Rotaugen zubereiten?

Vom A wie Aal bis Z wie Zander!
Weitere Themen sind Outdoor cooking, Räuchern und Filetieren.
Antworten
Fröschli

Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Fröschli » Do 13. Okt 2011, 12:57

Ich fische am rhein in basel....und da hats so viele rotaugen...die schmecken eigentlich gut...nur das gefummel mit den gräten fördert nicht gerade den apettit....ich habe sie geschuppt ung ganz grilliert....jetzt meine frage...ich kann sie ja filitieren....wobei können von meiner seite her übertrieben ist,aber das nur nebenbei....aber bleiben dann nicht die feinen graeten trotzdem im filet....die sind ja überall...und grad die feinen sind so störend

Ach ja....ich weiss man könnte in essig einlegen oder durch den fleischwolf drehen....moecht ich aber eigentlich nicht unbedingt...

Danke für ein feedback

Benutzeravatar
Schilfhocker
Beiträge: 87
Registriert: Fr 20. Nov 2009, 07:03
Meine Gewässer: Bäche
Danksagung erhalten: 3 Mal
Switzerland

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Schilfhocker » Do 13. Okt 2011, 13:01

Filetieren- die Haut dranlassen. Dann das Rückenfilet im Abstand von je 0.5cm einschneiden bis auf die Haut runter. Braten. Keine spürbare Gräten mehr.

Benutzeravatar
helix
Beiträge: 1262
Registriert: Di 28. Sep 2010, 18:15
Meine Gewässer: Berner Oberland
Switzerland

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von helix » Do 13. Okt 2011, 13:05

Es hat ja auch noch andere Fischarten im Rhein und du könntest die Fischlis ja auch wieder schwimmen lassen...

Tipp für die Küche: filetieren und evtl. Filets noch halbieren, evtl. vierteln mit Zitrone, Salz, Paprika und Pfeffer würzen, kurz ins Mehl tauchen und je nach Grösse sehr heiss knusprig frittieren - die Geräten werden durchfrittiert und du merkst sie nicht mehr, mit einer feinen Remoulade und Salzkartoffeln sind die Knusperli ein einfaches Standard-Fischgericht, das fast allen schmeckt :chef:
Bild
Gruess helix

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1181
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Ecuador

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Rolandus » Do 13. Okt 2011, 13:11

siehe hier:
http://www.natuerlich-online.ch/fileadm ... Fische.pdf
und hier :wink:
viewtopic.php?f=38&t=13570

Der Clou dabi ist, die Filets in kleinen Abständen einzuschneiden, einfach so, dass man nicht unten die Haut durchschneidet und dann in Zitronensäure oder Esig einlegt. Damit sind dann die kleinen noch vorhandenen Geräten nicht mehr spürbar. Beim heiss frittieren, wie es laut Artikel an der Expo gemacht wurde (Knusperli), reicht das Frittieren, damit man die Geräten nicht mehr spürt, wenn man sie vorher durchtrennte.
Die haben da eine Maschine im EInsatz gehabt, zum durchtrennen der Geräte. VOn Hand ist es etwas aufwändig, aber machbar. Hab auch schon mal mit einem Spinatrad versucht, das ein paar parallele scharfe Messer hat. Man muss einfach eine "Führung" an das Ding basteln, damit es nicht bis ganz auf die Unterlage durchschneidet.
Rolandus
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Fröschli

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Fröschli » Do 13. Okt 2011, 13:17

Danke...
Ja ich lass ja ab und zu auch schwimmen....ähh...ich meine sie fallen mir aus der hand sanft ins wasser...aber eigentlich schmecken sie noch sehr gut...

Arts

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Arts » Do 13. Okt 2011, 18:58

Hoy,

Ich habe mir heute Fischknusperli im Bierteig gemacht,

Ich hatte noch Hechtfilet und Rotaugen in der TK...

Um das Menu zu kompletieren habe ich das Hechtfilet und die Filets eines Rotaugens in ca 2 cm breite Stücke diagonal aus den Filet geschnitten, mit Bierteig ummantelt und in die Friteuse fritiert

Danach mit einer selbstgemachten Tartarsauce...

Die beiden Fische waren gemischt. Rein optisch von den Stücken war nicht zu unterscheiden welche waren Hecht und welche Rotaugen...

Rein vom Geschmack, von der Saftigkeit, habe ich die Rotaugen Knusperli innerhalb der Hechtknusperli sogar bevorzugt...

Man muss sagen.... Hecht ist dem Rotaugen als Knusperli auf keinenfall überlegen! Gräten... bei beiden Fischen nicht wenig... war kein Problem mehr :chef:

Ich hatte heute ein super Abendessen :chef:

Tom
Zuletzt geändert von Arts am Do 13. Okt 2011, 19:11, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
WallerJoe
Beiträge: 220
Registriert: So 26. Jun 2011, 14:53
Meine Gewässer: Berner und Fribourger Seen und Flüsse
Wohnort: Schwarzenburg/BE
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von WallerJoe » Do 13. Okt 2011, 19:01

:!: :!: :?: :?: Wirklich!

Das hät ich jetzt nicht gedacht- dann sollte ich die Rotaugen und Rotfedern vielleicht nicht nur als Köderfisch benutzten ;-) :chef:

Gruss
Simon

Arts

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Arts » Do 13. Okt 2011, 19:15

Ja,

Auf keinenfalls sollten diese Fische nur als Köfi deklassiert werden :v: ............ Ich meine.... Den Hechten schmecken sie ja auch :lol: :lol:

Im Ernst...

Ich habe bemerkt, das einige Stücke, die Rotaugen waren höchstens zu unterscheiden, dass sie etwas weniger dickes Fleisch hatten, aber mit Sicherheit kann ich nicht sagen obe es nicht auch ein Schwanzstück des Hechtfilets war...

Ich hatte mehr Hecht als Rotaugen und hab wirklich unteschiede bemerkt, nicht unbedingt geschmacklich, da kann ich jetzt nicht sagen was besser ist....aber was die saftigkeit angeht...

Ich würde sogar sagen, in einem Blindtest, ich hätte den Unterschied schwer bemerkt! Einwenig beeinflusst war ich sicherlich, aber

....Auf jedenfall...

Habe ich die von mir geglaubten Rotaugen Knusperli als saftiger empfunden... Die ganze charge war gleichzeitig und somit gleichlang, ca 5 min bei 165 Grad, bis sie schön goldgelb waren, in der Friteuse :)

Tom

Benutzeravatar
Olle
Beiträge: 285
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 14:51
Meine Gewässer: Zürichsee
Wohnort: Uster
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Olle » Do 13. Okt 2011, 21:35

Ich sage nur eins: Fischburger (Rezept Schwalenburger)

Was Du brauchst, ist ein Fleischwolf (gibt's auch billig). Dann hast Du nie mehr Probleme mit Gräten!
Gruss, Olle

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1181
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Ecuador

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Rolandus » Mo 8. Jul 2013, 09:40

Als Nachtrag zu diesem Thread (Arts, liest Du noch mit? :roll: )

Hab gestern in Twann im Restaurant wirklich extrem feine Rotaugenfilets gegessen (Name Rest. per PN wer will, keine Werbung hier).
Die andern Familienmitglieder hatten diverse Fische (Hecht, Felchen, Egli). Wir tauschten aus und alle fanden die Rotaugen perfekt!
Die Fische sind vom Fischereigeschäft in Ligerz, wo der Fischer mit eben der weiter oben beschriebenen Maschine die Filets in engen Abständen bis kurz über der Haut einschneidet.
Ich habe absolut kein Gerät gespürt - einfach nur fein!
Also wenn die Eglis oder Hechte am Wochensee mal wieder nicht wollen, dann gehe ich wieder Rotaugen mit Hegene rausziehen.

Dazu ist mir eine Idee gekommen: Meine Grossmutter hatte so einen "Spinatschneider", wo 5-7 runde Messerscheiben drin stecken und man rollend hin und her fahren konnte auf dem Spinat.
Man könnte so ein Ding nehmen, müsste dann irgendwie seitlich was befestigen, damit die Messer nur 1-2 Millimeter über der Schneidefläche gehen.
Ich finde aber dieses Spinatschneide-Ding nicht im Internet, wüsste auch nicht wo kaufen. Kennt das Gerät noch jemand und wüsste wo es beschafft werden kann?

Danke
Rolandus
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1181
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Ecuador

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Rolandus » Do 31. Aug 2017, 18:23

Kürzlich bei einem der extrem selten gewordenen Fischerausflüge auf dem Wohlensee noch einen Moment lang Köderfische fangen wollen, nachdem die Hechte nicht auf meine Köder beissen wollten (Gummi, Wobbler, Löffel). Neben ein paar kleineren Rotaugen dann diese vier Exemplare zwischen 32 und 36 cm gefangen. Ging ganz leicht und relativ schnell. Unglaublich - ich hatte dort noch nie so grosse Rotaugen gesehen oder gefangen :shock:

Habe die Fische dann filetiert - lange an den Filets rumgefummelt, um Geräte rauszupicken, dann die Filets geteilt, gesalzen und gemehlt, dann in Öl/Butter mit Knoblauch und Pfeffer stark ausgebacken. Herrliche Knusperlis ! Einfach etwas viel Arbeit.

Hier die Fische nach dem Ausnahmen auf einem Standard-Backblech zwischengelagert vor dem Filetieren.

https://photos.google.com/share/AF1QipM ... 5hOHpFWkxB
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Benutzeravatar
Rainbowwarrier
Beiträge: 448
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:23
Meine Gewässer: Bodensee, Alpenrhein, Lünersee
Wohnort: Rheintal
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Austria

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Rainbowwarrier » Do 31. Aug 2017, 19:42

Ein Angelkollege schwört auch auf kleine Brassen, Güstern und Rotaugen, genauso wie viele Ausländer.
Ich habe auch schon diverse Weißfische durchprobiert, esse auch gerne mal ein Brassen-Rückenfilet, aber mal ehrlich, solange ich Barsche fange, kommt mir kein anderer Fisch auf den Teller :lol:
"Jeder Tag ist Angeltag, aber nicht jeder Angeltag ist Fangtag" in Memoriam Auwa Thiemann

Bad Ass Fisherman
Fischerforum Moderator
Beiträge: 1569
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 15:19
Meine Gewässer: Greifen\Pfäffiker\Zürichsee, Glatt,Herbertswil
Wohnort: Schwerzenbach
Hat sich bedankt: 201 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Bad Ass Fisherman » Fr 1. Sep 2017, 08:42

Ja gut sind sie!!

Wollte schon sagen, wenn die Rotfedern genug gross sind ist das mit den Gräten nicht so ein Problem.
Ich neme sie daher erst so ab 40cm, Schleien ab 50cm.

Momo, ein freund, fängt in ein paar Stunden gut 10-15kg Brassen,Rotfedern, Schwalen,Karausche...
Und er schwört drauf das die ganze Familie drauf abfährt. Er nimmt sie aber auch nur ü35cm.

Das Rezept weis ich nicht, aber er legt sie über Nacht ein.

Aber ja wie Rainbow schon sagte, so lange die Barsche, oder in meinem Fall die Felchen,Trüschen beissen, lasse ich die Friedfische schwimmen.
Mfg
:lol: Laut einer Studie sind Menschen mit weniger Freunden glücklicher und zufriedener..

Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden!!

Benutzeravatar
Spoli
Beiträge: 19
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 18:17
Hungary

Re: Rotaugen zubereiten?

Beitrag von Spoli » Fr 1. Sep 2017, 11:10

Als Ausländer kann ich nur zustimmen, dass Weissfische die beste sind! :chef:

Wir filetieren die kleinere (<20cm) gar nicht, einfach den Rückenfleisch beidseitig mit 2mm Abstand einschneiden. Man merkt genau, wann die so genannte Y-Gräten geschnitten wurden. Dann einfach marinieren, 2-3 Stunden ziehen lassen, dann in Paprika-Mehl Mischung einrollen und im viel Öl braten oder in der Frittöse frittieren. Wenn die Fische genug Knusprig sind, du kannst einfach die Seite vom Wirbel trennen, und die Rippen wie Salzstange essen.

Antworten

Zurück zu „Fischer`s Küche“