Der Edelkrebs

Interessantes und wissenswertes zum Thema Fisch.
Profish

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von Profish » So 21. Jun 2009, 12:05

Kleine Ergänzung: Ursprünglich waren in der Schweiz nur 2 Krebse einheimisch, nämlich der Dohlenkrebs und der Steinkrebs. Der Edelkrebs wurde im Mittelalter in die Schweiz eingeführt( aus Zuchtzwecken), heute wird er jedoch zu den einheimischen Krebsen gezählt. Zum Galizierkrebs: Er wurde in den 60er aus der Türkei in die Schweiz verschleppt.

@ Astacus: Danke für die schön bebilderte Beschreibung des Astacus astacus, doch etwas schmunzeln musste ich schon seit geraumer Zeit, dass der grosse Verfechter von Neozoa , sich genau ein Tier aus der "schweizerichen" Fauna ausgesucht hat, welches hier eigentlich nicht heimisch war. Doch Spass bei Seite, der Edelkrebs hat selbstverständlich seine Berechtigung in der Schweiz, vielleicht werden auch andere Tiere irgendwann bei uns akzeptiert, die eine Bereicherung gebracht haben, wie die Welse oder die Steelheads im Bodensee.

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2020
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von astacus » Mo 22. Jun 2009, 15:27

es ist grundsätzlich möglich, dass der edelkrebs zu kulinarischen zwecken im mittelalter vor rund 1'000 jahren in die schweiz eingeführt wurde. man liest dies zwar ab und zu, gesichert ist dies aber keineswegs. die abgrenzung des ursprünglichen verbreitungsgebiets ist nicht eindeutig und viele autoren und quellen widersprechen sich. meistens wird in der literatur "Zentraleuropa" genannt. was zentraleuropa ist, ist jedoch reichlich unklar (die schweiz wird normalerweise jedoch immer dazu gezählt), zudem handelt es sich dabei um eine politische und keine naturräumliche abgrenzung.

bei wasserlebewesen macht eigentlich nur eine abgrenzung der einzugsgebiete sinn, doch auch dabei ergibt sich beim edelkrebs kein eindeutiges bild. so gilt er etwa in deutschland auch im rhein als ursprünglich heimisch, in der schweiz jedoch nicht. ebenso gelten die bestände in der donau als ursprüngliche bestände, was dann folglich auch die bestände im engadin umfassen würde. ob er aber wirklich auch früher schon bis ans schwarze meer vorgekommen ist, wie viele autoren angeben, bin ich mir nicht so sicher, da dort eigentlich mit dem galizierkrebs schon ein direkter konkurrent anwesend ist. sicher heimisch ist er aber in diversen zuflüssen der ost- wie auch der nordsee, wobei aber nicht klar ist, wie weit westlich er in den nordseezuflüssen vorgedrungen ist (hier stellt sich wieder die frage nach dem rhein). in frankreich z.b. gelten bestände bis zur Seine und östlich davon (inkl. rhein) als ursprünglich, bestände westlich davon (z.b. im einzugsgebiet der Loire) dagegen als eingeführt. hier eine karte, die auf französischen angaben beruht:

http://crayfish.ro/maps/astast_EUmap.jpg

lange rede, kurzer sinn: es ist nicht wirklich geklärt, wo der edelkrebs richtig authochton ist und wo nicht. es ist ein ziemliches wirrwarr. vor einiger zeit haben wir hier schon mal über das ursprüngliche verbeitungsgebiet des Welses geredet und weshalb das seeländer vorkommen als ursprünglich gilt, andere (z.b. im bodensee) aber nicht. auch wenn die situation beim wels noch etwas einfacher ist, ist auch dort nicht alles geklärt.

und der grund weshalb der edelkrebs bei uns sowieso als einheimisch gilt, ist, dass der vor 1492 eingeführt wurde. dieses zugegebenermassen "künstliche" datum wird als stichjahr genommen, um festzulegen, welche arten als hemisch gelten und welche nicht (was zuvor schon anwesend war, gilt als heimisch, der rest nicht). ein vergleichbarer fall ist etwa der karpfen, der ja auch als einheimisch gilt, obwohl auch er eigentlich vor sehr langer zeit eingeführt wurde.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Zerfani

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von Zerfani » Sa 3. Jul 2010, 22:18

Hallo zusammen
Ich habe seit etwa 2 Monaten 3 Edelkrebse in meinem Gartenteich. Besonders den grössten (ca 8 cm bisher) sehe ich oft, weil er auch tagsüber munter rumwanderte und oft beim Teichrand rausschaut und mir seine kleinen Zangen entgegenstreckt. Doch heute Abend fing er wohl mit seiner ersten Häutung (seit er in meinem Teich ist) an. Seither liegt er reglos im seichten Wasser, so dass er etwas aus dem Wasser herausschaut. Ich sehe nur an seiner Atmung, dass er noch lebt. Aus Schutzgründen habe ich jetzt einen Plastikkorb über die Stelle gestülpt, wo er liegt, in der Hoffnung, dass ihn so in der Nacht keine Tiere erwischen (selber kann er drunter hervorkriechen). Er liegt jetzt schon etwa 3 Stunden reglos da... und ich weiss nicht genau, was ich tun soll. Natürlich könnte ich ihn aus seinem Panzer puhlen, sollte er zu schwach sein. Aber dabei würde er wahrscheinlich zu Schaden kommen und anschliessend verenden. Darum warte ich lieber bis Morgen und hoffe, dass er sich dann doch noch selber befreien konnte. Falls nicht, muss ich fast zu Rettungsplan B gelangen - oder was empfehlt ihr? =/
Sollte er sterben, würde ich gerne ein neues Männchen kaufen. Kennt jemand Züchter in der Schweiz? Ich bekam meine indirekt über meinen Zoohändler und das dauerte ganze drei Monate und war auch nicht gerade günstig...

Auf der ersten Seite dieses Themas wurde erwähnt, dass das Halten von Krebsen in Teichen eine Bewilligung braucht. Ich stöberte vor der Anschaffung ein wenig die Internetseiten zu diesem Thema und fand nirgens etwas aktuelles dazu. Auch auf der Kantonalen Seite Basellandschaft fand ich nichts zur Haltung. Nur das Züchten und Verkaufen benötigt eine Bewilligung, wenn ich mich nicht täusche.

mfg Jan

Zerfani

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von Zerfani » So 4. Jul 2010, 10:43

Der Krebs war heute Morgen tot. Keine Atmung mehr und bei der Häutung kam er auch kein Stück weiter in der Nacht.
Jetzt muss ich rausfinden, ob es einen speziellen Grund dafür gab, dass er es nicht schaffte.
- fremdes Einwirken (z.B. ein Vogel)
- keinen geeigneten Unterschlupf zum Häuten (-> er stand unter Stress)
- Wasserqualität nicht richtig
- die natürliche Quote der Krebse, die beim Häuten sterben
- war es gar keine richtige Häutung, sondern wurde er nur von einem Vogel gepickt?

=/

T-Rig

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von T-Rig » So 4. Jul 2010, 11:25

Du hast Glück dass es keinen Tieranwalt mehr gibt, du wärst bestimmt angezeigt worden..... :D

tarpon

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von tarpon » Do 15. Jul 2010, 12:03

Hi

Edelkrebse sterben am häufigsten beim häuten. Kann passieren. Edelkrebse zu kaufen gibts bei mir. Du solltest für deinen Teich möglichst kleine nehmen.

Gruss

tarpon@bluewin.ch

Benutzeravatar
sokki
Beiträge: 16
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 14:04
Meine Gewässer: Emme, Aare, Bielersee, Berner Bergseen, Birs, ...

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von sokki » Di 18. Apr 2017, 21:12

Hallo allerseits!

Ich liebäugle mit dem Gedanken, meinen Gartenteich mit Krebsen zu besetzen; selbstverständlich mit einer einheimischen Art. Kann mir jemand sagen, ob das legal ist und wo ich Krebse herbekomme?!

Danke im Voraus!

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2020
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von astacus » Di 18. Apr 2017, 23:27

Die drei einheimischen Arten gemäss Fischereigesetzgebung - also der Edel-, der Dohlen- und der Steinkrebs - dürfen bewilligungsfrei in Aquarien oder Gartenteichen gehalten werden. Realistischerweise lässt sich nur der Edelkrebs in normalen Gartenteichen halten. Einige Informationen dazu finden sich hier:
http://flusskrebse.ch/pdfs/MB-4_Flusskr ... 16-V01.pdf

Die Beschaffung ist in der Schweiz sehr schwierig. Im Zoohandel sind sie nicht erhältlich. Kommerzielle Zuchten gibt es keine und die Wildbestände sind in den meisten Kantonen geschützt. Du hast daher im Prinzip fast nur die Möglichkeit, über einen FIsch/Teichbesitzer, welcher Krebse fangen darf, welche zu beziehen.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
primus
Beiträge: 334
Registriert: Do 17. Jan 2013, 14:33
Meine Gewässer: bergsee, vierwald, zürichsee greifensee
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Switzerland

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von primus » Mi 19. Apr 2017, 11:09

Oder aus Deutschland kannst bestellen bei fördefisch.de sollte es geben und die liefern auch in die CH. Hab da auch mal was bestellt kannst da anrufen um die lieferdetails zu besprechen. Ist nicht so teuer.

Gruss und Petri
Manu
Gruß und Petri

Manu

Benutzeravatar
sokki
Beiträge: 16
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 14:04
Meine Gewässer: Emme, Aare, Bielersee, Berner Bergseen, Birs, ...

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von sokki » Mi 19. Apr 2017, 14:45

Danke! Ist Importieren & Paketversand legal?!?

Bad Ass Fisherman
Fischerforum Moderator
Beiträge: 1371
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 15:19
Meine Gewässer: Greifen\Pfäffiker\Zürichsee, Glatt,Herbertswil
Wohnort: Schwerzenbach
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von Bad Ass Fisherman » Mi 19. Apr 2017, 16:45

So lange sie mit der Zucht zertificiert wurde und angemolden. Ja.

Vom Paketversand rate ich dringend ab!!
Bei Insekten,Spinnentiere geht das ja noch, jedoch nicht mit Krebsen... Da wird die Ausfallrate sehr hoch sein. Und wenn sie am Zoll tote geschützte Tiere sehen drehen sie sowiso erst mal ab.. Vor allem der Veterinär.

Importieren wäre die humanste Lösung. Aber nur wenn alles klar zuort bar ist!!
:lol: Laut einer Studie sind Menschen mit weniger Freunden glücklicher und zufriedener..

Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden!!

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2020
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von astacus » Mi 19. Apr 2017, 21:35

Fördefisch inseriert zwar intensiv in Schweizer Auktionsportalen, ob deren Lieferung ohne weiteres legal ist, bezweifle ich aber. Nach Auskunft des BLV gilt folgendes:

Zur Einfuhr von lebenden Fischen, Fischeiern, Fischsamen sowie für Süsswasserkrebse braucht es gemäss Artikel 6 des Bundesgesetzes vom 21 Juni 1991 über die Fischerei VBGF eine fischereirechtliche Einfuhrbewilligung (soweit Artikel 8 VBGF keine Befreiung von der Bewilligungspflicht vorsieht), da sie als landes- oder standortfremd gelten (siehe „Einfuhrgesuche“).

Sprich, wer lebende Fische oder Krebse importieren will, braucht dazu eine fischereirechtliche Bewilligung. Fische und Krebse aus dem Ausland gelten per se als landes- oder standortfremd. Diese Angabe bezieht sich übrigens explizit auf die Haltung zu Zierzwecken (worunter eine Haltung im Gartenteich läuft).
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
primus
Beiträge: 334
Registriert: Do 17. Jan 2013, 14:33
Meine Gewässer: bergsee, vierwald, zürichsee greifensee
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Switzerland

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von primus » Mi 19. Apr 2017, 22:01

Krass wusste ich nicht hab da ein paar Zander bestellt ist zwar ein paar Jahre her....
kamen ohne Probleme putzmunter an was mich auch überraschte.
Gruß und Petri

Manu

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2020
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von astacus » Do 20. Apr 2017, 01:33

Vielleicht wurde das früher anders gehandhabt und es brauchte keine Bewilligung. Ich weiss es nicht.

Art. 6 des Fischereigesetzes bezieht sich auf die landes- oder standortfremden Arten, Rassen, etc.. Früher war eine Bachforelle eine Bachforelle, egal woher sie kam. Heute wissen wir dank der Genetik, dass die Bachforelle im Bach A eine andere ist als im Bach B einige Kilometer weiter. Deshalb wird der Artikel 6 heute wohl so interpretiert, dass alle Fische aus dem Ausland automatisch als landes- oder standortfremd gelten.

Wie die konkrete Handhabung beim Import von Fischen oder Krebsen für den privaten Gebrauch zu Zierzwecken ist, weiss ich nicht, da ich nie etwas bestellt habe.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
Alet
Beiträge: 775
Registriert: Sa 18. Nov 2006, 18:28
Meine Gewässer: Pfäffikersee, Zürichsee, Greifensee, Rhein
Wohnort: Züri-Oberland
Danksagung erhalten: 2 Mal
Switzerland

Re: Der Edelkrebs

Beitrag von Alet » Do 20. Apr 2017, 19:48

Der Import aus dem Ausland ist ohne Bewilligung illegal.
@primus Nicht jedes Paket wird genau kontrolliert.
Abgesehen davon ist jeder Versand über die Grenze ein Risiko für die Tiere, weil die Pakete oft lange hängenbleiben.

Wie astacus geschrieben hat, am besten erhälst Du Krebse über Pächter mit Edelkrebsfangbewilligung.

Antworten

Zurück zu „Datenbank: Süsswasserfische“