Was tun gegen Kormorane?

Allgemeine Fragen und Antworten zum Fischen können hier eingestellt werden!
Antworten
Benutzeravatar
Dural
Beiträge: 718
Registriert: Do 1. Jul 2010, 18:48
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von Dural » Sa 26. Jan 2019, 20:28

Blind ist ein sehr gutes stichwort, den die kormoran gegner sehen die waren probleme nicht, zb. komplett verbaute fliessgewässer wo die fische praktisch keine versteck oder flucht möglichkeiten mehr haben. Den kormoranen wird der fisch praktisch auf dem teller serviert :!:

Das video ist auch super, wusste gar nicht das es im murtensee regenbogenforellen gibt :roll: die fotos mit den fischen drauf kommen wahrscheinlich alle nicht vom murtensee. Ich weis aus eigener erfahrung (neuenburgersee) wie schwer es ist ein kormoran mit einem fisch auf die kamera zu bringen, ich habe es schon öfter versucht bis heute aber ohne erfolg. Das liegt auch daran das die kormorane im seeland zu einem sehr grossen teil kleine weissfische fressen, die natürlich sehr schnell geschluckt werden. Die weissfische interessieren weder die hobby noch berufsfischer, die übrigens jedes jahr sogar zig tonnen im see entsorgen. Dieses video ist ganz klar eine bewusste kormoran hetze von einem fischer der auch schon mit lebenden köfi gefischt und der zielfisch natürlich zurück gesetzt hat. Die ironie dahinter muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen!

Jedes gewässer braucht natürliche räuber, das stärkt den fisch bestand sogar, da die "schlauen" und schnellen überleben.

Meiner meinung nach geht es gar nicht das man gegen die natur ist, erst recht nicht als fischer! Und erst recht nicht wenn man mit unwahrheiten irgend ein "bösewicht" bekäpfen muss.

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 137
Registriert: So 23. Aug 2015, 15:12
Meine Gewässer: Kander, Kiene, Engstligen, Öschinensee, Thunersee
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von Andreas » Sa 26. Jan 2019, 20:57

Das Video ist sicher nicht koscher, fand darin nur irgendwie eindrucksvoll wie grosse Fische diese Vögel runterwürgen können und auch welche Mengen da getillt werden.
Bin auch kein Kormorangegner ich denke die Natur reguliert sich schon auf die ein oder andere Art und das grösste Problem sind definitiv wir.

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2018
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von astacus » So 27. Jan 2019, 18:14

Wie immer wenn es um den Kormoran oder andere Prädatoren geht, schaltet sich leider bei 90% der Fischer das Hirn aus. Leider auch zu sehen an den meisten Beiträgen hier.

Die falscheste Aussage hier ist aber, dass der Kormoran nicht schmeckt. Ich kenne niemanden, der Kormoran gegessen hat und das nicht mochte. Und wenns doch mal so ist, liegt das weniger am Kormoran als am Koch...
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
Bastler
Beiträge: 200
Registriert: Sa 13. Jul 2013, 22:54
Meine Gewässer: Rhein, Ergolz, Elsass
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Italy

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von Bastler » So 27. Jan 2019, 21:33

Hmm,
Über Geschmack Lässt sich streiten.

Aber, zu welchem Prozentsatz würdest du deinen Beitrag zählen?

Benutzeravatar
thoma49
Beiträge: 16
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 20:34
Meine Gewässer: Neuenburgersee, Schiffenensee
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von thoma49 » So 27. Jan 2019, 21:34

Hallo Dural
Es ist schon lange bekannt, was der Kormoran an Schäden anrichtet ( nicht ein Kopfproblem der Fischer ) Im Neuenburgersee fressen ca 3500 Stk.
Kormorane ca. 280 Tonnen Fische im Jahr aus dem See. Weissfische, Egli, Felchen, Hechte bis 50 cm werden heruntergewürgt.Viele Fische werden beim
jagen verletzt und verenden so !!
Da der Kormoran keine natürlichen Feinde hat,müsste etwas unternommen werden, bevor das grosse Erwachen kommt.Über 200 Brutpaare sorgen
immer für genügend Nachwuchs.
Der Bestand an Hecht und Forellen hat massiv abgenommen, da der Futterfisch durch die Kormorane gefressen wird.Ich esse immer noch lieber Fische aus unseren Gewässern, als importierte Fische aus der Zucht mit Antibiotika behandelt.
Der Kormoran ist auch kein einheimischer Vogel, somit gehört er nicht an unsere Gewässer !!

Mfg Thoma 49

Bad Ass Fisherman
Fischerforum Moderator
Beiträge: 1277
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 15:19
Meine Gewässer: Greifen\Pfäffiker\Zürichsee, Glatt,Herbertswil
Wohnort: Schwerzenbach
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von Bad Ass Fisherman » Mo 28. Jan 2019, 09:31

Ich kenne da ein paar Glarner jäger und die sagen die Kormis sind verdammt gut...
Vor allem die Brüstchen sollen der Hammer sein!!


Neben bei gilt, wenn Gewässer gesund wären, wären auch Kormorane und co kein Problem!! Da dies aber die wenigsten Gewässer sind hat es auch kein Platz für andere Räuber als den Fischer...
Da würde ich als Naturverbundenerfischer mal ansetzen...

Mfg
:lol: Laut einer Studie sind Menschen mit weniger Freunden glücklicher und zufriedener..

Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden!!

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2018
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von astacus » Mo 28. Jan 2019, 11:23

Bastler hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 21:33
Aber, zu welchem Prozentsatz würdest du deinen Beitrag zählen?
Der Beitrag liegt sich irgendwo bei den 100% :roll:
thoma49 hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 21:34
Es ist schon lange bekannt, was der Kormoran an Schäden anrichtet ( nicht ein Kopfproblem der Fischer ) Im Neuenburgersee fressen ca 3500 Stk.
Kormorane ca. 280 Tonnen Fische im Jahr aus dem See. Weissfische, Egli, Felchen, Hechte bis 50 cm werden heruntergewürgt.Viele Fische werden beim
jagen verletzt und verenden so !!
Solche Gewichts- oder Stückzahlen der vom Kormoran gefressenen oder verletzten Fische sind völlig nichtssagend solange sie nicht den Zahlen der vorhandenen Bestandeszahlen in Gewicht- oder Stückzahlen oder noch besser im Biomasse in kg pro pro Hektar sowie insbesondere dem Zuwachs gegenüber gestellt werden. Mag sein, dass die Kormis 280 Tonnen Fische fressen - ist der natürliche Zuwachs grösser, bleibt das theoretisch völlig folgenlos.

Also her mit den Zahlen: Wie gross sind die Fischbestände im Neuenburgersee und welchen Zuwachs haben sie?

thoma49 hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 21:34
Da der Kormoran keine natürlichen Feinde hat,müsste etwas unternommen werden, bevor das grosse Erwachen kommt.
Soso. Fuchs, Dachs, Marder und iltis, Wildschwein (sie kommen alle am Neuenburgersee vor), Stein- und Seeadler (kommen als Durchzügler vereinzelt vor), Uhu (gibts in der weiteren Umgebung), Waschbär (Einzelnachweise gibts aus jüngerer Vergangenheit auch aus dem Seeland) sind also keine natürlichen Feinde? Wechselhafte Witterung mit Regen und Kälte im Frühling - der Tod für viele Gelege von allerlei Vögeln - auch nicht?

thoma49 hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 21:34
Der Kormoran ist auch kein einheimischer Vogel, somit gehört er nicht an unsere Gewässer !!
Der Kormoran, auch die Binnenform Phalacrocorax carbo sinsensis, ist seit Jahrtausenden hier heimisch und nicht ausgesetzt, entwichen oder neu eingewandert. Auch im europäischen Binnenland und somit in der Schweiz. Belegt ist zum Beispiel durch: (1) genetische Studien (kein genetic bottleneck bei P. c. sinensis, was aber bei ausgesetzten/verwilderten Populationen sein müsste), (2) durch anatomische Vergleiche zu den ostasiatischen Kormoranen (wovon unsere Kormorane angeblich abstammen sollen), die deutliche Unterschiede etwa beim Halssack zeigen, (3) durch historische Daten etwa in den Aufzeichnungen von Conrad Gesner, die die Präsenz von Binnenkormoranen zeigen noch bevor überhaupt erstmals die asiatische Fischerei mit dem Kormi durch die europäischen Adelshäuser importiert wurde. Ferner gibts auch Brutnachweise des Kormorans im im grenznahen Binnenland im 19. Jahrundert, die zeigen, dass auch hier in Mitteleuropa der Kormi schon lange völlig natürlich brütet. Man hat den Vogel ganz einfach schon seit langer Zeit bekämpft und zurück gedrängt, weshalb er selten war und die Kolonien im Binnenland aufgeben musste. Deshalb ist er eben ein absolut einheimischer Vogel, der hier seinen Platz hat.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
Schilfhocker
Beiträge: 86
Registriert: Fr 20. Nov 2009, 07:03
Meine Gewässer: Bäche
Danksagung erhalten: 2 Mal
Switzerland

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von Schilfhocker » Mo 28. Jan 2019, 12:52

"""Solche Gewichts- oder Stückzahlen der vom Kormoran gefressenen oder verletzten Fische sind völlig nichtssagend solange sie nicht den Zahlen der vorhandenen Bestandeszahlen in Gewicht- oder Stückzahlen oder noch besser im Biomasse in kg pro pro Hektar sowie insbesondere dem Zuwachs gegenüber gestellt werden. Mag sein, dass die Kormis 280 Tonnen Fische fressen - ist der natürliche Zuwachs grösser, bleibt das theoretisch völlig folgenlos. """"""

Lieber Astacus- diese Zahlen zu liefern ist nicht die Aufgabe der Fischer. Die Fischer beobachten nur... Auch "Bauernschläue" gibt es.


Das mit den Feinden ziehst Du auch bisschen ins Lächerliche..... Wenn es genügend Feinde gibt- müsste sich die Population ja langsam stabilisieren. Aktuell gibt es noch zu viele Fische in den Seen, die Nahrung könnte bald limitierend für den Kormoran sein. In den Flüssen siehts da schon kritischer aus....

Benutzeravatar
Horst Schlümmer
Beiträge: 648
Registriert: Mi 17. Okt 2007, 15:56
Meine Gewässer: Reuss, Vierwaldstätter-, Zuger- & Rotsee
Wohnort: Zentralschweiz
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von Horst Schlümmer » Mo 28. Jan 2019, 12:58

Bild

Voila. Mit etwas Übung tödlich effektiv (und lautlos).
Einfach nicht erwischen lassen... :wink:
MfG
Chris


born to fish - forced to work

"My biggest worry is that my wife (when I'm dead) will sell my fishing gear for what I said I paid for it."

Benutzeravatar
Lutra
Beiträge: 413
Registriert: Sa 19. Mai 2007, 23:02
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von Lutra » Mo 28. Jan 2019, 13:20

Als Antwort auf die Tietelfrage: Mit ihm Freundschaft schliessen :wink:

Fischer die nichts fangen brauchen einen Schuldigen, da man selber ja ein guter Fischer ist :wink:
Dazu kommt noch, dass Abschüsse nur kurzfristig etwas nützen. Der grosse teil der bei uns vorkommenden Kormorane, sind nur auf der Durchreise.
Da fängt das Problem eben schon an, schiesst man diese ab, kommen morgen neue.
Schiesst man ansässige, kommt morgen ein neuer, der den Platz einnimmt.
In einem Grossgewässer richten Kormorane keinen Schaden an, in einem Teich oder seichten Kanal sieht es ganz anders aus, aber da müssen wir uns an der eigenen Nase nehmen, das geht zu 100% auf unsere Kappe.
Wenn wir dem Kormoran den gedeckten Tisch servieren, müssen wir uns doch nicht wundern, wenn er dann auch daran Platz nimmt.
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Mensch der Faktor mit dem grössten Einfluss auf unsere Gewässer ist, kein Tier, kein Klimawandel, wir Menschen.
Wenn wir davon ausgehen, dass die Natur perfekt ist, dann müssen wir uns auch fragen, warum es plötzlich so viele Kormorane bei uns hat. Was ist der Grund? Nur wenn wir die Sache von der Wurzel her angehen und verstehen, werden unsere Taten fruchten.
Abschüsse sind Symtombekämpfung, nicht mehr und nicht weniger. Damit kann man kurzfristig etwas änder aber an der Sache ändert sich dadurch nichts.
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Alles ist ewig, nur die Formen ändern sich

Benutzeravatar
Dural
Beiträge: 718
Registriert: Do 1. Jul 2010, 18:48
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von Dural » Mo 28. Jan 2019, 13:25

Die kormorane fressen den neuenburgersee leer, hier der beweis:

https://fiaux.ch/peche

:lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Der see ist voll mit hechten und das weis ich durch eigene erfahrungen. Auch der egli bestand ist eigentlich gut, nur ist die durchschnitts grösse nicht mehr so gut wie auch schon, aber das liegt ganz sicher nicht an den kormoranen.

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2018
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von astacus » Mo 28. Jan 2019, 14:10

Schilfhocker hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 12:52
Lieber Astacus- diese Zahlen zu liefern ist nicht die Aufgabe der Fischer. Die Fischer beobachten nur... Auch "Bauernschläue" gibt es.
Doch, genau das wäre die Aufgabe der Fischer. oder zumindest von demjenigen Teil der Fischer, der ständig fordert, den Kormoran zu bekämpfen. Denn wenn man einfach nur fordert, aber keine handfesten Zahlen und Gründe dafür liefern, disqualifiziert man sich selber.

Schilfhocker hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 12:52
Das mit den Feinden ziehst Du auch bisschen ins Lächerliche..... Wenn es genügend Feinde gibt- müsste sich die Population ja langsam stabilisieren. Aktuell gibt es noch zu viele Fische in den Seen, die Nahrung könnte bald limitierend für den Kormoran sein. In den Flüssen siehts da schon kritischer aus....
Jein. Also zumindest zum ersten Teil deiner Aussage gibts ein klares nein. Natürliche Feinde sind längst nicht immer diejenigen Faktoren, die Wildtierbestände regulieren. Die Natur funktioniert längst nicht nur als Top-Down-Regulation (Räuber reguliert Beute), sondern mindestens ebenso oft auch als Bottom-Up, sprich die Nahrung limiert die Zahl der Tiere. Der Kormi hat nachweislich unzählige natürliche Fressfeinde, aber vielleicht wird er nicht nur heute (noch) nicht von diesen reguliert, sondern er wurde es noch nie. Der Kormi ist auf dem Wasser nämlich quasi ein Spitzenprädator (was nicht heisst, dass er eben nicht auch mal selber grefressen werden kann) und diese werden per Definition nicht durch Prädation reguliert, eben weil sie Spitzenprädatoren sind. Dort spielen ganz andere Effekte.

Der zweite Teil deiner Aussage triffts schon viel eher: Der Kormi vermehrt sich ganz einfach deshalb weiter, weil er insgesamt noch mehr als genug Nahrung findet und längst nicht deren Zuwächse abschöpft. Sonst wäre dieses Wachstum gar nicht möglich. Dass auf Ebene der einzelnen Gewässer mitunter anders aussieht und er dort Fischbestände sehr wohl dezimieren kann, bestreite ich nicht.


@Horst Schlümmer: Wieso illegal, wenns auch legal geht? Ich weiss, Legalität war noch nie deine Stärke... Aber der Kormi ist eine normale jagdbare Vogelart und dass die Abschusszahlen in der Schweiz derart gering sind (mit wenigen Ausnahmen) liegt nicht daran, dass der Gesetzgeber bei der Bejagung unnötige Steine in den Weg legt, sondern dass die meisten Jäger sich nicht für die Wasservogeljagd interessieren und die meisten Fischer einfach zu faul oder desinteressiert daran sind, selber die Jagdprüfung zu machen. Im Internet jammern ist halt sehr viel einfacher.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
Silure
Beiträge: 21
Registriert: So 7. Jan 2018, 19:41
Meine Gewässer: Aare , Emme , bielersee , thunersee
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Switzerland

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von Silure » Mo 28. Jan 2019, 19:26

Ich möchte mich hier für meine Aussage , das die Kormorane nicht schmecken entschuldigen . Oder wie man so schön sagt : "vom hören sagen lernt man lügen " . Aber ich bin immer offen , neues zu lernen .

@ astacus :
Ich finde ein paar deiner Argumente gut , aber deine letzte Aussage macht mich doch ein bisschen Neugierig . Bisst du im Besitz einer Jagdprüfung , und stellst den Wasservögeln nach ?

Meiner Meinung nach , ist es ein zusammenhang vieler Faktoren . Die Frage ist doch eher was wir in absehbarer Zeit machen können , dass es unseren Fischbeständen "wieder" oder "weiterhin" gut geht . Wenn wir Kanalisierten Gewässern wieder ihren natürlichen Lauf zurück geben wollen , stehen wir uns fielerorts mit Überbauungen selber im Weg usw. Ich weiss das die Natur vieles von selbst regelt , aber denke auch das die Natur vieles nicht mehr selber regeln kann .

Gruess und petri
Sein oder nicht sein , ist eine Frage der Einstellung 8) .

Gruess Silure

Benutzeravatar
Mukki
Beiträge: 74
Registriert: So 24. Mai 2015, 20:19
Meine Gewässer: Limmat /Zürichsee
Danksagung erhalten: 2 Mal
Switzerland

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von Mukki » Mo 28. Jan 2019, 20:20

Ganz einfach ,man zähmt sich ein paar Kormorane und richtet sie ab wie in Asien praktiziert wird . So kann man dann an jedes Gewässer gehen ohne ein Patent und ohne was zu zahlen und schickt seine Kormis los auf die Jagt .
Keiner kann was dagegen machen und bis der Bund ein Gesetz erarbeitet gegen diese Technik vergehen zigg Jahre .
Klever oder ?

Benutzeravatar
thoma49
Beiträge: 16
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 20:34
Meine Gewässer: Neuenburgersee, Schiffenensee
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Was tun gegen Kormorane?

Beitrag von thoma49 » Mo 28. Jan 2019, 21:05

Hallo Lutra
Da gehen die Meinungen etwas weit auseinander.Die Zahlen stammen von zwei Fischervereinen aus dem Kanton Neuenburg.Der Kormoran auf
Durchreise, das glaube ich nicht,sind doch die Schwärme von Frühjahr bis Herbst in etwa gleich gros.Die Kormorane sind auf den durch ihren Kot abgestorbenen Bäumen im Fanel ( Naturschutzgebiet ). Schade gibt es nicht mehr Füchse, Dachse, Marder, Iltise, die auf die Bäume klettern und die
flinken Kormorane dezimieren!!!!
Die Kormoran Situation hat nichts mit dem Fischer zu tun der nichts fängt.Ich habe nicht geschrieben, dass der Kormoran keinen Platz im Neuenburgersee hat.
In den letzten 10 Jahren hat der Vogel um ein vielfaches zugenommen, die Berufsfischerei um ein vielfaches abgenommen.
Darum noch einmal die hälfte der Fischfressenden Vögel sind genug.

Mfg Thoma 49

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zum Thema Fischen“