Der Kiemenschnitt

Allgemeine Fragen und Antworten zum Fischen können hier eingestellt werden!
Benutzeravatar
Hitsch
Beiträge: 17
Registriert: So 24. Jul 2011, 14:56
Wohnort: Winterthur
Hat sich bedankt: 10 Mal
Switzerland

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von Hitsch » Fr 18. Mai 2012, 12:33

Entschuldigt bitte, wenn ich diesen älteren Beitrag "wiederbelebe", aber mir ist zum Thema "Kiemenschnitt" in letzter Zeit eine Frage durch den Kopf gegangen: Wie sieht das mit dem Kiemenschnitt bei kleinen Köderfischen aus? Also ich meine solche mit ca. 6 cm oder so. Die müssten ja auch mittels betäuben und Kiemenschnitt getötet werden; ersticken lassen ist - meine ich - keine Option! Wie macht ihr das jeweils? Ich habe noch nie mit so kleinen Köfis gefischt, würde es jedoch gerne mal probieren...

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2025
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von astacus » Fr 18. Mai 2012, 14:58

fisch ist fisch und der kiemenschnitt wird bei kleinen fischen deshalb nicht anders vorgenommen wie bei grossen fischen.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
Hitsch
Beiträge: 17
Registriert: So 24. Jul 2011, 14:56
Wohnort: Winterthur
Hat sich bedankt: 10 Mal
Switzerland

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von Hitsch » Fr 18. Mai 2012, 15:05

Danke Astacus für die rasche Antwort! D.h., dass ich, falls ich sowas mal versuchen möchte, mich quasi als Mikro-Chirurg betätigen muss. Habe ich mir fast gedacht, das Gesetz ist hier ja eindeutig. Ich habe nur die Befürchtung, dass ich den Köfi zu stark "kaputt mache"...

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2025
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von astacus » Fr 18. Mai 2012, 15:07

ja, die gefahr besteht natürlich. einige führen offenbar ein skalpell mit, um bei kleinen köfis den kiemenschnitt zu machen. das einfachste ist aber, gar nicht mit (kleinen) köfis zu fischen.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Izaak Walton
Beiträge: 297
Registriert: Di 7. Jun 2011, 11:25
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von Izaak Walton » Fr 18. Mai 2012, 15:15

spitzige nagelschere
da besteht am wenigsten gefahr den halben kopf abzuschneiden
unten, hinter den kiemen, die untere klinge dem kiemenbalken entlang reinschieben und "schnipp"

Benutzeravatar
Hitsch
Beiträge: 17
Registriert: So 24. Jul 2011, 14:56
Wohnort: Winterthur
Hat sich bedankt: 10 Mal
Switzerland

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von Hitsch » Fr 18. Mai 2012, 21:47

Danke, Izaak Walton, für deinen Tipp. Auf diese Idee hätte ich eigentlich auch kommen können. Ich werd's auf jeden Fall mal versuchen; evtl. wird ja ein Fangbericht daraus.

ElsassFischer

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von ElsassFischer » So 28. Jul 2013, 22:40

Auch wenn dieser Beitrag schon etwas älter ist, vielen Dank an Rolf, ich habe auf dem Weg zum SaNa etwas wichtiges gelernt.

Bei uns hier, werden die Fische nach dem Betäubungsschlag mit einem Herzstich (ebenfalls zum ausbluten) getötet. Da dieser Herzstich aber nicht immer so einfach ist, denke ich dass die Kiemenschnitt Methode eher "Tiergerecht" ist (sofern dieser Begriff beim Töten eines Tieres überhaupt verwendet werden darf.) Leider gibts es hier bei uns in Frankreich, trotz deutlich mehr Kontrollen, immer noch Tierquäter welche die Fische einfach ersticken lassen. Leider sind diese Personen derart Kritik-resisten, dass es einem selber für das Tier schon schmerzen bereitet! :( :( :(

Meist ist der Kommentar: "Das mach ich schon immer so, Fische kennen keine Schmerzen" oder ähnliches.....

Im Sinne des Respektes gegenüber dem Tier, werde ich künftig auch nur noch die Kiemenschnitt Methode verwenden.

Viele Grüsse,
Lars

Benutzeravatar
Züriseekalmar
Beiträge: 306
Registriert: Sa 13. Jul 2013, 22:43
Meine Gewässer: Zürichsee, Limmat
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Switzerland

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von Züriseekalmar » Fr 23. Aug 2013, 23:50

Ich angle derzeit fast nur auf Eglis, wenn ich grad eine Bissphase habe, dann ziehe ich sie raus, schlag ihnen mit dem Fischtöter eins auf den Kopf (meist vibriert dann der Schwanz noch etwas, aber der Fisch bewegt sich nicht mehr), ich mache dann den Kiemenschnitt und leg die bis die Bissphase vorbei ist hinter mir ins Gras. Ich denke schon dass ich den Kiemenschnitt richtig mache und ich die Schlagader durchtrennt. Man sieht ja dass dann sehr viel Blut rauskommt, trotzdem Zappeln die Fische gelegentlich auch 5min nach dem Kiemenschnitt immernoch, einer wäre mir mal fast wieder ins Wasser zurückentwischt.
Weshalb zappeln die noch, sind das die Nerven, oder sind die noch nicht richtig Tot?
Ein bekannter sagte mir dann, dass ich ihnen den Finger in den Mund stecken und das Genick brechen soll, ich hab das 1x ausprobiert der Fisch hat sich nachher nicht mehr gerührt. Was ist nun schonender für den Fisch? Oder denkt ihr ich mach den Kiemenschnitt falsch? Ich kann mir das einfach nicht vorstellen. Ich habe rein durch meinen Beruf anatomische Kenntnisse, zwar nicht bei Tieren, aber beim Menschen und ich weiss was Gefässe sind.

aspidelaps

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von aspidelaps » Sa 24. Aug 2013, 10:50

ich denke schon, dass du den kiemenschnitt richtig machst.
wen du dir aber selber nicht ganz sicher bist, schneide einfach von der mitte Kiemendeckel bist unten voll durch! dann, müsste eigentlich die ader definitiv voll durch sein. ist aber halt nicht unbedingt Foto tauglich! ;)
ich habe aber die Erfahrung gemacht das grad Kaltblüter einfach länger nerven Zuckungen haben, als Warmblüter.
egli gehen da noch, geh mal Trüschen fischen! "die cheibe" zucken noch wie wild rum, wen sie ausgenommen, abgezogen und ohne kopf da liegen! wir sind da jedes mal wieder von neuem erstaunt, 1 stunde später fangen die auf einmal an sich wie wild zu krümmen und zucken... auch schlangen und andere reptilien sind da extrem, ohne kopf usw, zucken die noch ewigs rum.

bisschen eklig: aber schneide mal ein fischherz von einem frisch toten fisch raus, und stupse es an. du wirst sehen, es schlägt noch. ;)

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2697
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Switzerland

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von Flümi » Sa 24. Aug 2013, 11:25

2 Geschichten von mir:
-ein 80er Zander hat mal 5min nach dem Kiemenschnitt (das Boot war am Boden komplett rot ...) mehrere Sekunden mit voller Wucht gezappelt wie wenn er nicht ausgedrillt war und frisch aus dem Wasser gehievt wurde.
-der eine Alet (vom Bericht) hat eine halbe Stunde nach dem Fang in einem Stoffsack, als ich zuhause gerade die paar Stufen zur Haustür hinaufgehen wollte, für ca. 1,5s wild gezappelt. total erschrocken, habe ich mich umgeschaut, ob das jemand von den Nachbarn gesehen haben könnte :lol:

ich würde dir auch Stoffsäcke für die Aufbewahrung von Fischen empfehlen. Nasser Stoffsack = Verdunstungskälte :chef: ... mal davon abgesehen, dass die Fische nirgends mehr hingehen nach der Betäubung und dem Kiemenschnitt. der Nachteil ist halt, dass der Sack nicht so schön aussieht mit den Blutflecken, bevor man ihn zum Nachhausefahren in einen Plastiksack tut und im Rucksack oder sonstwo verstaut, oder halt beim Spotwechsel zusammenrollt, wenn nicht viel drin ist.
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Benutzeravatar
Züriseekalmar
Beiträge: 306
Registriert: Sa 13. Jul 2013, 22:43
Meine Gewässer: Zürichsee, Limmat
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Switzerland

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von Züriseekalmar » Sa 24. Aug 2013, 12:11

Ok, ich kann also davon ausgehen, dass der Fisch schon tot ist wenn er noch zappelt, das ist schonmal nicht schlecht für mein Gewissen. Das 2. Problem ist (ich habe es auch schon öfters erwähnt), die Menge der Leute am ZH-See. Immer wieder schreien Leute auf, wenn ich seelenruhig weiterangle während hinter mir die Fische im Gras Saltos machen. Der Stoffsack währe natürlich eine Variante, mir ist es jedoch lieber, wenn ich die Fische erst dann einpacke, wenn die schon ausgeblutet sind. Naja ich kann wohl nicht alles haben.

Nochmals bezüglich Genickbruchs (was ich persönlich als sauberste Variante betrachte) der ist nicht Naturschutzkonform oder? Ich muss ja eigentlich den Kiemenschnitt vor Genickbruch machen oder?

aspidelaps

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von aspidelaps » Sa 24. Aug 2013, 12:38

nein, dass wäre ja quasi den fisch schächten!!
genick brechen, und dann die ader durchtrennen.

mit den Saltos machen ist halt so eine Sache.. leg doch einfach das Tüchlein drauf, dann sieht man es nicht sofort. ;)

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2697
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Switzerland

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von Flümi » Sa 24. Aug 2013, 13:08

oder ein weisses Tüchlein über den Stoffsack tun ;)

Betäubung mit Priest/Knüppel/Stock, Genickbruch und mechanische Zerstörung des Gehirns gelten als Betäubung. danach macht man den Kiemenschnitt oder nimmt die Fische sofort aus.
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Benutzeravatar
Züriseekalmar
Beiträge: 306
Registriert: Sa 13. Jul 2013, 22:43
Meine Gewässer: Zürichsee, Limmat
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Switzerland

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von Züriseekalmar » Sa 24. Aug 2013, 13:52

Ach echt, dann wäre ja mein Problem gelöst, ich dachte laut SANA-Prüfung = Betäubung mittels Fischtöter, danach Kiemenschnitt, aber wenn Genickbruch als Betäubung gilt, dann ist ja alles i.O.
Daher: Genickbruch + Kiemenschnitt wird wohl meine neuer Weg sein. Den Fisch nehm ich eh immer am Wasser aus, halt erst nachdem die Eglis aufgehört haben zu beissen, aber so kann ich mir die Schweinerei in der Küche ersparen und die Innerein gehen zurück zur Natur :)

Edit: Danke für die Infos..

Benutzeravatar
Schneiderlein
Beiträge: 24
Registriert: Fr 14. Mär 2014, 11:38
Meine Gewässer: Lacus Tigurinus
Switzerland

Re: Der Kiemenschnitt

Beitrag von Schneiderlein » Di 1. Apr 2014, 17:45

Auch bei Genickbruch kann der Fisch noch zappeln. Die Muskeltraktionen können verschieden ausgelöst werden und müssen nicht zwingend elektronische Impulse aus dem Gehirn bekommen. (Vergleiche das geköpfte Huhn auf dem Bauernhofdach)
Nach dem Kiemenschnitt ist aber die Sauerstoffversorgung des Gehirns unterbunden und der Fisch (klinisch) tot.
Kleiner Exkurs; vielleicht kennst du den "Dancing Squid" aka "Odori-Don"; hier wird ein geköpfter Tintenfisch mit Soja Sauce wieder zum Leben erweckt; durch ein Zusammenspiel der in der Sojasauce enthaltenen Kalium und Natrium Ionen werden die Muskelkontraktionen ausgelöst. (Auf youtube gibts videos).
Nicht zu verwechseln mit dem (abartigen) Ikezukuri (Sashimi) - hier wird effekitv lebender Fisch serviert. Heisst das Gehirn wird noch mit Sauerstoff versorgt obwohl der Fisch bereits filetiert ist.

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zum Thema Fischen“