Mein erster Alet

Hier ist der Platz, um Eure Fänge zu präsentieren.
Antworten
Benutzeravatar
Iguchre
Beiträge: 47
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 17:40
Meine Gewässer: Aare, Bielersee, Limmat, Sempachersee
Wohnort: Strengelbach

Mein erster Alet

Beitrag von Iguchre » Do 4. Apr 2013, 20:23

Mein erster Alet


Hallo zusammen

Ich war heute morgen früh an der Aare bei Murgenthal wo sich zur Zeit aufgrund des tiefen Wasserstandes schöne Sand/ Kiesbänke bilden.
Eigentlich erhoffte ich mir mit einer Grundmontage und Bienenmaden einmal eine Forelle landen zu können.

Bild

Als dies länger nichts wurde, beschloss ich die Bienenmaden durch Käse (Gruyère) zu ersetzen und es nochmals zu versuchen (vielleicht beisst ja eine Barbe!?).
Als es mich langsam fror und ich schon ans zusammenpacken dachte ruckelte es plötzlich heftig an meiner Rute.

Von weitem dachte ich immer noch an die Barbe, doch es war ein Alet der sich an meinem Käse bediente.

Bild

Nach einer Brachsme letzten Sommer, einer Regenbogenforelle aus dem "Puff" war das nun mein dritter Fisch :D

Das "Gufächüssi" schmeckte auch gar nicht mal so schlecht... :chef:
Ich habe ihn filetiert und gehäutet, danach ca. 1h in Zitrone u. Essig eingelegt und leicht gewürzt angebraten.

Bon Appétit!
Fischers Fritz fischt frische Fische!
Frische Fische fischt Fischers Fritz!

Benutzeravatar
Butzli
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 17:49
Meine Gewässer: Murtensee, Broyekanal
Wohnort: Kerzers
Switzerland

Re: Mein erster Alet

Beitrag von Butzli » Do 4. Apr 2013, 23:45

Petri zum Alet

Warum 1 h in Zitrone und Essig, ergibt das sowas wie einen sauren Brathering ?
Gruss Kusi Bild
http://www.sfv-vully.ch

Jeder Tag ist Angeltag

Benutzeravatar
Iguchre
Beiträge: 47
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 17:40
Meine Gewässer: Aare, Bielersee, Limmat, Sempachersee
Wohnort: Strengelbach

Re: Mein erster Alet

Beitrag von Iguchre » Fr 5. Apr 2013, 09:00

Hallo Butzli

Das mit der Zitrone und dem Essig habe ich irgendwo im www gelesen. Soll den vielen Gräten zusetzen.
Ich hatte den Eindruck, dass dies auch funktioniert hat, denn die Gräten waren zwar noch da, konnten jedoch grösstenteils ohne weiteres gegessen werden. Allerdings habe ich auch keinen Vergleich ohne dies gehabt.

Gruss
Fischers Fritz fischt frische Fische!
Frische Fische fischt Fischers Fritz!

Benutzeravatar
Martin
Fischerforum Cheffe
Beiträge: 1916
Registriert: Sa 26. Aug 2006, 13:12
Meine Gewässer: Birs (BE/SO), Lüssel, Lützel, Chastelbach, etc.
Wohnort: Zullwil
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Mein erster Alet

Beitrag von Martin » Fr 5. Apr 2013, 09:49

Petri zum Alet.

Frischer Zitronensaft sollte eigentlich reichen, wobei bei dieser Grösse sicherlich Gräte übrig bleiben.
Gruss Martin

Es ist mir egal wie dein Vater heisst, solange ich hier angle geht niemand übers Wasser

Herzog

Re: Mein erster Alet

Beitrag von Herzog » Fr 5. Apr 2013, 09:58

Hi
Bei uns im Bach giebt es Alet wie sand am Meer, also ich meine im Auslauf des leewassers und ich finde diese Fische stinken. Ich wusste gar dicht das man die überhaupt Essen kann ( also das sie nicht giftig sind wusste ich auch.) Liegt das wohl am Bach bzw. See das die so stinken oder war das bei dier auch so?

Benutzeravatar
koederkiste
Fischerforum Partner
Beiträge: 51
Registriert: Di 24. Jul 2012, 17:08
Meine Gewässer: Baldeggersee, Sempachersee, Lauerzersee
Wohnort: Hämikon Berg
Kontaktdaten:

Re: Mein erster Alet

Beitrag von koederkiste » Fr 5. Apr 2013, 10:08

Die "Filets" 2x durch den Wolf und dann Fischfrikadellen draus gemacht.
Meiner Meinung nach für nix anderes zu verwerten, aber das ist nur meine Meinung :-)
Gruss
Matthias

Benutzeravatar
Alet
Beiträge: 768
Registriert: Sa 18. Nov 2006, 18:28
Meine Gewässer: Pfäffikersee, Zürichsee, Greifensee, Rhein
Wohnort: Züri-Oberland
Danksagung erhalten: 1 Mal
Switzerland

Re: Mein erster Alet

Beitrag von Alet » Fr 5. Apr 2013, 10:47

@Iduchre

Gratuliere zum schönen Alet


@Herzog Das liegt am Gewässer. Alle Fische können stinken, auch Forellen. Nur leben die selten in stinkenden Gewässern.

Benutzeravatar
Hutzi
Beiträge: 17
Registriert: Fr 6. Mai 2011, 09:04
Meine Gewässer: Aare

Re: Mein erster Alet

Beitrag von Hutzi » Fr 5. Apr 2013, 11:07

Petri zum Alet :)

Mein letztes Alet habe ich filetiert, über Nacht in Lake eingelegt und dann im Tischräucherofen geräuchert.
Geschmacklich sehr lecker, aber die etwas breiartige Konsistenz war gewöhnungsbedürftig.
Meinen Kindern jedenfalls hat ausgezeichnet geschmeckt, musste schauen, dass ich auch noch was ein bisschen davon ab bekam :lol:

Es Grüessli Hutzi
Das Wichtigste beim Angeln sind lange Arme, damit man zeigen kann, wie gross der Fisch war

Benutzeravatar
SbiroBass
Beiträge: 438
Registriert: Sa 10. Dez 2011, 11:55
Meine Gewässer: Bielersee, Aare, Schüss, Emme, Dünnern, Birs
Wohnort: Grenchen
Russia

Re: Mein erster Alet

Beitrag von SbiroBass » Fr 5. Apr 2013, 11:21

Petri zum Alet! Weiter so, da werden bestimmt noch einige Fische folgen :up:

Wenn ich mal Lust auf Fischbällchen habe versuche ich es auch auf Alet. Bei uns in der Aare stinken die nicht, dafür haben sie einen guten Geschmack, wenn man die Gräten umgeht :wink:
Location, Location, Presentation!

Benutzeravatar
Butzli
Fischerforum Ehrenmitglied
Beiträge: 511
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 17:49
Meine Gewässer: Murtensee, Broyekanal
Wohnort: Kerzers
Switzerland

Re: Mein erster Alet

Beitrag von Butzli » Sa 6. Apr 2013, 00:33

@Iduchre

Sorry, das mit den Gräten (Zitronensaft) war mir schon klar. Dachte nur wegen dem Essig vielleicht eine spezielle
Zubereitungsart. Eben so was wie den Sauren Brathering.
Gruss Kusi Bild
http://www.sfv-vully.ch

Jeder Tag ist Angeltag

Benutzeravatar
fishingT
Beiträge: 36
Registriert: Do 27. Dez 2012, 16:39
Meine Gewässer: Kanton Bern
Switzerland

Re: Mein erster Alet

Beitrag von fishingT » Sa 6. Apr 2013, 08:59

Oh mein Gott! Alet - der Fisch, der meine Nerven strapaziert. Ich hasse diese Parasitendinger. Schön, dass die jemand auch isst, ich bevorzuge diese bis zu einer Grösse von 25cm als Köderfische.

Trotzdem schöner Fisch, welcher während den ersten Sekunden im Drill Freude und Spannung macht. :)

Bar$ch

Re: Mein erster Alet

Beitrag von Bar$ch » Sa 6. Apr 2013, 11:24

Ich weiss nicht was ihr alle habt, der Döbel ist auch ein fisch wie jeder andere. Nur wegen den vielen Gräten ist er noch lange nicht minderwertig. Und schon gar kein Parasit oder sonstwas!
Richtig zubereitet, genauso lecker wie jeder Forelle. Für mich ist er einer der vielseitigsten, intelligentesten und faszinierendsten Fische überhaubt. Kindergarten!
Sorry meine Meinung...

Und Petri zu deinen wirklich tollen Fisch! :love:

du hast eine PN von mir...

Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2003
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Mein erster Alet

Beitrag von astacus » Sa 6. Apr 2013, 21:42

schön gesagt, Bar$ch :wink:

wer weiss, wie man fisch richtig zubereitet, wird auch an einem alet freude haben können. und selbst wenn man sie nicht isst, ist es doch eine faszinierende fischart und wohl weitaus intelligenter als unsere geliebte forelle. wenn man die riesigen massen von alet in gewissen gewässern bedenkt, ist es eigentlich erstaunlich, wie wenig dass man sie fängt und zeigt, wie vorsichtig und anspruchsvoll sie mitunter sein können. auf jeden fall hat er die bezeichnung parasit sicher nicht verdient.
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

Benutzeravatar
Strubler
Beiträge: 33
Registriert: So 10. Jun 2012, 09:51
Meine Gewässer: Emme / Thunersee
Wohnort: Hasle bei Burgdorf
Switzerland

Re: Mein erster Alet

Beitrag von Strubler » So 7. Apr 2013, 08:21

Also ich verwende jede Alet da sie nicht leicht zu fangen sind.

Hier eines meiner Alet Rezepte

Alet im Paprikaschiffchen

Zutaten:
600 g Filet
fünf EL Zitronensaft
ein EL Senf (mittelscharf)
ein Eigelb
ein Eiweiß
vier EL Kapern
drei EL Emmentaler Käse (geraspelt)
acht EL süße Sahne
eine Scheibe Feinbrot
50 g durchwachsenen Speck (gewürfelt)
vier EL Öl, Salz, Pfeffer, Zucker
vier rote Paprikaschoten
200 g Tomaten
250 g Champignons
zwei Zwiebeln geviertelt und zwei in Scheiben geschnitten
ein großes Bund glatte Petersilie

Zubereitung
Die enthäuteten, kalt gespülten Filets trocken tupfen und grob zerschneiden. Petersilie spülen, trocken tupfen, von Stängeln befreien. Die Filetstücke - mit je 1/2 TL Salz und Pfeffer bestreut - mit der Hälfte der Petersilie, den geviertelten Zwiebeln und dem Brot zwei Mal durch die feine Scheibe des Fleischwolfes drehen.

Das Eiweiß steif schlagen. Ein Ei, fünf EL Zitronensaft, ein EL Senf sowie die Kapern in die Farce einrühren. Dann das steife Eiweiß unterheben. Pilze putzen, in Scheiben schneiden. Tomaten waschen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Paprikaschoten längs halbieren, von Kernständen befreien. Eine Schote in Streifen schneiden. Paprikahälften innen salzen und mit der Farce füllen.

Öl und Speck in großen Bräter geben. Gefüllte Schoten hinzufügen. Das übrige Gemüse um die gefüllten Schoten verteilen, pfeffern sowie salzen. Zirka acht Minuten im vorgeheizten Backrohr auf mittlerer Schiene bei 200 Grad anschmoren. Eine Tasse heißes Wasser angießen und zirka 15 Minuten bei 175 Grad weiterschmoren lassen. Dann die Farce mit Eigelb bepinseln sowie mit Käse belegen. Zwölf Minuten bei 175 Grad fertig garen. Die gefüllten Schoten herausheben. Sahne unter Sud und Gemüse rühren. Mit Salz und Zucker abschmecken sowie mit restlicher Petersilie bestreuen.

Als Beilagen munden Wildreis oder Salzkartoffeln.
Das Wort Vegetarier kommt aus dem indianischen und heisst zu blöd zum Jagen

Antworten

Zurück zu „Fangberichte Fried-/Weissfische“