Echolotbatterie - Ein ewiger Kampf

Alles über Boote und dessen Zubehör (Anker, Downrigger, Motoren, Echolotgeräte, GPS, etc.)
Antworten
Benutzeravatar
fishbone
Beiträge: 34
Registriert: Fr 19. Apr 2013, 16:53
Meine Gewässer: Zürichsee, Bergbäche, Bergseen

Echolotbatterie - Ein ewiger Kampf

Beitrag von fishbone » Fr 9. Nov 2018, 07:55

Hallo zusammen
Ich brauche dringend Eure hilfe. Ich besitze seit 2 Jahren ein Echolot ( humminbird helix 5). Das Gerät ist super. ABER: Die Batterie(en) bringen mich zur Weissglut. Die mitgelieferte Batterie hielt keinen Fischertag durch (ca 8h) Darum habe ich eine neue Batterie in einem Fachgeschäft gekauft. Diese hat zu Beginn locker einen Tag mitgemacht. Nach ca 1 Jahr einsatz hält diese nur noch ca 2 h. Was mache ich falsch?!
Lade die Batterie vor gebrauch auf. Sie ist also nicht immer angeschlossen. Das ladegerät kanns auch nicht sein (neu gekauft).

Wäre sehr froh um Tipps und Hilfe!

Danke!

Benutzeravatar
CatchTheCarp
Beiträge: 135
Registriert: Di 4. Okt 2011, 11:34
Meine Gewässer: Egelsee, Broyekanal, Bielersee, Aare und Weitere
Wohnort: Bern
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Echolotbatterie - Ein ewiger Kampf

Beitrag von CatchTheCarp » Fr 9. Nov 2018, 08:09

Ich bin da ja auch kein Spezialist, es wurde mir aber schon öfters empfohlen die Batterie direkt nach dem Gebrauch wieder aufzuladen, damit sie voll geladen gelagert wird. Eine Tiefenentladung wird so verhindert und die Lebensdauer verlängert. Ich mache es so und habe meine Echolotbatterie nun schon ein paar Jahre im Gebrauch.

Benutzeravatar
Schwarzfischer
Beiträge: 20
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 10:55
Meine Gewässer: Zürichsee, Schwarz
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Echolotbatterie - Ein ewiger Kampf

Beitrag von Schwarzfischer » Fr 9. Nov 2018, 08:20

Hallo fishbone

Wir benutzen auf unserem Boot fürs Echolot einfach ne Motorradbatterie.
Hält schon seit einigen Jahren mehrere Fischertage ohne Aufladen durch. 8)

LG, Schwarzfischer
Mein Hausgewässer nennt sich Schwarz... :wink:

Bad Ass Fisherman
Fischerforum Moderator
Beiträge: 1180
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 15:19
Meine Gewässer: Greifen\Pfäffiker\Zürichsee, Glatt,Herbertswil
Wohnort: Schwerzenbach
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Echolotbatterie - Ein ewiger Kampf

Beitrag von Bad Ass Fisherman » Fr 9. Nov 2018, 12:20

Hello

Ich gehe jetz mal stark davon aus das du einen Lithiumpolimerakku hast....
Die sollten meines Wissens nie komplett entladen, wenn der mal leer ist kannst du ihn nicht mehr 100% laden. Dafür gibt es bis 40Grad kein Problem aber wenn er zukalt hat macht der auch nicht mehr mit und zwar ab unter 10grad .. Also ein Sommerakku...

Ich würde dir jetz ein Bleiakku empfehlen da diese auch nicht so anfällig sind auf Temperaturen, ausser im Sommer aber wir sprechen von ü50grad...
Also eher ein Winterakku..

Lasse mich gerne eines anderen belehren, ich habe aber nie stress mit meinen Akkus.
Mfg
:lol: Laut einer Studie sind Menschen mit weniger Freunden glücklicher und zufriedener..

Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden!!

Benutzeravatar
Lölik
Beiträge: 10
Registriert: Do 16. Feb 2017, 19:39
Meine Gewässer: Bielersee,Murtensee ,Greyerzersee ,Broye ,Aare
Switzerland

Re: Echolotbatterie - Ein ewiger Kampf

Beitrag von Lölik » Di 13. Nov 2018, 17:00

Hallo ,Problem gelöst mit RebelCell Akus .Teuer aber genial!!!
Gruss

Antworten

Zurück zu „Rund ums Boot und dessen Zubehör“