Catch&Release

Hier kommen die Votings / Abstimmungen rein!
Antworten

Catch & Release - Ja oder nein?

Ja, Angeln ist für mich ein Sport und die Fische müssen nicht unbedingt sterben.
59
32%
Ja, die Fischbestände könnten sich meiner Meinung nach besser erholen
62
34%
Nein, C&R gehört verboten
63
34%
 
Abstimmungen insgesamt: 184

Honorus

Catch&Release

Beitrag von Honorus » Mi 12. Nov 2014, 10:33

Hallo Zusammen

Würde gerne eure Meinung zum Thema Catch & Release hören. Meiner Meinung nach sollte dies in der Schweiz erlaubt sein. Gerade in den Gewässern, wo die Fischbestände sich nicht von selbst erholen können, wäre C&R sehr hilfreich.

Ich befürworte C&R natürlich.

Ich würde gerne, vorallem bei den Nein-Sagern, über die Gründe erfahren.

Benutzeravatar
Salmonid
Beiträge: 90
Registriert: Di 22. Nov 2011, 16:00
Meine Gewässer: Wohlensee, Sense, Saane, Aare & diverse Bergseen
Wohnort: Bösingen
Switzerland

Re: Catch&Release

Beitrag von Salmonid » Mi 12. Nov 2014, 11:21

Catch & Release in Ausnahmefällen kann ich verantworten, wenn der gefangene Fisch nicht verwertet werden kann. Reines Catch & Release ist für mich Tierquälerei. Da fische ich lieber gar nicht anstelle das ich in Kauf nehme das Fische auch nach dem releasen vielfach sterben an den Folgen von Stress etc.

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2682
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Danksagung erhalten: 3 Mal
Switzerland

Re: Catch&Release

Beitrag von Flümi » Mi 12. Nov 2014, 11:38

Ich persönlich finde diese Umfrage ungeeignet und schlecht. Ich empfinde sie sogar als Propaganda für C&R:
-Es hat 2 Möglichkeiten dafür und nur eine dagegen
-Wenn man ja wählt, ist für dich alles in Ordnung und wenn man nein wählt, willst du den Grund wissen und kontern/entgegensteuern?
-Es gibt so viele verschiedene Arten von Gewässern und Fischarten, sowie Besatzstrategien, dass eine Unterscheidung von Schwarz und Weiss völlig unsinnig ist.
-Es fehlt meiner Meinung nach die Auswahlmöglichkeit "C&R verboten mit begründeten, sinnvollen Ausnahmen"

Deshalb werde ich nicht abstimmen. Ich finde es OK so, wie es hier ist. Fischen mit der Absicht, alle Fische zu releasen, ist verboten. Fische, die unerwünscht, nicht verwertbar oder ein wertvolles Laichtier sind, soll man auch mal releasen dürfen. Ich möchte ja nicht eine Barbe während der Laichzeit mitnehmen müssen, um zu schauen, ob es Durchfall gibt oder nicht. Die haben schliesslich kein Mindestmass und keine Schonzeit. Der Forellenbestand in einem kleinen Bach ohne Sömmerlingsbesatz ist nicht dasselbe wie in einem Bergsee, wo Put & Take mit Massfischen betrieben wird. Ich finde es unsinnig, z.B. im Öschinensee oder Engstlensee 20 Fische zu fangen und wieder zu releasen. Ich finde es auch nicht besonders prickelnd, alle 1-2 Wochen mal 12 Karpfen oder 4 Welse zu fangen, zu fotografieren, zu messen, zu wiegen, zu releasen und dann in einem Forum Loorbeeren dafür ernten zu wollen. Ich finde es unpassend zum neuen Tierschutzgesetz, für ein "cooles" Street Fishing Video Egli mit dem Bassgriff einhändig waagrecht (horizontal) in die Kamera zu halten und Alet von einer Staumauer oder Brücke 2m runterzuwerfen.

Reines C&R verursacht auch eine gewisse Mortalität unter den Fischen, ohne dass diese einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden. Man bekommt keinen schwarzen Gürtel im Fischen, wenn man in einem Jahr 100 Hechte und 1000 Egli gefangen und released hat. Ich persönlich fange in einem Jahr lieber nur einen Hecht und nehme den nachhause, als dass ich 10stk fange, alle release und einer davon erholt sich nie wieder.

Ich finde auch nichts Positives daran, dass man extra in die Kamera zeigt, dass man den Fisch released hat. Ich persönlich finde es besser, wenn man bei jedem Fisch im Unklaren gelassen wird, ob er verspiesen wurde oder nicht.

So sieht es bei einem gewissen Prozentsatz aus, wenn man viele Fische released:

http://www.youtube.com/watch?v=yhFwLW49wS4&t=0m39s
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Benutzeravatar
luke_sh
Beiträge: 99
Registriert: Mo 18. Jul 2011, 10:33
Meine Gewässer: Rhein, Areuse, Sihlsee, Bodensee usw.
Switzerland

Re: Catch&Release

Beitrag von luke_sh » Mi 12. Nov 2014, 12:00

Hi Honorus

Flümi hat eigentlich schon alles dazu gesagt, ich stimme ihm da voll und ganz zu.

Dazu kommt das dieses Thema meiner Meinung nach in diesem Forum schon sehr viel diskutiert wurde, du findest z.b. sehr schnell einen Thread in dem du die Meinung (mit teilweise sehr ausführlichen Erklärungen) von sehr vielen Usern lesen kannst wenn du die Suchfunktion benützt.

Natürlich will dir hier niemand verbieten diese Umfrage zu starten wenn du dir dadurch neue Erkentnisse oder ähnlich versprichst, das sind alles nur gut gemeinte Infos / Ratschläge.

Grüsse

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2004
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Catch&Release

Beitrag von astacus » Mi 12. Nov 2014, 12:13

Honorus hat geschrieben:Gerade in den Gewässern, wo die Fischbestände sich nicht von selbst erholen können, wäre C&R sehr hilfreich.
Sofern die Entnahme durch Fischer wirklich relevant ist für den Bestand (das ist sie manchmal, aber längst nicht immer), wäre eine generelle Senkung des Fischereidruckes oder ein gänzliches Fischereiverbot noch weitaus hilfreicher!

Fische sind Lebewesen und nicht unsere Spielzeuge oder Sportobjekte.

Systematisches Catch&Release wird in der Schweiz auf absehbare Zeit nicht mehr zugelassen werden. Verabschiedet euch von dieser Hoffnung. Artikel 4 des Tierschutzgesetzes verbietet die Belastung von Tieren ohne triftigen Grund klipp und klar. Dieser Artikel wird bisher auch von niemandem ernsthaft infrage gestellt. Die allgemeine Ansicht, sogar eines Teils der Fischer, geht eindeutig davon aus, dass reine Sportfischerei kein triftiger Grund ist.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
Shad
Beiträge: 448
Registriert: Sa 9. Sep 2006, 08:35
Meine Gewässer: Ägerisee, Zugersee, Sihlsee
Wohnort: Kt.Zug
Switzerland

Re: Catch&Release

Beitrag von Shad » Mi 12. Nov 2014, 13:32

astacus hat geschrieben: Artikel 4 des Tierschutzgesetzes verbietet die Belastung von Tieren ohne triftigen Grund klipp und klar.
Nun das ist aber viel interpretations-Spielraum und es ist nicht ausdrücklich auf Fische bezogen.
Die allgemeine Ansicht, sogar eines Teils der Fischer, geht eindeutig davon aus, dass reine Sportfischerei kein triftiger Grund ist.
Den Satz verstehe ich nicht. Reine Sportfischerei ist kein triftiger Grund für oder gegen Catch and release?
Gruess Remo
***************

Honorus

Re: Catch&Release

Beitrag von Honorus » Mi 12. Nov 2014, 13:56

@Flümi. Die Umfrage ist weder schlecht noch ungeeignet. Es zeigt nur die Ansichten, und bei einem Nein kann jeder seine Meinung äussern. Auch du, der du alle anderen der Blasphemie beschuldigst.

Das interessante an einem Forum ist doch, dass viele verschiedene Meinungen aufeinander treffen. Die Umfrage stösst auf eine grosse Resonanz und sollte nicht irgendwohin verschoben werden.

Ob jemand nun 1 Hecht oder 10 Hechte im Jahr fängt, spielt eigentlich gar keinen Unterschied. Fakt ist, derjenige angelt wahrscheinlich auf Hechte... :wink: - der eine nimmt die 10 Stk. nach Hause, der andere gibt den Fischen eine 2. Chance..

Benutzeravatar
til
Beiträge: 613
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 1 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Catch&Release

Beitrag von til » Mi 12. Nov 2014, 14:31

Naja, es ist (vom Gesetz mal abgesehen) eben eine Glaubensfrage. Deshalb kann man ja auch so gut drüber streiten. Ich glaube in dem Sinne, dass C & R grundsätzlich gut ist. Aber ich praktiziere es nicht konsequent, weil ich auch gerne Fische esse. Unbestritten ist aber, dass es Fischarten gibt, deren Bestand auf "Überfischung" durch Sportfischer empfindlich reagiert. Ich denke da z.B. an Hecht und Bachforelle. Und natürlich sind kleinere Gewässer empfindlicher als Grosse. Z.B. bei Egli in grösseren Seen kann man wohl getrost davon ausgehen, dass der Einfluss der Sportfischer auf den Bestand eher gering ist.
"Sinnvolle Verwertung" ist halt auch ein dehnbarer Begriff, Sinnfragen sind nie eindeutig zu beantworten . Wenn ich kleinere Fische zurücksetze und sie verletzt sind, werden sie wahrscheinlich früher oder später von einem Raubfisch verwertet. Grössere vielleicht eher von Krebsen und anderen Aasfressern.

Benutzeravatar
Sunneraindler
Beiträge: 9
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 16:57
Meine Gewässer: Vierwaldstättersee, Lauerzersee & Muota
Wohnort: Illgau
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Catch&Release

Beitrag von Sunneraindler » Mi 12. Nov 2014, 14:49

Ich kann auch nicht abstimmen.

Ich stimme Flümi zu. Mir fehlt die Variante "C&R verboten mit begründeten, sinnvollen Ausnahmen". Die würde ich anklicken.
MfG
Sunneraindler
_____________________________________________________________________________________________

Speck und Wein für mich, Brot für den Fisch

Beni
Beiträge: 502
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 11:42
Meine Gewässer: Bodensee, Altrhein bei Diepoldsau,Wilerbach,Weiher
Wohnort: Neukirch-Egnach (TG)
Switzerland

Re: Catch&Release

Beitrag von Beni » Mi 12. Nov 2014, 17:52

Nun ja, ...hmmm. Miener Meinung nach sollte es in der Verantwortung des Anglers stehen, zu sehen ob der Fisch überlebensfähig ist oder nicht.
Ich verstehe den Ärger all jenen, die sich darüber ärgern, dass manche Leute ALLE!!! Fische zurücksetzen.
Wenn man, dazu würde ich gehören, einen Teil der gefangenen Fische released und einen Teil verspeist, finde ich das in Ordnung. :v:
Es kann hierbei aber keine Einigung erfolgen, da es absolute Glaubens-, und/oder Einstellungssache der jeweiligen Person bedarf. :wink:


Schönen Abend zusammen und Gruss vom Bodensee

Beni :)
Eat, sleep and go fishing! :wohow:

Benutzeravatar
Köfi24
Beiträge: 319
Registriert: Do 6. Jan 2011, 22:22
Meine Gewässer: Aare, Emme, Gürbe, Schwarzwasser, Sense, Simme usw
Switzerland

Re: Catch&Release

Beitrag von Köfi24 » Mi 12. Nov 2014, 17:58

Striktes Catch & Release? Nein!

Ich wäre dafür dass folgende Punkte angewandt werden in Zukunft:
Mehr Kontrollen und mehr Kontrolleure die auch strikt durchgreifen und Bussen verteilen dürfen.
Fangfenster z.B Bafos dürfen das ganze Jahr zwischen 30 - 40 cm und ab 65 behändigt werden, untermassige und die über 40 bis 65 müssen auch zur Fortpflanzung zurückgesetzt werden.
Bei Bafos die Herabsenkung der Fang Zahl wie bei der Äsche 2 pro Tag und zwischen 20 und 30 pro Jahr.

Für mich sind das Ansätze für eine Zukunft der Fische der Fischerei und auch zum Erhalt der Einheimischen Art.

z.B Bafos werden in Natur geboren und aufwachsen und kommen so schon besser mit der Umgebung und den Bedingungen zurecht, als das man von Zuchtbecken und Zuchtgewässer aufzieht und dann einfach Sömmerlinge aussetzt.
Wenn wir ein Mensch in einem Gebäude Komplex ohne Bezug zur Aussenwelt aufziehen bis er 18 Jahre ist und dann in die Welt hinaus schicken, ohne das er Mutter oder Vater hatte und ohne Bezug auf das was die Welt ist und die Natur, so wird der Mensch sicher nicht Überleben.
Wahrscheinlich schon aber er ist anfällig auf Krankheiten und ist nicht gesund und hat Probleme und wird kein Job finden, lebt auf der Strasse als Penner.
Dass ist meiner Meinung nach das was wir mit den Fischen machen.
Wir müssen schauen das die Fische die Erfahrung haben und schon paar Jahre Überlebt haben dazu beitragen können zu Laichen und die Generation der Zukunft zu sichern. Dass die Brut auch die Gene haben der Starken Fische die bis anhin Überlebt haben und es mehr dieser grossen Fische gibt die genau dafür sorgen können!
„Ist mir doch egal, wer dein Vater ist! Solange ich hier angle, läuft keiner übers Wasser!“

Beni
Beiträge: 502
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 11:42
Meine Gewässer: Bodensee, Altrhein bei Diepoldsau,Wilerbach,Weiher
Wohnort: Neukirch-Egnach (TG)
Switzerland

Re: Catch&Release

Beitrag von Beni » Mi 12. Nov 2014, 18:15

@Köfi24

Bin in dieser Hinsicht genau deiner Meinung! :v: :up:
Wir müssen schauen das die Fische die Erfahrung haben und schon paar Jahre Überlebt haben dazu beitragen können zu Laichen und die Generation der Zukunft zu sichern. Dass die Brut auch die Gene haben der Starken Fische die bis anhin Überlebt haben und es mehr dieser grossen Fische gibt die genau dafür sorgen können!
Eat, sleep and go fishing! :wohow:

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2004
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Catch&Release

Beitrag von astacus » Mi 12. Nov 2014, 18:44

Shad hat geschrieben:Nun das ist aber viel interpretations-Spielraum und es ist nicht ausdrücklich auf Fische bezogen.
Der erste Teil dieses Satzes stimmt, der zweite definitiv nicht. Fische unterstehen ausdrücklich dem Tierschutzgesetz (Art. 2 Abs. 1) und der genannte Art. 4 Abs. 2 bezieht sich auf alle dem Gesetz unterstehenden Tiere.

Shad hat geschrieben:Den Satz verstehe ich nicht. Reine Sportfischerei ist kein triftiger Grund für oder gegen Catch and release?
War unglücklich ausgedrückt. Ich meinte, dass Sportfischerei für sich alleine kein rechtfertigender Zweck für die Belastung eines Fisches ist, der Nahrungserwerb hingegen schon. Man darf natürlich anderer Meinung sein, der Gesetzgeber vertritt jedoch diese Haltung.


@Honorus:

Wir lassen die Umfrage zwar stehen. Aber hast du schon mal darüber nachgedacht, dass es vielleicht auch mehr als nur einen Grund für ein Nein gibt, genauso wie es beim Ja ist?! Eine Umfrage mit zwei Ja-, aber nur einer Nein-Möglichkeit, ist definitiv tendenziös.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
gamper Martin
Beiträge: 49
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 10:06
Meine Gewässer: Zürichsse, Reuss Bremgarten, Baldeggersee

Re: Catch&Release

Beitrag von gamper Martin » Mi 12. Nov 2014, 20:31

Hallo Leute,

nachdem was ich die letzten zwei Jahre am Wasser alles gesehen habe, spielt es keine Rolle ob C&R erlaubt ist oder nicht. Die eigentlichen Probleme bleiben die selben. Wäre einfach schön dass manche Angler einen gesunden Menschenverstand haben würden und dass die Kontrollen verschärft werden.

Martin
Exklusiv handgemachte Messer http://www.finehandmadestuff.com

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2682
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Danksagung erhalten: 3 Mal
Switzerland

Re: Catch&Release

Beitrag von Flümi » Mi 12. Nov 2014, 21:46

Honorus, entweder willst du eine repräsentative Umfrage haben oder diskutieren und missionieren. Dieser Thread gehört für mich zu letzterem, aus oben genannten Gründen. Da die Auswahlmöglichkeiten an der Realität vorbeischiessen, ist sie lediglich eine Alibiübung.

Realität für mich ist, dass es ÖV-Fischer im Seeland gibt, die in der Aare, Zihl, am Bielersee und Bergseen fischen auf Hecht, Egli, Regenbögler, Kanadier, Felchen und Saiblinge. Dann gibt es Töfffahrer, die auf Forellen und Äschen fischen. Dann gibt es Bootsfischer, die auf Felchen und Zander fischen. Dann gibt es die Hechtschlepper. Dann gibt es die mit Kombi, die Im ganzen europäischen Raum Karpfenansitze machen. Dann gibt es Leute im Oberland, die mit Fliegen, Nymphen, Wurm, Wobbler und Spinner die Bergbäche befischen. Dann gibt ess die Stippfischer, die in Mittellandflüssen die Friedfische befischen. Dann sind noch die Streetfisher, die mit so wenig Gepäck unterwegs sind, dass sie zum Teil nicht mal Fische mitnehmen könnten. Dann sind noch Jungfischer, die beim Campingplatz am See mit Zapfen fischen usw. Du kannst doch nicht ernsthaft alle in den selben Topf werfen und durch deine begrenzten Auswahlmöglichkeiten sortieren? Damit suchst du keinen gemeinsamen Nenner, sondern treibst einen Pflock hinein.

Und bei meinem Beispiel hast du vermutlich meine Message nicht verstanden. Hier nochmal 2 Antwortmöglichtkeiten dazu. Welche ist für den Bestand besser?
A:) du fängst 1 Hecht, Knüppel auf Kopf, Kiemenschnitt, Pfanne/Ofen.
B:) du fängst 10 Hechte, releast alle. Einer hat sich beim Fotografieren gewehrt und fiel auf den trockenen Boden. Mehrere sind fast totgedrillt worden. 1-2 dieser 10 Hechte schwimmen zwar auch davon, sterben trotzdem. Ein überlebender Hecht trägt eine Verletzung davon und ein Jahr später wird er erneut gefangen. Der Fänger macht davon ein Foto, stellt es hier ins Forum und fragt, ob es ein Kormoran gewesen ist, der diese Verletzung verursacht haben könnte.

Was ist besser für den Fischbestand und deine Familie? Bei A gibts selbstgefangenes Bio-Essen aus der Region, bei B gibts nichts und du muss etwas aus dem Supermarkt nachhause bringen. Du verursachst zudem auch einen grösseren "Schaden" am Hechtbestand, nur für dein eigenes Ego?

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und sage, dass reine C&R-Fischer eigentlich froh sein sollten, dass andere Fischer Fische entnehmen und sich der Bestand dadurch erneuert. Wenn alle nur C&R machen würden, würden C&R-Fischer häufiger Fische mit Verletzungen, Deformationen, fehlenden Maulpartien oder Verpilzung am Körper fangen. Das würde sich auf dem Fangfoto nicht so gut machen. :lol:

Edit:
Und noch Material zum studieren ----> viewtopic.php?p=221754#p221754
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Antworten

Zurück zu „Votings / Abstimmungen“