Tausende Bachforellen am Spöl (GR) verendet

Allgemeine Fragen und Antworten zum Fischen können hier eingestellt werden!
Antworten
Benutzeravatar
Raubfisch234
Beiträge: 270
Registriert: Sa 7. Apr 2012, 23:36
Meine Gewässer: Bergseen und Fliessgewässer Graubündens
Switzerland

Re: Verschlammung am Spöl

Beitrag von Raubfisch234 » Mo 13. Mai 2013, 14:05

Fliege hat geschrieben: Weiters würde mich interessieren, wie sich die Verschmutzung auf die Fischerei im Inn von der Einmündung des Spöl bei Zernez flussabwärts auswirkt. Seit 1. Mai wird dort geangelt. Das Wasser floss ja nach den 6km im Spöl nicht sauber in den Inn. Ich konnte zufällig selbst ca 60km! flussabwärts an diesem Tag einen extrem schmutzigen Inn beobachten. Auch der Laichfischfang auf Äschen im angrenzenden Tirol ist durch dieses Geschehen stark beeinträchtigt worden. Auch das konnte man aus den Medien erfahren. Vielleicht könnte der Anglerkollege Corsin aus dem Münstertal, schon etwas über die Fänge zwischen Zernez und Susch und weiter bis Scuol berichten.
Also ich gehe schon seit Jahren auf dieser Strecke fischen und weiss ganz genau, wie viele Fische dort normal sind oder nicht. Bis jetzt war ich dieses Jahr zwei mal dort und habe noch von Fischern gehört, die noch mehr dort waren:

Am 1. Mai hatten wir (10 Fischer) eine so schlechte Eröffnung wie noch nie. Das Wasser war irgendwie komisch stark angetrübt, obwohl der Wasserstand nicht so hoch war. Niemand hat mehr als 2 Bachforellen gefangen, auch wurde zum Teil gar nichts gefangen.

In der Zwischenzeit hat sich die Wasserfarbe des Inns nun aber deutlich verändert und die Fänge sind wieder stabil wie eh und je, als wäre nie etwas geschehen. Wir waren bis jetzt erst unterhalb von Susch, ich bin mir aber sicher, oberhalb von Susch bis Zernez merkt man auch keinen Rückgang.

Gehört habe ich, dass ab dem Stausee Lai da Ova Spin abwärts, der grob geschätzt in der Mitte des Spöls liegt, keine oder fast keine Fische gestorben sind. Der unter dem Lago di Livigno liegende Stausee hat so gesehen den Fischbestand auf der restlichen Stecke "gerettet".
Das Fischsterben betraf also den Spöl vom Lago di Livigno bis zum Stausee Lai da Ova Spin sowie den Lago di Livigno selbst (dort sollen die Fänge aussergewöhnlich schlecht sein - der Stausee wird aber sowieso entleert). So gesehen leben in der unteren Hälfte des Spöls die Fische noch (nach ersten Informationen, nicht alles sicher).

Man hatte also ein Riesenglück (im Unglück), dass der zweite Stausee den Schlamm verdünnen konnte. Sonst wäre das Desaster viel grösser gewesen!

Wie die Lage nun aber ganz genau ist, wird von kantonalen Stellen untersucht und bleibt abzuwarten. Ich habe von offizieller Seite noch nichts diesbezüglich gehört.

Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 40
Registriert: Di 7. Okt 2008, 20:44
Wohnort: Graubünden

Re: Tausende Bachforellen am Spöl (GR) verendet

Beitrag von Fliege » Mo 13. Mai 2013, 18:46

Hoi Astacus

Danke für deine Hinweise - Was Reviernummer hat, ist befischbar, ob erfolgreich oder nicht, ist die andere Frage. Und wenn ich nicht auf der Parkseite stehe, dann darf dort geangelt werde. So verstehe ich das auch - ist logisch. Und sorry, ich meinte natürlich die Macun Seen und nicht Rims Seen. Die gibt es schon, liegen SO vom Piz Lischana und sind befischbar.

Schönen Tag von Werner

Benutzeravatar
Garrick
Beiträge: 312
Registriert: Di 4. Nov 2008, 15:42
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Tausende Bachforellen am Spöl (GR) verendet

Beitrag von Garrick » Mo 13. Mai 2013, 19:56

Hallo Werner
:lol:
Die Macun Seen sind schon ein paar Jährchen zu!!! Leider!

rot ist zu - blau ist offen
Für wichtige Fragen am besten hier http://www.gr.ch/DE/institutionen/verwa ... sonen.aspx

Bild

Uploaded with ImageShack.us

Benutzeravatar
Raubfisch234
Beiträge: 270
Registriert: Sa 7. Apr 2012, 23:36
Meine Gewässer: Bergseen und Fliessgewässer Graubündens
Switzerland

Re: Tausende Bachforellen am Spöl (GR) verendet

Beitrag von Raubfisch234 » Mi 30. Aug 2017, 20:57

https://www.srf.ch/news/schweiz/fuenf-k ... wird-teuer ein weiteres Beispiel für Folgen der modernen Zuvielisation :(

Benutzeravatar
BrownTrout
Beiträge: 234
Registriert: So 20. Feb 2011, 14:35
Meine Gewässer: Lüssel,Bergseen,Birs,Elsass

Re: Tausende Bachforellen am Spöl (GR) verendet

Beitrag von BrownTrout » Do 31. Aug 2017, 06:26

Hallo

Füllt mal ein fläschchen Hahnenwasser ab und bringt es zu einem "unabhängigen" Labor, erwähnt aber auf keinen Fall das es Trinkwasser sein soll! Ihr werdet staunen was in unserem "sauberen" Trinkwasser alles enthalten ist!
Fischen ist das wohl schönste Hobby

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zum Thema Fischen“