Lungernsee

Anfragen, Empfehlungen und Berichte.
Antworten
Adrian

Lungernsee

Beitrag von Adrian » Mo 10. Jan 2011, 21:18

Lungernsee


Geschätzte Fischerkollegen,


vor kurzer zeit habe ich einen Rat befolgt. Ich war am 8.1.11 am herrlichen Lungerersee:

Bild

Das war eine super Idee! :D
Auch die heimischen Fischer sind sehr "gmögigi Type" ( Danke für de Spot :D )

Bild

Ob Ihrs glaubt oder nicht, ich hatte ganze dreieinhalb Stunden im T shirt gefischt. Es war praktisch Windstill, und das Wasser Aalglatt, Postkartenwetter 8)

Bild


Wir haben je 5 Regenbögler überlistet und gebissen hätten sie gegen Schluss auch noch mehr ;)

Bild


Persönlicher Erfolg war insofern zu verzeichnen, dass ich meine ersten Silberpfeile mit der Fliegenrute auf Whooly Bugger gefangen habe. Ausserdem war die Königin der Nymphen die Goldkopf erfolgreich und auf die Spin Ruten diverse Blinker, Speziell zu erwähnen sind die Gummifische mit denen ich sehr gute erfolge habe auf Forellen.

Bild

Nun mein Fazit ist, dass ich den Lungerer See sehr empfehlen kann! Es ist bei schönem Wetter ein Herrlicher Ausflug mit hohem Erholungswert :idea:


Für Frage stah ich gern zur Verfüegig,

Petri
Adrian

Benutzeravatar
Zürisee
Beiträge: 130
Registriert: Di 5. Mai 2009, 21:07
Meine Gewässer: CH
Wohnort: CH

Re: Lungerersee

Beitrag von Zürisee » Di 11. Jan 2011, 13:27

Petri und danke für den Bericht!

Kann man demnach davon ausgehen, dass der Lungernsee heute das angekündigte "Puff" geworden ist und man jederzeit eine Vollpackung Zucht-Rainbows abzügeln kann? :lol:

Hattest du Fischkontakt abseits der eingesetzten Regenbögler?

Warst du mit dem Boot unterwegs?


Vielen Dank für allfällige Infos im Voraus, gruess zürisee
habakuk hat geschrieben:ich mag die ladentische der jenzivetreter überhaupt nicht, hingegen ist der postbote mein bester freund!

siu

Re: Lungerersee

Beitrag von siu » Di 11. Jan 2011, 13:42

Adrian, will dich nicht angreifen, aber finde es ziemlich übel was dort momentan abgeht.

Die Fische schwimmen Schwarmweise wenige Meter vom Ufer entfernt Ihre Kreise. Inkl. Sprungeinlagen...
In 15 Minuten ernsthaftem Fischen (egal ob mit Popper, Wobbler, Löffel, Gummi etc.) ist je nach Platz
die Vollpackung gefangen.

Aber wieder ein gutes Gewässer um die 5 mal jährlich fischenden "Fischer" (inkl. ihrem Abfall) von den
"normalen" Gewässern fernzuhalten. Ist auch schon bereits sichtbar an den vielen Silchabfällen und anderem
Müll der mit einer Selbstverständlichkeit liegen gelassen wird, die ich einfach nicht verstehen kann! :roll:
Für ernsthafte Fischer wohl etwas um die Winterzeit etwas zu überbrücken oder nach den etlichen eingesetzten
Stunden auf die Silberbarren wieder einmal einen Drill zu spüren.

Benutzeravatar
davidoff
Beiträge: 215
Registriert: Di 21. Okt 2008, 17:31
Meine Gewässer: Aare, Dünnern, Frutt
Wohnort: Zwischen Olten+Aarau
Hat sich bedankt: 2 Mal
Switzerland

Re: Lungerersee

Beitrag von davidoff » Di 11. Jan 2011, 14:48

ja genau das mit den Abfällen ist mir schon immer auch auf der Frutt aufgefallen. Solche Banausen sollten mal in Silchabfällen hängen bleiben und kopfüber ins Wasser plumpsen :lol:

Noch was zum Lungerersee.

Wieso gehts nur auf Forellen?

Der See hat glaube einen guten Hechtbestand, des weiteren kann mann/frau auch auf Egli und Felchen fischen.

Nach den Vorschriften kannst Du ja wenn Vollpackung Rainbows gefangen weiter Angeln, darfst halt keine Forellen mehr mitnehmen.

Denke mal einen Tag mit dem Boot raus und auf Hecht, Felchen, Eglis und Forellen fischen ist noch recht kurzweilig.
EHC OLTEN
*1934*

Schweizer Angler

Re: Lungerersee

Beitrag von Schweizer Angler » Di 11. Jan 2011, 15:04

nimmt mich dann noch wunder ob es schöne regenbögler sind, oder "zuchtgfotz", welches fettig ist (die im stockhorn sind wahre fettklösse) und angefressene flossen hat (zu dichte haltung). ich habe bisher nur an bergseen die vom kanton besetzt werden einigermassen schöne rbf gefangen.

sichber enden auch bei mir die meisten rbf im magen, aber das auge schaut mit wie der fisch vor der pfanne aussieht.

gruss

sa

Benutzeravatar
zuma
Beiträge: 349
Registriert: Fr 15. Dez 2006, 16:25
Wohnort: am Wasser
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Lungerersee

Beitrag von zuma » Di 11. Jan 2011, 16:44

Hallo Adrian

Dein Ausflug hat sich, wie man sehen kann, wohl in jeder Beziehung gelohnt. Schönes Wetter, schöner See und obendrauf auch noch etwas für's Z'nacht.
Ob die Fische nun in einem Eisloch im Melchsee, Engstlen-, Oeschinen-, oder aus dem Lungernsee gefangen werden, dürfte in Bezug
auf die Beute kaum ein Unterschied sein. All diese Seen werden nach dem Put & Take-Verfahren "bewirtschaftet". Der Fettgehalt dieser
Fische dürfte überall der selbe sein, abhängig davon wie lange der Aufenthalt in der Zuchtanstalt zurück liegt.

Petri und
Gruss Kurt

(Bambus-&Trockenfliegenpurist)

harro

Re: Lungerersee

Beitrag von harro » Di 11. Jan 2011, 17:40

Hallo zusammen,

genau zum Lungernsee hätte ich noch eine Frage an die Einheimischen:
Nicht die Refos reizen mich dort oben sondern die Felchen.Welche Nympfentypen fischen die Felchenfischer dort?Wie ist der Felchenbestand im See?Sind es grosse Sandfelchen oder die gewohnten 25-30cm Portionenfelchen.Wie tief ist der See und wo sind die grossen Kanten im Gewässer?Viele Fragen von einem "fremden Fötzel" :wink: ,doch vielleicht erbarmt sich ja doch jemand :?:
Danke dafür

Benutzeravatar
helix
Beiträge: 1262
Registriert: Di 28. Sep 2010, 18:15
Meine Gewässer: Berner Oberland
Switzerland

Re: Lungerersee

Beitrag von helix » Di 11. Jan 2011, 20:03

Adrian, herzlichen Glückwunsch zum gänzlich geglückten Fischerausflug. Da hast du allerdings in einer eindrücklichen Naturlandschaft bei top Bedingungen einige wunderbare Stunden verbracht - dem ist meiner Meinung nach gar nichts beizufügen und das war ja genau das, was du wolltest. :up:

Was mich allerdings einmal mehr nachdenklich stimmt, hat aber rein nichts mit dem Erlebnis zu tun, ist folgende kontroverse Tatsache: Einerseits, wie man in einem aktuellen anderen Thread (Genickbruch @ Egli...) sieht, will der Mensch mittels teilweise verhältnislosen Massnahmen und Gesetzen einen maximal schonenden Umgang mit dem Fisch als schützenswertes Lebewesen erreichen, andererseits produziert er aber massenhaft Regenbogenforellen mit maximaler Effizienz. Diese Effizienz beinhaltet möglichst schnelle und billigste Produktion bei teilweise erbärmlicher Haltung eines m.E. genau gleich schützenswerten Lebewesens, welches kurz vor seinem geplanten Tod noch für einige Stunden oder Tage in einem an und für sich intakten Ökosystem rumschwimmen darf...
Bild
Gruess helix

Benutzeravatar
JJwizard
Beiträge: 1714
Registriert: Mo 16. Feb 2009, 14:53
Meine Gewässer: weltweit verteilt
Wohnort: Kt. Zürich
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Lungerersee

Beitrag von JJwizard » Di 11. Jan 2011, 20:38

@Adrian: Freue mich das Du einen schönen Tag hattest und durch einen Tip aus diesem Forum erfolgreich warst. :D

Was das Lungernsee-Konzept anbelangt, da möche ich nichts vorverurteilen, doch falls der Besatz so dürftig ist wie am Wägitalersee und an den Stockhorn-Seen, dann würde ich es schade für die Mühe finden die man sich bisher am Lungernsee gemacht hat. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern da wurde richtig gutes Besatzmaterial, auch am Wägitalersee, ausgebracht, doch heute scheinen die Verantwortlichen eher auf billige Masseprodukte als auf Qualitätsforellen-Besat zu setzen. Doch warten wir es ab und hoffen weiter, dass sich der Lungernsee durch Qualität von anderen Puffs künftig unterscheiden möchte.

JJ
Born to fish - forced to work!

muchachoo

Re: Lungerersee

Beitrag von muchachoo » Mi 12. Jan 2011, 08:04

Ich war ebenfals am Lungerersee und ich muss sagen es ist zuviel des Guten!

Es schwimmen Schwärme von ca. 300 Fische am Ufer die man seeehr leicht locken kann!
Ich habe nach 3 Forellen auf Hecht umgestellt und mit 11cm Wobbler wie auch den grossen Kneubühl auf grund gezogen und hatte immernoch Refos die in attakierten!

Muss aber jedoch sagen es sind schöne Refos. Schön gekennzeichnet, keine durchbissene Schwanzflosse und zum essen waren sie auch prima. Schön festes Fleisch!

Schweizer Angler

Re: Lungerersee

Beitrag von Schweizer Angler » Mi 12. Jan 2011, 10:30

„schöne“ besatz-rbf haben für mich intakte flossen, heisst keine ausgefransten oder verkümmerten flossen (degenerierung durch überzucht).
Diese fehlflossen kommen weniger vom anfressen (ausser zu dichter haltung von laichtieren und zuwenig futter), denn scheuern der flossen in den beengten zuchtbecken (heute meist noch aus beton, die neueren sind aus holz). Besatzfische kommen heute vielfach aus der speisefischzucht, wo es um fette filets und in kurzer zeit geht (eine rbf aus der speisefischzucht mit 30 cm ist oft erst ein jahr und ca. 2 monate alt, in der freien natur mit 30 cm ca. 3 -4 jährig).

In der kantonalen fischzucht kandersteg (kein verkauf an private) züchten sie auch regenbögler, die meisten haben aber viel intaktere flossen als die viecher aus der speisefischzucht. In kandersteg geht es auch nicht darum möglichst viel fleischzuwchs in kurzer zeit zu bekommen, sondern fische die in der freien wildbahn nicht gleich nach 3 monaten eingehen.

Sowas gefällt mir bei rbf; - man sehe die intakten flossen und lebenden farben; http://farm3.static.flickr.com/2543/400 ... 0b721c.jpg

Intakte brustflosse; http://www.tightline.biz/Wild%20trout%2 ... %20fin.jpg


Sowas gefällt mir nicht;

Zuchtfisch, fahle farben; http://www.tightline.biz/Fishin105.jpg

Zuchtflosse; http://www.tightline.biz/hatchery%20fin.jpg gegen natürliche flosse; http://www.tightline.biz/Wild%20trout%2 ... %20fin.jpg

Verkümmerte Rückenflosse beim Zuchtfisch (RBF); http://www.washingtonflyfishing.com/gal ... in_SH_.JPG zur intakten Rückenflosse beim „schönen“, gesunden Fisch (RBF); http://www.washingtonflyfishing.com/gal ... in_SH_.JPG

Ich weiss aber um das problem schöner besatzfische, in einem meiner pachtkreise ist es dasselbe; schöne rbf aus neuseeländischem stamm hätten wir für 15.50 stutz das kilo bekommen, super fische, super farben, nix angefrssen oder verkümmert, kamnpfstark. Nun hat man das billigste genommen, das kilo für 8 stutz – himmeltraurige fische ;-( ich verstehe aber auch den hang zum „billigen“, weil sonst die tageskarte halt das doppelte kosten muss.

Ja ich weiss, ich habe vorher auch selten auf die flossen etc. geschaut, hauptsache fisch. heute schaue ich halt darauf, denn ein schöner fisch macht mir einfach mehr freude, egal ob er aus zucht kommt oder eine wildform ist.

Aber----ich werde auch mal am lungerntümpel fischen gehen und nachchecken.


gruss

sa

Benutzeravatar
Nils_Cane
Beiträge: 119
Registriert: Do 5. Aug 2010, 13:52
Meine Gewässer: zürisee, gryfäsee, sihlsee, wägitalersee

Re: Lungerersee

Beitrag von Nils_Cane » Mi 12. Jan 2011, 11:10

hallo zusammen

ich werde auch mit 2 kolegen am sonntag auf dem see sein und ihn und die fische mal begutachten

wir haben aber vor sehr differenziert zu fischen und eher auf egli und hecht gehen, obwohl da der beifang RBF wohl unumgänglich sein wird. sie haben ja auch 2 mal in kürzester zweit 800 kg RBF eingesetzt...

cheers
...tight lines...

Benutzeravatar
JJwizard
Beiträge: 1714
Registriert: Mo 16. Feb 2009, 14:53
Meine Gewässer: weltweit verteilt
Wohnort: Kt. Zürich
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Lungerersee

Beitrag von JJwizard » Mi 12. Jan 2011, 11:25

..... ich zahle gerne das doppelte für eine Tageskarte, wenn die Fische dafür keine naiven, degenerierten, mopsköpfige Forellen mit abgeschmirgelten und verkrüpelten Flossen sind!

Kann mich noch gut an die Regenbogenforellen mit Unterkieferhaken, stabilem Körperbau und starkausgeprägter Regenbogenfarben erinnern, die früher vor ca. 25 Jahren noch meist besetzt wurden. Hammertiere, fit bis in die Schwanzwurzel und konnte man eine solche Forelle haken, hat die auch gekämpft wie ein Berserker!

JJ
Born to fish - forced to work!

Benutzeravatar
helix
Beiträge: 1262
Registriert: Di 28. Sep 2010, 18:15
Meine Gewässer: Berner Oberland
Switzerland

Re: Lungerersee

Beitrag von helix » Mi 12. Jan 2011, 13:20

JJwizard hat geschrieben:..... ich zahle gerne das doppelte für eine Tageskarte, wenn die Fische dafür keine naiven, degenerierten, mopsköpfige Forellen mit abgeschmirgelten und verkrüpelten Flossen sind!
JJ, die Fische können nichts dafür, dass sie sich so verhalten bzw. so aussehen. Der Mensch hat sie durch Zucht und Haltung so gestaltet. Es ist sicherlich nicht im Sinn des Fisches, dass sie heute teilweise so sind, wie sie dem Ideal einiger Züchter entsprechen. Irgendeinmal ist das Limit halt erreicht und die Qualität leidet aufgrund der Gewinnmaximierung durch Quantität..

Ich gehe mit dir einig - lieber etwas mehr für Tageskarten bezahlen, dafür qualitativ hochwertigere Fische.

Aber vielen Fischern ist das egal oder viele sehen die "Mängel" (nicht nur äussere...) einfach nicht, und wichtiger Punkt ist für viele halt immer noch der, dass es möglichst "rentieren" muss, fischen zu gehen. Für die Betreiber des Fischerparadies am Lungernsee zählt vermutlich (zumindest zu Beginn) hauptsächlich, dass eben Fische (Vollpackungen) gefangen werden und dadurch Propaganda gemacht wird. Deshalb wird es wohl auch in Zukunft, nicht primär nur für die Nahrungsgewinnung, solche verworrenen Forellenmästereien geben :(.
Bild
Gruess helix

Benutzeravatar
JJwizard
Beiträge: 1714
Registriert: Mo 16. Feb 2009, 14:53
Meine Gewässer: weltweit verteilt
Wohnort: Kt. Zürich
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Lungerersee

Beitrag von JJwizard » Mi 12. Jan 2011, 17:11

@HELIX:.... die Forellen können selbstverständlich am wenigsten dafür, dass Sie sind was Sie sind :!:

Und das wir bekommen was wir "verdient" haben ist auch klar, denn wenn man sich als Kunde über die schlechte Qualität des Produktes ausschweigt, hat man entweder keine Vorstellung was gute Qualität ist bezw. wie toll eine Regenbogenforelle sein könnte ........ oder man geniesst halt andere Dinge beim Fischen, wie z.B. die Landschaft, Kameradschaft, Alkohol :oops: oder ein paar Stunden weg "von Frau und Kind" :oops: etc. :roll:

Nein mal ganz ernst, ich denke das manch ein junger Fischer noch wirklich nie eine wilde, eine zumindest ausgewilderte oder wenigstens nachhaltig gezogene Regenbogenforelle live gesehen bezw. gefangen hat. Das ist die Krux an der Geschichte, wie will man Qualität einschätzen können, wenn man diese gar nicht kennt oder wie will man etwas vermissen was man nie erlebt hat!?? :blink1:

JJ
Born to fish - forced to work!

Antworten

Zurück zu „Fischerferien rund um die Welt“