Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Hier kommen die Fragen und Antworten zum Aeschenfischen rein.
Antworten
Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4206
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Switzerland

Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Beitrag von Rolf » Mo 9. Sep 2013, 19:09

Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht


Das Aeschenfischen an und für sich ist stets eine interessante und spannende Angelegenheit. Einerlei wie es einem jedem beliebt mit welcher Technik auf dem Weg zum Fang, es gibt viele Möglichkeiten und mit dem Erfolg hat jeder Recht. Eine eigene Herausforderung stellt das Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht dar, denn wenn man seine gewünschte Beute vor Augen hat, was die Fliegenfischerfraktion sicher bestätigen kann, ist die Spannung um ein vielfaches höher und das Adrenalin rauscht regelrecht durch den Körper. Die Faszination, die während dem Beobachten der Schnur und Köder im Wasser ausgeht - oder wenn sich die Aesche dem Köder nähert oder gar danach schnappt, macht einen fast unbeschreiblichen Reiz aus. Wer dieses schon erlebt hat, wird es immer wieder versuchen „seine“ Aesche mit Nymphe auf Sicht zu fangen.

Eine alte (Fliegen-) Fischerregel lautet: „Wer an die wirklich guten Aeschen rankommen will, muss steht’s eine Etage tiefer fischen!“

Bild

Grosse Aeschen sind schlau und neigen eher selten dazu ihr Futter an der Wasseroberfläche zu nehmen, denn dies ist immer mit einem Kraftaufwand verbunden. Seit jeher ist diese spezielle Eigenart kapitaler „Grundaeschen“ bekannt, denn sie bevorzugen die proteinreichen Leckerbissen wie Würmer, Eintagsfliegen-, Steinfliegen- und Köcherfliegenlarven (Nymphen) und deren Puppen (Emerger), die auf dem Gewässergrund wie auf dem silbernen Tablett oft vor ihren Mäulern daher treiben. Diesen „Service“ schätzen die Kapitalen und warum also sollen sie sich die Mühe machen Fluginsekten aus dem Wasseroberflächenfilm zu nehmen. Aus Erfahrung ist der Herbst die beste Zeit für Grundaeschen auf Sicht. Wenn ab September, Oktober sich die Blätter der Wälder verfärben, der Wasserpegel und die Temperaturen sinken und die Tage langsam kürzer werden, kann man sie wieder beobachten, die herrlichen Aeschen von +40cm mit ihren beeindruckenden, aufgestellten Fahnen, unverkennbar mitten in der Strömung eines Wasserlaufs. Merke: „Eine Aesche zu entdecken, heisst noch lange nicht, diese auch zu fangen!“ Im Frühjahr und im Sommer verunmöglichen oft die Umstände wie Schneewasser und Gewitterregen das Erkennen solcher Szenarien wegen dem Hochwasser und/oder der Wassertrübung.

Bild

Wer eine Aesche mit Nymphe auf Sicht zum Anbiss verführen will, muss darauf achten, dass die Montage stimmt. Für Wassertiefen von 30 – 80cm reicht ein 2m langes Vorfach (Fluorcarbon) bestückt mit 1 – 2 Nymphen, gebunden am Seitenarm (Springer) mit ca. 5cm Abstand von der Hauptschnur – wie weit der Abstand der einzelnen Nymphen sein soll ist Geschmackssache, zu empfehlen sind 30 – 50cm. Als Wurfgewichte am Ende der Montage haben sich kleine Tirolerhölzel (+/- 5gr), schlanke Sbirolinos oder feine, ovale Laufbleie (nach Bedarf) bewährt. Um den/die Köder optimal führen zu können, verwendet man am besten eine mindestens 3 – 4m lange Rute mit einem Wurfgewicht von 10 – 30gr. Diese sollte mit einer semiparabolische Aktion wegen dem Drill und vorzugsweise einer feine Spitze wegen dem Spüren ausgestattet sein. Ist erst mal eine gute Aesche ausgemacht, muss man sich, wenn immer möglich still und leise, auf 5 – 10m nähern. Danach gilt es die Strömung abzuschätzen um die Nymphe(n) soweit oberhalb des Standorts abzulegen, dass sie in Grundnähe am Fisch vorbei driftet. Die wichtigste Grundregel lautet: „Die Nymphe wird stromaufwärts eingeworfen. So kann sie besonders tief absinken!“ Besonders spannend ist es, wenn man zusehen kann wie die Nymphe in Richtung Aesche treibt und vom Fisch eingesaugt wird. Wenn bei der ersten Drift die Aesche nicht zum Anbiss überredet werden kann, ist noch längst nichts verloren, denn eine Fahnenträgerin lässt sich nicht so schnell vergrämen. Man kann das gesamte Nymphensortiment mehrfach vor ihrem Maul entlang treiben lassen – irgendwann schnappt sie meist doch zu. Die „Belohnung“ für die Ausdauer kann sich gerade im September und im Oktober im wahrsten Sinn des Worts sehen lassen.

Bild

Um einen Biss zu erkennen, muss man in aller Regel die Köder, die Aesche und die Schnur zwischen den Fingern beachten. Driften die Nymphen perfekt und setzt sich die Aesche in Bewegung gilt es beim Abdrehen der Fahnenträgerin blitzschnell einen kurzen Anhieb zu setzen. Dasselbe gilt, wenn man Köder und Fisch aus den Augen verliert, dafür aber das unverkennbare „Klopfen“ der Aeschen, >>>Tock, Tock, Tock<<< an der Schnur zwischen den Fingern spürt. Sehr fängige Nymphenmuster für Aeschen sind Imitationen in den Farben Schwarz, Braun, Rot und Gelb, gebunden auf Hakengrössen 10 – 18, in allen Varianten – mit oder ohne Goldkopf, mit oder ohne Haaren und Federn, Gradschenkliger- oder Grubenhaken. Von Vorteil ist, am Wasser angekommen, denn einen oder anderen Stein im Wasser umzudrehen und so einen Anhaltspunkt für die aktuell vorhandene Wasserfauna zu bekommen. Beim Nymphenfischen generell hat sich bewährt, immer eine „grössere“ Auswahl/Menge dabei zu haben. Dadurch ist man zum einen sehr flexibel bei der Köderauswahl und kann mehrere Muster austesten, um die Vorlieben der Aeschen herauszufinden. Und nichts desto trotz wird man beim Fischen in Grundnähe zwangsläufig auch immer den einen oder andern Hänger haben, bei dem die Nymphe(n) verloren geht. Wer dann nur drei oder vier Muster in der Nymphenbox hat, kann das Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht schon nach kürzester Zeit wieder beenden.
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

Benutzeravatar
Rutenhalter
Beiträge: 218
Registriert: Do 8. Dez 2011, 19:12
Meine Gewässer: Bieler-Thunersee,Bergsee,Aare
Wohnort: Region Thun
Hat sich bedankt: 8 Mal
Switzerland

Re: Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Beitrag von Rutenhalter » Di 10. Sep 2013, 08:23

merci für den interessanten bericht
werde mich diesen monat noch den bafos widmen,und dann kann die schöne äschenfischerei beginnen.

Benutzeravatar
gringostar
Beiträge: 212
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 16:11
Meine Gewässer: Reuss/Lungernsee,Wägital, Ausland

Re: Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Beitrag von gringostar » Di 10. Sep 2013, 09:54

Sehr interessanter Bericht, Danke Rolf!
"und bissets hüt? Nei nei chasch si scho streichle... :-)

Benutzeravatar
JJwizard
Beiträge: 1714
Registriert: Mo 16. Feb 2009, 14:53
Meine Gewässer: weltweit verteilt
Wohnort: Kt. Zürich
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Beitrag von JJwizard » Di 10. Sep 2013, 12:09

Super Beitrag! Kann vieles davon bestätigen. :up: :up: :up:

Allerdings möchte ich hinzufügen, dass grossen Aeschen nicht unbedingt schlau dafür aber in unseren Breiten sehr erfahren sind. Das bringt halt der hohe Befischungsdruck bei uns mit sich. In weniger oder gar nicht befischten Gewässern (auch bei uns) legt auch die grosse Aesche keine wirkliche Schlauhaut und aus mangelnder Erfahrung auch kaum heikle Attitüden an den Tag und fressen sogar schwimmende Mausstreamer oder jagen einem Mepps 0 oder 1 unverschämt hinten nach.

Tight-lines
JJ
Born to fish - forced to work!

Benutzeravatar
Loup
Beiträge: 1566
Registriert: Fr 12. Okt 2007, 21:40
Wohnort: Seeland
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Beitrag von Loup » Di 10. Sep 2013, 23:28

Danke für den tollen Beitrag zum Start in die Aeschensaison. Obwohl im Sommer auch mal eine auf die Trockenfliege geht, fängt für mich doch die Saison erst richtig los, wenn die Blätter bunt und die Temperaturen kälter werden.
Gruss vom Murtensee
Loup

Benutzeravatar
Ändu
Beiträge: 22
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 12:57
Meine Gewässer: ... alles im Berner Oberland :-)
Wohnort: Steffisburg

Re: Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Beitrag von Ändu » Mi 30. Okt 2013, 11:29

Toller Bericht ... gerade für mich, der sich diesen Herbst das erste Mal den Aeschen widmet sehr hilfreich. Vielen Dank.

Eine Frage hätte ich betreffend den Nymphen. Wenn Du zwei Nymphen an der Schnur hast, nimmst Du zwei von der selben Farbe?
... Gruess Ändu ...

Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4206
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Switzerland

Re: Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Beitrag von Rolf » Mi 30. Okt 2013, 11:33

Hallo Ändu,

danke für die Blumen!

Wenn, dann zwei unterschiedliche Farben - ich montiere zuunterst immer die dunkleren Muster :wink:
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

Benutzeravatar
Ändu
Beiträge: 22
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 12:57
Meine Gewässer: ... alles im Berner Oberland :-)
Wohnort: Steffisburg

Re: Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Beitrag von Ändu » Mi 30. Okt 2013, 11:54

Ok ... und machst Du die Unterschiede krass, also z.B. gelb/schwarz? Oder eher weiche Unterschiede wie rot/orange oder rot/gelb?
... Gruess Ändu ...

Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4206
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Switzerland

Re: Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Beitrag von Rolf » Mi 30. Okt 2013, 13:03

..... das kann unterschiedlich sein, kommt auf das Gewässer und die jeweilige Wassertrübung an :wink:

in der Regel geht für mich in der Aare zwischen Olten und Aarau die braune Nymphe unten und eine hell violette als zweite bestens.
An manchen Tagen nehmen sie nur Braun und dann wieder nur Vioett. Habe auch mit anderen Farben getestet, doch die zwei sind meine Favoriten, wenn ich mit dem Tiroler fische.
Am Zapfen sieht es anders aus, dabei ist der Köder näher am Gewässergrund und da sind der Bringer die Farben: Braun, Violett, Rot und Gelb :wink:
Was auch sehr wichtig ist, dass man mit der Hakengrösse varriert. Selbst am selben Gewässer und am selben Ort gibt es Tage, da nehmen die Aeschen die Braune 16er und am nächsten Tag die Braune 10er Nymphe.
Schau erst mal was so alles rumfliegt, oder schaue unter die Steine im Wasser, wenn das nicht hilft, nach einer halben Stunde immer mal wechseln. Aber, es kann sein, dass man dieses "Spiel" innert ein paar Stunden mehrmals machen muss. Dann nähmlich, wenn die Aeschenschule nicht vor Ort ist. Die ziehen auf der Suche nach Futter immer wieder eine gute Strecke den Fluss hinunter/hinauf um dann wieder hinauf/hinunter zu schwimmen. Ich habe mal mit Gross begonnen und später die kleinen Nymphen abgerissen und so blieb dann "nur" noch das grosse Muster. Und siehe da, plötzlich hatte ich Bisse und konnte eine schöne Fahnenträgerin landen.
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

Benutzeravatar
Ändu
Beiträge: 22
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 12:57
Meine Gewässer: ... alles im Berner Oberland :-)
Wohnort: Steffisburg

Re: Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Beitrag von Ändu » Mi 30. Okt 2013, 13:17

Ist ja die reinste Wissenschaft :P ... so mag ich das. Einfach ist langweilig. Ich werde mir nun mal ein paar "Schnüre" nach Deinen Tips binden und mein Glück an der Aare versuchen ... Nochmals Danke für die Hilfe ... ich melde mich wenn ich Erfolg hatte :wink:
... Gruess Ändu ...

Benutzeravatar
Ändu
Beiträge: 22
Registriert: Sa 27. Apr 2013, 12:57
Meine Gewässer: ... alles im Berner Oberland :-)
Wohnort: Steffisburg

Re: Aeschenfischen mit Nymphe auf Sicht

Beitrag von Ändu » Sa 9. Nov 2013, 20:33

Deine Tips haben gefruchtet ... vielen Dank nochmals ... :P

Bild
... Gruess Ändu ...

Antworten

Zurück zu „Äschenfischen - Die Technik“