Spannender Schneiderabend

Hier ist der Platz, um Eure Fänge zu präsentieren.
Antworten
Benutzeravatar
Sgt.Ivan
Beiträge: 38
Registriert: So 26. Apr 2015, 12:06
Meine Gewässer: Rhein Hallwilersee
Switzerland

Spannender Schneiderabend

Beitrag von Sgt.Ivan » Do 5. Mai 2016, 22:21

Hallihallo,
nachdem ich heute leider kein freier Tag hatte, sondern am Gras mähen war zog es mich am Feierabend doch noch an den Rhein.
DA ich in meine Rutensack nur Platz für 3 Ruten habe musste ich mich zwischen der Spinn oder dem Zapfen entscheiden.
Ich wollte eigentlich Spinnfischen also liess ich die Zapfenrute zuhause. Meine beiden Setzruten sind pflicht.
So nun angekommen an meinem Happyplace, eine Setzrute raus mit Käse auf Barben die andere mit Wurm auf Forellen etc.
Zum Spinnfischen hatte ich doch dann keine Lust.
NAch ca 30 Minuten drehte das Glöckchen an der Barbenmontage durch. Anschlag und zu meinem Entsetzen war der Käse weg.
Sofort neuen dran gehauen und wieder raus mit dem guten Stück.
Erstmal meine verdiente Feierabendzigarette angezündet, als wieder die Barbenrute Ausschlug.
Himmelarsch das darf doch nicht war sein schon wieder der Käse gestohlen. Nun ein kleineres Käsestücken drangehackt welches genau die Grösse vom Haken hate um so die Fehlbisse hoffentlich zu minimieren. Doch Fehlanzeige.
So ging es dann weiter und ich meine wirklich im 10 Minutentakt habe ich die Barben gefüttert. Irgendwie rege ich mich darüber garnicht auf sondern ich bin froh endlich Bisse zu haben nachdem ich seit 2 Monaten kein einzigen Rupf verbuchen konnte.
Es fing an einzudunkeln doch die Bisse nahmen nicht ab.
Bis plötzlich 2m rechts von mir in einem kleinen Turnus des Rheins ein grosser Fisch (warscheinlich Forelle) 2mal kräftig mit dem Schwanz an der Oberfläche schlug.
Nun regte ich mich tödlich auf, denn genau in diesem Tournus ( Ausbuchtung des Rheins in der eine schön kreisförmige Strömung ist) lasse ich normalerweise den Zapfen laufen. ich hatte zwar noch einen kleinen Zapfen dabei doch es war schon recht dunkel und mein Zäpfchen leuchtet nicht im dunkeln denn dieser war zuhause im Keller an der anderen Rute.

Als es dann ganz dunkel wurde liessen auch die BArben nach, oder sie waren einfach nur satt ab meinem Käse.
So packte ich mein Zeugs zusammen und mit gemischten Gefühlen, welche Freude auf mehr verbreiten, zottelte ich zum Auto zurück.
Nächstes mal werde ich bestimmt den Zapfen im Wasser haben bei der Dämmerung

Freundliche Grüsse Ivan

Benutzeravatar
SbiroBass
Beiträge: 438
Registriert: Sa 10. Dez 2011, 11:55
Meine Gewässer: Bielersee, Aare, Schüss, Emme, Dünnern, Birs
Wohnort: Grenchen
Russia

Re: Spannender Schneiderabend

Beitrag von SbiroBass » Do 5. Mai 2016, 23:36

Danke für den etwas anderen Bericht

Ich finde es gut das du dran bleibst und es weiterhin versuchst. Es ist oft so, dass man einige Rückschläge einstecken muss, biss man durch Beobachtung und Anpassungen der eigenen Fischerei zum Erfolg kommt.

Vielleicht würde ein schöner Wurm auch gut funktionieren, der hällt vielleicht etwas besser als der Käse. Auch könnte es ev. helfen die Hand auf der Rute zu lassen um schnell anschlagen zu können, wenn sie vorsichtig beissen.

Ich wünsche es auf jeden Fall und hoffe, es klappt bald mit einer schönen Barbe bei dir :wink:
Location, Location, Presentation!

Benutzeravatar
Sgt.Ivan
Beiträge: 38
Registriert: So 26. Apr 2015, 12:06
Meine Gewässer: Rhein Hallwilersee
Switzerland

Re: Spannender Schneiderabend

Beitrag von Sgt.Ivan » Fr 6. Mai 2016, 09:22

ich danke dir für den Tipp ich denke das werde ich vieleicht auchmal ausprobieren

Benutzeravatar
Sgt.Ivan
Beiträge: 38
Registriert: So 26. Apr 2015, 12:06
Meine Gewässer: Rhein Hallwilersee
Switzerland

Re: Spannender Schneiderabend

Beitrag von Sgt.Ivan » So 8. Mai 2016, 20:02

Endlich hats geklappt
Leider ein zu kleines exemplar und als ich hakenlöser und handy bereit gemacht habe war er weg vom haken.
Egal ein befriedigendes Gefühl:)
Und der ominöse Bieber der hier leben soll habe ich auch vor die Kamera bekommen wenn ich wüsste wie hochladen :P

Antworten

Zurück zu „Fangberichte Fried-/Weissfische“