Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Alles rund um neue Köder und Testberichte
Antworten
Benutzeravatar
Hechtfan1
Beiträge: 13
Registriert: Do 31. Mai 2018, 00:08
Meine Gewässer: Brienzer- Thuner- und Bielersee
Switzerland

Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Beitrag von Hechtfan1 » Mo 11. Jun 2018, 01:26

Guten Tag :)
Ich würde gerne mal ein Egli am Carolina oder Texas Rig fangen. Habe keine Ahnung, welche Modelle fängig sind, und welche nicht. Habe noch nie mit Creature Baits gefischt.

1. Mit welchen Gummis habt ihr schon schöne Eglis gefangen? Keitech? OSP? Welches Modell?
2. Was nehmen die Barsche lieber - Krebse oder den Jig?
3. Stimmt es, dass man nicht sofort anschlagen soll, bei Creature Baits am Offsethaken? Zuerst ein wenig Schnur geben, bis das Egli den Köder eingesaugt hat, und erst dann anschlagen? Habe ich von einem gehört. Kenne aber auch einen Kollegen, der schlägt sofort an und fängt auch. Was ist korrekt?

Vielen Dank schon im Voraus :D
PETRI HEIL

Bad Ass Fisherman
Fischerforum Moderator
Beiträge: 1015
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 15:19
Meine Gewässer: Greifen\Pfäffiker\Zürichsee, Glatt,Herbertswil
Wohnort: Schwerzenbach
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Beitrag von Bad Ass Fisherman » Mo 11. Jun 2018, 07:05

Zu Frage 3.
Kommt immer darauf an wie Aktiv sie jagen..
Wenn sie sehr Aktiv jagen kannst du jedes mal direkt anschlagen. Denn da saugen sie ihn volle kanne ein.
Wenn sie eher etwas zögerlich sind, etwas warten bis die Schnur läuft. Das funktioniert aber eigentlich nur mit Köder die einen Geschmack haben.
Köder die nach Gummi riechen werden in der Regel sofort wider ausgepsuckt..
Welche mit Geschmack werden sofort ein weiteres mal attackiert falls sie beim ersten mal nicht hängen bleiben.
Kann die Keytech und osp sehr gut empfehlen!!
Was gerade fängt ist hald Gewässer und Jahreszeiten abhängig.
Ich habe etwa 300 verschidene Pack in alles Sorten und Farben,Geschmäcker...Padelschwänze, noaktion,Creaturs, bis ca.4cm länge. Braucht man zwar nicht unbedingt aber es gibt Tage da beissen sie genau auf eine Farbe oder einen Typ... Da bin ich den meistens im Vorteil..
Mfg
:lol: Laut einer Studie sind Menschen mit weniger Freunden glücklicher und zufriedener

Benutzeravatar
til
Beiträge: 602
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Beitrag von til » Mo 11. Jun 2018, 08:19

Die 2. Frage versteh ich nicht. Krebse oder Jig? Dass eine schliesst das andere ja nicht aus.

Benutzeravatar
Stan Barsh
Beiträge: 89
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 14:54
Meine Gewässer: Pfäffikersee
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Greenland

Re: Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Beitrag von Stan Barsh » Mo 11. Jun 2018, 10:36

Sali zäme,
Ich bin auch immer wieder mit Creatures unterwegs.
Bei den Krebsimitaten hatte ich bisher mehr Glück mit der Shirasu Hiroshi Crab von Balzer als mit dem Crazy Flapper von Keitec.
Btw., auch die Shirasu Glasperlen kann ich wärmstens empfehlen. Viel besser als alle geschliffenen die ich kenne. Diese haben mir das FC Vorfach immer sehr schnell beschädigt.

Grüsse

Benutzeravatar
Lutra
Beiträge: 398
Registriert: Sa 19. Mai 2007, 23:02
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Beitrag von Lutra » Mo 11. Jun 2018, 10:46

@Stan
Darum verwendet man gar keine Glasperlen sondern Steinperlen. Hämatit ist ein sehr gutes Material für die Perle am C-Rig.
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Alles ist ewig, nur die Formen ändern sich

Benutzeravatar
Stan Barsh
Beiträge: 89
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 14:54
Meine Gewässer: Pfäffikersee
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Greenland

Re: Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Beitrag von Stan Barsh » Mo 11. Jun 2018, 11:42

Danke für den Tip, Lutra. Das ist mir neu. Muss ich mal ausprobieren. Vermutlich zerbrechen die weniger leicht als Glas?
Mit den von mir genannten bin ich aber auch zufrieden. Die sind völlig gratfrei in der Bohrung. Sieht aus wie geschmolzen.

Benutzeravatar
Swordfish
Fischerforum Moderator
Beiträge: 327
Registriert: Do 8. Jun 2017, 11:51
Meine Gewässer: Vierwaldstättersee, Reuss, Sempachersee
Switzerland

Re: Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Beitrag von Swordfish » Di 12. Jun 2018, 08:54

Hallo Hechtfan1

1. Wie so oft hat wohl jeder seine eigenen Favoriten. Ich fische sehr gerne Produkte von Deps, FishUp, Megabass, Reins, Keitech, OSP,....aber auch 'NoName' Creaturebaits von Askari tun ihren Dienst! Je nach Creature art (Krebs, Garnele, Fliegenlarve, etc) wähle ich Grössen zwischen 1.5''-5'' und variere zwischen normalen Jigs, unbebleiten Offset Haken, Cheburashka, Drop Shot, Texas und Carolina Rig.

2. Tendenziell mögen Barsche lieber Krebse - der Jig ist ja nur ein Haken mit Blei :lol:

3. Nein, das stimmt nicht. Wie bei fast allen Kunstködern wird der Anschlag sofort gesetzt. Ein Egli greift sich deinen KuKö eher ausm Affekt oder Angriffstrieb und nicht weil er ihn komplett verspeisen möchte.

Tight lines
Swordfish
There's a fine line between fishing and just standing on the shore like an idiot.

Benutzeravatar
BarschPesche
Beiträge: 9
Registriert: Do 31. Mai 2018, 10:17
Switzerland

Re: Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Beitrag von BarschPesche » Di 12. Jun 2018, 09:26

3. Nein, das stimmt nicht. Wie bei fast allen Kunstködern wird der Anschlag sofort gesetzt. Ein Egli greift sich deinen KuKö eher ausm Affekt oder Angriffstrieb und nicht weil er ihn komplett verspeisen möchte.
Grundsätzlich stimme ich deiner Aussage zu.
Einzig auf Egli im Frühsommer nach dem Laichgeschäft und speziell mit am Boden hüpfenden Krebs-KuKö, lass ich dem Egli ca. 1-2 Sekunde mehr Zeit.
Wobei ich das Gefühl habe ich spühre mit meiner Kombo bereits den Ansatz des Einsaugens :wink:. Mir bleiben die Eglis so besser hängen....wie gesagt nur für kurze Zeit im Frühsommer wenn sie noch auf Krebse stehen.

Petri Pesche

Benutzeravatar
Freezy
Beiträge: 19
Registriert: Do 5. Mär 2015, 22:21
Meine Gewässer: Bodensee
Hat sich bedankt: 1 Mal
Switzerland

Re: Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Beitrag von Freezy » Di 12. Jun 2018, 10:13

Zum Anschlag: Hat meiner Meinung nach wenig mit der Art des Köders, als viel mehr mit dem Haken zu tun. Offset Haken —> Verzögerter Anschlag. Jigkopf —> sofortiger Anschlag. Wobei verzögerter Anschlag nicht heisst dass man 10 Sekunden warten soll.
Was die Barsche gerade wollen ist stark gewässer- und jahreszeitenabhängig. Bei mir laufen Krebse fast das ganze Jahr hindurch. Leichte Jigköpfe eigentlich auch, gibt jedoch schon Zeiten wo das eine besser fängt als das andere.

Gruss
Freezy

Benutzeravatar
Lutra
Beiträge: 398
Registriert: Sa 19. Mai 2007, 23:02
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Beitrag von Lutra » Di 12. Jun 2018, 10:37

Das Argument mit den Haken kann ich 100%ig unterstützen. Nebst den Haken spielt auch die Führung (wie straff ist die Schnur) und ganz besonders der Abstand vom Köder zum Blei/Bullet. Je grösser dieser ist, desto länger warten. Besonders das C-Rig lässt mich immer ein paar Sekunden warten. Aber mit einer UL Combo spürt man ja auch jede kleinste Berührung.
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Alles ist ewig, nur die Formen ändern sich

Benutzeravatar
Hechtfan1
Beiträge: 13
Registriert: Do 31. Mai 2018, 00:08
Meine Gewässer: Brienzer- Thuner- und Bielersee
Switzerland

Re: Gutes Krebsimitat - Texas Rig

Beitrag von Hechtfan1 » Di 19. Jun 2018, 22:41

@ alle: Vielen Dank für die Antworten. Was ich mit dem Jig meinte, war ein Action Gummifisch - oder Pintail. Ich meinte nicht nur den Haken und das Blei. :lol:
Ich werde mir OSP und Keitech Modelle anschaffen, und immer direkt anschlagen.

Ich hatte schon einen gefangen auf den Crazy Flapper von Keitech, in der Luft ist er mir aber wieder ab. :( Lol. Das nächste mal ist es aber sein Todesurteil. Es war ein schöner. :D :D :D

Antworten

Zurück zu „Köder“