Laufrolle, wie aufspulen?

Die Geräteecke für den Äschenfischer.
Antworten
Benutzeravatar
MattiXIII
Beiträge: 87
Registriert: Do 17. Jan 2008, 20:54
Wohnort: Kriens/Luzern

Laufrolle, wie aufspulen?

Beitrag von MattiXIII » So 20. Apr 2008, 13:10

hi alle zusammen. Wie spult man eine Wende-Laufrolle auf, dass die Schnur schön gleichmässig auf der Rolle liegt? Es hat ja kein Schnurlaufröllchen oder so. danke für die Antworten schon im Voraus :)
Gruss Matti

Benutzeravatar
Salmotti
Beiträge: 632
Registriert: Sa 28. Okt 2006, 23:23
Wohnort: THc-Land
Kontaktdaten:
Switzerland

Beitrag von Salmotti » So 20. Apr 2008, 13:21

Mit dem Finger... Die Hand, die die Rute hält spendiert den Zeigfinger. Über diesen rollt die Schnur, mit links-rechts Bewegung wird sie auf der Rolle verteilt.
Mit fischigen Händen

Salmotti
THC-Fischer.ch

harro

Beitrag von harro » So 20. Apr 2008, 13:21

Hallo Matti,

nimm die Schnur durch den ersten Laufring,und wickle dann gleichmässig unter wenig Zug deine Rolle indem du von Hand die Wicklungen hin und her verteilst.Zieh die Schnurr noch durch ein gefettetes Läppchen damit sie schwimmt.

Wenn du am Wasser bist wird sich die Schnur aber dann so wickeln wie die Flucht zum ersten Laufring stimmt.Um dies zu korrigieren lasse ich von Zeit zu Zeit fast die ganze Schnur raus und wickle sie unter Zug des Wassers wieder so wie es sein sollte.Ist aber nicht so wichtig aus meiner Erfahrung.Viel wichtiger ist das der Faden immer schwimmt!Darum fetten oder aber eine geflochtene brauchen,viele sind gewachst und haben unheimlich Auftrieb im Wasser.

Benutzeravatar
MattiXIII
Beiträge: 87
Registriert: Do 17. Jan 2008, 20:54
Wohnort: Kriens/Luzern

Beitrag von MattiXIII » So 20. Apr 2008, 13:27

Danke für die Antworten.

@ harro warum sollte die Schnur so dringend schwimmen?



und wie viel Schnur sollte überhaupt drauf sein?
Gruss Matti

harro

Beitrag von harro » So 20. Apr 2008, 13:54

Mit der Wendelaufrolle fische ich am Fluss mit der Zapfenmontage vorwiegend auf Aeschen und Forellen.Da will ich einen direkten Kontakt zum Zapfen mit der Matchrute.Wenn du aber eine Schnur hast welche untergetaucht ist wirst du bei einem Biss Probleme haben diese auszunützen.Das ist ja genau das "Geile"an der Laufrolle:Direkte Verbindung ohne Schnurschlaufe vom Handteil zur Montage.Du glaugst es mir vielleicht nicht aber vielfach ist es dann so das du den Zapfen nicht mehr siehst aber den Biss bis ins Handteil spührst.

Dies ist aber eine Erfahrung welche ich nur in Lappland gemacht habe.Die Fische dort oben nehmen die Köder hammermässig sodass du Bisse auf 70-80m!! noch spührst.

Ich habe so 120-150m geflochtene von Leitner (D) 0.12mm auf meinen beiden grossen KST-Spezi Wendelaufrollen.

Benutzeravatar
MattiXIII
Beiträge: 87
Registriert: Do 17. Jan 2008, 20:54
Wohnort: Kriens/Luzern

Beitrag von MattiXIII » So 20. Apr 2008, 15:12

@ harro: ok dass werde ich machen nimmst du ganz normales Schnurfett? was sollte ich für ein durchmesser von monofil nehmen, ist eine 22er zu dick (das vorfach natürlich dünner)?
Gruss Matti

Benutzeravatar
bienne0
Beiträge: 1459
Registriert: So 17. Jun 2007, 08:20
Meine Gewässer: Erlach
Wohnort: Erlach
Kontaktdaten:
Switzerland

Beitrag von bienne0 » So 20. Apr 2008, 15:16

harro hat geschrieben:Mit der Wendelaufrolle fische ich am Fluss mit der Zapfenmontage vorwiegend auf Aeschen und Forellen.Da will ich einen direkten Kontakt zum Zapfen mit der Matchrute.Wenn du aber eine Schnur hast welche untergetaucht ist wirst du bei einem Biss Probleme haben diese auszunützen.Das ist ja genau das "Geile"an der Laufrolle:Direkte Verbindung ohne Schnurschlaufe vom Handteil zur Montage.Du glaugst es mir vielleicht nicht aber vielfach ist es dann so das du den Zapfen nicht mehr siehst aber den Biss bis ins Handteil spührst.

Dies ist aber eine Erfahrung welche ich nur in Lappland gemacht habe.Die Fische dort oben nehmen die Köder hammermässig sodass du Bisse auf 70-80m!! noch spührst.

Ich habe so 120-150m geflochtene von Leitner (D) 0.12mm auf meinen beiden grossen KST-Spezi Wendelaufrollen.


Hoi Harro,

du fischt da wirklich mit geilen Rollen, kann ich nur empfehlen 8)

gruss und Petri Dean

Benutzeravatar
MattiXIII
Beiträge: 87
Registriert: Do 17. Jan 2008, 20:54
Wohnort: Kriens/Luzern

Beitrag von MattiXIII » So 20. Apr 2008, 15:24

Ich habe eine Goldene Laufrolle mit einem Durchmesser von 17cm und darauf ist Ein Kleber wo drauf steht: "A.H Hebeisen" mehr angaben über die rolle hab ich nicht. Kennt die Jemand?
Gruss Matti

harro

Beitrag von harro » So 20. Apr 2008, 16:00

Wenn Monofil dann so fein wie möglich.Hab schon mir 0.14mm Spezi-Line aus Italien gefischt mit unglaublichen 5,2 Kg Tragkraft.Bekomme die schnurr aber nicht mehr.Auf Aeschen bei uns in der CH 0.18-0.20 reichen aus da du ja die Beste aller Bremsen hast(deine Finger).Kurt Strässle(KST-Spezi) hat mir aber die geflochtenen empfohlen,da kannst du auch sicher die Powerline von bienne(Dean the Hurricane) montieren.Wäre allerdings gut wenn diese Schnur ein wenig heller(weiss oder grau)wäre.(meine eigene Meinung,sorry Dean)

Hatte einmal ein Problem mit der Fighter-Line 0.18 in Lappland,plötzlich eine abartige Perrücke auf der Rolle.Weiss bis Heute nicht warum.Da habe ich am Wasser in ströhmendem Regen eine 0.22 Tubertini aufgezogen und danach ohne Probleme weitergefischt.Evtl ist diese Fighter vom Fluorcarbon-Couting her einfach weniger geeignet für die Laufrollen?

Deine Rolle könnte eine DAM Rolle sein,auch gut zu gebrauchen.Uebe damit am Wasser bis du sie beherrscht,danach kauf eine KST,den Ferrari unter den Laufrollen.

Antworten

Zurück zu „Ruten, Rollen und Zubehör zum Äschenfischen“