Seeforelle Entwicklung

Fragen und Antworten zum Thema: Der Fisch in seiner natürlichen Umgebung Verhalten, Habitat, Nahrung und Besatzmassnahmen/Bewirtschaftung.
Antworten
Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4203
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal
Switzerland

Seeforelle Entwicklung

Beitrag von Rolf » Mi 7. Jan 2015, 13:11

Seeforelle Entwicklung

von Norbert Oberholzer

Von Fischer für Fischer





Bild
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

Beni
Beiträge: 502
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 11:42
Meine Gewässer: Bodensee, Altrhein bei Diepoldsau,Wilerbach,Weiher
Wohnort: Neukirch-Egnach (TG)
Switzerland

Re: Seeforelle Entwicklung

Beitrag von Beni » Mi 7. Jan 2015, 13:36

@Felchenfischer
Sehr eindrucksvolles Video 8) :v:
Gruess und Petri
Beni
Eat, sleep and go fishing! :wohow:

Benutzeravatar
Rassler
Beiträge: 128
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:03
Meine Gewässer: Zuger-, Lauerzer-, Vierwaldstättersee, Bäche SZ/VS

Re: Seeforelle Entwicklung

Beitrag von Rassler » Mi 7. Jan 2015, 15:26

Geniale Videos.
Für mich ist eindrücklich, welche Brocken da in der Lorze aufsteigen und laichen können.
Die Renaturierung und Aufweitung der neuen Lorze in Baar finde ich auch optisch gelungen.

Leider ist das beim anderen Zugersee-Zufluss, der Rigi-Aa, nicht möglich. Nach ein paar Hundert Meter steht eine unüberwindbare Mauer.
Der örtliche Fischerverein setzt sich dort für eine Fischtreppe ein.

Beim familiären Sonntags-Spaziergang Mitte Dezember habe ich vor dem Rigi-Aa-Delta einige tote Seeforellen ausgemacht. :cry:
Dieses Exemplar hab ich auf gute 70-80 cm geschätzt.
Bild

Die einzige Lebende, die ich ausmachen konnte, war ziemlich verpilzt.
Ist das normal oder spezielle Gründe (zu warm)?

roghartmann

Re: Seeforelle Entwicklung

Beitrag von roghartmann » Mi 7. Jan 2015, 17:11

Super video

Vielen Dank!

Shad

Re: Seeforelle Entwicklung

Beitrag von Shad » Mi 7. Jan 2015, 20:18

Rassler hat geschrieben:Beim familiären Sonntags-Spaziergang Mitte Dezember habe ich vor dem Rigi-Aa-Delta einige tote Seeforellen ausgemacht. :cry:
Dieses Exemplar hab ich auf gute 70-80 cm geschätzt.

Die einzige Lebende, die ich ausmachen konnte, war ziemlich verpilzt.
Ist das normal oder spezielle Gründe (zu warm)?


Das war dieses Jahr in der Lorze leider auch der Fall! Es wurden viele verpilzte Forellen tot gefunden

Benutzeravatar
grosserböserfish
Beiträge: 287
Registriert: So 20. Jul 2008, 12:19
Meine Gewässer: Vater Rhein, Schluchsee,Luganer,ISLAND,MEER!
Wohnort: Rheinfelden
Iceland

Re: Seeforelle Entwicklung

Beitrag von grosserböserfish » Do 8. Jan 2015, 11:23

Super Video :blink2: :thanks: . aber was haben die für kleine Feumer für die Riesenforellen :D
Chuck Norris kann Fische ertränken!

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1177
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Ecuador

Re: Seeforelle Entwicklung

Beitrag von Rolandus » Do 8. Jan 2015, 16:29

Danke für's posten des super Videos.
Was wäre, wenn die Forellen direkt in den See eingesetzt würden?
Haben diese im Bach die besseren Überlebenschancen, oder würden sie einfach nicht wieder in einen Bach aufsteigen, wenn sie nicht da eingesetzt wurden?
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Benutzeravatar
Züriseekalmar
Beiträge: 306
Registriert: Sa 13. Jul 2013, 22:43
Meine Gewässer: Zürichsee, Limmat
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Switzerland

Re: Seeforelle Entwicklung

Beitrag von Züriseekalmar » Do 8. Jan 2015, 16:33

So wie ich das mal gelesen habe, sind die frisch geschlüpften Seefos in Bächen besser vor Fressfeinden (z.B. Egli) geschützt und wandern erst ab einer gewissen Grösse in den See ab. Nicht ohne Grund suchen sich die natürlich verleichenden Forellenarten auch Bäche zum laichen.

Beni
Beiträge: 502
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 11:42
Meine Gewässer: Bodensee, Altrhein bei Diepoldsau,Wilerbach,Weiher
Wohnort: Neukirch-Egnach (TG)
Switzerland

Re: Seeforelle Entwicklung

Beitrag von Beni » Do 8. Jan 2015, 20:24

Rolandus hat geschrieben:Danke für's posten des super Videos.
Was wäre, wenn die Forellen direkt in den See eingesetzt würden?
Haben diese im Bach die besseren Überlebenschancen, oder würden sie einfach nicht wieder in einen Bach aufsteigen, wenn sie nicht da eingesetzt wurden?
1. Dies Seeforellen gehen immer zu ihrem "Geburtsort" zurück um abzulaichen. Daher würden die Seefo`s wohl nicht laichen gehen, wenn sie im See eingesetzt werden würden.. :|
2. Sind sie in den Bächen einigermassen vor Fressfeinden geschützt.

Aus diesen Gründen macht ein direkter See-Besatz keinen Sinn.

Gruess Beni
Eat, sleep and go fishing! :wohow:

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2692
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal
Switzerland

Re: Seeforelle Entwicklung

Beitrag von Flümi » Fr 9. Jan 2015, 03:10

Für die, die das Video vom Fischereiinspektorrat vom Kanton Bern zur Seeforelle noch nicht kennen, hier der Link:
Beni hat geschrieben: Aus diesen Gründen macht ein direkter See-Besatz keinen Sinn.
Nur aus diesen 2 Gründen? Manche Fischarten hängen ihren Laich im See an Unterwasserpflanzen, manche laichen im Freiwasser, manche suchen überschwemmte Wiesen und manche verbuddeln ihren Laich in strömendem, sauerstoffreichem Wasser im Kies.

Jetzt die wichtigen Fragen für dich:
-Würden die Seeforellen im See laichen, wenn sie als Fischbrut direkt in den See eingesetzt wurden? Oder würden sie instinktiv ein geeignetes Plätzchen mit gutem Kies in einem Fluss oder Bach suchen, obwohl sie weder geografisch, noch wassertechnisch auf ein Gewässer geprägt wurden?
-Ist Forellenrogen und deren Anzahl pro Fischgrösse (bzw. Grösse in Ø) evolutionstechnisch eher für einen guten Start ins Leben gemacht (grosser Dottersack = länger nicht auf Futter angewiesen und Brut ist nach Aufbrauchen des Dottersackes ev. weiter entwickelt oder grösser) oder hat die Evolution "gedacht": ach, scheiss auf Entwicklung und Grösse. Wir kalkulieren das grad ein, dass hunderttausende "pro Wurf" gefressen werden und machen extra kleine Eier, dafür extrem viele :mrgreen:
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1177
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Ecuador

Re: Seeforelle Entwicklung

Beitrag von Rolandus » Fr 9. Jan 2015, 08:16

Danke auch für den Link zum Video des Bernischen FI.

Wie das in der Natur ohne Mensch funktioniert, ist mir einigermassen klar.
Auch da gab es ab und zu durch einen Bergrutsch oder durch andere Bewegungen der Erdkruste Fälle, wo die Tiere nicht mehr dahin laichen gehen konnten, wo sie es immer taten.
Gutes Beispiel dafür sind die Binnenlachse bei den grossen schwedischen Seen. Klar, diese Prozesse gingen in vielen Fällen über enorme Zeitspannen.

Meine Frage zielte nicht darauf, ob die im See eingesetzten Forellen wieder in einen Bach gehen würden oder nicht.
Wir Fischer lassen Fische besetzen oder einige helfen dabei auch mit, damit wir (in diesem Falle im See) auch Fische zum Fangen haben.
Wenn also die Rate der überlebenden Fische grösser ist, wenn sie im Bach ausgesetzt werden, dann lässt sich der Aufwand sicher rechtfertigen.
Wobei ja auch im Film sichtbar wird, dass es im Bach viele Fressfeinde gibt (das Beispiel der Wasseramsel war mir nicht bewusst).

Laichen Seeforellen gar nicht mehr ab, wenn sie keinen Aufstieg finden?
Gibt es dafür Beispiele?
Wo laichen z.B. die Seeforellen im Lac de Joux? In der Orbe oberhalb?
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Antworten

Zurück zu „Fischbiologie“