, mit dosiertem Rucken, führen kann. Mein Favorit ist die Shimano Catana Tele, 3.30 m, WG 20-50 gr. Die Rolle sollte nicht zu gross sein, eine 2500er reicht für ca. 200 m, 0.22-0.25 Nylonschnur völlig aus. Ob Kopf oder Heckbremse, ist Geschmacksache, viel eher sollte auf Qualität geachtet werden, denn eine Rolle die nicht einwandfrei läuft, vermiest einem den ganzen Fischtag. Ich empfehle die Shimano Exage,die Technium, die Technium MgS oder die Twin Power.

Bild

Fischen mit dem Buldo heisst Fischen an der Wasseroberfläche. Es funktioniert wenn die Egli jagen, aber es kann die Fische auch aus der Tiefe herauf locken und zum anbeissen reizen. Auch wenn zwischendurch mal nichts mehr an der Oberfläche jagt, sind die Räuber nicht weit und ziehen ihre Bahnen. Deshalb empfiehlt sich in den Pausen, die verdächtigen Stellen abzufischen (wo eben die Jagd stattgefunden hat) und nicht selten darf man einen Anbiss erwarten. Hat ein Egli den Köder genommen, nicht zu schnell einziehen, vielfach beisst beim langsamen einholen noch ein zweiter Fisch an, der getrieben vom Futterneid den zweiten Köder voll nimmt. Das sind dann auch meist die grösseren Exemplare. Stattliche Fische von 40 cm und mehr.

Bild

Zum Auswerfen noch soviel, Einsteiger sollten am Anfang unbedingt mit dem Wind werfen, um ein verwickeln der Vorfach-Montage mit der Hauptschnur zu verhindern. Nichts ist ärgerlicher als ein „Gnusch“ mit dem Vorfach, wenn die Egli jagen! Für solche Fälle habe ich immer mehrere fertigen Vorfach-Montagen in Reserve. Nach dem anvisieren des Ziels, die Stelle an der die Brutfische zum Wasser raus spritzen + 3-5 m (der effektive Fangplatz sollte immer überworfen werden!), muss der Flug des Buldo immer im Auge behalten werden. Der Buldo beschreibt eine Bogen-Flugbahn hin zum Ziel, kurz vor dem aufsetzen der Kugel auf der Wasseroberfläche, muss diese mittels Finger auf der Spule, apruppt gestoppt werden. Der Grund dafür ist, dass sich das Vorfach nach vorne streckt und so vor dem Buldo zu liegen kommt. Nach diesem Vorgang kann man die Rolle schliesen und anfangen, mit angepassten rhythmischen Bewegungen der hocherhobenen Rute den Buldo einzuholen, um flüchtende Fischchen zu imitieren. Der Buldo soll nicht aus dem Wasser springen, jedoch bei jedem Zug das Wasser aufspritzen lassen. Sind die Abläufe richtig, ergibt das ein Geräusch, dass an einen Strassenwischer der alten Zeiten erinnert. Scht-, Scht-, Scht-, Scht-,Scht-. Den Takt gebt ihr selber vor, aber schaut, dass ihr im Rhythmus bleib. Das Geräusch müsst ihr hören und dann hören es die Egli auch :!:
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

Udo

Beitrag von Udo » Sa 28. Okt 2006, 19:22

Danke Rolf super Bericht und klasse bilder. 8)

Da möchte man doch gleich losziehen und schauen wo die Barsche sind.

Wenn du so weitermachst werden unsere Bücher und Angelzeitungen staub anlegen. Wir schauen nur noch ins forum. :wink:

Benutzeravatar
Uwe
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 1501
Registriert: Mi 13. Sep 2006, 19:10
Meine Gewässer: Neuenburgersee /Bielersee - eigentlich überall
Wohnort: Erlach
Hat sich bedankt: 6 Mal
Kontaktdaten:
Germany

Beitrag von Uwe » Sa 28. Okt 2006, 20:01

Endlich weiss ich mal genau auf was alles zu achten ist 8)

Merci Rolf für diese genaue uns verständliche Beschreibung des Buldofischens :thanks:
Gruss Uwe
Eine Seeforelle zu fangen ist wie ein wunderschöner Sonnenuntergang. Man kann es nicht beschreiben, man muss es erlebt haben. Bild

pius

Beitrag von pius » Sa 28. Okt 2006, 23:52

egli an der oberfläche um die jahreszeit?

so unterschiedlich sind unsere gewässer!

unsere eglischwärme sehe ich auf den lot schon in bis 30m wasser

Christian K.

Beitrag von Christian K. » Mo 30. Okt 2006, 00:06

pius das wundert mich auch gerade!

Meinen gestrigen Barsch habe ich aus 14m tiefe mit einem Gummifisch hochgeholt. Am Ufer und an der oberfläche ist nichts mehr los.

Tja so ist es beim angeln. Immer etwas anders.


Trozdem super Bericht Rolf! :up:

Wäre nächstes jahr einen versuch wert!

Das Barsche auf geräusche stehen, sieht man immer wieder beim "poppern".

Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4222
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Switzerland

Beitrag von Rolf » Mo 30. Okt 2006, 09:58

Christian K. hat geschrieben:pius das wundert mich auch gerade!

alles klar Freunde, zur Zeit fange auch ich keine Egli/Barsche an der Wasseroberfläche :wink:


das mit den Berichten ist halt manchmal so eine Sache :roll: "Mann" fängt an zu schreiben, es fehlt noch dies und das :!: :?: auch die Bilder wollen nicht gefallen und so geht die Zeit vorbei :)


Der Zeitpunkt der Veröffentlichung und das Vorwort passen schlicht nicht aufeinander :oops:

Doch ich hoffe, es hat euch trotzdem Spass gemacht beim lesen und die Gretchenfrage lautet:


Freunde, könnt ihr mir verzeihen :!: :?: :D
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

Christian K.

Beitrag von Christian K. » Mo 30. Okt 2006, 10:46

Felchenfischer hat geschrieben:
Doch ich hoffe, es hat euch trotzdem Spass gemacht beim lesen und die Gretchenfrage lautet:



Freunde, könnt ihr mir verzeihen :!: :?: :D
Das ist wohl keine frage des verzeihens Rolf! Ist doch kein problem! :)

Und spaß gemacht hat es auf jeden fall. Jede "neue" technik die zu erfolg führt ist willkommen ;)



Evtl den bericht mit einer jahreszeit versehen in der diese technik funktioniert, dann gibts auch keine missverständnisse.

pius

Beitrag von pius » Mo 30. Okt 2006, 16:51

alles klar :D

Jänu

Beitrag von Jänu » Mi 18. Jul 2007, 17:17

Hallo Rolf,

"...leicht selber herzustellen". Bringe nicht mal den Knoten hin, mit dem der Haken am Springer angebunden wird. :wallb: :| Argghh..

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2703
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Switzerland

Beitrag von Flümi » Mi 18. Jul 2007, 21:01

das kann ich dir bei Gelegenheit zeigen ... vielleicht schon nächste Woche :lol:

*edit*

oh, geht ja um Egli und nicht Hegene ... naja, das kriegen wir vielleicht trotzdem auch gebacken :D

Jänu

Beitrag von Jänu » Do 19. Jul 2007, 00:38

Wollte nur einen Springer binden fürs Buldofischen, eigentlich das selbe wie eine Hegene.. Ja schauen wir, sollte schon mal klappen nächste Woche.. Donnerstag wenn du die anderen Tage arbeitest.. Gruss

reto

Beitrag von reto » Di 28. Aug 2007, 16:50

Wie sieht denn so eine Needle Bait aus?



Oder sind das in der Beschreibung Needle Baits?

Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4222
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Switzerland

Beitrag von Rolf » Di 28. Aug 2007, 17:11

reto hat geschrieben:Wie sieht denn so eine Needle Bait aus?

Hallo Reto,

das sind Needle Baits und die gibt es bei unserem Fischerforum Partner

Hebeisen Fishing



Bild
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

reto

Beitrag von reto » Di 28. Aug 2007, 17:15

Gibts die schon am Angel montiert?

Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4222
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Switzerland

Beitrag von Rolf » Di 28. Aug 2007, 17:43

reto hat geschrieben:Gibts die schon am Angel montiert?


Hallo Reto,

nein, die werden lose geliefert :wink:

der abgebildete Haken ist von Tiemco und heisst:

TMC 9394 / Gr. 6

und kann auch bei Hebeisen Fishing bezogen werden 8)
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

Antworten

Zurück zu „Raubfisch-, Spinn-, und Schleppfischen - Die Technik“