Mittelnorwegen im September

Anfragen, Empfehlungen und Berichte.
Antworten
Benutzeravatar
Schwarzfischer
Beiträge: 33
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 10:55
Meine Gewässer: Zürichsee, Schwarz
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Switzerland

Mittelnorwegen im September

Beitrag von Schwarzfischer » Di 20. Aug 2019, 13:03

Hoi Zäme

Anfangs September ist es wieder so weit.
Mein Vater und ich gehen 10 Tage zusammen in die Fischerferien.
Uns verschlägts erneut nach Norwegen, allerdings fliegen wir nach Trondheim (waren 2009 in Kristiansand, 2015 in Egersund und 2016 in Westnorwegen).
Ich kenne die Region um Trondheim nur ausm Internet :) und bin froh um eure Erfahrungen.

Wir mieten ein Auto und werden dann relativ kurz vorher auf einem Campingplatz Hytter (Cabins) buchen. Eventuell wechseln wir dann nach einigen Tagen noch den Campingplatz und fahren einige Stunden Auto, um eine andere Ecke kennenzulernen.

Wir lieben die fischereiliche Vielfalt und erkunden das Land und die Gewässer gern auf eigene Faust, das gehört bei uns zum Erlebnis dazu.
So werden auch schon 50er Pollacks (vom Ufer aus gefangen) zum hart erarbeiteten Erfolgserlebnis (so geschehen 2016 im Sognefjord :lol: ).
Unsere Methode ist das Spinnfischen im Süsswasser (Forellen, Saiblinge, evtl. Lachs) und auch im Meer (Dorsch, Köhler, Makrele, Forelle, Lachs, Leng, Pollack, Rotbarsch etc).

Meine Frage ist nun, ob schon jemand dort war und bestimmte Orte empfehlen kann.
Wie sind die Fangchancen im September und welche Methoden zieht ihr vor?
Wer allgemeine Tipps zur Fischerei in Mittelnorwegen hat, darf natürlich gerne ergänzen. :wink:

Bin gespannt auf eure Beiträge.

LG, Schwarzfischer
Mein Hausgewässer nennt sich Schwarz... :wink:

Benutzeravatar
Tinca
Beiträge: 118
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 16:17
Meine Gewässer: Zürichsee, Pfäffikersee, Rhein
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Tinca » Di 20. Aug 2019, 14:55

Ich war mehrmals bei Hitra. Allerdings haben wir immer Häuser gemietet mit Booten. Boote sind für gute Fänge sehr wichtig.
Grosse Kühltruhen und Truhen für den Heimtransport der Filets wurden ebenfalls bereitgestellt.

Die beste Anlaufstelle für Norwegen ist hier:
https://www.norwegen-angelforum.de/foru ... rwegen.12/

Vom Ufer aus dürften Pollacks und Makrelen mit gelegentlichen Dorschen eure Beute sein. Mit Boot stehen noch Leng, Lumb, Seehecht, Schellfisch, Seelachs, Rotbarsch und mit Glück Heilbutt auf der Fangliste.

Benutzeravatar
Schwarzfischer
Beiträge: 33
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 10:55
Meine Gewässer: Zürichsee, Schwarz
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Schwarzfischer » Di 20. Aug 2019, 16:06

Danke Tinca!

Hitra hab ich mir auch schon angeschaut, sieht sehr interessant aus.
Fürs Süsswasserfischen ist mein Favorit momentan das Gebiet um Tydal.
Kennt sich jemand im Trondheimsfjord aus?

Ja, das mit den Booten ist mir klar.
Vom Ufer hat auch seinen Reiz, aber wir werden sicher nicht "bootlos" bleiben. :)

Wie sieht es mit der Fangtiefe aus?
Geht da schon im Bereich zwischen 10 und 40 Metern etwas oder muss ich mit 100 Metern rechnen, wenn ich nicht nur Dorsch, Makrele und Pollack fangen will?

LG, Schwarzfischer
Mein Hausgewässer nennt sich Schwarz... :wink:

Benutzeravatar
Tinca
Beiträge: 118
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 16:17
Meine Gewässer: Zürichsee, Pfäffikersee, Rhein
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Tinca » Di 20. Aug 2019, 16:27

Leng ist ab ca 40m besser 60m anzutreffen. Dito Lumb und Seehecht. Seehecht ist extrem Standortabhängig - bei Hitra und Hemnefjord kenne ich die üblichen Stellen, für andere Orte musst du im genannten Forum fragen.
Überall anzutreffen sind die Seelachse, die grösseren am liebsten über tiefen Stellen(200+m). Plastikköder runterlassen und dann schnell hochkurbeln.

Sehr flach wären die Heilbutte anzutreffen, aber die sind eher im Frühling da.

Benutzeravatar
Schwarzfischer
Beiträge: 33
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 10:55
Meine Gewässer: Zürichsee, Schwarz
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Schwarzfischer » Mi 21. Aug 2019, 08:12

Ok, dann werde ich mich wohl dort auch noch anmelden.

Werde auf jeden Fall nach den Ferien hier in unserem schönen Forum nen Bericht reinstellen...
Mein Hausgewässer nennt sich Schwarz... :wink:

Benutzeravatar
Tinca
Beiträge: 118
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 16:17
Meine Gewässer: Zürichsee, Pfäffikersee, Rhein
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Tinca » Mi 21. Aug 2019, 08:59

Ein paar Details noch:
Fürs Angeln bis 100m reicht eine Hechtrute. Als Schnur eine geflochtene 16-20er und Ködergewichte bis 150g. Untief bis 20m reichen 20g-Twister.
Pollack: am besten in Ufernähe und im seichten Wasser bis 10m befischbar. Am besten sind umspülte Kanten zu tiefem Wasser.

Dorsch: überall, meistens in Grundnähe. Die grossen sind im September nicht da aber bis 70cm gibt es immer wieder.

Seelachs: tiefe Täler suchen, am besten mit Futterfisch, auf 80m runterlassen und dann sehr schnell hockurbeln bringt am meisten Bisse.

Leng, Lumb: am besten Naturköder in Grundnähe und so tief wie möglich. Ab 40m fängt es an aber gut wirds ab 80m.

Bis 100m schafft man es wie gesagt mit normalem Gerät wenn keine starke Strömung vorhanden ist. Für 100+m braucht es schwereres Gerät. 300+g Bleie etc um auch stärkeren Strömungen zu trotzen und um grössere Tiefen zu erreichen lohnt sich nur wenn man gezielt so fischen will.

Benutzeravatar
Schwarzfischer
Beiträge: 33
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 10:55
Meine Gewässer: Zürichsee, Schwarz
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Schwarzfischer » Mi 21. Aug 2019, 11:38

Mit Naturködern hab ich in Norwegen noch nie gefischt.
Was nimmt man da? Muscheln am Einzelhaken? Makrelenfetzen am Pilker?
Mein Hausgewässer nennt sich Schwarz... :wink:

Benutzeravatar
Tinca
Beiträge: 118
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 16:17
Meine Gewässer: Zürichsee, Pfäffikersee, Rhein
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Tinca » Mi 21. Aug 2019, 18:44

Wir haben meistens halbe Makrelenfilets oder halbe Seelachsfilets (gibt viele Schwärme von kleinen) genommen. Erstere sind besser weil sie länger halten und intensiver riechen. Aber Makrelen sind nicht immer vor Ort und man will auch noch welche selber essen. Die Filethälften müssen an den grossen Einzelhaken angebunden werden damit sie nicht verrutschen. Beim Biss etwas warten bis der Fisch kräftig zieht vor dem Anschlag.

Das ganze an grosse Twisterköpfe mit Haken montiert oder am Einzelhaken. Beim Einzelhaken braucht es einen Abstandshalter damit es kein Gewickel gibt und damit man das Gewicht einhängen kann (100-300 selten 400g). Mit Naturködern braucht es etwas mehr Gewicht um runter zu kommen da sie einen grossen Wasserwiderstand haben.

Edit: etwas muss klar sein beim tieferen fischen: freilassen gibts nicht. Aus diesen Tiefen überleben das die Fische nicht.

Benutzeravatar
Tinca
Beiträge: 118
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 16:17
Meine Gewässer: Zürichsee, Pfäffikersee, Rhein
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Tinca » Do 22. Aug 2019, 09:10

Uh und noch etwas:
Der Transport der Fische in die Schweiz klappt gut.
Bei meinen Reisen hatten wir eine riesige Tiefkühltruhe im Haus. Da haben wir die Styroporboxen oder 35 Liter 9Fr-Kühltruhen reingestellt. Die vakuumierten (Vakuumiergerät mitgenommen) Filets haben wir so dicht gepackt wir möglich in den Boxen. Am Schluss ergibt dies 20kg-Boxen mit Filets. Eingepackt in etwas Klebeband übersteht dies in fest gefrorenem Zustand die eintägige Heimreise. Gut vakuumierte Fische halten ein Jahr ohne Qualitätsverlust. Unsere Familie und Freunde freuen sich auch jeweils über guten Fisch ;)

Ausfuhr von Fisch aus Norwegen: 20kg Filets Meerfisch pro Person.
Süsswasserfische und gekaufte Fische (Beleg behalten) zählen nicht zu dieser Limite.

Benutzeravatar
Swordfish
Fischerforum Moderator
Beiträge: 392
Registriert: Do 8. Jun 2017, 11:51
Meine Gewässer: Vierwaldstättersee, Reuss, Sempachersee
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Swordfish » Do 22. Aug 2019, 09:57

@Tinca
Aus reiner Neugier: Die Styroporboxen gibst du anschliessend als normales Aufgabegepäck am Flughafen ab? Oder gibts dafür spezielle Frachtgebühren?
There's a fine line between fishing and just standing on the shore like an idiot.

Benutzeravatar
Tinca
Beiträge: 118
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 16:17
Meine Gewässer: Zürichsee, Pfäffikersee, Rhein
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Tinca » Do 22. Aug 2019, 14:30

Die mit 25m Klebeband (das braune) unwickelten Boxen gebe ich als normale Gepäckstücke ab. In Trondheim sind sie sich das gewöhnt und es gibt keine Probleme.
Optimalerweise bucht man schon vorher 1 Gepäckstück mehr für den Heimflug. Ansonsten zahlt man ein wenig dafür.

Benutzeravatar
Alet
Beiträge: 776
Registriert: Sa 18. Nov 2006, 18:28
Meine Gewässer: Pfäffikersee, Zürichsee, Greifensee, Rhein
Wohnort: Züri-Oberland
Danksagung erhalten: 2 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Alet » Do 22. Aug 2019, 18:54

Noch eine Anmerkung zu Transport und Mengen: 20kg falls Ferienhausbesitzer eine Statistik führt und damit berechtigt ist den Ausfuhrschein auszustellen. Ansonsten sind 10 kg erlaubt. Die Bussen sind hoch bei zu viel Fisch. Die Fluggesellschaft verlangt in der Regel vakummierten Fisch. Das wird aber nicht immer kontrolliert.

Benutzeravatar
Tinca
Beiträge: 118
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 16:17
Meine Gewässer: Zürichsee, Pfäffikersee, Rhein
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Tinca » Fr 23. Aug 2019, 08:45

Jetzt ist mir noch etwas eingefallen.

Der norwegische Staat hat eine gute App herausgegeben:
Fritidfiske Fiskeridirektoratet

Die Fischregeln sind auf Deutsch und Englisch vorhanden, der Rest ist auf norwegisch. Mit Deutsch als Grundsprache versteht man den Rest jedoch auch und es lohnt sich! Strassenkarten, Orthofotos, Seekarten mit Tiefen - alles vorhanden was man gut gebrauchen kann bei seinen Angelferien.

Benutzeravatar
Solomun
Beiträge: 4
Registriert: Mo 26. Aug 2019, 13:37
Meine Gewässer: Adria
Danksagung erhalten: 1 Mal
Austria

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Solomun » Mi 28. Aug 2019, 16:43

Danke für den Tipp mit der App. :) Wir wollen Anfang Oktober vtl. nochmal hoch zum fischen. Die App ist aber kostenlos oder?

Benutzeravatar
Tinca
Beiträge: 118
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 16:17
Meine Gewässer: Zürichsee, Pfäffikersee, Rhein
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Switzerland

Re: Mittelnorwegen im September

Beitrag von Tinca » Do 29. Aug 2019, 08:18

Beim Nachschauen habe ich einen Fehler bemerkt. Die Beschreibung hatte ich aus der Erinnerung geschrieben.
Richtig ist:

Fritidfiske Fiskeridirektoratet
Für alle Informationen über Schonmasse, Schonzeiten, Regeln über die Fischerei
Das ganze ist gratis

Norgeskart outdoors
Hier finden sich alle möglichen Karten.
Fast gratis. Die Karten können gratis heruntergeladen werden (einfach Kartenthema auswählen und in das gewünschte Gebiet zoomen), werden aber noch ein paar Wochen wieder gelöscht. Will man die Karten durchgehend behalten ist ein betrag von 59 NOK (um die 9Fr) fällig pro Jahr. DAs heisst für die Ferien ist es für alle Zwecke gratis.

Antworten

Zurück zu „Fischerferien rund um die Welt“