Eure peinlichsten Erfahrungen beim Fischen

Spassiges zum Thema Fischen und Fischer
Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2681
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Danksagung erhalten: 3 Mal
Switzerland

Beitrag von Flümi » So 17. Jun 2007, 18:02

2 Geschichten rund ums Fliegenfischen:



als ich noch in der Lehre war, kaufte ich mir beim Fischerhüsli in Biel eine günstige Ausrüstung zum Fliegenfischen (ein Set). auf der Karte suchte ich dann ein ruhiges Plätzchen, wo ich hoffentlich ungestört meine ersten Versuche "ohne Blei" machen konnte und fand es auch: oberhalb der Pony Ranch gab es mitten im Wald ein Feld, wo es eine Ecke hatte, wo man von keinem Weg hinschauen konnte, hehe. ging ich also mitm Velo (Fahrrad) dort hin und sah sogar ein Reh dort, das dann grad verduftete. es klappte relativ gut und Würfe von 5-7m kamen scheinbar gut. paar Tage später der Test am Wasser: extra 16 Uhr in der Bude verduftet, nahm zuhause die Ausrüstung und fuhr mit dem Velo an die Saane zwischen Gümmenen und dort, wo sie in die Aare mündet (dort wo es einen Fussballplatz hat, sowie manchmal Leute hornussen). kaum eine Stunde geübt, packte ich wieder zusammen. immerhin sind das ja einige Kilometer, wenn man ohne Auto unterwegs ist. bei Kerzers dann das Unglück: die zweiteilige Rute "in diesem Stoffding drin" bekam einen leichten Windstoss ab, ging im Vorderrad in die Speichen und wickelte sich mehrmals um die Achse. trotz Notbremsung das traurige Ergebnis: Stoffding von der Rute an mehreren Stellen eingerissen und die Rute bestand neu nicht nur aus 2 Teilen, sondern 7 :cry:



zum Glück hat mich niemand gesehen ... das war mir soooo peinlich gewesen :lol:



anstatt nochmals das gleiche Set zu kaufen oder mit Fliegenfischen komplett aufzuhören, entschied ich mich dann, etwas im "mittleren Preissegment" zuzulegen: Orvis Silver Label TL 8.6' #5, ne Grosskernrolle (glaubs von Sert) mit grosser Bremse und ne gute Schnur von 3M.



________________________________________________________________





1-2 Jahre vergingen seitdem und ich bringe schon Würfe um 10m hin (je weiter, desto weniger schön und kontrolliert, hehe ... aber das ist ja normal), ohne einen Kurs besucht zu haben. ich war schon mehrmals erfolglos (wobei ... Forellen und Elritzen um 10-18cm kann man ja nicht wirklich als Erfolg bezeichnen, hehe) am Doubs und an der Birs bei Delemont (ja, ich hatte 2 Jahre nicht nur das Berner, sondern auch das Jura-Patent. kostete ja nur um 45 Fränkli, wenn man in Ausbildung ist --> Lehrlingsausweis). einmal ging ich mit dem Zug nach Roches (heisst glaubs so ... der letzte Ort vor der Kantonsgrenze zum Jura) an die Birs und versuchte dort mein Glück. unterhalb vom Bahnhöfchen, wo es eine Brücke hat, fing ich von der Seite der Hauptstrasse aus eine massige Forelle. glaubs 26 oder 28cm. lange her und ich weiss es nicht mehr so genau. es war zumindest eine gerade Zahl zwischen 24 und 30cm. trotz 12er Vorfachs konnte ich sie die paar Meter auf die Brücke ziehen, ohne dass sie abfiel :D (Keschern ging ja dort nicht ...).



dann ging ich zurück nach Moutier und fischte dort weiter, bevor es dunkel wurde unterhalb vom Bahnhof, wo der kleine Bach mündet. ich stand vom Gleis aus gesehen an der gegenüberliegenden Seite und hatte also das "Tunnel" vor mir. die Forellen stiegen regelmässig und ich fing mehrere in diesem Gumpen. leider alle nur um 20-22cm. bevor es ganz dunkel war, flog dann eine Fledermaus der Fliege nach beim Werfen. sie konnte ihr tatsächlich folgen: etwa 2 mal nach vorne und 2 mal nach hinten, bevor sie die Fliege erwischt hat :lol:



sie flog wild umher im Kreis und schliesslich 3-4 mal rund um mich herum. die Schnur wickelte sich dabei um meine Beine, die Fledermaus hatte immer weniger "Auslauf" und klammerte sich dann schlussendlich hinter meinem Knie an der Hose fest. ich wusste mir dann nicht anders zu helfen, als die Fliege incl 5cm Vorfach abzuschneiden, weil ich die Fledermaus nicht in die Finger nehmen wollte ... wusste ja auch nicht wie :lol:



sie ging dann von alleine weg. danach fuhr ich mit dem Zug wieder nachhause :wink:



ach ja: bei dieser Geschichte gabs glücklicherweise auch keine Zeugen. ich habe mal gesehen, wie jemand an der Zihl beim Angeln auf Brassen einen Schwan dran hatte, der in die Schnur kam und ein paar Windungen mit dem Hals umwickelt wurde. der arme Fischer hat dann die Schnur nach heftigstem Drill abgeschnitten und liess den Schwan davonziehen mit 15m Schnur im Schlepptau. obwohl er nichts dafür konnte, wurde er schon ziemlich mit bösen Kommentaren von dahergelaufenen, älteren Frauen angegriffen ... Vorwürfe wegen Tierquälerei usw :roll:

jerkfreak

Beitrag von jerkfreak » So 17. Jun 2007, 19:34

es war vor etwa 2 jahren als ich am hergiswiler hafen fischte neben mir so ein 3käsehoch! er war fileicht 8-9 Jahre alt hatte aber schon zimlich erfahrung! alle Paar minuten landete wider ein egli in seinem kessel als auf einmal ein älterer Herr auf ums zu kam und die standartfrage stellte: soo beissiz (soo beissen sie) und dann kam die hammer antwort vom 3häsehoch ganz kühl und ohne mit der wimper zu zucken antwortete er: nä näi darfsch si scho streichälä! ( nein nein du darfst sie schon streicheln) :shock: :D ich konnte kaum noch atmen vor lachen!!!! der Herr war sichtlich verwirrt drehte sich um und ging!!! es war der hammer!!!!

Benutzeravatar
biedu
Beiträge: 132
Registriert: Do 12. Apr 2007, 12:47
Meine Gewässer: Zürichsee, Norditalien
Wohnort: Zürich
Switzerland

Beitrag von biedu » Mo 18. Jun 2007, 07:59

Hoi zämä



Ich habe da wirklich eine Geschichte, die ich nicht so schnell vergessen werde. Es war in diesem Februar, als ich an einem schönen Tag an der Seepromenade in Zürich mit Wobbler auf Forellenpirsch war. Nach vielen nebelverhangenen Tagen war die Promenade voller Spaziergänger. Nach einem weiten Auswurf meines Illex Squirrel DD 79 in shell white bemerkte ich gerade noch, wie ca 6 Meter entfernt ein Haubentaucher abtauchte. Der kriegt den niemals, war ich überzeugt. 3-4 mal gezupft und schon hatte ich einen starken Schlag in der Rute. Hoffentlich Fisch, endlich wieder mal einen Fisch, schon tauchte der Taucher wieder auf. Ich begann das Geflügel diskret zu drillen. Ein schwieriges Unterfangen. Diese Haubentaucher haben einen verdammt langen Hals und machen ordentlich Theater beim Drill. Da kamen auch schon 2 kleine Mädchen: " De Fischer hät än Vogel dra, de Fischer hät än Vogel dra". Die ganze Promenade war bestürzt. Nach 5-minütigem Drill konnte ich den Vogel mit Hilfe des Vaters der beiden Mädchen landen. Nach eine "Notoperation", beobachtet von dutzenden von Augen konnten wie den Vogel schliesslich so schonend wie möglich zurücksetzten... Die unangenehmen Fragen kamen sehr schnell: "Wie kann so was passieren?", "Wieso hast du den armen Vogel gefangen?", etc.



Zum Glück wollte der Vogel nicht davon fliegen, sonst hätte ich einen schwer kontrollierbaren Lenkdrachen an meiner Schnur gehabt… Jedenfalls habe ich an jenem Tag das Wasser sehr schnell verlasen…



Gruess

Simon

hechti

Beitrag von hechti » Mo 18. Jun 2007, 17:47

jerkfreak hat geschrieben:es war vor etwa 2 jahren als ich am hergiswiler hafen fischte neben mir so ein 3käsehoch! er war fileicht 8-9 Jahre alt hatte aber schon zimlich erfahrung! alle Paar minuten landete wider ein egli in seinem kessel als auf einmal ein älterer Herr auf ums zu kam und die standartfrage stellte: soo beissiz (soo beissen sie) und dann kam die hammer antwort vom 3häsehoch ganz kühl und ohne mit der wimper zu zucken antwortete er: nä näi darfsch si scho streichälä! ( nein nein du darfst sie schon streicheln) :shock: :D ich konnte kaum noch atmen vor lachen!!!! der Herr war sichtlich verwirrt drehte sich um und ging!!! es war der hammer!!!!
:D :lol: :lol: :lol: :D

darkgrey

Beitrag von darkgrey » Mo 18. Jun 2007, 18:16

Wirklich peinliches ist mir noch nix passiert ausser das mit der 4.5m Rute:



Hab so ein riesending in meinen Fischanfängen zum Geburtstag bekommen, um im Vereinsgewässer notabene Kanäle bis 5m Breite zu fischen.



Zapfen im Wasser Rute am Boden abgelegt. Als dann der Zapfen verreiste war ich zu faul um zum Rutenende zu gehen und hob sie stattdessen in der vorderen Hälfte vom Boden ab.... *PENG*



:oops:

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2681
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Danksagung erhalten: 3 Mal
Switzerland

Beitrag von Flümi » Mo 18. Jun 2007, 19:56

hehehe :P



ist mir auch schon mal passiert bei einem Vereinsausflug an die Saane zwischen Gümmenen und dort, wo sie in die Aare mündet. war zum ersten mal dort und ging mit einem mit, von dem ich mir was abgucken wollte. ich fischte immer hinter ihm ... also dort, wo er seinen Zapfen jeweils schon durchlaufen liess. er fing nichts und ich kurz hintereinander 2 massige Forellen. eine davon fingerbreit überm Mass, eine handbreit drüber :D



als ich dann zusammenpackte, passierte es: ich hielt sie (3.80m Silstar Telerute) in der Mitte und wollte die Rolle, bzw. den hinteren Rutenteil bisschen mehr aufs Land "lüpfen" ... *knack* :lol:

adorres

Beitrag von adorres » Di 31. Jul 2007, 23:50

ist noch net so lange her, etwa 3 Monate.



Ich war das 2. mal an der Aare am Fischen und hatte mir extra dafür einen vormontierten Zapfen gekauft. Vielleicht ginge es ja damit besser, und es würde ihn nicht gleich ans Land treiben. Er war auch ziemlich schwer, sodass ich ihn als Anfänger weit auswerfen konnte. Nunja, wie faul ich war, an beiden Enden einfach ein Stahlvorfach ( Der Zapfen hatte ein Wirbeli dran, welches sich toll dafür anbot )drangemacht, unten eine Gambe mit ein paar Maden und gut war.



Die Angler drumherum beäugten mich misstrauisch, und ich erklärte ihnen, dass das sicher irgendwie funktionieren würde.



Was ich da noch nicht wusste, war, dass ich den Karabinder beim Stahlvorfach vergessen hatte zuzumachen.



Ich warf also aus, freute mich, wie weit der Zapfen flog und wollte gleich kontrolle erlangen. Ich zog kurz und sah dann gleich, dass die Schnur vor mir baumelte und mein Zapfen flussabwärts trieb. Das Gelächter war natürlich gross, was mich aber nicht weiter störte, weil ich ja gut über mich selbs lachen kann... Aber als ich mir dann vor Augen führte, dass ich da gerade 30 stutz den Bach runter gelassen habe, war ich ziemlich enttäuscht, packte meine Sachen zusammen und ging nachhause.



Heute angle ich immer noch net gerne in einem Fluss, da ich einfach net wirklich raus habe, wie dort fischen. ( Trotz 1 Hecht und 1 Forelle )



ps:Wenn mal jmd. lust hätte mit mir an einen Fluss zu gehen und mir dort ein paar Tipps zu geben.. ich sage sicherlich nicht nein ;)

Spinnfischer

Beitrag von Spinnfischer » Sa 13. Okt 2007, 23:34

Naja.. lange ist meine Story nicht.. und den meisten passiert das auch..

beim Zapfen fischen...



lange warten und da sieht man mal ein Fisch der an den Wurm geht.. nein was macht er? nein nicht beissen..

Den Zapfen attackieren... und die Kleinen Egli greifen auch noch die Bleie an.. den Wurm beachten sie nicht mal...



Wie das???? :D

Benutzeravatar
Martin
Fischerforum Cheffe
Beiträge: 1916
Registriert: Sa 26. Aug 2006, 13:12
Meine Gewässer: Birs (BE/SO), Lüssel, Lützel, Chastelbach, etc.
Wohnort: Zullwil
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Beitrag von Martin » Sa 29. Dez 2007, 09:37

Ich kann es fast nicht glauben das hier nicht mehr geschrieben wird, oder traut ihr euch nicht :lol: :?:
Gruss Martin

Es ist mir egal wie dein Vater heisst, solange ich hier angle geht niemand übers Wasser

Salmoniformes

Beitrag von Salmoniformes » Sa 29. Dez 2007, 22:59

ja ich möchte auch mehr lesen. ist ja der hammer :lol:

Benutzeravatar
gonefishing
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 4302
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 09:25
Wohnort: Thunersee
Danksagung erhalten: 1 Mal
New Zealand

Beitrag von gonefishing » So 11. Mai 2008, 21:07

Hier mal wieder einer aus der Abteilung 'Pleiten, Pech und Pannen', topaktuell... ;-)

Ah, endlich Wochenende, und durch Pfingsten ein langes noch dazu! Super Wetterbericht, was will man mehr?
Der Plan für Samstag steht. Ab an den Thunersee, am frühen Morgen mit der Fliege auf SeFos und danach auf Felchen. Am Freitag Abend binde ich noch ein paar Zweiergamben für die Zapfenrute und dann früh in's Bett.

Um 5.00Uhr klingelt der Wecker, schnell einen Kaffee und ab an den See. Das Wasser sieht so komisch aus... Sch... alles voll Blütenstaub und den flauschigen Pappelsamen. Das mit dem Fliegenfischen kann ich vergessen, und es sind ohnehin weit und breit keine Ringe zu sehen.
Naja, dann eben auf Felchen... Zapfenrute montiert, welche der neuen Gamben nehme ich jetzt? Gamben? Hallo? Sch..., liegen noch auf dem Wohnzimmertisch :roll:
Mit zwei Nymphen aus der Fliegenbox bastle ich mir eine provisorische Gambe. Aber die Nymphen sind wohl viel zu schwer, und da das Vertrauen in diese Bastelei fehlt packe ich um 8.00Uhr wieder zusammen.

Naja, ich wollte eh zwei halbe Tage für den Frühjahrsputz opfern, und so mache ich halt alles an einem und gönne mir morgen einen ausgiebigen Fischertag.

Am Abend kommt mir der Gedanke dass durch das schöne Wetter die letzte Woche der Oeschinensee doch zumindest teilweise offen sein könnte. Wäre genial es zu erwischen wenn das Eis frisch offen ist, die Saiblinge nach oben kommen und noch nicht besetzt ist...

Diesmal klingelt der Wecker um kurz nach vier :shock: Um viertel nach fünf marschiere ich bei der Seilbahnstation los, etwas schwerer bepackt als sonst, da auch hier die neue Fliegenrute dabei ist. Der Weg nach oben stimmt mich zuversichtlich, der Schnee ist bis ziemlich weit oben weg und überall am Wegesrand stehen Frühlingsblumen.
Als ich um 06.00Uhr jedoch über die Kuppe vor dem Hotel komme traue ich meinen Augen kaum, geschlossene Eisdecke, sch...
Bild
Ich wandere noch zur Bucht links um zu sehen ob dort vielleicht ein Fleckchen eisfrei ist. Dort ist zwar ein klein wenig Wasser zu sehen, aber dort stehen schon zwei :shock: Und ich dachte ich wäre früh dran.
Naja, den Sonnenaufgang noch geniessen und wieder absteigen. Ist ja eine schöne Wanderung und Frühsport ist gesund ;-) Zum Glück hatte ich ja meine Zweifel und Felchenrute (inkl. Gamben) und Kühlbox in's Auto geworfen.
Bild
Beim Abstieg heitert sich meine Stimmung deutlich auf, bin ich doch bei weitem nicht der einzige Depp der sein Fischerzeug heute den Berg hoch schleppt. Und keiner will mir so recht glauben, und steigt fleissig weiter auf... :lol:

Also an die Mole, mal sehen was dort auf Felchen geht. Garnix...
Doch als ich gerade den Stopperknoten bei der Zapfenrute verstelle und die Nymphen vor meinen Füssen in's Wasser hängen auf einmal ein Schlag... Ein silbernes Torpedo schiesst aus dem Wasser :shock: Boah, kann doch nicht sein, das sieht aus wie meine erste massige SeFo diese Saison!
Nach kurzen Drill mit einigen tollen Sprüngen kann Sändu (Thx nochmal) den Fisch feumern. Fettes Teil, die wird das Mass wohl haben. Messen, äääh, nochmal messen, sch... 44cm, darf doch nicht wahr sein. Dadurch dass die SeFo so fett war, wirkte sie viel grösser. Also, mach's gut und beehre mich bald wieder...
Na dann, wieder frischen Mutes auf die Felchen, doch die wollen überhaupt nicht. Evtl. hat das im Uferbereich durch den Blütenstaub getrübte Wasser sie vertrieben.
Irgendwie schaffe ich das Kunststück noch zwei weitere SeFos auf Nymphe zu fangen, allerdings so klein dass ich gar nicht messen muss. Aber ansonsten geht garnix...

Mal sehen was mir morgen noch so bevorsteht... :lol:
Gruss, Mattu

Anstatt zu jammern dass wir nicht all das haben was wir wollen sollten wir dankbar sein dass wir nicht all das bekommen was wir verdient hätten. (Dieter Hildebrand)

Benutzeravatar
petrijünger79
Beiträge: 1133
Registriert: Di 20. Mär 2007, 07:39
Meine Gewässer: Aare, Thunersee, Brienzersee, Bäche
Wohnort: Schwarzenburg
Switzerland

Beitrag von petrijünger79 » So 11. Mai 2008, 22:01

Coole Geschichte..

Petri trotzdem zu der fast massigen.....
Möge dir Morgen die grossen an den Haken springen

Chrigel

Beitrag von Chrigel » So 11. Mai 2008, 22:17

das war ja ne geile story zum lesen :lol:
naja, kolleg und ich wollten dieses wochende auch nen ersten trip an den engstlensee machen, aber nach einem telefon war klar dasses bei 1.20m schnee noch nichts wird... wissen wir aus einer erfahrung vom letzten jahr... haha...

Benutzeravatar
fugs
Beiträge: 167
Registriert: Mi 27. Jun 2007, 17:05
Meine Gewässer: Zürichsee, Limmat, Glatt, Rhein
Wohnort: Kt. Zürich

Beitrag von fugs » So 11. Mai 2008, 23:10

Geiler Bericht mattu :lol:
Hoffe du kommst in Zukunft zu deinem Massigem Silbertorpedo.
Fürs gemeinsame Fliegenfischen, kann man in diesem Falle den Oeschinensee für die nächste Zeit streichen. Gibt ja sonst noch Alternativen... 8)
Gruss Zoran

Benutzeravatar
sändu
Beiträge: 199
Registriert: Do 21. Dez 2006, 13:06
Meine Gewässer: Thunersee AAre Gürbe
Wohnort: Worb
Switzerland

Beitrag von sändu » So 11. Mai 2008, 23:36

Na aber Mattu, am 7 Juni nicht jemanden das Bie austauschen wie das mit dem Acteo.
Gruss und petri von der Mohle

Antworten

Zurück zu „Fun Stuff“