Rückblick Schweden 2010

Anfragen, Empfehlungen und Berichte.
Antworten
Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2044
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Rückblick Schweden 2010

Beitrag von astacus » Di 7. Jun 2011, 03:15

Rückblick Schweden 2010


Liebe Leute

Da ich mich morgen für gut 4 Monate vom Forum verabschieden muss, dachte ich mir, dass ich als Abschiedsgeschenk mal noch einen Bericht verfasse. Da ist es nahe liegend, dass ich endlich mal wieder ein paar Eindrücke des letzten Schwedenaufenthaltes – meinem Reiseziel Nr. 1 seit vielen Jahren – zeige. Die Aufnahmen stammen aus dem Sommer 2010, einen Bericht über den Sommer 2009 zu verfassen, habe ich leider bis heute noch nicht geschafft…

Bilder sagen bekanntlich mehr als Worte, deshalb verzichte ich auf zu viel Text. Bilder hats dafür mehr als genug. Ich habe aber versucht, wirklich nur die besten zu nehmen, was bei gut 1'100 gemachten Fotos recht schwer war…


Fluss Rånden
Härjedalen, Provinz Jämtland

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Abstecher auf den Halvardflovålen…

Bild

Bild

…und zurück an den Fluss:

Bild

Bild

Bild

Fischereitechnisch ist die Bilanz durchzogen. Ich habe nur kleine Bachforellen gefangen. Von den vorhandenen Äschen keine Spur. Die Schonbestimmungen an diesem Fluss sind verhältnismässig streng, da der Fischbestand in der Vergangenheit zu stark genutzt wurde. Mir war das aber egal, ich war nicht primär zum fischen in diesem Gebiet, sondern zur Bärenbeobachtung (diese Region beherbergt die höchste Bärendichte Schwedens). Gesehen habe ich allerdings auch keinen.


Fluss Piteälven
Provinz Norrbotten (“Lappland“)

Dabei handelt es sich um einen der wenigen verbliebenen unverbauten Flüsse in Schweden. In Schweden wie auch in Norwegen werden nämlich zahlreiche Flüsse zur Stromgewinnung genutzt, trotz grosser Abgeschiedenheit. Der Piteälven ist einer der letzten Wildflüsse, was man ihm ansieht. Dort zu fischen, war für mich ein lang gehegter Traum, da ich den Fluss früher schon oft querte, aber bisher nie dort verweilte. Seine Wildheit beeindruckte mich aber immer.

Bild

Bild


Das Wasser fliesst ungezähmt und wild – und die Fischwelt dankt dafür. In den ruhigen Abschnitten stehen und steigen zahlreiche Jungäschen. Leider ist es aber schwierig, sie beim steigen zu fotografieren:

Bild


Die anderen Arten sind einfacher:

Bild

Bild

Bild


Reiche Tierwelt am und im Fluss auch neben den Fischen:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Gefischt habe ich natürlich auch noch. Forellen gabs viele, oft aber kleine. Schöne Forellen mussten erkämpft werden, obwohl der Bestand in sehr gutem Zustand ist. Ich verzichtete aber darauf, viele Forellen zu entnehmen und ass lieber auch mal Hechte, die praktisch in jeder ruhigen Bucht anzutreffen waren.

Bild

Bild


Den Selbstäuslöser getestet:

Bild

Bild


In den Läufen und Becken stehen die Forellen, in den ruhigeren Hinterwassern die Hechte:

Bild

Bild


Mal was forelliges:

Bild

Bild


Rastplatz im alten Flussbett:

Bild


Und das Znacht liegt auch schon bereit:

Bild

Bild

Bild

Bild


Im Piteälven gibts auch Lachse, der Bestand ist wieder am zunehmen. Damit die Junglachse geschont und nicht mit Forellen verwechselt werden, sind bei Brücken über den Fluss jeweils solche Schilder zur Unterscheidung der beiden Arten aufgehängt.

Bild

Fischereitechnisch ist der Fluss natürlich 1a. Forellen lassen sich sehr sehr viele Fangen, auch wenn grosse Exemplare wie gesagt trotzdem nicht gerade dicht an dicht stehen. Hechte gibts sowieso und sind eher Beilage. Der Fliegenfischer würde bestimmt auch Äschen erwischen, für mich gabs hier aber keine.


Bei Gällivare, neben Kiruna die “Metropole“ Lapplands:

Bild

Bild


Weiter gehts, und zwar in Richtung:

Fluss Kaitum
Provinz Norrbotten

Der Kaitum ist ja weit herum bekannt und einige Forumsmitglieder waren auch schon dort. Man sagt, er sei der beste Äschenfluss Europas. Zwar wird immer wieder aus werbetechnischen Gründen gesagt, er sei nur per Helikopter erreichbar und man könne nur in einem einzigen Camp (dem Tjuonajokk) absteigen und er sei deshalb absolut exklusiv. Unsereiner mit einem sehr schmalen Budget und einer grossen Abneigung gegen organisierte Touren und Reisen suchte sich aber einen anderen Weg. Und siehe da, vom Dorf Nikkaluakta, welches von Kiruna aus per Bus erreichbar ist, sind es nur 50km Fussmarsch durch die Pampa bis zum Kaitum. Wäre ja gelacht, wenn ich da nicht auch auf eigene Faust hinkomme.

Vor dem Kaitum kommt aber eben erst mal die Pampa. Dabei ist doch schon Nikkaluokta super schön an genialen Gewässern gelegen (liegt auf einer Halbinsel auf den folgenden Bildern):

Bild

Bild


So weit nördlich des Polarkreises ist es garstig:

Bild


Befischbare Flüsse gibts aber trotzdem, obwohl ich hier nur kurz fischte und nur eine kleine Fario fing:

Bild

Bild


Mal wieder der Selbstauslöser:

Bild


Der Kaitum kommt in sichtweite. Wer gute Augen hat, erkennt am Ufer bereits das Camp Tjuonajokk:

Bild


Ich bevorzuge aber das eigene Camp direkt am Kaitum:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Der Äschenbestand ist wirklich unglaublich gut. Ich fische mit nur Spinnködern und fange Äsche um Äsche. Kleine Fische unter 40cm habe ich keine. Forellen muss man schon fast suchen, sie kommen fast nur in sehr schnell fliessenden Abschnitten vor. Tiefere und trägere Läufe sind das Reich der Äschen:

Bild

Bild


Eine darf mitkommen:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


In Schweden habe ich es mir angewöhnt, immer nur nachts zu laufen. Schlafen tue ich tagsüber. Dunkel wird es ohnehin nicht, und bei Dämmerungs zu gehen ist einerseits angenehmer, weil man dann nicht in der direkten Sonne läuft. Andererseits ist die Tierwelt dann viel aktiver und man sieht allerlei Getier. Und auch die Stimmungen sind um Mitternacht schlicht genial:

Bild

Bild

Bild


Letzte Blicke über den Kaitum, nach drei Tagen gehts nämlich weiter:

Bild

Bild

Bild


Ich mag diese Pampa ja wirklich und würde am liebsten jede freie Minute dort verbringen. Aber es gibt durchaus auch Momente, in denen ich schlicht und einfach fertig war. Ich hätte kotzen können. Da ist man bereits fünf Tage zu Fuss unterwegs, hat den Kaitum hinter sich, möchte an einen Fjällsee und kommt dabei an einen schönen Fluss - ein nördlicher Zufluss des Kaitum – vorbei. Und man will über die Brücke, die auf der Karte eingezeichnet ist.

Bild


Nur: Die Brücke ist Geschichte. Nur noch die Fundamente am Ufer stehen. Sonst weit und breit nichts.

Bild


Ich hätte es mir eigentlich denken können, da bereits der Weg zu der Brücke völlig verwildert war. Ich habe ihn oft verloren und brauchte manchmal fast Stunden, um ihn wieder zu finden. Dass hier nicht gerade viel Betrieb herrscht, war klar. Aber damit hatte ich nicht gerechnet. Ohne Brücke war es ein Umweg von fast 100km, um zurück in die Zivilisation zu kommen. Ich habe mich wirklich genervt.

Da hilft aber nur eines: Fischen!

Nach einer Weile fischen und ein paar Fario-Schniepeln wurde es dann tatsächlich besser. Ich entschloss mich, mal versuchsweise ohne Gepäck den Fluss zu durchwaten. Das war relativ mühsam und mit nassen Kleidern verbunden. Aber immerhin, einige hundert Meter flussabwärts fand sich eine Stelle, wo eine Durchwatung möglich war. Also Rucksack holen und rüber. Normalerweise fühle ich mich in dieser Umgebung ja sicher, aber dieses mal hatte ich wirklich schiss. Die Strömung war heftig und mit dem Rucksack am Rücken wurde es auch nicht besser. Schlussendlich hat es aber geklappt.


Die Brücke von der anderen Seite:

Bild


Baujahr: 1961, Einsturzjahr: unbekannt!

Bild


Und weiter geht’s:

Bild


Mein nächstes Ziel, der Stuor Rádek:

Bild


Ein Fjällsee mit eigenem Sandstrand:

Bild

Bild


Dann mal den Hügel im Hintergrund bestiegen:

Bild


Der See von oben, mein Zelt ist am gegenüberliegenen Ufer (wer findet es? :lol: ):

Bild

Bild

Bild

Im See soll es übrigens einen grossen Äschenbestand geben. Aufgrund des starken Windes war die Fischerei jedoch kaum möglich. Da das Ufer zudem sehr flach ist, konnte vom Ufer aus kaum eine grosse Tiefe erreicht werden. Man hätte waten müssen. Stiefel hatte ich jedoch keine dabei. Deshalb habe ich nichts gefangen.

Dafür war die Tierwelt rund um den See umso interessanter:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Und wieder geht es weiter, natürlich nachts:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


So, das wars mit den Bildern. Es sind viele, aber hoffentlich nicht zu viele - zumindest nicht für die, die bis hierhin gekommen sind. Und hoffentlich hats gefallen!

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Sommer allseits.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4226
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal
Switzerland

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von Rolf » Di 7. Jun 2011, 06:24

..... einfach nur genial :!:

vielen Dank Asti für diesen herrlichen Bericht - Von Fischer für Fischer :up:
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

Benutzeravatar
Högli
Beiträge: 109
Registriert: So 17. Dez 2006, 10:29
Meine Gewässer: Birs BL
Wohnort: Niederdorf, BL

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von Högli » Di 7. Jun 2011, 06:52

.... wunderschöne Bilder!
Danke für den Bericht ...

Gruss, Markus
<< Accidit in puncto, quod non speratur in anno >>
"In einem Augenblick kann geschehen, was man sich in einem Jahr nicht erhofft hätte.“
Wahlspruch des Habsburger Kaisers Ferdinand I"

Benutzeravatar
helix
Beiträge: 1262
Registriert: Di 28. Sep 2010, 18:15
Meine Gewässer: Berner Oberland
Switzerland

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von helix » Di 7. Jun 2011, 06:55

:thanks: für diesen traumhaft schönen Bericht!!

Wünsche dir eine schöne internetfreie Zeit - angesichts der tollen Naturbilder wirst du keine Probleme haben damit - schönen Sommer und cu in autumn!
Bild
Gruess helix

Benutzeravatar
thymallus
Beiträge: 583
Registriert: Fr 7. Nov 2008, 17:38
Meine Gewässer: überall wo's Fische gibt...
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Switzerland

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von thymallus » Di 7. Jun 2011, 07:40

tolle bilder - toller bericht! da kriege ich schon wieder ganz heftig das lappland-fernweh... ich will auch wieder mal!
God made one third of the earth land and two thirds water which clearly shows that he intended man to spend one third of his time plowing an two thirds fishing!

Benutzeravatar
rocknroll666
Beiträge: 295
Registriert: So 29. Jun 2008, 17:41
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von rocknroll666 » Di 7. Jun 2011, 08:04

WOW !!! :shock:

Bin nur am Staunen, herzlichen Dank für die Bildstory und bon voyage ;-)

ardillon

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von ardillon » Di 7. Jun 2011, 08:10

einfach fantastisch!! ich bin beeindruckt! du hast mir damit den tag schöner gemacht!! :thx: :wohow:

gruss von ardillon!

Benutzeravatar
miKe
Beiträge: 1032
Registriert: Mo 16. Okt 2006, 11:51
Meine Gewässer: vorwiegend Kanton Bern
Wohnort: Am Tor zum schönen Berner Seeland
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von miKe » Di 7. Jun 2011, 08:12

WOW :shock: :shock: :shock:

Toller Bericht, abenteuerlicher Tripp und sauschöne Fotos!

Danke Asti für diesen Bericht!
Gruss miKe :wohow:



Fan und Befürworter von Müllfeen

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1196
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Ecuador

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von Rolandus » Di 7. Jun 2011, 09:16

Lieber astacus
Ich wünsche Dir eine wunderschöne Zeit in der Annahme, dass Du wieder raus in die Natur gehen kannst.
Einfach wunderschön - es tut fast weh, zumal wir dieses Jahr nicht nach Schweden reisen können :(
Toll gezeichnete Forellen!
Wir sind gespannt auf die Berichte 2011
Danke
Rolandus
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Benutzeravatar
Fischchopf
Beiträge: 175
Registriert: So 7. Sep 2008, 21:06
Meine Gewässer: Züri-/Obersee, Pfäffikersee
Wohnort: Hinwil
Switzerland

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von Fischchopf » Di 7. Jun 2011, 09:50

:wohow: :wohow: :wohow: WOW!!! Vielen Dank Astacus, dass du uns mit so einer faszinierenden Bilderstrecke an deinem Abenteuer in der Wildnis teilhaben lässt! Das liess mich gerade die Zeit vergessen, muss nun aber gleich wieder an die Arbeit!
Aber vorher wünsche ich dir eine gute Zeit und viele tolle, einmalige Erlebnisse und Eindrücke in den kommenden vier Monaten :up: ENJOY IT ! :up:
Gruess Bruno

Benutzeravatar
Fischchopf
Beiträge: 175
Registriert: So 7. Sep 2008, 21:06
Meine Gewässer: Züri-/Obersee, Pfäffikersee
Wohnort: Hinwil
Switzerland

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von Fischchopf » Di 7. Jun 2011, 09:51

:wohow: :wohow: :wohow: WOW!!! Vielen Dank Astacus, dass du uns mit so einer faszinierenden Bilderstrecke an deinem Abenteuer in der Wildnis teilhaben lässt! Das liess mich gerade die Zeit vergessen, muss nun aber gleich wieder an die Arbeit!
Aber vorher wünsche ich dir eine gute Zeit und viele tolle, einmalige Erlebnisse und Eindrücke in den kommenden vier Monaten :up: ENJOY IT ! :up:
Gruess Bruno

Benutzeravatar
Fischchopf
Beiträge: 175
Registriert: So 7. Sep 2008, 21:06
Meine Gewässer: Züri-/Obersee, Pfäffikersee
Wohnort: Hinwil
Switzerland

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von Fischchopf » Di 7. Jun 2011, 09:51

:wohow: :wohow: :wohow: WOW!!! Vielen Dank Astacus, dass du uns mit so einer faszinierenden Bilderstrecke an deinem Abenteuer in der Wildnis teilhaben lässt! Das liess mich gerade die Zeit vergessen, muss nun aber gleich wieder an die Arbeit!
Aber vorher wünsche ich dir eine gute Zeit und viele tolle, einmalige Erlebnisse und Eindrücke in den kommenden vier Monaten :up: ENJOY IT ! :up:
Gruess Bruno

Angler135

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von Angler135 » Di 7. Jun 2011, 09:53

Sehr schöne Bilder! Danke fürs Zeigen! :thanks:

Benutzeravatar
Fischchopf
Beiträge: 175
Registriert: So 7. Sep 2008, 21:06
Meine Gewässer: Züri-/Obersee, Pfäffikersee
Wohnort: Hinwil
Switzerland

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von Fischchopf » Di 7. Jun 2011, 09:55

Offtopic: Sorry, aber mein Compi hatte wohl gerade einen Hänger, können die beiden doppelten Beiträge bitte wieder gelöscht werden? :oops:
Gruess Bruno

Benutzeravatar
michusteiner
Beiträge: 93
Registriert: Do 3. Jul 2008, 12:45
Meine Gewässer: Emme, Aare Münsingen-Belp, Thunersee
Wohnort: Zäziwil

Re: Rückblick Schweden 2010

Beitrag von michusteiner » Di 7. Jun 2011, 10:07

Wow, danke für die traumhaften Bilder und der abenteuerliche Bericht. Einfach klasse!

Antworten

Zurück zu „Fischerferien rund um die Welt“