Frust mit Bootsmotor

Alles über Boote und dessen Zubehör (Anker, Downrigger, Motoren, Echolotgeräte, GPS, etc.)
Antworten
Benutzeravatar
til
Beiträge: 602
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Frust mit Bootsmotor

Beitrag von til » Mi 11. Jul 2018, 09:01

Ganz genau. Der Zürichsee ist gross und mit 8 PS dauert es Stunden vom einen Ende zum anderen. Schleppen tu ich eh fast nicht. Ausserdem kann ich ja mit dem E-motor schleppen, wenn es langsam gehen soll (bis c. 3,5 km/h). Zum Beispiel ein Kabinenboot wäre gar nichts für mich, ich will mich rund ums Boot bewegen können.

Benutzeravatar
marino
Beiträge: 3
Registriert: So 17. Jun 2018, 03:59
Switzerland

Re: Frust mit Bootsmotor

Beitrag von marino » Do 12. Jul 2018, 01:20

Ja so eine Fischerei wie sie du beschreibst kenne ich gar nicht, Fischen bedeutet für mich Ruhe und Geduld.
Deiner Beschreibung nach denke ich du wolltest hier nur deinen Frust über die Vorschriften für Boote und Zubehör loswerden.
PS: Wenn man sich im Voraus orientiert hat man sicher nie Probleme mit Vorschriften und Behörden !
Gruss marino

Benutzeravatar
til
Beiträge: 602
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Frust mit Bootsmotor

Beitrag von til » Do 12. Jul 2018, 08:11

Ja, meinen Frust loswerden (steht ja so im Titel) und andere warnen, falls sie in einer ähnlichen Situation sind: US-Coastguard Angaben sind nichts Wert in der Schweiz. Hingegen eine CE Plakatte/Zertifikat (EU Sportboot) schon, die hebelt nämlich die schweizerischen Bauvorschriften für Vergnügungsboote weitgehend aus.

Benutzeravatar
Eglizwicker
Beiträge: 57
Registriert: Mo 13. Okt 2014, 22:40
Meine Gewässer: Zürichsee

Re: Frust mit Bootsmotor

Beitrag von Eglizwicker » Fr 13. Jul 2018, 13:16

marino hat geschrieben:
Do 12. Jul 2018, 01:20
PS: Wenn man sich im Voraus orientiert hat man sicher nie Probleme mit Vorschriften und Behörden !
Gruss marino
Ja, wenn es denn so einfach wäre!
Nur grad ein Beispiel welches mich beschäftigt: Wie sind die genauen Regelungen wenn du mehr als einen Motor am Schiff anbringen willst?
Die Binnenschifffahrtsverordnung ist leider alles andere als schlüssig(da steht einfach nichts dazu drin) und von den ganzen konstruktiven CE Richtlinien wollen wir gar nicht anfangen (welche gelten? Wie kommt man an die ran?). Oft kennen sich nicht mal die Mitarbeiter der Zulassung genau bei den Details aus.
Kommen dann noch die verschiedenen Praxen in den verschiedenen Kantonen zum zug, dann wird es wirklich schwierig.

Deswegen klar - ein Boot welches laut Hersteller nur bis X KW ausgelegt ist mit X+N KW zu betreiben klingt erstmal dumm, doch manchmal geht es dann trotzdem relativ problemlos und manchmal eben nicht.

Benutzeravatar
til
Beiträge: 602
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Frust mit Bootsmotor

Beitrag von til » Fr 13. Jul 2018, 14:00

Eglizwicker hat geschrieben:
Fr 13. Jul 2018, 13:16
Deswegen klar - ein Boot welches laut Hersteller nur bis X KW ausgelegt ist mit X+N KW zu betreiben klingt erstmal dumm, doch manchmal geht es dann trotzdem relativ problemlos und manchmal eben nicht.
Oder eben auch umgekehrt: der Hersteller sagt es geht bis X KW, aber das Schiffahrtsamt sagt dann trotzdem njet.

Antworten

Zurück zu „Rund ums Boot und dessen Zubehör“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste