Schleie auf Boilies

Fragen und Antworten zum Thema Futter für Friedfische/Weissfische.
Antworten
karpman

Schleie auf Boilies

Beitrag von karpman »

Hello

Ich habe gelesen das ich schleien auch mit BOilies und mit einer normalen Karpfenmontage fangen kann



Stimmt das?



Freundliche grüsse Michi
fariofreak

Beitrag von fariofreak »

ja, das stimmt. Ich habe es mal im Blinker gelesen.

Kurz: auf was willst du hinaus?
Benutzeravatar
Martin
Fischerforum Cheffe
Beiträge: 1909
Registriert: Sa 26. Aug 2006, 13:12
Meine Gewässer: Birs (BE/SO), Lüssel, Lützel, Chastelbach, etc.
Wohnort: Zullwil
Has thanked: 3 times
Been thanked: 11 times
Kontaktdaten:
Switzerland

Beitrag von Martin »

Kann ich mir auch gut vorstellen, wieso eigentlich nicht, die Schlie grundelt ja auch.
Gruss Martin

Es ist mir egal wie dein Vater heisst, solange ich hier angle geht niemand übers Wasser
Stratos

Beitrag von Stratos »

Schau mal in unsere DB! Der Andal hat ne super Arbeit zu Thema Schleien abgeliefert! :up:



Voilà: viewtopic.php?t=3523



Der einzige Friedfisch, der mich noch interessiert, by the way....
Andal

Beitrag von Andal »

Grundsätzlich ist das kein Problem.



Allerdings sollte man die Vorfächer etwas länger halten. So zwischen 20 und 30 cm sind ein guter Anhaltspunkt. Auch die Festbleie müssen nicht so schwer sein. Maximal 2 oz. sind ausreichend.



Die Frage nach der Boiliesorte/-geschmacksrichtung ist sehr gewässerabhängig. Eine recht gängige Sorte wäre z.B. ein Mix mit Forellimehl, Fleisch- und/oder Lebermehl, so verarbeitet, dass nicht zu harte Murmeln von ca. 14 mm dabei heraus kommen. Werden die dann auch von Weißfischen genommen, dann lieber zwei, oder drei Boilies als Kette anbieten. Dips, á la GLP, oder sonstige Muschelaromen sind für die Köderboilies kein Fehler.



Um eines wird man aber nie herumkommen. Die Schleien müssen auf die Boilies konditioniert werden. Instant sind höchstens Zufallsfänge zu erwarten. Für den Fischer heisst das, dass er einen gut ausgespähten Platz mindestens eine Woche dezent vorfüttern muss. Mehr als 250 gr. sind pro Fütterung nicht nötig.



Stellt sich dann heraus, dass die Karpfen trotzdem schneller waren, dann entweder gleich auf Karpfen umstellen, oder einen anderen Platz suchen. Leider sind reine Schleiengewässer fast so selten, wie der berühmte Sechser im Lotto!
Antworten

Zurück zu „Futter und Köder“