Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Allgemeine Fragen und Antworten zum Fischen können hier eingestellt werden!
Antworten
Benutzeravatar
loadi
Beiträge: 7
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 18:53
Meine Gewässer: Patentseen Kt. Zug und Schwyz, Reuss
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von loadi » Mo 3. Dez 2018, 11:24

Hallo zusammen

Ich wollte in die Runde fragen ob jemand Erfahrungen hat mit der Simulation Fishing Planet?

Mir geht es nicht darum ob man jetzt im Winterregen nicht doch besser an den See geht oder nicht, sondern eher darum ob sich Methoden, Köder und Umweltfaktoren aus dem Spiel ins richtige Leben übertragen lassen.
Kann man mit Fishing Planet in verkürzter Form Angelmethoden auf Fängigkeit prüfen oder ist es ein reines "fun Game" mit überrissenem Fangerfolg und "ich werf mal nen Gufi rein, da beisst schon was" KI des Games?

Also konkret Formuliert:

Können Erkenntnisse aus Fishing Planet annähernd in die richtige Angelfischerei übertragen werden? Wer hat Erfahrung damit?

Ich selber besitze das Spiel nicht, finde aber den Ansatz interessant. Kann man dabei etwas lernen?
Oder bleibts doch bei den Ufergesprächen, Angelbüchern und Selbstversuchen.

Die letzten Beiträge zu Anglerspiele scheinen schon um die 10 Jahre alt zu sein. Da ändert sich doch so einiges in der Welt der Angelei und auch in der Gamewelt.

Ich freue mich auf eure Beiträge.

Benutzeravatar
Lutra
Beiträge: 405
Registriert: Sa 19. Mai 2007, 23:02
Wohnort: Zürich
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von Lutra » Mo 3. Dez 2018, 16:20

Ich kenne nur Fish Planet und kann auch kein Fishing Planet App finden. Aber es verhält sich mit allen Apps etwa gleich. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Bei einer App von KI zu sprechen ist schon etwas gewagt. Es ist schon sehr schwierig und mit extremem Aufwand behaftet, Wettermodelle zu erstellen (sind die leistungsstärksten Computer in ziviler Nutzung).
Wenn jetzt noch Lebewesen dazu kommen, dann sprengt das den Rahmen jeglicher, heute möglicher Rechenleistung. (KI wird extrem überschätzt).
Die Solunarzeit die berechenbar ist, gibt einen Aufschluss über die Aktivität der Wildtiere. Aber auch da ist noch lange keine Fanggarantie dahinter.
Mit einem Computer berechnen zu wollen, was, wann und wie funktioniert ist eine Utopie. Evtl. mit den Quantencomputern, welche nicht nur mit 0/1 rechnen, werden wir bessere Vorhersagen treffen können, aber von einer App zu glauben, dass sie die Natur abbilden kann ist naiv.
Es ist auch nicht die Methode oder der Köder der Fängt, es sind die Fähigkeiten des Fischers, der den Köder führt.
Vielleicht auch schon erlebt, zwei Fischer mit exakt der selben Ausrüstung, selben Ködern am selben Spot, der eine Fängt regelmässig, während der Andere daneben steht und gar nichts fängt. Wie soll man so etwas berechen können?
Der ganze Rest mit welcher Methode bei welchen Bedingungen am besten gefangen wird, wird einfach von einer Tabelle abgerufen und ist somit das, was der Programierer/Entwickler reingeschrieben hat. Da ist nichts von KI dahinter.

Meine Meinung: Eine Fishing App ist lustig aber sie hat mit der Realität nicht viel am Hut.
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Alles ist ewig, nur die Formen ändern sich

Benutzeravatar
loadi
Beiträge: 7
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 18:53
Meine Gewässer: Patentseen Kt. Zug und Schwyz, Reuss
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von loadi » Mo 3. Dez 2018, 16:32

Hallo Lutra

Danke für die ausführliche Antwort.
Natürlich bin ich sehr skeptisch über diese Simulationen.
Hier übrigens der Link zum Programm, das doch 12GB Speicherplatz beansprucht.
https://store.steampowered.com/app/3806 ... ng_Planet/

Man kennt Simulationen ja aus diversen Anwendungsgebieten, wo es auch durchaus Sinn ergibt jene einzusetzen. Denke man an Aviatik und Motorsport.
Natürlich sprechen wir da von professioneller Software mit wissenschaftlichem Hintergrund.

So wie ich Deine Aussage werte, gibt es wohl nichts auf dem Markt das ein virtuelles erlernen von Angelmethoden usw. realistisch simulieren kann?
Die Gründe in Deiner Aufzählung scheinen mir plausibel.

Danke für Deinen Input

Benutzeravatar
Swordfish
Fischerforum Moderator
Beiträge: 347
Registriert: Do 8. Jun 2017, 11:51
Meine Gewässer: Vierwaldstättersee, Reuss, Sempachersee
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Switzerland

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von Swordfish » Di 4. Dez 2018, 12:19

Hallo loadi

Da ich aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit fast täglich mit Big Data, KI, Analytics, etc in Berührung komme, kenne ich mich auch ein wenig mit diesen Simulationen aus. Sofern in diesem Spiel nicht ständig Fangdaten (aus der realen Welt) hineingespiesen werden, kann dieses Spiel nie und nimmer mit der 'Natur' mithalten.

Was aber eigentlich noch lässig wäre, wenn bei der Programmierung des Spiels die relevanten Methoden sehr detailliert und mit grossen Datenmengen und Wahrscheinlichkeiten unterlegt worden wären und man aufgrund desssen ein paar Hinweise fürs reale Angeln mitnehmen könnte.

Ein Beispiel: Bachforellen fängt man mit höherer Wahrscheinlichkeit im Bach als im See. Zudem mit höherer Wahrscheinlichkeit mit aktiven Ködern als passiven. Mit höherer Wahrscheinlichkeit mit Ködern bis maximal 10cm etc etc. Wenn ich nun im Spiel mit einem 25cm Gummifisch am See schleppe, sollte ich viel weniger Bachforellen fange als wenn ich mit einem 5cm Wobbler oder Wurm am Bach unterwegs bin.

Das könnte man eigentlich beliebig erweitern mit Wetterdaten, Knöpfe (und deren Tragkraft), Schnurdicke, Wurfweite, Festigkeit des blanks und dadurch Bisserkennung, Köderführung etc etc.
Wäre all das mitberücksichtigt, wäre das ein extrem wertvolles Spiel - aber eben, leider gehe ich nicht davon aus :)

Petri (im echten Leben)!
Swordfish
There's a fine line between fishing and just standing on the shore like an idiot.

Benutzeravatar
loadi
Beiträge: 7
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 18:53
Meine Gewässer: Patentseen Kt. Zug und Schwyz, Reuss
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von loadi » Di 4. Dez 2018, 13:41

Hi Swordfish

Danke für Deine Antwort. Du haste es wirklich begriffen um was es mir eigentlich geht. Es geht mir ja auch nicht ums das spielen, für das bin ich viel zu gerne draussen.
Stellt euch vor es gibt ein Programm, das mit Daten gefüttert wird, persönliche oder nur wissenschaftlich sei mal dahin gestellt.
Ich kann Parameterwerte wie GPS Daten, Temp Wasser Oberfläche, Tageszeit, Lufttemp usw eingeben. Evtl auch zum ausprobieren mal mit Schiebereglern
Die Auswertung zeigt mir welche Fische mit welchen Methoden in welchen Wassertiefen usw, statsitisch wie wahrscheinlich wären....

Die Menschheit fische seit nun rund 100'000 Jahren
https://de.wikipedia.org/wiki/Fischerei#Geschichte

Gibt es keine digitale Aufarbeitung in diesem Sinne?

Ach ja, ich bin Maschineningenieur ;-) Deshalb auch mein Interesse an Statistik und wissenschaftlichen Fakten.
Und wenn mich meine Bekanntschaft öfters mal fragt, warum ich heute nichts gefangen haben sag ich nur "ich bin Projektfischer" :lol:

Nachtrag: Hier findet man die Schweizerische Fangstatistik der Angelei von 1997 bis 2015
https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/st ... 43686.html

Benutzeravatar
Swordfish
Fischerforum Moderator
Beiträge: 347
Registriert: Do 8. Jun 2017, 11:51
Meine Gewässer: Vierwaldstättersee, Reuss, Sempachersee
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Switzerland

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von Swordfish » Mi 5. Dez 2018, 09:49

Hi loadi

Spannende Frage ob eine solch detaillierte (und dadurch präzise!) Aufarbeitung von Fangdaten nicht den Reiz des Sportfischers zunichte machen würde. Schlussendlich ists aber natürlich so, dass wir alle mit dem Sammeln von Erfahrung eine individuelle Datenbank aufbauen - in der Hoffnung daraus einen kompetitiven Vorteil ziehen zu können. Nicht umsonst fängt man am 'Heimgewässer' mehr Fische als an einem fremden Gewässer.

Wenn ichs mir so überlege, gibts ja eigentlich bereits 'Halbwahrheiten' da draussen in der Form von Büchern, Videos, YouTube, etc. Interessant wäre aber dies auf die Spitze zu treiben und - ähnlich dem Kartenzählen beim BlackJack oder odds berechnen beim Pokern - die Kunst des Fischens zu perfektionieren.

Wäre doch spannend wenn man an einem fremdem Gewässer anstelle den Wobbler neben der Krautbank rauszuwerfen einen Wurm auf 8m anbieten sollte um den Meterhecht an diesem Tag zu überlisten :lol:

Cheers
Swordfish
There's a fine line between fishing and just standing on the shore like an idiot.

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1167
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Sense, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Ecuador

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von Rolandus » Mi 5. Dez 2018, 12:01

Das Tool hiess bis jetzt: Ein eigenes Fischertagebuch führen.
Schön wenn es eine App gäbe, wo man seine Daten eingeben könnte, die dann kombiniert mit einem Satz Grunddaten und wahlweise die Anzeige für die Wahrscheinlichkeit von Fängen nur auf den eigenen Daten, mit wissenschaftlichen Daten, mit Mondzyklen und und nach Lust und Laune.

Aber am Ende des Tages würde dann am See oder Fluss auch nicht mehr rausschauen, als bis heute, wo man ein paar Bücher und ein paar Internetinhalte gelesen hat und dann trotzdem ab und zu nichts fängt.....
Fangen oder nicht fangen hat halt eben extrem viel mit Routine, Gespür, Verhalten am Wasser etc. zu tun und nicht nur mit dem Köder, der theoretischen Beisszeit etc.

Ich überbrücke die fischereiarme Zeit oder Phasen, wo ich nicht ans Wasser kann, mit anderen Hobbies oder zwischendurch mit Youtube-Fischervideos.
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Benutzeravatar
fisherofmen
Beiträge: 524
Registriert: So 13. Jan 2008, 22:29
Meine Gewässer: Bielersee, Lauerzersee, div. in Schweden
Wohnort: Kt. Aargau
Hat sich bedankt: 1 Mal
Switzerland

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von fisherofmen » Mi 5. Dez 2018, 12:43

Rolandus bringt es auf den Punkt. Deine Datensammlung heisst Fischertagebuch. Darin notierst du alles. Mit den Jahren wiederholt es sich und irgendwann kannst du die Daten miteinander vergleichen. Vermutlich hast du es bis dann im Gespür und führst es nicht weiter.
fisherofmen

Benutzeravatar
Swordfish
Fischerforum Moderator
Beiträge: 347
Registriert: Do 8. Jun 2017, 11:51
Meine Gewässer: Vierwaldstättersee, Reuss, Sempachersee
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Switzerland

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von Swordfish » Mi 5. Dez 2018, 13:21

Hi Rolandus
Rolandus hat geschrieben:
Mi 5. Dez 2018, 12:01
Aber am Ende des Tages würde dann am See oder Fluss auch nicht mehr rausschauen, als bis heute, wo man ein paar Bücher und ein paar Internetinhalte gelesen hat und dann trotzdem ab und zu nichts fängt.....
Fangen oder nicht fangen hat halt eben extrem viel mit Routine, Gespür, Verhalten am Wasser etc. zu tun und nicht nur mit dem Köder, der theoretischen Beisszeit etc.
Als passionierter Angler bin ich natürlich mit dir einig, dass Erfahrung, Gespür, etc extrem wichtige Faktoren sind ob man an einem gegebenen Tag einen Fisch fängt oder nicht. Aber wenn ich loadi's Absicht bzw Frage richtig verstehe, geht es hier um ein sehr viel intelligenteres System als 'nur' unser Hirn. Ist wie beim Pokern oder BlackJack: Man kann mal ne Glücksträhne haben, aber nur wer sich konsequent an die wahrscheinlichste Strategie hält, wird langfristig mehr gewinnen bzw Fische fangen.

Zudem liefert ein Fischereitagebuch nur eine Retroperspektive (aus denen du Gespür, Erfahrung und damit die Herangehensweise ableitest) und nur sehr sehr wenige Daten (im besten Fall kennst du die Fänge von vielleicht 100 Anglern - aber selbst da fehlen dir Infos wie Wetter, Wassertemperatur, etc etc). Eine Applikation die an einem fremdem Gewässer die wahrscheinlichkeit des Fischfanges maximiert, wäre schon nochmal eine ganz andere Dimension.

Aber ja, natürlich enttäuschend wenn dir das System vorschlägt du würdest an deinem freien Samstag lieber zuhause bleiben, weilde mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts fangen wirst :lol: :lol: :lol:
There's a fine line between fishing and just standing on the shore like an idiot.

Benutzeravatar
zuma
Beiträge: 348
Registriert: Fr 15. Dez 2006, 16:25
Wohnort: am Wasser
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von zuma » Mi 5. Dez 2018, 13:29

Geh ich heute fischen?


Computer sagt ......nein.....

Toll!

LG Kurt
Gruss Kurt

(Bambus-&Trockenfliegenpurist)

Benutzeravatar
loadi
Beiträge: 7
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 18:53
Meine Gewässer: Patentseen Kt. Zug und Schwyz, Reuss
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von loadi » Mi 5. Dez 2018, 13:54

Hallo zusammen

Ja, ein Fischertagebuch führe ich auch, selbst wenn ich nichts gefangen habe. Man will ja besser werden.
Natürlich ist es jetzt eine Kontroverse ob ich mich auf solche Analysen stützen möchte oder nicht. Das ist ja auch jedem selber überlassen.
Ich versteh natürlich das es viele gibt die nach Gefühl und Erfahrung fischen, trotzdem muss ich dann schmunzeln wenn genau jene in den Fischerkalender schauen und sagen " Solunar Beissindex, ist heute doch nicht so hoch... ich geh heute mal auf Entsorgungstour" ;-)

Ich für mich finde die zusammenhänge schon interessant und wäre für ein analytisches Tool zu haben, nicht nach dem Motto " Computer sagt .....nein" :lol: sondern eher Computer sagt " versuchts übermorgen mal am Wohlensee, auf Zielfisch X in Tiefe y mit Köder z"

Warum? Ich geh auch gerne mal spontan an ein anderes Gewässer und da sind die Vorbereitung sonst schon aufwändig genug.
Patent kaufen, Googlemaps Recherche, wo kann ich ans Wasser wo parkieren, Lesen der FV für das Gewässer, anpassungen am Takle, besuch beim örtlichen Fachgeschäft und hoffen auf einen Tipp, natürlich kauft man dann noch was....und und und.

Somit hätte man schon einen kleinen Vorsprung und einen statistische Aussicht auf Erfolg.

Jeder wie er mag... ich persönlich teile meine Erfolge und Misserfolge gerne mit anderen, bin ja nicht auf den Fischfang angewiesen, und gönne jedem seinen Fisch.

Natürlich möchte ich auch nicht das die Gewässer darunter leiden und alles leergefischt wird, aber so gut wird ein Analysetool wohl auch nicht sein, und wie zu Beginn schon von Lutra erwähnt, kommt es noch immer auf den Fischer und seine Fähigkeiten an ob man die Fische auch rausziehen kann.

Salüü mitenand

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1167
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Sense, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Ecuador

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von Rolandus » Do 6. Dez 2018, 18:23

Noch schlimmer wenn der Computer sagt: HEUTE IST SUPER; DU WIRST FANGEN

Job sagt: Du wirst nicht fischen gehen... :-(
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Bad Ass Fisherman
Fischerforum Moderator
Beiträge: 1180
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 15:19
Meine Gewässer: Greifen\Pfäffiker\Zürichsee, Glatt,Herbertswil
Wohnort: Schwerzenbach
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Richtiges Fischen vs. Fishing Planet?

Beitrag von Bad Ass Fisherman » Fr 7. Dez 2018, 07:08

:lol: :lol:
Rolandus hat geschrieben:
Do 6. Dez 2018, 18:23
Noch schlimmer wenn der Computer sagt: HEUTE IST SUPER; DU WIRST FANGEN

Job sagt: Du wirst nicht fischen gehen... :-(
Gott, ich wäre so krank..
Das ich gerade noch einen Ansitz machen könnte..
Mfg
:lol: Laut einer Studie sind Menschen mit weniger Freunden glücklicher und zufriedener..

Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden!!

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zum Thema Fischen“