Bach-oder Seeforelle?

Fragen und Antworten zum Thema: Der Fisch in seiner natürlichen Umgebung Verhalten, Habitat, Nahrung und Besatzmassnahmen/Bewirtschaftung.
Antworten
Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2026
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Bach-oder Seeforelle?

Beitrag von astacus » Mi 4. Nov 2015, 18:21

Lachsforelle als Synonym für Meerforelle ist heute aber kaum mehr gebräuchlich. Man findet den Begriff zwar noch gelegentlich in der Literatur, aber kaum mehr in der Alltagssprache der (deutschen) Fischer.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Schlammbarbe

Re: Bach-oder Seeforelle?

Beitrag von Schlammbarbe » Mi 20. Jan 2016, 15:48

Passt ja jetzt zur Seeforellenzeit.
astacus hat geschrieben:Lachsforelle als Synonym für Meerforelle ist heute aber kaum mehr gebräuchlich. Man findet den Begriff zwar noch gelegentlich in der Literatur, aber kaum mehr in der Alltagssprache der (deutschen) Fischer.
Dafür beim täglichen Einkauf, Migros, Coop und Denner u.s.w.. Im Verkauf dient der Ausdruck dem Zweck des Umsatzes.

Lachsforelle tönt viel edler als, mit Karotin aufgezogene Zucht-Regenbögler ( RB= Pazifischer Lachs).
Sogenannte Lachsforellen können aus allen Forellen (Ökotyp ;Meer, See und Bach) gezüchtet werden. Auch lassen sich alle miteinander kreuzen. Die kreuzung passiert von Menschenhand oder auch frei in der Natur.

Aufgrund des schnelleren Fett = Gewichtaufnahme, wird Vorwiegend der Pazifische Lachs (die Regenbogenforelle) zur Aufzucht der "Lachsforelle" verwendet.

Der Begriff Lachsforelle (je nach Nahrungsaufnahme rotes Fleisch), entstand AUCH aus der
Berufsfischerei im Meer.
Da selbst diese die Meerforellen von den Lachsen kaum auseinander halten konnten und können.
Meerforelle =gerade zulaufendes Ende der Schwanzflosse. Auch ist der Schwanzstiel deutlich dicker als der des Lachses und meist fehlt eine ausgeprägte Schwanzwurzel.

Die Unterschiede der "Klassischen" Bachforelle, sowie man es an der SANA noch lernt, von anderen Ökotypen sind schon lange durch den Besatz verwässert und dort wo es die Natur noch zulässt auch von den Arten untereinander.
genoni33 hat geschrieben:Ich würde sagen Bachforelle, die Brustflosse ist orange. Bitte nächstes Mal wenn du nicht sicher bist, realeasen :wink: ! Du willst ja keine untermassige Seeforelle töten.
Deine SANA, Leo, dürfte noch nicht sehr lange her sein. Und dort wird die abgebildete Forelle ganz klar als NICHT Bachforelle vermittelt.

Wie andere geschrieben hatten spielt dies auch überhaupt keine Rolle. Massgebend sind die Einhaltung des Mindestmass des Gewässers in dem man Angelt und somit der Eintrag in die Fangstatistik.

Hier noch zwei Berichte dazu.

die Forelle - Fisch des Jahres 2013 - naturpark-spessart ...
Und dieser;
https://www.vdst.de/index.php?id=1151

PS; Der Köhler ( Dorschartig) wird aus Verkaufstechnischen Gründen im Verkauf mit Seelachs beschriftet.

Antworten

Zurück zu „Fischbiologie“