Und wieder ein Lachs in Rheinfelden!

Fragen und Antworten zum Thema: Der Fisch in seiner natürlichen Umgebung Verhalten, Habitat, Nahrung und Besatzmassnahmen/Bewirtschaftung.
Antworten
Benutzeravatar
thymallus
Beiträge: 577
Registriert: Fr 7. Nov 2008, 17:38
Meine Gewässer: überall wo's Fische gibt...
Switzerland

Und wieder ein Lachs in Rheinfelden!

Beitrag von thymallus » Di 19. Jun 2012, 08:25

es tut sich was an der lachs-front im rhein. erstaunlich, schon der 2. lachs dieses jahr in der fischaufstiegshilfe des kw rheinfelden. erfreulich, erfreulich! :coolp:

http://www.landbote.ch/detail/article/e ... /99197263/
God made one third of the earth land and two thirds water which clearly shows that he intended man to spend one third of his time plowing an two thirds fishing!

Benutzeravatar
boron
Beiträge: 172
Registriert: Di 16. Aug 2011, 16:42
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Und wieder ein Lachs in Rheinfelden!

Beitrag von boron » Di 19. Jun 2012, 12:33

Das wäre schon toll, wenn der Lachs in naher Zukunft in den Rhein zurück kehren würde.
Was glaubt ihr?
In welchen Zeitraum wäre das möglich?....wenn überhaupt???
boron

Benutzeravatar
thymallus
Beiträge: 577
Registriert: Fr 7. Nov 2008, 17:38
Meine Gewässer: überall wo's Fische gibt...
Switzerland

Re: Und wieder ein Lachs in Rheinfelden!

Beitrag von thymallus » Mi 20. Jun 2012, 07:04

kommt darauf an, was du unter rückkehren verstehst. rückkehrer haben wir ja nun, denn die nachgewiesenen lachse sind vor wenigen jahren als jungfische im rhein oder in seitenbächen ausgesetzt worden.
die frage ist wohl mehrstufig:
1. wann können wir im raum basel erstmals wieder naturverlaichung des lachses nachweisen?
2. wann kann sich ein selbst erhaltender bestand entwickeln?

zu 1) denke ich dass dies in sehr kleinem umfang bereits stattfinden könnte und gerade in der birs in den letzten jahren vielleicht schon stattgefunden hat (wer kann schon lachs-laichgruben von solchen grosser flussforellen unterscheiden, wenn man die fische nicht beim laichen direkt beobachten kann...). zu 2 denke ich, dass sich ein selbst erhaltender bestand kaum wird etablieren können weil einfach zu viele lachs-smolts durch die turbinen der dutzenden von kraftwerken müssen auf dem weg ins meer. aber mit einer kombinierten lösung naturverlaichung/besatz kann sich bei der stetigen verbesserung der aufstiegs-/abwandersituation vermutlich ein bescheidener regelmässiger lachszug entwickeln. wir werden es sehen! auf jeden fall sind die beiden lachs-nachweise bei rheinfelden öl ins getriebe für die weiteren fördermassnahmen.
God made one third of the earth land and two thirds water which clearly shows that he intended man to spend one third of his time plowing an two thirds fishing!

fatpike

Re: Und wieder ein Lachs in Rheinfelden!

Beitrag von fatpike » Mi 20. Jun 2012, 12:03

thymallus hat geschrieben:kommt darauf an, was du unter rückkehren verstehst. rückkehrer haben wir ja nun, denn die nachgewiesenen lachse sind vor wenigen jahren als jungfische im rhein oder in seitenbächen ausgesetzt worden.
die frage ist wohl mehrstufig:
1. wann können wir im raum basel erstmals wieder naturverlaichung des lachses nachweisen?
2. wann kann sich ein selbst erhaltender bestand entwickeln?

zu 1) denke ich dass dies in sehr kleinem umfang bereits stattfinden könnte und gerade in der birs in den letzten jahren vielleicht schon stattgefunden hat (wer kann schon lachs-laichgruben von solchen grosser flussforellen unterscheiden, wenn man die fische nicht beim laichen direkt beobachten kann...). zu 2 denke ich, dass sich ein selbst erhaltender bestand kaum wird etablieren können weil einfach zu viele lachs-smolts durch die turbinen der dutzenden von kraftwerken müssen auf dem weg ins meer. aber mit einer kombinierten lösung naturverlaichung/besatz kann sich bei der stetigen verbesserung der aufstiegs-/abwandersituation vermutlich ein bescheidener regelmässiger lachszug entwickeln. wir werden es sehen! auf jeden fall sind die beiden lachs-nachweise bei rheinfelden öl ins getriebe für die weiteren fördermassnahmen.
Thymallus :thanks: Guter Beitrag. Ich bin genau deiner Meinung. Wichtig ist ja nicht nur, dass die Lachse wieder zu uns aufsteigen können, sondern dass sie in den Seitengewässern gute Laichhabitate vorfinden, die Eier sich gut im Substrat entwickeln können, die kleinen Lachse genügend Habitate im Gewässer vorfinden, um sich zu Smolts zu entwickeln und dass die Fische wieder ins Meer absteigen können.

Es wird nicht einfach - aber wie du es gesagt hast, mit stetigen Verbesserungen werden unsere Enkel vielleicht wieder regelmässig Lachse zu Gesicht bekommen.

Antworten

Zurück zu „Fischbiologie“