Neuer Akku für E-Motor und Echolot

Alles über Boote und dessen Zubehör (Anker, Downrigger, Motoren, Echolotgeräte, GPS, etc.)
Antworten
Benutzeravatar
Rutenhalter
Beiträge: 234
Registriert: Do 8. Dez 2011, 19:12
Meine Gewässer: Bieler-Thunersee,Bergsee,Aare
Wohnort: Region Thun
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Neuer Akku für E-Motor und Echolot

Beitrag von Rutenhalter » Do 19. Mär 2020, 10:26

”Die Marke LUCKY spricht mit seinem Fischfinder nicht nur Angelanfänger an, sondern auch echte Profis, die recht anspruchsvoll in Bezug auf ihre Angelausrüstung sind“. :lol:

Benutzeravatar
Eglizwicker
Beiträge: 64
Registriert: Mo 13. Okt 2014, 22:40
Meine Gewässer: Zürichsee
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Neuer Akku für E-Motor und Echolot

Beitrag von Eglizwicker » Do 26. Mär 2020, 17:39

Hallo zusammen,
Ich verwende einen Rebellcell 24V (26V) mit 50 Ah für meinen Terrova 80lbs. Eine Akkuladung reicht für diverse Trips und ich muss den nur alle paar Wochen mal aufladen. Man kann auch ohne Sorge mit einem 30% geladenen Akku auf's Boot gehen und muss sich keinerlei Sorgen machen, dass man liegenbleibt.

Wichtig: Li-Akkus lagert man am besten zwischen 30-80% Ladestand(SOC) das mit dem "Immer voll laden" kann man getrost vergessen. Auf dem Boot lassen würde ich ihn allerdings nicht. Einerseits wegen dem heftigen Preis, andererseits wegen den suboptimalen Lagerbedingungen (Feuchtigkeit/Temperatur).

Bei Echoloten muss man aufpassen "12V" Li-Akkus liefern nominal vollgeladen meist wesentlich höhere Spannungen 16.8V, zB. Das kann für ein Echolot zuviel sein.

Vorteil an Li: Den Akku kann ich tragen! Die Kapazität stimmt auch ziemlich gut mit der Angabe überein.
Was meine ich damit: Ein Blei Akku (oder AGM) sollte, für eine Anständige Lebensdauer, nur bis ca. 50% entladen werden. Da braucht man wesentlich grössere Akkus um die gleichen Mengen an Ladung rauszubekommen. Diese sind meist nicht mehr zu tragen.

Dann liefern Akkus wesentlich mehr Strom je langsamer sie entladen werden(Peukert Effekt). Bei Li-Akkus ist der Effekt klein, bei Blei Akkus allerdings relevant. Elektromotoren ziehen aber zum Teil sehr hohe Ströme, da kann es sein das der Akku schneller leer ist als gedacht.

Zum Schluss wäre aber noch ein Punkt wichtig: Ich würde derzeit einen Li-Akku nicht mit dem Bootsmotor aufladen, da es meines Wissens nach erst wenige geeignete 12/24V Laderegler für diese Akkus gibt.
Der in den Motoren verbaute Laderegler kommt mit Li-Akkus nicht klar und würde diese im dümmsten Fall zerstören.

Antworten

Zurück zu „Rund ums Boot und dessen Zubehör“