Äschenfischen an der Aare

Hier ist der Platz um Eure Fänge zu präsentieren.
Antworten
Benutzeravatar
habakuk
Beiträge: 2353
Registriert: Mo 17. Sep 2007, 11:29
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: Äschenfischen an der Aare

Beitrag von habakuk » So 2. Okt 2011, 21:25

hab mir eure tipps zu herzen genommen und heute nachmittag 2 std. lang auf gut glück die fliege geschwungen... was soll ich sagen? überrascht hat es mich eigentlich nicht, dass ich keinen biss verzeichnen konnte - auch hochkonzentriert am fliegenfischen konnte ich nicht einen einzigen ring ausmachen...
Darf ein Vegetarier Schmetterlinge im Bauch haben?

HABAKUKS TAGEBUCH

Würmlibader

Re: Äschenfischen an der Aare

Beitrag von Würmlibader » So 2. Okt 2011, 22:39

habs am nachmittag auch mit der trockenen probiert.
einen biss hatte ich zum schluss, um ca 17 uhr knapp vor den füssen. dann eine wilde flucht auf die andere flussseite, ein blitzen und die fliege flog mir entgegen.... :?

schade.

hab massenweise äschen im schnapsklaren aarewasser gesehen, reagiert haben die viecher aber auf gar nichts... nymphe, nass-/trockenfliege usw...

Schweizer Angler

Re: Äschenfischen an der Aare

Beitrag von Schweizer Angler » Mo 3. Okt 2011, 04:50

geduld geduld....die äschen halten sich an die natur und nicht an ein traditionelles datum. die aare ist 19 grad warm, salmoniden sind da eher träge, kommt kaltes wetter und eine kalte aare, gehts aufwärs.

gruss

sa

Benutzeravatar
gmischol
Beiträge: 421
Registriert: So 10. Jun 2007, 14:59
Meine Gewässer: Areuse, Sense, Schwarzwasser, Emme, Aare, Oeschinensee
Wohnort: Schmitten FR
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Äschenfischen an der Aare

Beitrag von gmischol » Mo 3. Okt 2011, 14:46

... und wenn du die Äschen im schnapsklaren Wasser sehen kannst, sehen sie dich eben auch, und wenn die Aesche auch nicht so scheu ist wie die Forelle und eben einfach stehen bleibt, hat sie dich sicher bemerkt und den Braten gerochen. :)
Mir erging es zumindest auch so am letzten Freitag, im hellen Sonnenlicht sah ich sie im Wasser stehen, aber auf keine meiner Fliegen, auch wenn ich sie noch so perfekt präsentiert habe, sind sie gestiegen.
Gruss

Gaudenz
Jeder Mann braucht etwas Verrücktheit oder er wagt es nie, das Seil zu durchtrennen und frei zu sein. Alexis Sorbas

Benutzeravatar
WallerJoe
Beiträge: 220
Registriert: So 26. Jun 2011, 14:53
Meine Gewässer: Berner und Fribourger Seen und Flüsse
Wohnort: Schwarzenburg/BE
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Äschenfischen an der Aare

Beitrag von WallerJoe » So 9. Okt 2011, 20:22

Eigentlich eine eher Technische Frage:

ich war heut in Bern und trotz dem trüben Wasser sah man hier und da Aeschen steigen-

Was für eine Schnur benutzt man am besten auf Aeschen? Haupt und Vorfach?
Ich hab vor mich in den gängigen Ködern zu versuchen- wie tief lässt man die am besten treiben?
geht das eher Richtung "Finesse"?

Grüsse
Simon

Benutzeravatar
Exos
Beiträge: 648
Registriert: Sa 17. Feb 2007, 18:51
Meine Gewässer: Bärner Aarä, Bielersee, Broyekanal, Emme, Moossee
Switzerland

Re: Äschenfischen an der Aare

Beitrag von Exos » So 9. Okt 2011, 20:53

Ich benutze zum Äschenfischen (mit Zapfen und Nymphe) als Hauptschnur eine dünne geflochtene und als Vorfach eine 0.12 Stroft.
Die Nymphe stelle ich dann so tief ein, dass sie knapp über Grund schwebt.

Benutzeravatar
WallerJoe
Beiträge: 220
Registriert: So 26. Jun 2011, 14:53
Meine Gewässer: Berner und Fribourger Seen und Flüsse
Wohnort: Schwarzenburg/BE
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Äschenfischen an der Aare

Beitrag von WallerJoe » So 9. Okt 2011, 21:19

Danke Esox- werd ich machen!
ist eine 0.12 stark genug? Aeschen müssen ja über 36cm sein, also keine kleinen Dinger....

Wasabi

Re: Äschenfischen an der Aare

Beitrag von Wasabi » So 9. Okt 2011, 22:02

Hi Simon.

Unter einer 0.18 Schnur würde nicht Fischen auf Aesche! Mit der Fliege habe ich sogar ein 0.22 Vorfach.
Weiss nicht warum alle meinen sie müssen so feine Schnüre verwenden. Da muss man sich nicht wundern wenn es immer zu schnurriss kommt oder der drill unnötig verlängert wird....ausserdem brauchst dann nicht Angst zu haben wenn mal eine +40 Aesche beisst :lol:

Benutzeravatar
talis71
Beiträge: 138
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 23:55
Meine Gewässer: Ganzer Kt. Bern
Wohnort: Lyss
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Äschenfischen an der Aare

Beitrag von talis71 » Mi 12. Okt 2011, 14:19

Hallo zusammen.
für mich fängt die Äschensaison im Oktober an.
ich finde es schade das die Saison schon ab April eröffnet wird.in den warmen Jahreszeiten hat die Äsche noch nicht den guten Thymiangeschmack entwickelt und das Fleisch ist noch nicht so kommpakt. Für mich würde es mehr Sinn machen, wenn die ÄSCHENSAISON von Oktober Bis ende Januar des darauf folgenden Jahres dauern würde.
was meint Ihr dazu ?
Gruss
Sändus Fischer-Blog
http://talis71.blogspot.com/



FISHING&DREAMS
Lucky craft

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1199
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Ecuador

Re: Äschenfischen an der Aare

Beitrag von Rolandus » Mi 12. Okt 2011, 15:52

Man sollte dann aber auch nur mit bestimmten Methoden noch in Gewässern fischen, wo gleichzeitig auch viele Forellen vorkommen (z.B. Aare).
Ich möchte nicht wissen, wie viele Forellen ab Oktober bei "Äschenfischern" an die Angel gehen und danach sterben, weil sie entweder unsachgemäss behandelt wurden, oder weil sie den Köder zu tief schluckten usw..
Mit was für Methoden fischt den der Fragende, wenn er auf Äschen geht und wie verhindert er möglichst gut, dass Forellen an der Angel landen?
Da gehe ich lieber noch 1-2 Mal an die Aare, um mal ein paar Barben zu fangen. Mit Käse oder Brot nahe am Grund ist die Chance klein, auch eine Forelle zu überlisten, oder?
Danke
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Benutzeravatar
tom66
Beiträge: 795
Registriert: Di 23. Jan 2007, 15:39
Wohnort: 3123 Belp
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Äschenfischen an der Aare

Beitrag von tom66 » Mi 12. Okt 2011, 16:17

@Rolandus

Soviele Forellen kommen in den Aeschenzügen in der Aare nun auch nicht gerade vor. Vor dem Moratorium habe ich jahrelang seis mit Nymphe oder BMade auf Aeschen geangelt und selten mal eine Bafo am Haken gehabt.

Gruess

Tom66

Antworten

Zurück zu „Fangberichte Äschenfischen“