Was bei illegalem & unüberlegtem Besatz passieren kann

Fragen und Antworten zum Thema: Der Fisch in seiner natürlichen Umgebung Verhalten, Habitat, Nahrung und Besatzmassnahmen/Bewirtschaftung.
Antworten

T-Rig

Re: was bei illegalem & unüberlegtem besatz passieren kann

Beitrag von T-Rig » Di 30. Jun 2009, 07:31

Viele Tierhalter schrecken nicht davor zurück, die Raubfische kübelweise in Waldweihern, Parkanlagen oder gar im Botanischen Garten heimlich zu entsorgen.
Wusste nicht das goldfische raubfische sind! :lol:
Goldfische sind eigentlich nichts anderes als eine karpfenart und die gibt es ja in fast allen weihern und teichen....

Schweizer Angler

Re: was bei illegalem & unüberlegtem besatz passieren kann

Beitrag von Schweizer Angler » Di 30. Jun 2009, 07:37

yep sind karpfen - aber streng genommen nicht einheimische. dass sie biotope mit lurchen/amhibien schädigen ist nicht erfreulich, insbesondere wenn diese vor den fischen dort waren.



und mit raubfischen meint der tagi-schreiber sicher all die barscharten aus aquarien, insbesondere sonnebarsche. glücklicherweise bekommt man die aber heute (zumindest offiziell)nicht mehr im aquarienhandel.

gruss

sa

T-Rig

Re: was bei illegalem & unüberlegtem besatz passieren kann

Beitrag von T-Rig » Di 30. Jun 2009, 07:49

Schweizer Angler hat geschrieben:yep sind karpfen - aber streng genommen nicht einheimische.
Denkst du "unsere" karpfen fressen keine amphibien....
Schweizer Angler hat geschrieben:und mit raubfischen meint der tagi-schreiber sicher all die barscharten aus aquarien, insbesondere sonnebarsche.
Dann hätte er dies auch so schreiben sollen.

Benutzeravatar
gonefishing
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 4287
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 09:25
Wohnort: Thunersee
Danksagung erhalten: 4 Mal
New Zealand

Re: was bei illegalem & unüberlegtem besatz passieren kann

Beitrag von gonefishing » Di 30. Jun 2009, 07:57

T-Rig hat geschrieben:Denkst du "unsere" karpfen fressen keine amphibien....
Doch, aber andere Karpfen bzw. Cypriniden werden nicht wild in sämtliche Gewässer, vor allem solchen ohne Fischbestand besetzt.
Habe selber letztes Jahr geholfen einen kleinen Schlossweiher (eigentlich ohne Fischbestand) abzufischen, zigtausende Goldfische, da kommt keine Amphibienbrut mehr hoch
Gerade solche Gewässer ohne Fischbestand sind als Laichgewässer für Amphibien sehr wichtig, da natürlich fast alle Fischarten Laich fressen. Die natürlichen temporären Laichgewässer in Überschwemmungsbereichen gibt es aufgrund der Flussverbauungen nur noch wenig.
Von daher stellt das Aussetzen von Goldfischen schon ein grosses Problem dar. Auch wenn es egal ist ob Goldfisch oder Rotauge...
Gruss, Mattu

Anstatt zu jammern dass wir nicht all das haben was wir wollen sollten wir dankbar sein dass wir nicht all das bekommen was wir verdient hätten. (Dieter Hildebrand)

Schweizer Angler

Re: Was bei illegalem & unüberlegtem Besatz passieren kann

Beitrag von Schweizer Angler » Di 30. Jun 2009, 08:02

apropos fange ich mit mini-wobblern zahrleiche "friedfische" wie rotaugen, rotfeder, kärpflein etc. ob die in denen einen fisch oder eben lurch sehen ist ja eigentlich egal.

das problem fische-amphibien ist übrigens bekannt;

http://www.fischereiberatung.ch/Site_ab ... umbach.pdf

gruss

sa

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2040
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Was bei illegalem & unüberlegtem Besatz passieren kann

Beitrag von astacus » Di 30. Jun 2009, 10:55

T-Rig, auch der normale karpfen und andere einheimische fische haben in kleinen waldweihern und biotopen nichts verloren :wink:
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Schweizer Angler

Re: Was bei illegalem & unüberlegtem Besatz passieren kann

Beitrag von Schweizer Angler » Di 30. Jun 2009, 11:05

das ist halt der konflik, besser die kurzsichtigkeit aus dem anglerblickwinkel: gewässer mit fischen drin gleich geil zum fischen. dass noch anderes dahinter und mit drinsteckt wird halt vergessen.

bespiel die aufstände einiger fischer gegen die kraftwerksbetreiber wegen ungenpügenden restwassermengen. baut das kraftwerk aber einen speichersee und kann man regenbögler din aussetzen, dann sind diese fischer still. oder gegen den klimawandel wettern, aber sobald ein speichersee für das wasser der schneekanonen gebaut wird müssen schleunigst fische rein und schon ist alles wieder ok.


gruss

sa

ps - bin übrigens auch nicht perfekt, ich unterliege teils auch solchen gedanken wo mich die fische mehr als das andere reizen

Antworten

Zurück zu „Fischbiologie“