Zanderlaichzeit / Eigenverantwortung

Fragen und Antworten zum Thema: Der Fisch in seiner natürlichen Umgebung Verhalten, Habitat, Nahrung und Besatzmassnahmen/Bewirtschaftung.
Antworten
Samson

Beitrag von Samson » Sa 21. Apr 2007, 14:50

gonefishing hat geschrieben:Am Murtensee ist das Gemetzel wohl vollbracht. Schlimmer denn je, denn scheinbar wissen immer mehr 'wie's geht', Verantwortung und Nachhaltigkeit scheinen Fremdwörter zu sein, und die Fangbeschränkungen scheinen auch niemanden zu kümmern...

:evil: :evil: :evil:

Das windstille schöne Wetter hat dann noch seinen Teil dazu beigetragen.

Nach Angaben des örtlichen Fischereiartikelhändlers wurden in der letzten Woche wohl jeden Tag so 100 Zander rausgefangen. Bestimmte Kandidaten waren jeden Tag draussen und haben jedes mal 20-30 Fische mitgenommen (bei 5 erlaubten)... Diese versuchten nichtmal es unbemerkt zu machen, und seien auch noch stolz drauf!

Mittlerweile sähe man wohl nur noch leere Nester.

Bravo, so schädigt man einen Bestand nachhaltig. Nicht nur fast alle Männchen rausgefangen sondern sozusagen ein Totalausfall bei der Brut. Bald dürfte der Zander am Murtensee Geschichte sein...

Ich gratuliere auch den Behörden, die ein solches Verhalten durch das völlige Fehlen von Kontrollen ermöglichen.

Schon traurig wieviele hirnlose Idioten sich Fischer schimpfen...

:x :evil: :twisted:


Ja das sind in meinen Augen keine Fischer, sondern Räuber und das müsste doch strafbar sein, oder.?

Ich weis zwar nicht wie die Gesetzsesgebung bei Euch ist, Ihr könntet doch Anzeige bei der Örtlichen Polizei erstatten.

Es müssten aber einige Fischer machen.



Gruß

Samson

Benutzeravatar
gonefishing
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 4284
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 09:25
Wohnort: Thunersee
Danksagung erhalten: 5 Mal
New Zealand

Beitrag von gonefishing » Sa 21. Apr 2007, 19:09

Samson hat geschrieben:Ihr könntet doch Anzeige bei der Örtlichen Polizei erstatten. Es müssten aber einige Fischer machen.


Das ist das Problem, ich habe in diesen Fällen nichts gesehen sondern nur aus zweiter Hand. Sowie ich verstanden habe handelt es aber um alteingesessene Fischer und es sind keine Einzelfälle. Auch weiss so ziemlich jeder Bescheid, bestimmt auch das Oberamt, trotzdem passiert nichts.

Für mich als nicht Ortsansässiger und Ausländer ist es mehr als hoffnungslos etwas zu unternehmen. Wahrscheinlich müssen erstmal die Konsequenzen diesen Handels die nächsten Jahre deutlich werden, vielleicht passiert dann etwas.

Ich werde vielleicht meinem Fischereipatent ein Schreiben beilegen wenn ich es abgebe, und kein neues bestellen. In so einem Umfeld macht mir das Fischen nämlich langsam keinen Spass mehr.

Benutzeravatar
Alet
Beiträge: 779
Registriert: Sa 18. Nov 2006, 18:28
Meine Gewässer: Pfäffikersee, Zürichsee, Greifensee, Rhein
Wohnort: Züri-Oberland
Danksagung erhalten: 4 Mal
Switzerland

Beitrag von Alet » Sa 21. Apr 2007, 21:15

Wahrscheinlich müssen erstmal die Konsequenzen diesen Handels die nächsten Jahre deutlich werden, vielleicht passiert dann etwas.


Dann war der Kormoran Schuld oder die bösen Berufsfischer...



Ebenso schockierend wie das Verhalten der Fischer, ist das Wegsehen der Behörden. Eigentlich müssten die Behörden auch angeklagt werden.

Benutzeravatar
gonefishing
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 4284
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 09:25
Wohnort: Thunersee
Danksagung erhalten: 5 Mal
New Zealand

Beitrag von gonefishing » Sa 21. Apr 2007, 21:54

Alet hat geschrieben:Dann war der Kormoran Schuld oder die bösen Berufsfischer...
Bestimmt werden die Zander auch wieder illegaler Weise verkauft, der Preis gedrückt und die Berufsfischer werden zu Recht böse. Wird dem guten Verhältnis Berufsfischer-Angelfischer sehr förderlich sein...

Kann es da keinem Berufsfischer verdenken der seine Netze an den beliebtesten Angelplätzen auslegt und über jede Schnur fährt die er erwischt...

Samson

Beitrag von Samson » Sa 21. Apr 2007, 23:17

Hallo,



Aber die Schweitz ist ja auf dem richtigen Weg, wenn man jetzt auch eine Prüfung nachweisen muss, wenn man ein Patent bekommen möchte. :!:

Aber jedes Land hat seine eigenen Gesetze und da ist jedes Land für sich selber verantwortlich, auch wenn es manchmal die Ländergrenzen überschreitet, wie im falle der Natur. Da müsste man Weltweit umdenken und handeln. Ich hoffe nur das nicht noch viele viele Jahre der Fischer sein Hoppy ausüben kann.



Gruß

Samson :lol:

Antworten

Zurück zu „Fischbiologie“