Karpfenangeln an einem Weiher

Hier kommen die Fragen und Antworten zum Karpfenfischen und dem Gerät rein.
Antworten
DadoSG

Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von DadoSG » Di 15. Jun 2010, 17:57

Hallo zusammen!

Da ich neu bin, stelle ich mich mal zuerst vor:
Ich heisse Dado, bin am 02.08.1980 geboren, wohne im schönen Kanton St. Gallen und komme ursprünglich väterlicherseits aus Serbien und mütterlicher aus Slowenien.

Da ich meistens und bervorzugt Raubfische angle, bekam ich so langsam aber sicher die Lust es mal mit Karpfen zu probieren.
Und da fällt mir ein kleiner Weiher ein, aus dem ich früher schon 70, 80cm Hechte gelandet habe.
Tatsächlich war ich letztes Wochenende am Weiher vorbeischauen, ein bisschen umschauen, eins rauchen usw.
Da sah ich diese Karpfen, ich schätze um die 60cm lang, auch länger. Immer wieder sieht man sie rauskommen, aus der Stelle in der viele von ihnen weilen,
unter dem vielen Gewächs usw. Irgendwie scheinen sie aber auf das Brot nicht zu reagieren, die ich ihnen reinwerfe, nur die Rotaugen und Rotfedern interessiert es.
Die Leute die hier aber gelegentlich vorbeischauen oder vorbeilaufen werfen ab und zu Brot rein. Enten hat es hier auch einige, heute aber gar keine.
Die Karpfen scheinen sich nur lediglich zu sonnen. Das grösste Problem ist hier aber, das alles verwachsen ist, dh. zuviel Schilf, was ja auch nicht so sehr tragisch ist, nur das es sehr viel andere Pflanzen im Wasser gibt, die heute zB. das Spinnfischen nahezu unmöglich machen.

Der Weiher gehört einem guten Bekannten von mir, sodass ich dort, egal wann und wie, immer willkommen bin.

So, nun aber zu meiner Frage:

Was meint ihr, welche Montage empfiehlt es sich bei den oben genannten Bedingungen. Was könnt ihr mir empfehlen, die kapitalen Karpfen damit auch zu überlisten?
Wasserkugel mit Schwimmbrot? Sbirolino? Was für ein Vorfach? Was für Köder?

Die Fische werden vorher nicht angefüttert.

Ich bedanke mich recht herzlich.

Gruss Dado

Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4206
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Switzerland

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von Rolf » Di 15. Jun 2010, 19:07

Hallo Dado,

willkommen im FF!


mir hat einmal ein Karpfenfischer erzählt, wenn die Karpfen im Schilf od. zwischen den Seerosen stehen kannst du dein Tackle gleich hinterher schmeissen :lol:

ich bin ja nun wahrlich nicht der Carpspezi, doch ich würde es knapp vor, neben od. hinter so einer Stelle im Freiwasser versuchen. Wobei, an solchen Stellen gilt es zu berücksichtigen, wie der Fisch denn schlussendlich, wenn er denn beisst, gelandet werden kann :idea:
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

DadoSG

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von DadoSG » Di 15. Jun 2010, 19:55

Hallo Felchenfischer,

danke fürs Willkommen!

Ich könnte schon probieren dazwischen zu werfen aber die Gefahr ist gross das man seine Montage verliert oder einfach nur Grünes an Land zieht.

Der Nachteil ist das sich im Freiwasser meistens nur Rotaugen tummeln die den Köder abfressen, sonst hätte ich das natürlich schon lange getan.
Die Landung wird ohne Komplikationen sein weil ich mir einen langen Karpfenkescher besorgt habe und man von einem kleinen Bootssteg aus angelt wo das Wasser frei von Pflanzen ist,
sprich die Karpfen sind nur unter den Pflanzen, sie rauszulocken und zu überlisten, das wäre das grösste Problem.

Danke für deinen Rat.

Gruss Dado

Benutzeravatar
Marc 85
Beiträge: 239
Registriert: Mo 5. Mai 2008, 22:28
Wohnort: Bern

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von Marc 85 » Di 15. Jun 2010, 20:09

Direkt im Kraut zu Fischen ist eigentlich fast nicht möglich.
Karpfen haben enorm viel Kraft und selbst mit grobem Geschirr sind sie sehr schwer zu halten.
Das Risiko, dass der Karpfen nach einem Abriss mit einem Haken im Maul rumschwimmen muss wäre mir zu hoch.

Am besten du versuchst es wirklich im Freiwasser-am besten Nachts oder am frühen Morgen.Karpfen die sich tagsüber sonnen fängt man eh nicht.
Die Karpfen werden irgendwann aus dem Schilf/Seerosen oder Kraut herauskommen.Beobachte wo und wann sie fressen.
Noch eine Hand voll Mais oder Boilies an den gewählten Platz und du wirst sicher erfolgreich sein.

Gruß Marc
Gruß Marc

DadoSG

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von DadoSG » Di 15. Jun 2010, 20:26

Wie sind Karpfen im Drill? Was muss man beachten?
Ich denke eine 35er Nylon oder Fluorocarbon sollte genügen? Oder unterschätze ich die Fische?

Wie sollte man nachts fischen? Oberflächenangeln mit Knicklicht ist ja fast nicht möglich? Morgens wäre es kein Problem.
Oder mit Glöckchen als Bissanzeiger? Einen elektronischen habe ich nicht mehr.

Hm, der Mais wurde ja sinken und Grundangeln kommt nicht in Frage, da der Grund sehr schlammig ist und eben viel verwachsen.
Müsste man mit Boilies nicht länger anfüttern? Oder fressen das die Karpfen auch wenn der Köder ihnen unbekannt ist?

Danke für deinen Rat.

Gruss Dado

Benutzeravatar
berufsfischer
Beiträge: 639
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 22:39
Meine Gewässer: weltweit

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von berufsfischer » Di 15. Jun 2010, 20:37

hallo dado

:welcome:

ich kenne auch solche gewässer. auf karpfen angle ich dort folgendermassen:

ich knöpfe den haken direkt an die hauptschnur, kein schwimmer, vorfach und sonstiger schnickschnack.
als köder nehme ich ein weggli (fudibrötli).
den haken fest im weichen brotinnern andrücken und fertig ist die montage (das weggli richtig mit dem haken drin in der facht festdrücken, dass es das innere zusammendrückt, das brot jedoch noch schwimmt).
der haken darf ruhig ein wenig grösser sein als sonst üblich.
das brot an eine freie stelle auswerfen (wind beachten).
nun beginnt sich unser weggli langsam voll zu saugen und wird von aussen her weich. seine lockwirkung auf rotfedern ist immens wirst sehen.
und wenn die kleinen nach einigen minuten ungestörtem fressen die karpfen auf den leckerbissen aufmerksam machen, wird es nicht lange gehen bis sich einer die ganze kugel reinsaugt...
das funzt übrigens auch tagsüber, man muss dazu nicht mal früh aufstehen :)

gruss und petri

Benutzeravatar
Marc 85
Beiträge: 239
Registriert: Mo 5. Mai 2008, 22:28
Wohnort: Bern

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von Marc 85 » Di 15. Jun 2010, 20:55

Also ein Karpfen mit 60cm macht sicherlich mehr Dampf als ein 70-80cm Hecht.

Ich benutze eine geflochtene Schnur ist aber Geschmaksache(je nach Grösse der Fische).Du solltest halt schon dagegenhalten können,denn die Fluchten gehen meistens in Kraut.

Versuchs doch einfach mit Zapfen.Nachts kannst du ja einen Knicklichtzapfen benutzen.
Du kannst auch beim Grundangeln einen Auftriebskörper am Köder verwenden.
Boilies im Weiher sind auch nicht nötig.
Als Köder würde ich Kartoffeln,Brot,Teigknödel oder eben Mais benutzen.
Dabei gilt:Grosser Haken,grosse Köder und somit weniger Probleme mit Rotaugen ect.

Gruss Marc
Gruß Marc

DadoSG

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von DadoSG » Di 15. Jun 2010, 21:25

Hallo Berufsfischer,

das ist ja mal Neues, werde ich sicherlich ausprobieren. :) Nur ist da die Frage:
Fressen sich die Fische so nicht voll, ich meine ein Weggli ist nicht gerade klein?
Und nimmst du dafür ein frisches oder älteres?

Danke für dein Rat!

Gruss Dado

DadoSG

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von DadoSG » Di 15. Jun 2010, 21:30

@Marc 85

Also unterschätze ich die Fische...

Grundangeln geht wie gesagt nicht, da der Grund sehr schlammig und verwachsen ist, da verliert man seine Montage sofort.
Wie ist es da mit Maden? Woran beissen die Karpfen am besten? Da wären allerdings für Rotaugen, usw. eine leichte Beute.

Danke...

Gruss Dado

Benutzeravatar
berufsfischer
Beiträge: 639
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 22:39
Meine Gewässer: weltweit

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von berufsfischer » Di 15. Jun 2010, 22:58

DadoSG hat geschrieben:Fressen sich die Fische so nicht voll, ich meine ein Weggli ist nicht gerade klein?
Und nimmst du dafür ein frisches oder älteres?
die fische werden sich nicht vollfressen, keine sorge.
doch da (meist) nur ein wurf pro weggli möglich ist, musst du schauen dass es möglichst lange im freien bereich bleibt.
das weggli sollte frisch oder zumindest nicht ganz trocken sein, hält besser haken. wegglis schwimmen relativ lange.
und wenn sich dann ein dunkler schatten deinem brötchen nähert und es sich laut schmatzend reinzieht, ist das hundert mal gei... wie wenn es macht pip-pip-pip-piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiip... :)

zusätzlich braucht es dazu nur eine anständig stabile rute, eine rolle mit guter bremse, die auch bei starker bremskraft keinen anlaufwiderstand hat, einen haken und brot.
gerade an teichen und weiern wo oft enten mit brot gefüttert werden ist das eine alternative die sich lohnt.
topwater am teich mal anders :)

gruss und viel glück

aspidelaps

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von aspidelaps » Di 15. Jun 2010, 23:59

dobar dan ;)

als serbe soltest du doch wissen wie man auf "saran" anglet... ;)
achte dich mal wo sie den ganz tag rumwandern im see, die werden sicher auch im unbewachsenen teil unterwegs sein.
dann haust du ihnen da mal den köder hin.
vermutlich werden sie ihn am anfang ignorieren, aber einfach nicht locker lassen...
die schweinchen kommen schon fressen.

der drill ist ganz geil, besser als jeder hecht... :shock:

DadoSG

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von DadoSG » Mi 16. Jun 2010, 00:44

@berufsfischer

Deine Methode hört sich vielversprechend an, werde es dieses Wochenende ausprobieren und einen Feedback geben. :)

Meine Daiwa Spinnrute und Rolle sollte genug stabil sein.

Vielen Dank dir für den Tipp!

Gruss Dado

DadoSG

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von DadoSG » Mi 16. Jun 2010, 00:55

@aspidelaps

Dobro vece ili bolje da kazem dobro jutro... :)

Ich habe mich früher als Jugendlicher mehr mit dem Karpfenangln befasst, da mir das Angeln mit dem Zapfen gefiel.
Mein Vater war früher hauptsächlich auf Friedfische aus, ist auch viel an der Donau oder an der Morava. Heute aber eher auf Wels oder Zander.

Als ich Brot reingeworfen habe haben die Karpfen es ignoriert, auch wenn er aus den Pflanzen rausgekommen ist, nur die anderen sind drauf los.
Ich denke schon das sie gut auf Brot gewöhnt sind weil viele Leute die Enten und Fische damit gelegentlich füttern.

Ich werde mal versuchen was "Berufsfischer" mir vorgeschlagen hat mit dem Weggli. Und sonst es mit der Wasserkugel versuchen.
Anderes kommt mir nicht in den Sinn oder habe keine Idee was ich versuchen könnte.

Pozdrav Dado

Benutzeravatar
gonefishing
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 4287
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 09:25
Wohnort: Thunersee
Danksagung erhalten: 3 Mal
New Zealand

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von gonefishing » Mi 16. Jun 2010, 08:58

Willkommen im FF und danke für deine Vorstellung!

Ich konnte früher (als ich noch auf Karpfen gefischt habe) sich sonnende oder in den Seerosen stehende Karpfen wie folgt fangen:
1-2 Hand voll Mais anfüttern (natürlich nur wenn erlaubt) und so alle 15-30 Min eine Hand voll nachfüttern.
Eine kleine Wasserkugel so austarieren dass sie ganz langsam sinkt, 6er Haken mit 2 Maiskörnern bestücken und an die angefütterte Stelle werfen. Mit der Rute in der Hand die Montage absinken lassen und den Schnurbogen zwischen Rutenspitze und Wasser beobachten. Die Bisse kamen meist sehr vorsichtig, nur ein leichtes Straffen oder Erschlaffen der Schnur, auf das man gleich den Anschlag setzt.
Erreicht die Montage den Grund nur kurz liegen lassen dann neu auswerfen. Denn sicher über 90% der Bisse kommen in der Absinkphase, die Fische scheinen dem Futter kaum hinter her zu gehen und es vom Grund aufzusammeln.
Gruss, Mattu

Anstatt zu jammern dass wir nicht all das haben was wir wollen sollten wir dankbar sein dass wir nicht all das bekommen was wir verdient hätten. (Dieter Hildebrand)

Benutzeravatar
berufsfischer
Beiträge: 639
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 22:39
Meine Gewässer: weltweit

Re: Karpfenangeln an einem Weiher

Beitrag von berufsfischer » Mi 16. Jun 2010, 12:15

hey dado
bin gespannt aufs feetback.
hoffe du hast erfolg am weekend!
gruss und petri

Antworten

Zurück zu „ Karpfenfischen und das Gerät“