Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Hier kommen die Fragen und Antworten zum Raubfisch-, Spinn- und Schleppfischen rein.
Antworten
Benutzeravatar
Käpten Adi
Beiträge: 396
Registriert: Mo 20. Aug 2007, 22:26
Meine Gewässer: gürbe, aare, thunersee, bielersee, ... ist doch schön, das thc-land
Wohnort: Gürbetal
Kontaktdaten:

Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von Käpten Adi » Sa 18. Jun 2011, 10:29

Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach


Hallo zusammen,

angestachelt von Mattus Schluchtenbericht, habe ich mich entschlossen auch wieder einmal etwas zu schreiben.

Bild

Nach zwanzigjähriger Seefischerkariere, habe ich mich vor ca. vier Jahren entschlossen wieder in die Bachfischer, welche ich als Jugendlicher schon betrieben habe einzusteigen. Zuerst fing ich mit der Tippfischer und Naturköder an. Dies langweilte mich allerdings sehr rasch. Also suchte ich nach Alternativen. Ich sah mich um, informierte mich über Material und Techniken. Mittlerweile habe ich meine Fischerei gefunden.

Bild

Ich fische am Bach fast ausschliesslich mit dem Spinner, dies weil mir Wobbler zu teuer sind und man beim Erkunden eines Gewässers und als "Anfänger" doch recht viele Köderverluste zu beklagen hat.
Mittlerweile konnte ich auch die Köderverluste reduzieren.

Bild

Was braucht es zum Spinnerfischen am Bach: Hüftstiefel, noch besser sind Wathosen, eine Tasche, oder ein Gilet um das nötige Material zu verstauen, im Minimum reicht eine Köderbox, ein Mass, ein Messer und eine Zange. Dazu eine Flasche Wasser und ein Schokoriegel, falls beim Wander der kleine Hunger kommt.

Bild

Als Rute empfehle ich eine parabolische Spinnrute, die weder zu weich, noch zu hart ist. Ich fische eine Shimano Speedmaster 210, mit einem Wurfgewicht von 10-30 Gramm. Dazu eine gut gelagerte Rolle im Bereich 2000er bis 3000er. Darauf habe ich 22er Mono von Vexter, zum Spinnern ist eine weiche Schnur besser geeignet, da diese weniger verdrallt.

Bild

Eine Hand voll Spinner, in verschiedenen Grössen und Farben, meine Favoriten sind die Blue Fox Vibraxx, es gehen aber auch die Brauen von Stucki, oder die Mepps Comet.

Bild

Spinnfischen auf Farios, ist wandern, klettern, waten, werfen, kurbeln, anschleichen, präzise werfen, also eine ziemlich ganzheitliche Sportart.

Bild

Bild

Bild

Am Liebsten befische ich kleine Bäche mit relativ wenig Wasser. Sehr wichtig ist, dass man konsequent unten steht, den Spinner präzise nach oben wirft und dann mit der Strömung zu sich hin fischt. Bei klarem Wasser ist es angebracht, auf grösser Distanzen zu werfen, da die Farios sehr scheu sind. Die Forellen dieser Bäche werden meistens nicht sehr gross, dafür sind sie wunderschön gezeichnet.

Bild

Bild

Bild
Gruss Adi


THC-Fischer

Benutzeravatar
thymallus
Beiträge: 577
Registriert: Fr 7. Nov 2008, 17:38
Meine Gewässer: überall wo's Fische gibt...
Switzerland

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von thymallus » Sa 18. Jun 2011, 10:35

guter bericht, adi, bringst die technik auf den punkt! und schöne bilder - der eine und andere spot ist mir bestens vertraut... :wink:
God made one third of the earth land and two thirds water which clearly shows that he intended man to spend one third of his time plowing an two thirds fishing!

Aarefischer

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von Aarefischer » Sa 18. Jun 2011, 11:02

Super Bericht Adi, und sehr eindrückliche Bilder von Farios und Hot spots. Du fischst ja auch an der Gürbe oder nicht?! :P

Benutzeravatar
petrijünger79
Beiträge: 1140
Registriert: Di 20. Mär 2007, 07:39
Meine Gewässer: Aare, Thunersee, Brienzersee, Bäche
Wohnort: Schwarzenburg
Switzerland

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von petrijünger79 » Sa 18. Jun 2011, 11:45

schöne Bericht Adi....

wäre mal an der zeit auch wiedermal eine gemeinsame Bachtour zu unternehmen :-)

gruss

gianandri

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von gianandri » Sa 18. Jun 2011, 12:03

Toller Bericht und tolle Fotos. Wo kann man eigentlich (Fischer-) Weidenkörbe kaufen? Habe schon in vielen Fischerläden gesucht, wurde aber leider nicht fündig.
Die Forellen dieser Bäche werden meistens nicht sehr gross, dafür sind sie wunderschön gezeichnet.
Verwundere dich nicht, wenn auch mal eine 40+ zupackt :wink: .

FliegenJoe

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von FliegenJoe » Sa 18. Jun 2011, 12:09

Hallo

Das macht Lust darauf es auch mal zu versuchen. Ob mit Spinn- oder Fliegenrute....freue mich auch bald dieses schöne Naturerlebnis praktizieren zu können. (SaNa bzw. Brevet muss noch Anfang Juli gemacht werden)

Danke für den Bericht und die Bilder!

Benutzeravatar
funkogunk
Beiträge: 130
Registriert: Fr 17. Jul 2009, 13:24
Meine Gewässer: Bielersee, Nidau-Büren Kanal, Aare, Emme, Schüss
Wohnort: Port
Switzerland

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von funkogunk » Sa 18. Jun 2011, 13:10

Danke für den super Bericht! :)

Am Anfang meiner Forellen-Karriere fischte ich auch ausschliesslich mit dem Spinner. Bin aber seit einiger Zeit zu 90% nur noch mit dem Wobbler unterwegs. Meistens mit Erfolg!

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2700
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Switzerland

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von Flümi » Sa 18. Jun 2011, 14:13

gianandri hat geschrieben:Toller Bericht und tolle Fotos. Wo kann man eigentlich (Fischer-) Weidenkörbe kaufen?
in diesem Thread hats nen Link drin: viewtopic.php?f=22&t=7169&p=105231
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Izaak Walton
Beiträge: 298
Registriert: Di 7. Jun 2011, 11:25
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von Izaak Walton » Sa 18. Jun 2011, 15:28

merci viumau, das gfaut mr !

Benutzeravatar
berufsfischer
Beiträge: 639
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 22:39
Meine Gewässer: weltweit

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von berufsfischer » Sa 18. Jun 2011, 18:47

schöner bericht :P
danke für die mühe.

jerk

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von jerk » So 19. Jun 2011, 13:07

1A-Bericht Adi :D merci!.....macht Lust auch mal wieder in Bach zu steigen.

Benutzeravatar
gonefishing
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 4287
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 09:25
Wohnort: Thunersee
Danksagung erhalten: 4 Mal
New Zealand

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von gonefishing » So 19. Jun 2011, 16:58

Danke für den schönen Bericht, Adi!
Käpten Adi hat geschrieben: Ich fische am Bach fast ausschliesslich mit dem Spinner, dies weil mir Wobbler zu teuer sind und man beim Erkunden eines Gewässers und als "Anfänger" doch recht viele Köderverluste zu beklagen hat.
Probier doch mal schwimmende Wobbler mit Einzelhaken, ich habe das Gefühl dass ich mit diesen wesentlich weniger Verluste habe als mit Spinnern.
- Man kann häufig die Strömung für sich arbeiten lassen, und muss nicht zentimetergenau an einen Stein / Baum ran werfen
- Kriegt man mal nicht sofort beim Auftreffen des Köders auf's Wasser Zug auf die Schnur, sinkt der Floater nicht zum Grund und setzt sich fest
- Wirft man über einen Ast 'rotieren' die leichteren Wobbler nicht gleich drum rum
- Die Einzelhaken beissen sich grundsätzlich weniger leicht fest
- Gibt sehr häufig Aktionen bei denen die Rapala Original Floater für unter 10.-Fr zu bekommen sind.

Nur nervig dass man die Einzelhaken extra kaufen muss, und fairer Fischen teurer ist...
Gruss, Mattu

Anstatt zu jammern dass wir nicht all das haben was wir wollen sollten wir dankbar sein dass wir nicht all das bekommen was wir verdient hätten. (Dieter Hildebrand)

Benutzeravatar
Trouthunter94
Beiträge: 128
Registriert: Mi 18. Feb 2009, 23:35
Meine Gewässer: Aare,Dünnern

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von Trouthunter94 » So 19. Jun 2011, 17:55

Schöner Bericht :v:
Ich fische auch nur noch mit Spinnern , oder was ich auch empfehlen kann sind diese 3cm Kopytos mit einen 06 grossen Jigkopf gewicht nur 3-5gramm
das funzt besonders gut nach einem Hochwasser wo das Wasser nach 2 tagen immer noch ein wenig trüb ist.
Gruß Max

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1181
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Ecuador

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von Rolandus » So 19. Jun 2011, 22:41

Super Bericht, danke
Bin auch angetan von dieser Fischerei und hab es im Schwarzwasser und Sense so versucht.
Nur, beim Fischen mit Löffel der mit der Strömung gezogen wird, habe ich an Stellen, wo der Bach etwas schneller fliesst irgendwie nie so richtig das Gefühl, dass ich wüsste wo der Spinner ist, ob er auch richtig rotiert. Irgendwie spürt man ihn nicht so toll, wie wenn man ihn gegen die Strömung führt.
Kurbelst Du da einfach ziemlich schnell ein?
Wir befischst Du Löcher um grosse Steine? Da auch konsequent gegen oben und lösst den Löffel um den Stein rum ins Loch gleiten?
Oder fischst Du da auch mal quer zur Strömung?
Lässt Du auch mal den Löffel ganz zum Boden sinken in tieferen Stellen?

Ich werd's nächstens auch mal mit kleinen Gummifischchen versuchen mit Jig-Haken und oder einem nicht allzugrossen Texas-Rig.

Danke auch für die schönen Bilder !
Rolandus
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Benutzeravatar
Zueli
Beiträge: 32
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:20
Meine Gewässer: Aare , Emme, Thunersee, Stockensee, Iffigensee

Re: Auf Farios fischen mit dem Spinner am Bach

Beitrag von Zueli » So 19. Jun 2011, 22:44

gonefishing hat geschrieben:Danke für den schönen Bericht, Adi!
Käpten Adi hat geschrieben: Ich fische am Bach fast ausschliesslich mit dem Spinner, dies weil mir Wobbler zu teuer sind und man beim Erkunden eines Gewässers und als "Anfänger" doch recht viele Köderverluste zu beklagen hat.
Probier doch mal schwimmende Wobbler mit Einzelhaken, ich habe das Gefühl dass ich mit diesen wesentlich weniger Verluste habe als mit Spinnern.
- Man kann häufig die Strömung für sich arbeiten lassen, und muss nicht zentimetergenau an einen Stein / Baum ran werfen
- Kriegt man mal nicht sofort beim Auftreffen des Köders auf's Wasser Zug auf die Schnur, sinkt der Floater nicht zum Grund und setzt sich fest
- Wirft man über einen Ast 'rotieren' die leichteren Wobbler nicht gleich drum rum
- Die Einzelhaken beissen sich grundsätzlich weniger leicht fest
- Gibt sehr häufig Aktionen bei denen die Rapala Original Floater für unter 10.-Fr zu bekommen sind.

Nur nervig dass man die Einzelhaken extra kaufen muss, und fairer Fischen teurer ist...

Ja habe das auch schon so gehandabt, ohne Drillinge mit Einzelhaken. Dofe Geschäftemacherei, dass Wobbler noch nicht mit Einzelhaken und ohne Widerhaken angeboten werden.

Antworten

Zurück zu „Raubfisch-, Spinn-, und Schleppfischen - Die Technik“