Aeschen im Schnee?

Hier kommen die Fragen und Antworten zum Aeschenfischen rein.
Antworten
Benutzeravatar
petrijünger79
Beiträge: 1141
Registriert: Di 20. Mär 2007, 07:39
Meine Gewässer: Aare, Thunersee, Brienzersee, Bäche
Wohnort: Schwarzenburg
Danksagung erhalten: 2 Mal
Switzerland

Beitrag von petrijünger79 » So 11. Nov 2007, 09:24

Ok vielen dank für eure tips....wahrscheinlich muss ich mein nymphensortiment ein bisschen aufmotzen.....habs bis jetzt meistens mit scb-nymphe, dunkelvioletten, braunen und schwarzen und roten goldkopfnymphen versucht....

Benutzeravatar
äschfischer
Beiträge: 150
Registriert: Mi 18. Okt 2006, 11:05
Kontaktdaten:

Re: Aeschen im Schnee?

Beitrag von äschfischer » So 11. Nov 2007, 11:10

petrijünger79 hat geschrieben:Heute Morgen bin ich einige Stunden bei eiseskälte und Schneetreiben am Wasser gestanden.....ohne einzigen Zupfer......



Meine Frage: macht es überhaupt sinn bei diesem Wetter auf Aeschen zu fischen?



und Welche Koeder benutzt ihr am meisten bei solchem "Hudelwetter"....



Ich habs mit dem Hölzl versucht......



schon mal merci für eure Inputs


das kommt nicht unbedingt nur auf den köder an.wenns kälter wird fange ich meistens mit den gleichen köder wie bei wärmeren klima.aber wichtig ist die platzwahl.äschen reagieren extrem auf temperatur unterschiede.du musst sie nachher in langsameren und eher tieferem wasser suchen.manchmal bringt es auch was den köder ein bisschen abgebremst zu führen.
Gruss Chrigu

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann."

Benutzeravatar
petrijünger79
Beiträge: 1141
Registriert: Di 20. Mär 2007, 07:39
Meine Gewässer: Aare, Thunersee, Brienzersee, Bäche
Wohnort: Schwarzenburg
Danksagung erhalten: 2 Mal
Switzerland

Beitrag von petrijünger79 » So 11. Nov 2007, 11:16

ok merci.....



ja langsam ist kein problem...da aufgrund der relativ tiefen pegelstände praktisch keine strömung mehr ist.....



mit dem 6gramm hölzl ists noch knapp gegangen; werde aber auf zapfen umrüsten

Stefan

Beitrag von Stefan » So 11. Nov 2007, 12:51

@petrijünger79:



Probier mal mit Käse, ein Gerberkäsli in kleine Stücke schneiden und mit Maizena bestreuen. Dieser Köder wird auch im ruhigen Wasser genommen.



Was die Platzwahl angeht, habe ich das gleiche wie Chrigu beobachtet, Äschen wechseln manchmal ihre Plätze. Wenn man sie findet spielt der Köder oft eine sekundäre Rolle.



In Interlaken würde ich das unterste Stück der Aare gegen den Thunersee immer im Auge behalten, bei gewissen Bedingungen steigen dort Äschen vom See in die Aare ein.

Antworten

Zurück zu „Äschenfischen - Die Technik“