Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Interessantes und wissenswertes zum Thema Montagen.
Antworten
Benutzeravatar
Lahnfischer
Beiträge: 1258
Registriert: Di 1. Jan 2008, 19:05
Wohnort: Löhnberg/Hessen/Deutschland
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:
Germany

Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von Lahnfischer » Di 16. Dez 2008, 18:27

Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen


Hi @ all,

dass zum Spinnfischen und dem Angeln mit Köderfisch ein Stahlvorfach/Titanvorfach oberste Bürgerpflicht ist, ist euch sicher bekannt.
Leider ist es aber so, dass die meisten fertigen Stahlvorfächer relativ kurz sind (beim Spinnfischen sollten es ca. 50 cm sein, ein Vorfach für Köderfische lieber um die 70 cm) und keine guten Haken, Wirbel und Karabiner haben. Billig sind die meist auch nicht.
Was nutzt einem die höchste Schnurtragkraft, wenn die Komponenten minderwertig sind.

Merke: Das gesamte Takle ist nur so stark wie das schwächste Teil der Montage

Genau so sieht es mit Köderfischsystemen aus, zudem kosten die fertigen Vorfächer relativ viel Geld.
Hier will ich einmal zeigen, wie man sich schnell, einfach und kostengünstig seine Stahlvorfächer und Köderfischsysteme in beliebiger Länge mit Quetschhülsen selbst herstellt. Ihr könnt die Vorfächer/Systeme Zuhause bereits montieren und habt dann immer einen entsprechenden Vorrat beim Angeln dabei. Am Wasser selbst ist es etwas fummelig.

Bevor ihr die Vorfächer/Systeme einsetzt, solltet ihr sie allerdings immer vorsichtshalber einem Zugtest unterziehen!


Benötigtes Material und Zubehör:

Bild

- Stahlvorfach oder Titanit als Meterware, z.B.1x7 (7Strand) oder 7x7 (Flexonit)
- Quetschhülsen mit passendem Innendurchmesser
- Markenkarabiner (z.B. Duo-Cross-Lock-Snap)
- Markenwirbel (z.B. US-Hochleistungswirbel)
- Einzelhaken und/oder Drillinge
- Seitenschneider oder Schere
- Quetschhülsenzange mit möglichst 5 Druckpunkten


Vorfach zum Spinnfischen oder mit Haken:

Die Herstellung ist denkbar einfach: Ihr schneidet euch die gewünschte Länge des Vorfachs einfach mit einem scharfen Seitenschneider ab. Nun nehmt ihr 2 vom Innendurchmesser dazu passenden Quetschhülsen und eben einen Wirbel und einen Karabiner oder Haken in der passenden Stärke/Größe.
Zuerst wird auf das Vorfach eine Quetschhülse aufgezogen, danach folgt z.B. der Wirbel.
Nun einfach das freie Ende des Vorfachs noch mal durch die Quetschhülse ziehen. Dann schiebt ihr die entstandene Schlaufe mit der Quetschhülse nach oben, bis sie eng an dem Wirbel anliegt. Das in die Hülse geschobene Ende des Vorfachs sollte nicht überstehen.
Nun darauf achten, dass vor dem Zusammendrücken der Hülse die beiden Vorfachstränge darin parallel nebeneinander liegen und kräftig mit der Quetschhülsenzange zudrücken.
Auf der anderen Seite des Vorfaches verfahrt ihr dann mit dem Karabiner oder Haken analog dazu und schon ist das Vorfach einsatzbereit.

Bild

Kleiner Tipp am Rande:
Wenn der Innendurchmesser der benutzten Quetschhülse es zuläßt, dann knickt einfach das in die Hülse geschobenen Ende des Vorfaches in Hülsenlänge um, dann sind 3 Vorfachstränge in der Hülse und es gibt einen besseren Halt (bitte nur bei Stahl, nicht bei Titanit, da es zu steif ist)

Bild

Montage Angstdrilling:

Auf die gleiche Weise könnt ihr euch auch den Angstdrilling für Gummifische herstellen. An das eine Ende des Vorfachstückes einen Drilling montieren, am anderen Ende eine Schlaufe formen. Diese wird dann einfach über die Öse am Bleikopf geschoben, gesichert wird sie dann durch den Karabiner. Den Drilling in den Schwanzbereich des Gufis einstechen, fertig.

Bild

Montage Doppeldrillinge für große Gummifische:

Bei großen Gummifischen über 15 cm ist es oft ratsam, 2 Zusatzdrillinge zu verwenden. Diese werden sinnvoller Weise je im vorderen und hinteren Bereich eingestochen. Dieses geht ganz einfach mitr einem einzigen Stück Vorfach zu bewerkstelligen:

Ein genügend langes Stück Vorfachmaterial nehmen, an ein Ende einen ausreichend großen Drilling auf bekannte Weise anbringen. Dann eine Quetschhülse auffädeln, das freie Ende des Vorfachs noch einmal durchziehen, damit sich eine Schlaufe bildet, aber noch nicht quetschen. Nun an das andere Ende des Vorfachs ebenfalls einen Drilling anquetschen, die Montage richtig ausrichten und dann díe Hülse an der Schlaufe ebenfalls quetschen. Das richtig montierte System sieht dann so aus:

Bild

und montiert am Köder sieht das dann so aus:

Bild

Köderfischsystem mit 2 oder 3 feststehenden Haken/Drillingen:

Hier geht ihr zunächst genauso vor wie beim einfachen Vorfach und Befestigt an dem einen Ende den Wirbel, denkt aber daran dass ihr dieses System länger macht (ca. 70 cm).
Pro Anzahl der gewünschten zusätzlichen Haken müsst ihr nun analog dazu jeweils eine Quetschhülse zusätzlich auf das Vorfach fädeln.
An das andere Ende kommt nun, wie ihr es wollt, entweder ein Drilling oder Einzelhaken mit der beschriebenen Methode.
Nun schneidet ihr je Zusatzhaken ein kurzes Stück (5-6cm) Vorfach von der Rolle. Dieses wird nun durch die Öse des Zusatzhakens geführt und von unten (also von dort, wo der Endhaken bereits montiert ist) durch die noch frei bewegliche Zusatzhülse geschoben. Dann legt ihr durch Verschieben der Hülse den gewünschten Abstand zum Endhaken fest, wieder darauf achten, dass die nun 3 Vorfachstränge parallel nebeneinander liegen und Festdrücken.
Schon habt ihr ein Köderfischsystem mit mehreren Haken in der gewünschten Länge und mit dem für euren Köderfisch passenden Hakenabstand fertig.

Bild

Bild

Wollt ihr lieber ein Vorfach mit 2 freihängenden Haken, die jeweils alleine für sich einen eigenen Vorfachstrang haben, auch kein Problem. Einfach an beide Enden des Vorfaches einen Wirbel befestigen, an den unteren dann 1 Vorfachstück durch die Wirbelöse, dieses mit einer Hülse sichern und an den Enden die Haken befestigen.

Bild

Einen verschiebbaren Haken auf dem Vorfach bekommt ihr, indem ihr über den zu verschiebbaren Haken ein passendes Stück Schrumpfschlauch auffädelt. Diesen dann einfach im passenden Abstand zum Endhaken über den Hakenschenkel schieben und den Schrumpfschlauch etwas erhitzen, hält auch bombenfest.

Hoffe euch mit dieser Anleitung etwas geholfen zu haben, gerade jetzt die Winterzeit mit ihren Angelpausen bietet eine gute Gelegenheit, sich einen großen Vorrat an Vorfächern ect. zu basteln. Mit ein wenig Übung geht das spielend einfach und schnell und neben dem Spaß spart ihr mittelfristig gesehen auch noch richtig Geld :wink:
Gruß Thomas

Der Lahnfischer

Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4216
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Switzerland

Re: Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von Rolf » Di 16. Dez 2008, 19:01

Vielen Dank Thomas,

Hammerbericht :!:

Top geschrieben und sehr verständlich auf den Punkt gebracht :up:
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

Benutzeravatar
Olle
Beiträge: 285
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 14:51
Meine Gewässer: Zürichsee
Wohnort: Uster
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von Olle » Fr 19. Dez 2008, 22:12

Sehr lehrreich und super bebildert, danke!

jerk

Re: Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von jerk » Do 28. Mai 2009, 18:52

Danke Thomas für den informativen Bericht!

Gruss

Tinu

Hammer11

Re: Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von Hammer11 » Do 28. Mai 2009, 18:58

Super informativer Top Bericht

Vielen Vielen Dank!!

Ricci

Re: Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von Ricci » Do 28. Mai 2009, 22:01

Top Arbeit und Pics Thomas !!!!

Benutzeravatar
goggy
Beiträge: 560
Registriert: So 19. Aug 2007, 22:56
Meine Gewässer: Rhein, Birs, Ergolz, Doubs, Elsässer gewässer und
Wohnort: Basel
Switzerland

Re: Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von goggy » Do 28. Mai 2009, 22:07

sehr hilfreicher bericht! 1A

danke

Benutzeravatar
Dalibor
Beiträge: 380
Registriert: Di 20. Mai 2008, 23:04
Wohnort: Thurgau

Re: Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von Dalibor » Do 28. Mai 2009, 22:52

Das wird vielen Zander-Hechtanglern weiterhelfen!

Benutzeravatar
gonefishing
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 4287
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 09:25
Wohnort: Thunersee
Danksagung erhalten: 4 Mal
New Zealand

Re: Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von gonefishing » Do 28. Mai 2009, 23:04

Toller Bericht, danke dafür!

Noch eine Frage zum Bild beim 'Vorfach':
Die Schlaufen sind so zugezogen, dass Wirbel und Snap sozusagen eingeklemmt sind. Ist es für das Spiel des Köders nicht besser wenn der Snap ein bischen freier hängt? Oder ist ein Snap mit grossen Bogen völlig ausreichend, und durch das Einklemmen verhindert man ein 'Verkanten' des Snaps? (ich meine wenn der Snap quer hängt)
Wie sind deine Erfahrungen?
Gruss, Mattu

Anstatt zu jammern dass wir nicht all das haben was wir wollen sollten wir dankbar sein dass wir nicht all das bekommen was wir verdient hätten. (Dieter Hildebrand)

chrigu 93

Re: Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von chrigu 93 » Fr 29. Mai 2009, 12:00

top Bericht
ist sehr hilfreich danke!!

Benutzeravatar
Marc 85
Beiträge: 239
Registriert: Mo 5. Mai 2008, 22:28
Wohnort: Bern

Re: Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von Marc 85 » Fr 29. Mai 2009, 12:02

Danke für den super Bericht!!!

Benutzeravatar
Lahnfischer
Beiträge: 1258
Registriert: Di 1. Jan 2008, 19:05
Wohnort: Löhnberg/Hessen/Deutschland
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:
Germany

Re: Anleitung zum Herstellen von Stahlvorfächern und Systemen

Beitrag von Lahnfischer » Fr 29. Mai 2009, 20:23

gonefishing hat geschrieben: Noch eine Frage zum Bild beim 'Vorfach':
Die Schlaufen sind so zugezogen, dass Wirbel und Snap sozusagen eingeklemmt sind. Ist es für das Spiel des Köders nicht besser wenn der Snap ein bischen freier hängt? Oder ist ein Snap mit grossen Bogen völlig ausreichend, und durch das Einklemmen verhindert man ein 'Verkanten' des Snaps? (ich meine wenn der Snap quer hängt)
Wie sind deine Erfahrungen?
Hi Mattu,

der Karabiner mit seiner großen Rundung läßt dem Köder genug Spiel. Zudem erhöht ein großes Spiel am Karabiner den Verschleiß an der Schlaufe durch die vielen rechts-links-Bewegungen und bei diesen Karabinern, so gut sie auch sind, kann es bei einer lockeren Schlaufe passieren, daß das Vorfach an der Schlaufe nach oben rutscht und dann den Karabiner verhakt oder im noch schlimmeren Fall, sich einfach aushakt....
Gruß Thomas

Der Lahnfischer

Antworten

Zurück zu „Datenbank: Montagen“