Arbeiten in der Aare vor Worblaufen

Allgemeine Fragen und Antworten zum Fischen können hier eingestellt werden!
Antworten
Benutzeravatar
slidedust
Beiträge: 100
Registriert: Do 26. Feb 2015, 10:36
Meine Gewässer: Aare, Bielersee, Murtensee
Switzerland

Arbeiten in der Aare vor Worblaufen

Beitrag von slidedust » Do 15. Mär 2018, 16:35

Seit einigen Tagen hat es vor Worblaufen in der Aare zwei Bagger am arbeiten. es sah zuerst so aus als werde eine kleine Brück gebaut. heute morgen sah es aber so aus, als würden sie nur Kies abschaufeln und hinterliessen mächtig Spuren in der Aare. weis jemand was dort gemacht wird?

Kann unterhalb dieser Bausstelle überhaupt noch erfolgsversprechend gefischt werden?
Gruss Sandro

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2020
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Arbeiten in der Aare vor Worblaufen

Beitrag von astacus » Do 15. Mär 2018, 20:22

Habe keinen Plan, was sie da machen, aber unterhalb von Baustellen wo gebaggert wird, kann erfahrungsgemäss umso erfolgreicher gefischt werden. Gerade die Bachforelle steht gerne dort hin, weil immer Nahrung aufgewirbelt und abgedriftet wird.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Bad Ass Fisherman
Fischerforum Moderator
Beiträge: 1439
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 15:19
Meine Gewässer: Greifen\Pfäffiker\Zürichsee, Glatt,Herbertswil
Wohnort: Schwerzenbach
Hat sich bedankt: 158 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Arbeiten in der Aare vor Worblaufen

Beitrag von Bad Ass Fisherman » Fr 16. Mär 2018, 08:05

Baustellen oder das Gewässer direkt dahinter sind oft Hotspots für grosse Barsche oder wie schon gesagt Forellen.

Wers nicht wagt weis nicht bescheid.
Mfg
:lol: Laut einer Studie sind Menschen mit weniger Freunden glücklicher und zufriedener..

Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden!!

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zum Thema Fischen“