Moderne Karpfenmontagen mit dem Hair-Rig

Interessantes und wissenswertes zum Thema Montagen.
Antworten
Reverend

Moderne Karpfenmontagen mit dem Hair-Rig

Beitrag von Reverend » Mo 5. Feb 2007, 10:12

Moderne Karpfenmontagen mit dem Hair-Rig


Boilies, Pellets, Hartmais, Frolic - für alles gibt es heut das Hair-Rig

Selektiv auf große Karpfen angeln - ohne dass einem kleine Brachsen, Rotaugen und Rotfedern das Leben zur Hölle machen: dieser Wunsch war der Vater des Gedankens, dem der Boilie entsprang.

Entwickelt aus dem Karpfenteig, doch durch Zugabe von Eiern und Sojamehl zur kalorienreichen Proteinbombe hochgepimpt und durch Kochen wurf - und knabberfest gemacht, wurde die in jeder Größe rollbare Kochkugel bald zum Karpfenköder Nr. 1, findet sie doch nur Eingang in die zahnlosen Fischmäuler, deren Besitzer dem Angler dann als Zielfisch groß genug erscheinen.


Warum Haarmontagen? (Hair-Rigs)?

Wie gesagt: Friedfischmäuler sind zahnlos. Der Karpfen ist der größte Vertreter der Friedfische in unseren Gewässern. Wie alle anderen Vertrteter der nach ihm benannten Familie der Karpfenartigen Fische (Cyprinidae) zerkleinert auch unser Freund Cyprinus Carpio seine Nahrung erst, wenn diese die Pforte zum Schlund und zum langen Karpfendarm passiert (einen Magen haben diese Fische ja nicht). Zu diesem Zweck ist das hinterste seiner 7 Kiemenbogenpaare stark verknöchert, und aus den (bei allen Fischen vorhandenen)Kiemenreusendornen haben sich bei den Karpfenartigen sogenannte Schlundzähne entwickelt, die durch Druck gegen eine sogenannte Schlundplatte die Nahrung zermalmen.

Säße unser Angelköder direkt auf dem Haken, so würde dieser augenblicklich tief geschluckt, und ein Releasen des Fisches wäre nicht mehr möglich. (Und bei den Karpfenanglern geschieht das nicht nur mit den untermaßigen Fischen, sondern auch mit Großkarpfen, deren Fleisch für eine Verwertung in der Küche nicht mehr in Frage kommt, die aber als Laichfische noch für Nachwuchs sorgen können.)

Durch die Montage des Boilies (alternativ eignen sich auch zilynderförmige Pellets oder Frolic-Ringe als Karpfenköder) am Haar wird der Haken vom Fisch nicht so weit geschluckt. Während der Karpfen den Boilie im Schlund zermalmt, liegt der Haken im vorderen Bereich des Rüsselmauls und kann dort fassen, ohne den Fisch ernsthaft zu verletzen.

Haarmontagen sind somit nicht nur selektive und erfolgreiche Karpfenmontagen. Sie schonen auch den Fisch.


Anfertigen von Haarmontagen

Die einfachste Methode, ein Hair-Rig zu binden, ist die Bindeweise mit dem Boiliehakenknoten. Dazu wird spezielles geflochtenes Dyneema-Karpfenvorfachmaterial verwendet. Ein etwa 40cm langes Stück reicht, da die Endlänge eines Haarvorfachs nur 25 -30cm beträgt.

Als Erstes wird an das Ende dieses Dyneema-Stücks eine kleine Haarschlaufe geknotet - entweder mit einer Gaggeli-Schlaufe oder mit der Perfection - Loop:

Bild


Nun zum eigentlichen Hakenknoten.

Eigentlich ist der Boiliehakenknoten gar kein richtiger Knoten und wird deshalb auch gerne als "no-knod-rig" bezichnet.

In der unteren Graphik seht ihr, wie man so recht einfach Hair-Rigs binden kann.

Bild

Die Länge des Haars richtet sich nach der Größe und Anzahl der Boilies, die später am haar angeködert werden. Je größer der Boilie, desto länger das Haar. Auch können zwei Boilies nacheinander aufs Haar gefädelt werden, z.B. zunächst ein sinkender, dann ein auftreibender Pop-up-Boilie. Das Ganze nennt man dann, weil durch den auftreibenden Boilie der Köder aufrecht auf dem Gewässergrund steht, einen "Schneemann".

Faustregel ist: Der Abstand zwischen Boilie und Hakenbogen sollte 1cm nicht unterschreiten. Nur so hat der Haken im Karpfenmaul einen guten Hebel und kann sicher fassen.

Eine andere Methode ist, das Haar aus Zahnseide gesondert an den Haken zu knoten. Dafür haben Gerätehersteller wie DAM und Balzer spezielle Karpfenhaken mit Drahtschlaufe und darauf gleitendem Pietzenbauerring entwickelt:

Bild

Da ich aber - wenn ich auf Karpfen fische (was ich selten tue) - am liebsten den Drennan Boilie-Hook verwende, bevorzuge ich die Bindeweise mit dem Boiliehakenknoten.


Anködern eines Boilies

Am Einfachsten lässt sich ein Boilie mit einer Boilienadel ans Haar anködern. Dieses Werkzeug sieht wie eine zu spitz geratene Häkelnadel aus. Hinter der Spitze befindet sich ein Widerhaken.


Das Ganze funktioniert dann folgendermaßen:

Bild

Ist der Boilie auf dem Haar, so wird durch die Schlaufe des Haars ein Boiliestopper gesteckt, der das Abrutschen des Boilie vom Haar (etwa bei einem beim Karpfenangeln nicht unüblichen Weitwurf) verhindern soll. Zuletzt schiebt man den Boilie am Haar wieder nach unten, so dass der Boiliestopper stramm sitzt.

Boiliestopper aus Plastik kann man im Geräteshop kaufen. Alternativ tut es aber auch ein Stück Grashalm oder ein abgebrochenes Streichholz.

Mit der Haarmontage lassen sich aber auch andere gute Karpfenköder präsentieren - etwa kleine halbgar gekochte Kartoffeln oder gequollener Hartmais in einer Maiskornkette auf dem Haar, oder Frolic (bzw. anderes Hundetrockenfutter in Pressringen).

Mit einer PVA-Schnur (PVA = Polyvenylalkohol), die sich im Wasser rasch auflöst, kann dabei auch zusätzlich punktgenau mit dem Hakenköder angefüttert werden:

Bild


Kommen wir nun zum Rest der Montage

Natürlich kann man auf Karpfen auch mit einer Zapfenmontage fischen oder mit Feedermontagen. Dann sollte man die herkömmlichen Köder verwenden: Hartmais, Schwimmbrot oder Teig. Mit Frolic, Pellets oder Boilies empfehlen sich aber spezielle Grundmontagen.

Den nachstehend vorgestellten drei Montagen ist eines gemeinsam: Es handelt sich um sogenannte Festbleimontagen, die man auch Fluchtmontagen oder Selbsthakmontagen nennt.

Der Grundgedanke ist bei allen dreien folgender: Der Fisch nimmt den Boilie auf und will weiterschwimmen. Er erschrickt, wenn er den Widerstand durch das Blei spürt, und will die Flucht ergreifen. Dabei hakt er sich gegen das schwere Blei selbst. Der Anhieb kann also sehr moderat ausfallen, um ein Ausschlitzen des Fisches zu vermeiden.

Manche der nachstehenden Montagen benötigen spezielle Karpfenbleie, andere können mit gewöhnlichen Birnenbleien gefertigt werden. Die verwendeten Bleie haben aber nahezu immer ein Gewicht von 40-90g.

Soviel Wurfgewicht ist auch nötig, um die Aktion der schweren Karpfenruten (Testkurve von 2 1/2 - 4 lbs.) für Weitwürfe auszunutzen.

Auch heavy-feeder-Ruten mit einem Wurfgewicht bis 120g eignen sich hervorragend für die Karpfenangelei, nicht nur im Fließgewässer.


1. Anti-Tangle - Festbleimontagen

Bild

Diese Montage unterscheidet sich von einer durchlaufenden Grundbleimontage mit Anti-Tangle-Röhrchen eigentlich nur dadurch, dass der Schnurdurchlauf mittels einer Gummiperle und einem Stopper hinter dem Anti-Tangle-Röhrchen verhindert wird.

Für die allermeisten Fälle beim Karpfenangeln genügt diese Form der Festbleimontage. Werden allerdings Weitwürfe nötig, kann diese Montage schon mal mit dem Vorfach verheddern.


2. Inline-Montagen

Für diese Montage werden unzählige, meist beschichtete Spezialbleie angeboten - aerodynamische Weitwurfbleie, Futterbleie (wie z.B. the Method-Feeder), an denen Futter angeknetet werden kann, Bleie, in die der Vorfachwirbel eingeklinkt werden kann, Bleie mit längeren, elastischen Schläuchen, durch die die Hauptschnur läuft und in die der Vorfachwirbel eingezogen und so fixiert werden kann. Eine bildliche Darstellung muss hier sehr schematisch bleiben.

Bild

Allen diesen Bleien gemeinsam ist, dass die Hauptschnur der Länge nach durch das Blei hindurchläuft und dass sie über eigene Feststellvorrichtungen verfügen.

Mit diesen Bleien werden verhedderungsfreie Würfe möglich. Und manche ermöglichen auch zugleich ein punktgenaues Anfüttern.


3. Das Helicopter-Rig

Diese Montage ist meine persönliche Lieblingsmontage.

Das 25-30cm lange Vorfach wird dabei frei rotierend (wie der Rotor eines Hubschraubers, daher der Name) mittels eines Wirbels wie ein Seitenarm an der oberen Drahtschlaufe eines Spezialbleis montiert.

Beim Wurf steht das Blei an der vorderen Spitze der Montage, während das Vorfach im 90° - Winkel zur Hauptschnur absteht und so auch bei Gewaltwürfen kaum mit der Hauptschnur verheddern kann. Zugleich ermöglicht sie eine recht sensible Bissanzeige am Einhänger oder E-Bissanzeiger:

Bild


Noch ein Wort zur Bissanzeige

Kaum eine Angelart wurde mit soviel High-Tech perfektioniert wie das Karpfenangeln. Elektronische Bissanzeiger auf den Buzzerbars eines Rodpods, kombiniert mit Swingern, die Fallbisse zusätzlich optisch anzeigen, und Sounderboxen, die dem Angler über Funk akkustische Alarmsignale geben, während er in seinem Carp-Dome im Schlafsack auf seinem Bedchair schläft, gehören für viele moderne Carp-Specimen-Hunter zu den absoluten Must-have's.

Nichts gegen elektronische Bissanzeiger. Gerade, wer in der Nacht oder im Fließgewässer mit zwei, oder - wo erlaubt - mit mehreren Ruten fischt, weiß die zuverlässige Anzeige durch einen guten E-Bissanzeiger zu schätzen.

Allerdings erfüllt in den meisten Fällen ein Einhängebissanzeiger auch seinen Zweck.

Und für mich ist die feine Zitterspitze einer heavy-feeder-Rute, im Dunklen mit einem Knicklicht bestückt, eine sehr spannende und obendrein hochsensible Form der Bissanzeige.

Eine Freilaufrolle, die dem abziehenden Karpfen Schnur nehmen lässt, ist auf jeden Fall ein Muss. So mancher schwere Run endete schon mit dem Versenken der Rute. Das muss nicht sein.

Sonst aber bleibt es jedem selbst überlassen, wieviel Geld er für wieviel High-Tech sonst noch ausgeben möchte.
Zuletzt geändert von Reverend am Di 6. Feb 2007, 20:38, insgesamt 1-mal geändert.

Rivermaster Fredu

Beitrag von Rivermaster Fredu » Mo 5. Feb 2007, 20:32

Hi Reverend

Besser kann man das Hair-Rig bei meinem geliebten Karpfenangeln nicht erklären :!:



Suuuuuper!!!



:thanks:

Reverend

Beitrag von Reverend » Mo 5. Feb 2007, 20:45

Solch ein Lob von einem Karpfenangler freut einen als Nicht-Karpfenangler ganz besonders.

Danke, Fredu.

Nicht-Karpfenangler stimmt nicht ganz. Ich habe schon öfters auf Karpfen gefischt. Es ist nur nicht so ganz meine Art der Angelei.

Rivermaster Fredu

Beitrag von Rivermaster Fredu » Mo 5. Feb 2007, 21:07

Ich bin auch nur ein Schönwettersommernachtskarpfenanlger.

Ansonsten würde ich mich als Allrounder bezeichnen der sowohl am Bach/Fluss wie am See fischt.



Deine Anleitungen sind echt Spitze. Es bringt mir (auch anderen) so manche unbekannte Fischereimethode oder Montage etwas näher :!:

Danke für deine Arbeit.

wobbler

Beitrag von wobbler » Mo 5. Feb 2007, 22:33

also gerhard



:thx: :coolp: :weight: :bash: :bash: :weight: :bash:



du solltest ein buch über montagen verfassen......... :idea: :idea: :!: :idea: :idea:

Benutzeravatar
Mario
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 886
Registriert: Do 21. Sep 2006, 04:55
Meine Gewässer: Aare 220,Zihlkanal,Bielersee
Wohnort: Selzach
Switzerland

Beitrag von Mario » Fr 12. Okt 2007, 19:59

Super Anleitung,danke Gerhard :D



In keinem meiner Angelbücher kann ich eine so perfekte Beschreibung finden, einfach klasse :!:





Die Hair-Rig Montage kann übrigens auch für das Barbenangeln verwendet werden. Ich werde mir gleich ein paar vorbereiten damit ich für den nächsten Ansitz welche habe :wink:
Saluti

Mario

Reverend

Beitrag von Reverend » Fr 12. Okt 2007, 20:10

Jau, Mario! Käsewürfel lassen sich genausogut am Haar anködern wie Boilies!

Allerdings würde ich zum Barbenfischen mit der Feederrute losziehen.

In den Futterkorb kommt dann Futter mit viel geriebenem Käse drin.

Benutzeravatar
Mario
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 886
Registriert: Do 21. Sep 2006, 04:55
Meine Gewässer: Aare 220,Zihlkanal,Bielersee
Wohnort: Selzach
Switzerland

Beitrag von Mario » Fr 12. Okt 2007, 20:18

Da gebe ich dir recht Gerhard.



Auf meiner Strecke ist das Vorfüttern verboten. So muss ich ein Kompromiss eingehen. Feederrute mit Anti Tangle und 150gr. Birnenblei, dazu Käse am Haar



sollte eigentlich funktionieren :roll:
Saluti

Mario

fishcatcha85

Beitrag von fishcatcha85 » Fr 12. Okt 2007, 20:30

rev einfach spitze!!!

Hecht 27

Beitrag von Hecht 27 » So 11. Nov 2007, 19:25

Danke viel mals das nenn ich Hervorragend!! :coolp: :coolp: :coolp:

Skunk77

Re: Moderne Karpfenmontagen mit dem Hair-Rig

Beitrag von Skunk77 » Do 28. Aug 2008, 16:57

Reverend hat geschrieben:
Bild
Habe vor, mich mal an diese Montage zu wagen.
Sehe ich das richtig, dass das Vorfach nicht länger sein sollte als das Anti-Tangle-Boom ? Sonst wäre der Sinn und Zweck von diesem aufgehoben?

Danke und Gruss

Reverend

Beitrag von Reverend » Do 28. Aug 2008, 23:13

@Skunk:
Etwas länger darf das Vorfach schon sein. 30-40cm sind optimal.
Leider sind die Zeichnungen, was Längen und Proportionen angeht, manchmal etwas verschoben.

Skunk77

Beitrag von Skunk77 » Fr 29. Aug 2008, 13:23

Ok Danke Rev. :up:

freakshow

Re: Moderne Karpfenmontagen mit dem Hair-Rig

Beitrag von freakshow » Mi 14. Jul 2010, 00:11

hallo! ich bin hier ganz neu bei euch im forum und habe mir schon sehr viel durchgelesen zum boilie fischen und hätte ein paar fragen zur montage und hoffe ich darf sie einfach da rein posten :D
Meine Rute ist eine Riverman von Askari 3.00m und eine mit 3,60m Wurfgewicht 20-80
hab leider keine lbs Angabe..

Auf der Anlage beißen die Karpfen recht gut (meistens über 10 kg), besonders auf Halibut Pellets!
Selbsthakmontage und geflochtene Schnur ist verboten!
Der Teich ist ca 1ha gross sehr klar, sehr guter bestand und um die 2 Meter tief.
Weites auswerfen ist nicht notwendig!

Ich will kommendes Wochenende das erste mal mit Boilie und Pellets fischen und wende die Freilaufmontage an:

Hauptschnur monophil 35er
so würde ich montieren: GUMMIPERLE-30g laufendes Gewicht - Gummiperle darauf ein ProLogic Vorfach 20cm Hook:C2 Size:6 lb:20 in die Schlaufe kommen wie gesagt Halibut Pellets oder Muschel Boilie.

Würdet ihr sagen das die Montage so passt?
Das Gewicht richtig gewählt oder doch zu leicht?
Soll ich noch 20cm Hauptschnur in Tube einziehen?
Ist es besser ein 12cm Vorfach mit 4rer Haken?

Weitere Frage betrifft die Selbsthakmontage ist zwar auf diesen Gewässer verboten so stelle ich mir aber das Montieren vor:

Hauptschnur 35er monophil
Anaconda Saftey Rig Clip 75cm
60 gramm Blei
Vorfach Anaconda 12 cm Size: 4 lb:25 "Pop Up Shot Rig"
oder Anaconda 20cm Size:6 lb:25 "Barbless Boilie Rig"

würdet ihr bei der montage etwas ändern? bin für jeden tipp dankbar!

lg Patrick

Benutzeravatar
Matze83
Beiträge: 209
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 03:57
Meine Gewässer: Patentgewässer SO/BE, Deutsche Gewässer, Elsass
Wohnort: Laupersdorf
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Moderne Karpfenmontagen mit dem Hair-Rig

Beitrag von Matze83 » Sa 11. Sep 2010, 14:44

@ freakshow

Im grossen und ganzen ist die Montage gut so ! Ich fische jedoch in seen immer um die 50-60 g Bleie ! Und würde bei der selbsthakmontage dies Variante wählen, Anaconda 20cm Size:6 lb:25 "Barbless Boilie Rig"

Mit was für Ruten Fisch du denn ?


Gruss

Mäthu

Antworten

Zurück zu „Datenbank: Montagen“