Verseuchte Fische in der Saane

Fragen und Antworten zum Thema: Der Fisch in seiner natürlichen Umgebung Verhalten, Habitat, Nahrung und Besatzmassnahmen/Bewirtschaftung.
Scudyman

Beitrag von Scudyman » Di 30. Okt 2007, 11:40

Salmoniformes hat geschrieben:ououou dean :shock: das ist schwere blasphemie. ich bin ja hier nicht der priester und ganz sicher kein religiöser schnösel. aber mit dem feuer mitdem du da spielst das bringt iridium so schnell zum kochen wie du das mit quecksilber machst. oder es ist so wie du einen neutronenstern verstecken möchtest ohne schwarzes loch. keine ahnung was man das noch so sagen könnte. und ich will dich auch nicht belehren ich meins nur gut.

ich verstehs ja, ich find das auch nicht gut, aber das ist es doch nicht wert :wink:




Irgentwie verstehe ich nicht ganz was du meinst? Sorry! Das ist Deans Reaktion. Hat nichts mit Feuer anzünden zu tun...

Benutzeravatar
Högli
Beiträge: 109
Registriert: So 17. Dez 2006, 10:29
Meine Gewässer: Birs BL
Wohnort: Niederdorf, BL

es geht noch weiter

Beitrag von Högli » Mo 19. Nov 2007, 13:47

... lest selber:



Quelle: BAZ.ch vom 19.11.07



"In Freiburg auch unterer Saanelauf und Glane verseucht

Die Verseuchung von Freiburgern Gewässern mit dem dixinähnlichen Umweltgift PCB ist schlimmer als bisher angenommen: Betroffen sind auch der Untere Saanelauf und die Glane.





Freiburg. sda. Die Verseuchung von Freiburgern Gewässern mit dem dixinähnlichen Umweltgift PCB ist schlimmer als bisher angenommen: Betroffen sind auch der Untere Saanelauf und die Glane.



In neuen Fischproben aus dem Schiffenensee, der Saane unterhalb der Staumauer von Schiffenen und der Glane wurden Werte des Schadstoffes PCB gemessen, die über dem europäischen Grenzwert liegen, wie die Freiburger Direktion für Gesundheit und Soziales mitteilte.



Ende Jahr will der Freiburger Staatsrat über ein allfälliges Fischereiverbot für die betroffenen Flussabschnitte entscheiden, wie der Mitteilung zu entnehmen ist. Massnahmen sollen mit dem Kanton Bern koordiniert werden; die bernischen Behörden wurden über den Befund informiert.



Anzeige



Im August war die Ausübung der Fischerei in der Saane zwischen den Staumauern von Rossens und Schiffenen verboten worden, gleich wie im unteren Teil des Saane-Nebenflusses Ärgera. Die Freiburger Behörden hatten zuvor in Fischproben einen erhöhten PCB-Gehalt festgestellt.



Als Ursache der Verseuchung bezeichneten die Freiburger Behörden die stillgelegte Kehrichtdeponie La Pila auf dem Gemeindegebiet von Hauterive.



PCB sind krebserregende chemische Verbindungen, die wegen ihrer isolierenden Eigenschaften in der Industrie Verwendung fanden und seit 1986 in der Schweiz verboten sind."



:cry:



Gruss, Markus

Stefan

Beitrag von Stefan » Mo 19. Nov 2007, 13:57

Eine traurige Geschichte :cry:



Was geschieht eigentlich mit der Deponie :?:



Bin gespannt wann dieses Gift weiter unten, im Bielersee und in der Aare nachgewiesen wird :roll: Oder sehe ich das zu schwarz :?:

Benutzeravatar
habakuk
Beiträge: 2357
Registriert: Mo 17. Sep 2007, 11:29
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Beitrag von habakuk » Mo 19. Nov 2007, 14:03

und wo fliesst das wasser aus der saane hin? in "meinen" niederriedsee!



ach menschenskinder - das kann ja heiter werden... :cry:
Darf ein Vegetarier Schmetterlinge im Bauch haben?

HABAKUKS TAGEBUCH

Benutzeravatar
elscan
Beiträge: 96
Registriert: Do 8. Feb 2007, 16:22
Meine Gewässer: Ganzer Kt. Bern und Neuenburgersee
Wohnort: Aarberg
Switzerland

Beitrag von elscan » Mo 19. Nov 2007, 14:32

Hi Stefan



Wer weiss, ob du nicht zu schwarz siehst :?:



Wenn man bedenkt, dass seit dem August 2007 auch rund 400 km der Rhône in Frankreich aufgrund dieses Giftes "gesperrt" sind (zwischen Lyon und dem Mittelmeer), darf man ruhig ein wenig in grösseren Dimensionen denken.



Übrigens:

Die französische Version einer "Sperrung" lautet wie folgt:

Fischen erlaubt, Verzehr der Fische verboten :!:



Schöne Aussichten, nicht?
Äs grüessli u Petri

elscan

Mit Speck fängt man Mäuse und mit Brot ... Fische!
Elscan's Alaska Weblog http://elscan.wordpress.com/

Fredy

Beitrag von Fredy » Mo 19. Nov 2007, 15:21

Ich bin zwar nicht direkt betroffen, aber trotzdem sprachlos.

Tut mir echt leid, liebe Berner Kollegen.

Könnte auch bei uns sein......

Benutzeravatar
Saanefischer
Beiträge: 26
Registriert: Fr 26. Okt 2007, 17:02
Wohnort: Plaffeien (FR)

Beitrag von Saanefischer » Do 22. Nov 2007, 09:56

Stefan hat geschrieben:


Was geschieht eigentlich mit der Deponie :?:




Die Deponie von La Pila, die die Verseuchung der Sanne verantwortlich ist, wird saniert.

Aber wie lange wird es dauern bis die Saane wieder "sauber" ist?



Und jetzt haben sie auch in der Glâne (Ein Fluss der in die Saane fliesst) verseuchte Fische gefunden. Und dieser Teil kommt nicht von der Deponie La Pila! Sie suchen jetzt von welcher anderen "Deponie" das dioxinähnliche Umweltgift PCB kommt!



Tja, was soll man dazu sagen :cry: :cry:



Es ist eine Katastrophe!



Ich sage Euch, solche Deponien gibt es viele und überall
Gruss aus dem Freiburger Senseland

Daniel

bienne0
Fischerforum Partner
Beiträge: 1470
Registriert: So 17. Jun 2007, 08:20
Meine Gewässer: Erlach
Wohnort: Erlach
Kontaktdaten:
Switzerland

Beitrag von bienne0 » Do 22. Nov 2007, 18:11

Und darum nochmals........





Gottverdaminomal :x Geht diese Sauerei schon wieder los :x Hoffe das alle Deponien :idea: bald so gerüstet werden, das bei anhaltenden schweren Niederschlägen nicht mehr die ganzen Gifte in's Grund- und Flusswasser gespühlt werden. :cry: :cry:

Man vergiftet uns ganz offiziell u. legal das Wasser und die Fische, aber bei uns Trara machen wegen Widerhaken u.u.u. :( :cry: :x :evil: :!:


_________________

Petri vom Bielersee
Fischerforum - Partner
BildBild

Benutzeravatar
Saanefischer
Beiträge: 26
Registriert: Fr 26. Okt 2007, 17:02
Wohnort: Plaffeien (FR)

Re: es geht noch weiter

Beitrag von Saanefischer » Do 22. Nov 2007, 18:32

Högli hat geschrieben:
Ende Jahr will der Freiburger Staatsrat über ein allfälliges Fischereiverbot für die betroffenen Flussabschnitte entscheiden, wie der Mitteilung zu entnehmen ist. Massnahmen sollen mit dem Kanton Bern koordiniert werden; die bernischen Behörden wurden über den Befund informiert.




Was wird die Freiburger Regierung wohl entscheiden??



Da das Gift jetzt auch nach dem Schiffensee nachgewiesen ist, ist wohl bald auch für die Berner Schluss mit fischen, respektiv keine Eröffnung in der Saane und bis ..........!
Gruss aus dem Freiburger Senseland

Daniel

Benutzeravatar
Saanefischer
Beiträge: 26
Registriert: Fr 26. Okt 2007, 17:02
Wohnort: Plaffeien (FR)

Beitrag von Saanefischer » Do 22. Nov 2007, 19:28

Und in Frankreich ist eine 400 km Strecke der Rhône wegen dem gleichen Problem gesperrt. Zwar nicht für das fischen, die Fische dürfen einfach nicht konsumiert werden.

Aber stellt euch vor:

Wenn ich jetzt nur 200km von der Staumauer Rossens messe, dann komme ich sehr weit.......................



Seht ihr was ich meine? :shock: :shock: :shock: :shock:
Gruss aus dem Freiburger Senseland

Daniel

Benutzeravatar
Wohlenseeindianer
Beiträge: 223
Registriert: Mi 7. Nov 2007, 11:51
Meine Gewässer: Wohlensee, Niederriedsee, Zihlkanal, Bielersee
Wohnort: Lanzenhäusern
Kontaktdaten:
Switzerland

Das ganze wird sich noch ausdehnen!

Beitrag von Wohlenseeindianer » Do 22. Nov 2007, 20:37

Mir macht die ganze Sauerei auch Angst. Der Kanton Bern ergreift jetzt auch Massnahmen und will die Fische in Teilen der Aare, dem Wohlensee und dem Niederriedsee auf cPCB untersuchen. Die werden dort sicher auch zu hohe Rückstände finden und das Fischereiverbot des Kantons Freiburg ausdehnen. Die Deponie Teuftal oberhalb des Wohlensees ist oder war sicher auch nicht die säuberste.... ("Im Jahr 2006 wurden im Teuftal ca. 40.000 t Reststoffe, ca. 75`000 t Schlacke und ca. 95.000 t übrige Reaktorabfälle aus 17 Kantonen entsorgt" - heutzutage ist es wohl sicher, aber früher... ? :shock: ). Ich frage mich nur, wie die Deponien saniert werden sollen. Man kann ja nicht jeder Sickerritze nachgehen und diese so ausbuddeln, dass es keine Rückstände mehr im Boden hat. Und was macht man mit dem ganzen Aushub? Etwa über Sibirien abwerfen? Und auch wenn die Deponien saniert sind, wird es wohl auch noch Jahre gehen, bis die Gewässer wieder sauber sind.

Es ist absolut notwendig, dass man die Giftquellen eliminiert, die unsere Gewässer verseuchen. Aber deshalb muss nicht gleich ein Fischereiverbot verhängt werden. Schliesslich fangen und essen wir ja nicht tonnenweise Fisch. Bis jetzt fühle ich mich jedenfalls noch gesund :zip: ... ich leuchte nur ein bisschen in der Nacht :idea: - das spart Strom und senkt somit wenigstens den CO2-Ausstoss.



Liebe Grüsse



Tinu
Der letzte Wurf ist leider meist derjenige, der zu viel ist und landet oft im Baum :-(

Benutzeravatar
äschfischer
Beiträge: 150
Registriert: Mi 18. Okt 2006, 11:05
Kontaktdaten:

Beitrag von äschfischer » Do 22. Nov 2007, 21:03

wann die deponie saniert wird?habe gestern in tele bärn einen beitrag dazu gesehen.die meinten nur"warscheinlich wir irgendwann die deponie saniert werden". :twisted: warscheinlich wird die deponie saniert wen der benzin auf 5.- fr pro liter gestiegen ist.ich meine nur,das sind so sachen wo ich nicht verstehen kann.man redet immer von einen sauberen umwelt und dan passiert solcher schlamassel.
Gruss Chrigu

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann."

Börni

Beitrag von Börni » Do 22. Nov 2007, 21:25

Saanefischer hat geschrieben:Aber wie lange wird es dauern bis die Saane wieder "sauber" ist?


Ich nehme an, sehr lange! das Zeug ist dort jetzt überall im Boden und gibt immer ein bischen ab. Zudem sind die Fische voll damit verseucht und das Zeug lagert sich im Fettgewebe ab. Wenn nun ein Fisch ein kleineres Wasserlebewesen frisst, nimmt er das Zeug gleich mit auf. So konzentriert sich der Giftstoff gegen die Spitze der Nahrungspyramide zunehmend. Ich nehme also an, dass sich dieses Gift, sollte die Quelle doch irgendwann versiegelt sein, noch einige Generationen in den Fischen zu finden sein wird! :cry: :cry:

Börni

Beitrag von Börni » Do 22. Nov 2007, 22:27

Meint ihr, die Saane ist von Gstaad bis Chateau-d'oeux sicher? Da gehe ich nämlich auch gerne ab und zu fischen!

Benutzeravatar
habakuk
Beiträge: 2357
Registriert: Mo 17. Sep 2007, 11:29
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Beitrag von habakuk » Do 22. Nov 2007, 22:47

Börni hat geschrieben:Meint ihr, die Saane ist von Gstaad bis Chateau-d'oeux sicher? Da gehe ich nämlich auch gerne ab und zu fischen!


hei börni!

ich gehe auch viel dort fischen, meines wissen ist die deponie unterhalb...
Darf ein Vegetarier Schmetterlinge im Bauch haben?

HABAKUKS TAGEBUCH

Antworten

Zurück zu „Fischbiologie“