Import von E-Motoren - Verzollung für die Zulassung

Alles über Boote und dessen Zubehör (Anker, Downrigger, Motoren, Echolotgeräte, GPS, etc.)
Antworten
Benutzeravatar
Eglizwicker
Beiträge: 58
Registriert: Mo 13. Okt 2014, 22:40
Meine Gewässer: Zürichsee

Import von E-Motoren - Verzollung für die Zulassung

Beitrag von Eglizwicker » Sa 26. Mai 2018, 11:31

Hallo zusammen,

Ich will mir für mein Boot einen Minn-Kota Terrova zulegen. Günstig sind die Dinger ja eh nicht, aber hier in der Schweiz legt man offensichtlich gegenüber dem grossen Kanton wiedermal kräftig drauf.

Sind's beim günstigsten Terrova ohne Fusspedal und Geber noch umgerechnet rund 300.- Franken, werden es bei den 24V Modellen schnell 600.- und mehr.
Bei den Summen (und das ist noch MIT 20% deutscher MwSt!) fragt man sich dann schon ob sich dafür nicht ein Ausflug über die Grenze lohnen würde

Jetzt wollen die Schifffahrtsämter ja einen eingetragenen e-Mocken und dafür muss man laut Merkblätter neben Handbuch auch den "Importnachweis" und die "Verzollungsbestätigung" vorlegen.

Hat jemand Erfahrung damit?
Reicht es den Mocken beim Zollhaus vorzulegen und die wissen dann was zu tun ist, oder muss ich den erst beim deutschen Zoll abmelden, dann mit dem Fötzel zum schweizer Zoll etc. pp.?

Oder kann ich mir den auch gleich per Post schicken lassen und die normale Postverzollung bringt das in Ordnung?

Bin für eure Erfahrungen dankbar!

Petri!

Zwicker

P.S.
Da sieht man mal wieder wofür Zölle gemacht wurden - möglichst viele Handelsschranken errichten um den Markt abzuschotten..

Benutzeravatar
til
Beiträge: 613
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 1 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Import von E-Motoren - Verzollung für die Zulassung

Beitrag von til » Mo 28. Mai 2018, 09:56

Ich habe mir einen Xi5 beim Pecheur bestellt. Eben weil mir 50% Preiszuschlag zu viel war. Zum Einlösen habe ich die Zollpapiere genommen, ich brauchte dann aber noch einen Kaufnachweis, der vom Pecheur relativ speditiv geliefert wurde. Ich glaube die wollten, dass da die SerienNr drauf steht.

Benutzeravatar
Green Pearl
Beiträge: 2
Registriert: So 27. Apr 2014, 16:14
Meine Gewässer: Schweiz,Frankreich,Italien
Switzerland

Re: Import von E-Motoren - Verzollung für die Zulassung

Beitrag von Green Pearl » Mo 28. Mai 2018, 19:37

Einen deutschen ausfuhrschein benötigst du erst bei höheren beträgen.

Bei deinem e motor völlig problemlos, einfach online bestellen und dem schifffahrtsamt die rechnung sowie den verzollungsnachweis der post vorlegen.

Wichtig: vorher den händler kontaktieren ob eine konformitätserklärung beiliegt, ohne die kannst du ihn nicht einlösen.

Mein tipp: echolotzentrum schlageter, top service

Habe diesen winter ein bassboat inkl trailer, echolot und bugmotor importiert, ist recht einfach...

Benutzeravatar
Eglizwicker
Beiträge: 58
Registriert: Mo 13. Okt 2014, 22:40
Meine Gewässer: Zürichsee

Re: Import von E-Motoren - Verzollung für die Zulassung

Beitrag von Eglizwicker » Mo 28. Mai 2018, 20:58

Vielen Dank für die Antworten!

Erst glaubte ich einen E-Motor müsse man nicht mal einlösen und plötzlich stehen da Dinge wie Importbescheinigung und Verzollungsnachweis. Viele Schifffahrtsämter machen natürlich auf ihren Websites und in ihren Formularen auch keinen Unterschied zwischen Verbrennungs- und Elektro-Motoren. In der Praxis unterscheidet sich das aber offensichtlich.

Aber das probiere ich auch!
Mit Schlageter habe ich schon Erfahrungen mit einem Echo gemacht und war sehr zufrieden.

Ich denke hier haut es wirklich rein: Hochpreisinsel und Generalimporteur! Der verlangt was er will!

Würde mich nicht wundern, wenn im Parlament noch Druck gemacht würde, dass "viele E-Motoren ohne korrekte Verzollung importiert werden und deswegen noch weitere Nachweise vorgelegt werden müssen."
Das läuft in vielen Fällen so, da bin ich mittlerweile von überzeugt!

Benutzeravatar
til
Beiträge: 613
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 1 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Import von E-Motoren - Verzollung für die Zulassung

Beitrag von til » Di 29. Mai 2018, 12:17

Die CE Konformitätserklärung findet man zur Not auch im Internet zum Runterladen:
http://www.motorguide.com/userfiles/fil ... ormity.pdf
Aber wie gesagt, die Seriennummer im Kaufnachweis war dem Schiffahrtsamt AG wichtig, musste ich dann nachträglich erstellen lassen.

Benutzeravatar
Eglizwicker
Beiträge: 58
Registriert: Mo 13. Okt 2014, 22:40
Meine Gewässer: Zürichsee

Re: Import von E-Motoren - Verzollung für die Zulassung

Beitrag von Eglizwicker » Fr 15. Jun 2018, 22:14

Ich habe nochmal beim Schifffahrtsamt ZH angerufen um mich zu versichern.

Es braucht kein besonderes Verzollungsformular, es muss einzig klargestellt sein, dass der Motor verzollt wurde.
Ein Kaufnachweis mit Motorennummer und die Konformitätserklärung.

Der Herr vom Amt war sich sicher, dass die Post das mit der Verzollung richtig hinbekommt.

Ich bekam das Gefühl, dass da keine Paragraphenspalter am Werk sind..

Benutzeravatar
Eglizwicker
Beiträge: 58
Registriert: Mo 13. Okt 2014, 22:40
Meine Gewässer: Zürichsee

Re: Import von E-Motoren - Verzollung für die Zulassung

Beitrag von Eglizwicker » Di 14. Aug 2018, 06:48

Also die Sache ist geregelt.
Ich bin dort aufgetaucht und habe alles Mögliche übergeben:
  • Benutzerhandbuch auf Englisch, resp. Kurzanleitung auf Deutsch welche mit dem Motor vom Echolotzentrum gekommen ist.
  • Verzollungsnachweis -> Elektronische Veranlagungs-Verfügung (EVV), welche man vom Zollamt runterladen kann wenn die Post die Verzollung vorgenommen hat.
  • Declaration of Confirmity welche mit dem Motor gekommen ist. War ein kleines grünes Blatt von Allroundmarin
Die freundliche Dame vom Amt war ein bisschen skeptisch und hat nach den technischen Daten gesucht, welche ich offengestanden auch nirgendwo in den Handbüchern gefunden habe. Dimensionen? Gewicht? Leistung in KW? Ich verstehe nicht weswegen Minn-Kota diese Dinge nicht einfach irgendwo im Handbuch einträgt.

Am Ende haben sie eine Leistung von 0.67KW in den Bootsausweis eingetragen. Woher sie diese Zahl haben? Keine Ahnung.. Aber zumindest der Teil hat geklappt.

Alles was ich jetzt noch tun muss ist das Boot vorzuführen.
Bekomme ich da ein Aufgebot, oder muss ich selber aktiv werden?

Antworten

Zurück zu „Rund ums Boot und dessen Zubehör“