Berufsfischer und Bass?

Fragen und Antworten zum Thema: Der Fisch in seiner natürlichen Umgebung Verhalten, Habitat, Nahrung und Besatzmassnahmen/Bewirtschaftung.
Benutzeravatar
fisher91
Beiträge: 1014
Registriert: Fr 11. Mai 2007, 12:05

Beitrag von fisher91 » Mo 12. Nov 2007, 19:50

Jänu hat geschrieben:Da müsste man fast eine Bass-Police einsetzten um den Bass zu schützen!

Diese Tiere gehören doch einfach nicht auf den Teller, meine Meinung.


Jep.

Wenn das so weitergeht..

Wenn ab und zu mal ein 30er oder einer zum probieren auf dem Teller landet macht das ja nichts.
Lieber es Vogelchischtli zemenagle, alse es Nagelchischtli zemevogle.

T-Rig

Beitrag von T-Rig » Mo 12. Nov 2007, 19:53

Jänu hat geschrieben:Da müsste man fast eine Bass-Police einsetzten um den Bass zu schützen!

Diese Tiere gehören doch einfach nicht auf den Teller, meine Meinung.


Und ein zander-police. Einer wurde im schongebiet des cassarte fluss erwischt der 52 zander gefangen hatte. Die fische hatte er an verschiedenen stellen versteckt um sie später zu holen und zu verkaufen. :evil:

Jänu

Beitrag von Jänu » Mo 12. Nov 2007, 19:54

T-rig hat geschrieben:
Jänu hat geschrieben:Da müsste man fast eine Bass-Police einsetzten um den Bass zu schützen!

Diese Tiere gehören doch einfach nicht auf den Teller, meine Meinung.


Und ein zander-police. Einer wurde im schongebiet des cassarte fluss erwischt der 52 zander gefangen hatte. Die fische hatte er an verschiedenen stellen versteckt um sie später zu holen und zu verkaufen. :evil:


Übel. :x

Benutzeravatar
fisher91
Beiträge: 1014
Registriert: Fr 11. Mai 2007, 12:05

Beitrag von fisher91 » Mo 12. Nov 2007, 19:55

Boah, das wird ja immer deftiger.

Im Tessin schaut man wohl nicht auf die Regeln.
Lieber es Vogelchischtli zemenagle, alse es Nagelchischtli zemevogle.

Börni

Beitrag von Börni » Mo 12. Nov 2007, 20:00

Naja... Ich kann eure Empörung ja mitempfinden, aber ich meinte mich zu erinnern, dass der Black Bass kein Einheimischer Fisch ist und es daher auch keine Katastrophe wäre, wenn dieser wieder verschwände. Das würde dann nämlich wieder die Eglis fördern.

Benutzeravatar
fisher91
Beiträge: 1014
Registriert: Fr 11. Mai 2007, 12:05

Beitrag von fisher91 » Mo 12. Nov 2007, 20:06

Der Bass ist nicht mehr wegzudenken.

Jeder der auf diese Fischart gefsicht hat, schwärmt nur noch und das halbe Forum pilgert ins Tessin nur um auf Bass zu fischen
Lieber es Vogelchischtli zemenagle, alse es Nagelchischtli zemevogle.

T-Rig

Beitrag von T-Rig » Mo 12. Nov 2007, 20:07

Börni hat geschrieben:Naja... Ich kann eure Empörung ja mitempfinden, aber ich meinte mich zu erinnern, dass der Black Bass kein Einheimischer Fisch ist und es daher auch keine Katastrophe wäre, wenn dieser wieder verschwände. Das würde dann nämlich wieder die Eglis fördern.


Ein fisch der über hundert jahre in einem see lebt und sich fortpflanzt ist einheimisch. Was hat bass mit egli zu tun? Die zander fressen die meisten egli und sind auch nicht einheimisch. :wink:

Der bass hat ein schonmass, auch wenn es nur 20cm sind. Dafür gibt es einen grund.

Börni

Beitrag von Börni » Mo 12. Nov 2007, 20:12

Ich dachte immer, die Bass und die Eglis leben in starker Konkurrenz. (War deiner Reaktion nach zu schliessen wohl falsch :roll: )

T-Rig

Beitrag von T-Rig » Mo 12. Nov 2007, 20:14

Börni hat geschrieben:Ich dachte immer, die Bass und die Eglis leben in starker Konkurrenz. (War deiner Reaktion nach zu schliessen wohl falsch :roll: )


Da hast du falsch gedacht! :wink:

fishcatcha85

Beitrag von fishcatcha85 » Mo 12. Nov 2007, 21:28

bei mir in italien hat es einen stausee... wo der black bass könig ist.. kürzlich wurden dort eglis eingesetzt die sich prächtig vermehren und gute grössen erreichen...



man sagt dort, dass die eglis den bestand der bass gefärden.. ob das stimmt glaub ich weniger



aber es hat eigentlich von beiden arten hat es gute bestände... und die eglis konnten sich etablieren... bass sind also keine unerbitterte fressmaschinen

Benutzeravatar
äschfischer
Beiträge: 150
Registriert: Mi 18. Okt 2006, 11:05
Kontaktdaten:

Beitrag von äschfischer » Mo 12. Nov 2007, 22:15

T-rig hat geschrieben:
Börni hat geschrieben:Naja... Ich kann eure Empörung ja mitempfinden, aber ich meinte mich zu erinnern, dass der Black Bass kein Einheimischer Fisch ist und es daher auch keine Katastrophe wäre, wenn dieser wieder verschwände. Das würde dann nämlich wieder die Eglis fördern.


Ein fisch der über hundert jahre in einem see lebt und sich fortpflanzt ist einheimisch. Was hat bass mit egli zu tun? Die zander fressen die meisten egli und sind auch nicht einheimisch. :wink:

Der bass hat ein schonmass, auch wenn es nur 20cm sind. Dafür gibt es einen grund.


hi t-rig kann ich dir recht geben,auch mit der klimaerwärmung,ddenke ich sind wir immer mehr auf solche fischarten angewiesen.wir wollen ja schlisslich auch in zukunft fische fangen.
Gruss Chrigu

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann."

Chrigel

Beitrag von Chrigel » Mo 12. Nov 2007, 23:14

Ich will ja nicht Mist behaupten, aber ich würde meinen der Bass hat im Tessin den Stellenwert von einer ReFo in Öesterreich.
äschfischer hat geschrieben:auch mit der klimaerwärmung,ddenke ich sind wir immer mehr auf solche fischarten angewiesen.wir wollen ja schlisslich auch in zukunft fische fangen.
Genau so ist es, auch wenn es nicht die beste Lösung ist müssen wir uns wohl damit abfinden :idea:

Börni

Beitrag von Börni » Mo 12. Nov 2007, 23:25

Chrigel hat geschrieben:Ich will ja nicht Mist behaupten, aber ich würde meinen der Bass hat im Tessin den Stellenwert von einer ReFo in Öesterreich.
äschfischer hat geschrieben:auch mit der klimaerwärmung,ddenke ich sind wir immer mehr auf solche fischarten angewiesen.wir wollen ja schlisslich auch in zukunft fische fangen.
Genau so ist es, auch wenn es nicht die beste Lösung ist müssen wir uns wohl damit abfinden :idea:


Oder wir kneifen mal die Arschbacken zusammen und tun etwas gegen den Klimawandel!!!! :evil:



Ich finde es etwas billig, einfach zu sagen; "Es ist jetzt halt so"! Wie man in einem der Umfrage-Threads herauslesen konnte, sind die meisten hier im Forum dem Klimawandel ziemlich gleichgültig eingestellt und halten es nicht für nötig etwas an den eigenen Gewohnheiten etwas zu ändern. Aber jammern geht dann... :cry:



Find ich schade!



PS: Das Posting war jetzt nicht gegen Äschfischer oder irgendwen, der vor mir geschrieben hat, gerichtet, sondern ist eher allgemein gedacht!

Chrigel

Beitrag von Chrigel » Mo 12. Nov 2007, 23:36

Börni hat geschrieben:Oder wir kneffen mal die Arschbacken zusammen und tun etwas gegen den Klimawandel!!!! :evil:



Ich finde es etwas billig, einfach zu sagen; "Es ist jetzt halt so"! Wie man in einem der Umfrage-Threads herauslesen konnte, sind die meisten hier im Forum dem Klimawandel ziemlich gleichgültig eingestellt und halten es nicht für nötig etwas an den eigenen Gewohnheiten etwas zu ändern. Aber jammern geht dann... :cry:



Find ich schade!



PS: Das Posting war jetzt nicht gegen Äschfischer oder irgendwen, der vor mir geschrieben hat, gerichtet, sondern ist eher allgemein gedacht!
:offtopic: und überreagieren musst du auch, sonst kann man gleich auf amerikanische Foren rum "müfflen" :roll: Ist deine Meinung und OK.. :roll:

Andal

Beitrag von Andal » Di 13. Nov 2007, 00:40

Die leute hier fressen alles das schwimmt. Sogar rotaugen und stinkfische!


Wen meint der Autor mit den "Stinkefischen"? Vermutlich Brachsen!?



Und wie kommt ihr auf das dünne Brett, diese Fische würden nicht schmecken? Könnt ihr nicht kochen!? :lol:

Antworten

Zurück zu „Fischbiologie“