ALUMINIUMBOOT entlacken und neu aufbauen-

Alles über Boote und dessen Zubehör (Anker, Downrigger, Motoren, Echolotgeräte, GPS, etc.)
Antworten
wobbler

ALUMINIUMBOOT entlacken und neu aufbauen-

Beitrag von wobbler » Sa 10. Feb 2007, 10:40

hallo fischer



ich starte mein projekt: - es soll zum bielerseetreffen fertig sein.



russisches sturmboot----- baujahr wahrscheinlich 1976



aluboot 4,70m mit deck + scheibe

25ps honda

fischfinder + gps + elektrischer downrigger

rutenhalter

2 seitlich abklappbare sitze -

2 ruder / halterung

beleuchtung

teleflexlenkung

ankerwinde / elektrisch ?

cabrioverdeck wetterdicht

persenning.



1. das boot muss jetzt entlackt werden - wer hat tipps zur aluminium entlackung :?:



ich danke vorab für eure hilfe - ihr werdet auch mit dem restaurierungsbericht /fortschritt belohnt. :wink:
Zuletzt geändert von wobbler am Di 29. Mai 2007, 21:54, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
walterone
Beiträge: 612
Registriert: Di 24. Okt 2006, 21:08
Meine Gewässer: südosten des neuenburgersees
Wohnort: dreiseenland cudrefin
Switzerland

Beitrag von walterone » Sa 10. Feb 2007, 17:33

am einfachsten ist wohl sandstrahlen. mit heissluftföhn, spachtel und schleifpapier gehts aber auch.

hatte meines auch vor jahren bis aufs alu runtergeschliffen und neulackiert.
ein petri vom neuenburgersee

Helmut

Beitrag von Helmut » Sa 10. Feb 2007, 17:37

Mal eine Frage Andreas:

Warum willst Du es unbedingt neu lackieren :?:

wobbler

Beitrag von wobbler » Sa 10. Feb 2007, 17:44

Helmut hat geschrieben:Mal eine Frage Andreas:

Warum willst Du es unbedingt neu lackieren :?:
salli helmut + walter



es sind teilweise 3 alte bis uralte farbschichten drauf. die unterste weiss, dann rot und drüber blau..



habe mit dem hochdruckreiniger die losen teile weggeblasen, und möchte aber nicht mit schleifpapier ran - heißluftföhn wird das nächste sein. habe aber bedenken, dass kratzer rein kommen.



eine möglichkeit habe ich vor ort..... niederdruckstrahlverfahren....

es kostet aber ca. 600-700 euro. dann wäre aber das ganze boot blitzeblank ohne kratzer.

Helmut

Beitrag von Helmut » Sa 10. Feb 2007, 18:42

wobbler hat geschrieben:
eine möglichkeit habe ich vor ort..... niederdruckstrahlverfahren....

es kostet aber ca. 600-700 euro. dann wäre aber das ganze boot blitzeblank ohne kratzer.
Eine Überlegung wär es sicherlich wert Andreas, wenn Du die kosten und Arbeitszeit zum Abbeizen rechnest würd ich diese Alternative fast vorziehen. Und das neu streichen des Bootes würd ich auch sein lassen, ich finde ein unlackiertes Aluboot hat durchaus seinen Reiz :wink:

Benutzeravatar
Mario
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 888
Registriert: Do 21. Sep 2006, 04:55
Meine Gewässer: Aare 220,Zihlkanal,Bielersee
Wohnort: Selzach
Switzerland

Beitrag von Mario » Sa 10. Feb 2007, 18:42

Hallo Andreas,



Eine Alternative wäre den Lack abbeizen. Leider übe ich meinen erlenter Beruf nicht mehr,so hätte ich dir gerne ein paar Gebinde organisiert .



Die Beize wird im Autogewerbe nur dann verwendet,wenn der Lack,Füller und der Spachtel komplett entfernt werden muss,d.h. bis zum nackten Blech :!:



Beize ist stark ätzend und nicht frei zum Verkauf.



Falls du in deiner Gegend gute Beziehungen zu einer Carrosserie pflegst,

könntest dort mal nachfragen.



Noch was, Lauge würde ich dir nicht empfehlen. Ist zu Flüssig und der Prozess dauert länger :!:
Saluti

Mario

wobbler

Beitrag von wobbler » Sa 10. Feb 2007, 18:44

danke mario....... :)

und das aluminium wird eventuell angegriffen ?

hochgiftig ist das zeugs ja leider auch :roll: :cry: :idea:

Benutzeravatar
Mario
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 888
Registriert: Do 21. Sep 2006, 04:55
Meine Gewässer: Aare 220,Zihlkanal,Bielersee
Wohnort: Selzach
Switzerland

Beitrag von Mario » Sa 10. Feb 2007, 19:11

@Andi



Es ist hochgiftig und stark ätzend. Ich hatte zu meiner Zeit ein Wasser lösliches Abbeizmittel,was ich sehr gut fand. Ohne jegliche Vorkentnisse solltest du die Finger davon lassen. Aber vielleicht findest du ein Autolackierer,der die Kentnisse hat und dir helfen würde :idea:



Wichtig: Es darf nicht in einem geschlossenem Raum verwendet werden. Schutzanzug mit Gummihandschuhe Schutzbrille sind Pflicht.



Eigentlich sollte das Abbeizmittel Aluminium nicht angreifen,ich könnte um sicher zu sein nachfragen.



Abbeizen wäre das schnellste,effektivste und meiner Ansicht die angenehmste Methode. Aber nur unter Aufsicht von einer Fachperson :wink:
Saluti

Mario

wobbler

Beitrag von wobbler » Di 29. Mai 2007, 21:08

so nach langem intensivem leiden ....... steht das boot startbereit in der garage.........



ich entfernte die ganzen lackschichten mit dem heißluftföhn und diversen spachteln. - bürsten und einer menge aceton.......



wahrscheinlich würde ich ein anderes boot zum entlacken wegbringen und es blank wieder abholen. es war eine heidenarbeit.

hier mal ein foto kurz vor dem aufladen auf den bootstrailer.



Bild

eine schnittige form ........ der scheibenrahmen ist demontiert....und beim eloxieren.....



hier noch ein bild von vorne - die grosse decksluke lässt viel spielraum für staumöglichkeiten....



Bild

Benutzeravatar
daemu
Beiträge: 283
Registriert: Do 1. Feb 2007, 17:38
Wohnort: Kriens-Obernau

Beitrag von daemu » Di 29. Mai 2007, 21:15

gratulation zum pimpen deines boots! Viel erfolg beim bielersee-treffen! :D
Du bist was du isst..

wobbler

Beitrag von wobbler » Di 29. Mai 2007, 21:20

ja und dann kams auf den anhänger zu thomas - in seine garage - dort umgedreht und komplett angeschliffen wurde es für die grundierung vorbereitet..... verwendet habe ich 2-k epoxyd grundierung spezial für alu seajet 017 - gebraucht habe ich davon 3 liter---- alles per pistole gespritzt aufgetragen.

Bild



ach so - vorher mussten noch risse im boden geschliossen werden - mittels einer aluplatte - vielen nieten - polyesterspachtel und sikaflex wurde die malade stelle abgedichtet - ein fachmann riet mir vom schweissen ab - da diese harte legierung und das dünne blech sehr kompliziert zu bearbeiten wäre und eventuell löcher beim schweissen entstehen würden...



Bild



ihr seht die beulen im boottsrumpf - diese kommen von über 30 jahre gebrauch - nach dem entlacken kamen sie alle erast so richtig zum vorschein. ausbeulen ging nicht - das material federt dermassen beim bearbeiten zurück - daß ich es einfach sein ließ - das gehört auch zu einem alten aluboot dazu . :lol:



so weiter gings - alles im seiten- und unterwasser-bereich grundiert, dann die unterseite lackiert - ebenfalls 2-k lack ( pu ) und nach dem aushärten diesen teil sauber abgeklebt........ die seiten sind weiß grundiert und warten auf die lackierung in juragrau......



Bild

wobbler

Beitrag von wobbler » Di 29. Mai 2007, 21:23

so da stehe ich und stütze mich ermüdet an dem kiel ab - das blaugrau kommt gut raus - jetzt nmusste ich die seiten lackieren - bevor es ans deck ging..... sehr gut ist hier die starke kielung im bugbereich zu sehen........ Bild



so nach dem trocknen und einigen lacknasen... :shock: ... wurde das leichte stück umgedreht und ebenfalls angeschliffen - anschließend mit aceton abgewaschen sowie mühevoll abgeklebt und eingepackt -



Bild



und so sieht es fertig aus.....das boot steht fertig in der garage - bei strömenden regen hab ich nur ein foto des breiten hecks gemacht - der 25er honda wurde mit neuer teleflexlenkung versehen e-start schalt/ gaszug sind angeschlossen - komplette beleuchtung funzt - drehzahlmesser sowie schaltpaneel angeschlossen. ebenfalls komplett neu ist das teak-instrumentenbrett - dieses wurde ca. 6 mal bisher eingeölt - somit fällt das lackieren weg.



Bild



weitere details folgen - :) [/img]

Benutzeravatar
Martin
Fischerforum Cheffe
Beiträge: 1917
Registriert: Sa 26. Aug 2006, 13:12
Meine Gewässer: Birs (BE/SO), Lüssel, Lützel, Chastelbach, etc.
Wohnort: Zullwil
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Beitrag von Martin » Di 29. Mai 2007, 21:39

Gratulation zu deiner gelungenen Arbeit, man sieht das du dabei etliche Stunden investiert hast. Das Resultat lässt sich mehr als sehen.
Gruss Martin

Es ist mir egal wie dein Vater heisst, solange ich hier angle geht niemand übers Wasser

pius

Beitrag von pius » Di 29. Mai 2007, 21:55

hi



tolles ergebnis da hat sich die viele arbeit doch gelont!!!

Reverend

Beitrag von Reverend » Di 29. Mai 2007, 21:56

So ein selbst restauriertes Boot ist halt was Eigenes.

Saubere Arbeit, Andi!

Ich wünsche dir nun damit viele wunderbare Angelstunden auf dem Wasser!

Antworten

Zurück zu „Rund ums Boot und dessen Zubehör“