Absolut aussergewöhnliches Erlebnis ...

Hier ist der Platz um Eure Fänge zu präsentieren.
Antworten
Benutzeravatar
JJwizard
Beiträge: 1717
Registriert: Mo 16. Feb 2009, 14:53
Meine Gewässer: weltweit verteilt
Wohnort: Kt. Zürich
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Absolut aussergewöhnliches Erlebnis ...

Beitrag von JJwizard » Sa 20. Nov 2010, 18:54

Heute war ein Herbststag wie gemacht zum Äschenfischen. Also schnappte ich erstmals diese Saison meine geliebte Schreckzapfenrute Thymallus Thymallus und fuhr an den Rhein. Am Rhein angekommen musste ich feststellen, dass der Rheinpegel noch nicht auf den optimalen Winterpegel gefallen war, dafür war das Wasser nach dem kleinen Hochwasser von letzer Woche wieder schnapsklar. Eins ums andere Mal liess ich meinen Zapen einen mir bekannten sehr guten Äschenlauf runter tanzen .... nichts und wieder nichts. Also Stellenwechsel bevor es zu spät wird. Am neuen Aeschenlauf unterhalb einer gewalgtigen Rheinstromschnelle wiederholt sich das selbe Spiel nichts und wieder nichts und es dämmert bereits! Ich will noch 3 Würfe machen und als der zweite Wurf ausgefischt war hole ich wie unzählige Male an diesem Tag die Äschenmontage mit Zapfen ein .... und da geschieht es, im 50 cm tiefen Wasser attakiert ein gewaltiger Fisch meinen Zapfen, es reisst mir beinahe die Rute aus der Hand. Ein mächtiger Schwanz schlägt aufs Wasser das es nur so knallt und schon werden mir duzende Meter Schnur von der Stucki-Laufrolle gerissen, meine Finger brennen bei meinen hoffnungslosen Bemühungen den Fisch zu bremsen ....... ich spüre ein Gewicht wie ich es bisher nur bei einem 70 Pfund Kinglachs in BC gespührt habe. Ich kann den Fisch nicht stoppen, er ist besimmt schon über 100 m weit weg .... und urplötzlich stoppt der Fisch, ich pumpe und kann vielleicht 10 m Schnur zurückgewinnen, dann geht der Fisch auf Grund, nichts geht mehr in keine Richtung, doch ich spüre den Schwanzschlag! So geht das noch ca. 15 Minuten .... tock Schnurbruch .... ich hole die lose Schnur ein, nichts mehr drann, ich zittere wie Espenlaub .... will eine Zigarette rauchen, habe aber keine mehr! Was für ein Fisch? Sicher 30-40 kg schwer ... keine Chance am Äschentackle, doch an der Streckrute lags nicht, die hat unerwartet viel Rückgrat bewiesen. Was für ein Erlebnis ......... Wels auf Topwater-... nein nicht Köder -Zapfen!

JJ :shock:
Zuletzt geändert von JJwizard am Sa 20. Nov 2010, 20:04, insgesamt 1-mal geändert.
Born to fish - forced to work!

Benutzeravatar
rocknroll666
Beiträge: 295
Registriert: So 29. Jun 2008, 17:41
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: Absolut aussergewöhnliches Erlebnis ...

Beitrag von rocknroll666 » Sa 20. Nov 2010, 19:23

Krasse Geschichte !!!

Für solches Zeug liebe ich mein Hobby (noch schöner wärs natürlich gewesen, wenn du ihn erwischt hättest...), man weiss nie, was einen erwartet!

8)

Benutzeravatar
grosserböserfish
Beiträge: 287
Registriert: So 20. Jul 2008, 12:19
Meine Gewässer: Vater Rhein, Schluchsee,Luganer,ISLAND,MEER!
Wohnort: Rheinfelden
Iceland

Re: Absolut aussergewöhnliches Erlebnis ...

Beitrag von grosserböserfish » Sa 20. Nov 2010, 20:47

Gratuliere zum seltenen Erlebnis. Erstaunlich, dass er so lange dran war :shock:
Chuck Norris kann Fische ertränken!

Benutzeravatar
JJwizard
Beiträge: 1717
Registriert: Mo 16. Feb 2009, 14:53
Meine Gewässer: weltweit verteilt
Wohnort: Kt. Zürich
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Absolut aussergewöhnliches Erlebnis ...

Beitrag von JJwizard » So 21. Nov 2010, 09:30

........... mich auch! Allerdings ich hatte neues Geflecht auf der Rolle, 0.22 Fluorcarbon Vorfach und neue, stabile Haken von Gamakatsu ... und als der Drill so andauerte hatte ich sogar die törrichte Hoffnung den Fisch zumindest mal in ganzer Pracht zu sehen.

JJ
Born to fish - forced to work!

Ricci

Re: Absolut aussergewöhnliches Erlebnis ...

Beitrag von Ricci » So 21. Nov 2010, 10:22

Danke für den schönen und toll verfassten Erlebnissbericht JJ. :up: Genau die richtige Lektüre für einen verregneten Sonntag Morgen.
Habe selber auch schon mehrmals attacken auf Oberflächenspiros erlebt, blieb aber logischerweise nie einer hägen. :roll: Könnte sein das du deinen Fisch nach der attacke auf den Zapfen im Schwanzbereich gehakt hast, so entwickelt auch ein 10 pfündiger Hecht eine enorme Kraft und zieht am leichten Äschengeschirr ab wie eine Rakete. Aber das ist nur meine Theorie. :wink:

Benutzeravatar
JJwizard
Beiträge: 1717
Registriert: Mo 16. Feb 2009, 14:53
Meine Gewässer: weltweit verteilt
Wohnort: Kt. Zürich
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Absolut aussergewöhnliches Erlebnis ...

Beitrag von JJwizard » So 21. Nov 2010, 16:46

kein Hecht Ricci, Wels .... ich habe den Schwanz gesehen und kein Hecht verlässt den Pool so ohne zu zögern. Hechte ziehen da lieber Ihre Runden, machen schnelle Fluchten und lassen sich danach auch relativ leicht wieder heranpumpen um erneut los zu schiessen. Manchmal habe ich das Gefühl der Hecht will sehen was Ihn zieht wohin er nicht will, deshalb kommt er und schaut Dich zuerst mal ....! :lol:

JJ
Born to fish - forced to work!

Ricci

Re: Absolut aussergewöhnliches Erlebnis ...

Beitrag von Ricci » So 21. Nov 2010, 17:18

JJwizard hat geschrieben: Manchmal habe ich das Gefühl der Hecht will sehen was Ihn zieht wohin er nicht will, deshalb kommt er und schaut Dich zuerst mal ....! :lol: JJ
Da hast du schon Recht JJ, Hechte haben diese Eigenart im Drill. Auch Grosse Exemplare lassen sich oft wie ein nasser Sack vor die Füsse ziehen wo sie dann aber plötzlich explodieren und mit aller Kraft abziehen. Ist mir persöndlich beim raumbegrentzten Hafenfischen schon ein paar mal zum Verhängniss geworden... :?

Sorry für den OT, und nochmals thx für den schönen Bericht.

Antworten

Zurück zu „Fangberichte Äschenfischen“