Stippen in der Aare

Hier ist der Platz, um Eure Fänge zu präsentieren.
Antworten
sensas 724

Stippen in der Aare

Beitrag von sensas 724 » Fr 6. Mai 2011, 15:23

Moin
Bin neu hier und hab gleich mal ein paar Fragen.
Aber erst gibts noch ein paar Infos.
Ich bin am liebsten mit der Stippe 13m, Match oder Bolo unterwegs. Halt auf Weissfische.
War jetzt auch schon ein paar mal los. Aare bei Hagneck.
Auch jedesmal erfolgreich. Äschen und Döbel.
Wobei ich jedesmal 1 - 2 Äschen als erstes fing und danach die Döbel bissen.
Fanggerät war Stippe 11m mit 12er HS und 10er V, 14 - 16er Haken und 1,2mm Gummi in der Spitze.
1. Tag
Mit 5g gefischt, keine Change den Köder auf Grund zu halten. Montage auf 8g geändert.
2 Äschen im Mittelwasser gefangen, sonst Flaute. Also hab ich übertieft und getunkt.
Biss auf Biss, leider konnte ich nur 4 Döbel landen. Hab zwischendurch 3 mal den Haken gewechselt. Hat nichts gebracht.
Zwei Tage später wieder dort hin.
Strömung hat stark zugenommen. 12g Montage mit gleicher Hs und Vorfach. Aber diesmal 12er Haken.
Wieder 2 Äschen im Mittelwasser, und die 12g stellten sich als viel zu leicht heraus.
Da ich keine grösseren "Bojen" dabei hatte, 22g drangehängt und wieder getunkt.
Sensationell, 10 Dödel alle so 35 - 45cm in 2 Stunden.
Ich wollte schon einpacken, da die Bisse weniger wurden, und dann kam doch noch ein Biss.
Whooo, 15 Minuten hab ich mit dem Döbel gekämpft, man hatte ich ein Grinsen im Gesicht.
Bei seiner x-ten Flucht ist dann der Haken ausgeschlitzt. Ich hab den Fisch nicht mal an die Wasseroberfläche bekommen.
3. Mal
Besondere Ümstände erfordern besondere Masnahmen.
20g Boje, Drahtseil von 16er HS und 14er Vorfach. Dann noch einen 10er Anker und mein Topkit mit 1,6mm Gummi in der Spitze.
Diesmal nur eine Äsche und 5 Döbel. Grösster 50cm.

War für mich schon mal ein erfolgreicher Start in meine erste Schweizer Saison.
Meine ersten Äschen überhaupt, und so ne grossen Döbel hab ich auch noch nie gefangen.
Und ich bin mir sicher, das es dort noch ganz andere Kaliber gibt.

So und nun kommen meine Fragen.
Suche gute Gewässerabschnitte für Weissfische im Kanton Bern. Speziell mit der Stippe, Match und Bolo.
Rewag Altarm, Aare, Wohlensee usw. Kann mir da jemand Tips geben? Aare Richtung Kantonsgrenze?
Wo sind die fetten Klodeckel, Brassen?
Hab hier auch schon die Suchfunktion benutzt, war allerdings nicht sehr erfolgreich.
Überhaupt gibt es in der Schweiz wohl recht wenige Fischer die mit der Stippe, Match oder Bolo unterwegs sind.
Hatte einige irritierende Blicke von Zuschauern. Und ein älterer Herr, der selber Fischer ist, verneinte meine Frage. Ob er solch eine Angelmethode schon gesehen hätte?

Hab Ende Mai 2 Wochen Urlaub, und werde dann wohl mehr Zeit am Wasser verbringen als bei mir zu Hause.
und den ein oder anderen Bericht hier posten.
Petri Heil
Holger
Zuletzt geändert von sensas 724 am Fr 6. Mai 2011, 15:35, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Zueli
Beiträge: 32
Registriert: So 27. Mär 2011, 20:20
Meine Gewässer: Aare , Emme, Thunersee, Stockensee, Iffigensee

Re: Stippen in der Aare

Beitrag von Zueli » Fr 6. Mai 2011, 15:35

Hallo Holger

Welcome i üsem CH-Ländli!

Mich (und allen andern Unwissenden sicher auch) würde doch von dir diese Fangtechnik mit der Stippe interessieren. Kannst du uns das näher erläutern? Was für eine Riesenrute von 11m hast du da?

Merci

Benutzeravatar
habakuk
Beiträge: 2357
Registriert: Mo 17. Sep 2007, 11:29
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: Stippen in der Aare

Beitrag von habakuk » Fr 6. Mai 2011, 15:50

hallo holger

ich kann dir einige tipps geben für grosse döbel - frag mich per PN bei interesse. beachte beim stippen, dass in der schweiz vielerorts anfüttern verboten ist. als erstes interessiert mich aber etwas - du hast wirklich äschen gefangen im hagneck kanal? sowas hab ich ja noch nie gehört! könnten das auch felchen (renken) gewesen sein?

edit: ich habe den hagneck mit dem broyekanal verwechselt... :roll: im hagneck sind wohl wirklich äschen - sorry!
Zuletzt geändert von habakuk am Fr 6. Mai 2011, 16:31, insgesamt 1-mal geändert.
Darf ein Vegetarier Schmetterlinge im Bauch haben?

HABAKUKS TAGEBUCH

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1144
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Sense, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Ecuador

Re: Stippen in der Aare

Beitrag von Rolandus » Fr 6. Mai 2011, 16:12

Hallo Holger

Petri zu Deinen Fängen - Bei Deiner Ausbeute fischst Du uns die Bestände weg, schlimmer als die gefrässigen Vögel :lol:
Deine Methode würde mich schon interessieren. Irgendwie bin ich weder der Zapfenfischer noch sonst der geübte Wurmbader. Nach einer Weile bin ich da immer gelangweilt, weil ich's wohl auch überhaupt nicht im Griff habe. Hab zwar diverse Bücher gelesen mit Methoden, wie ich den Köder in die richtige Tiefe bringe, ausloten etc., hab aber das Gefühl, dass ich doch meist neben den Fischen durch meine Köder angeboten hatte und wechsle dann schnell wieder zu Gummi, Wobbler, Löffel und so.
Mit einer so langen Rute hättest Du auch Möglichkeiten am Wohlensee, wo's sonst recht mühsam ist vom Ufer aus. Es soll da auch schöne Brassen und Karpfen haben, worauf aber die wenigsten angeln. Gut auch, dass nicht alle auf Forelle, Hecht und Co gehen, sondern auch Weissfische entnommen werden.
Da gibt es noch denFischerei- Verein am Bielersee in Täuffelen, der jedes Jahr ein Vereinsfischen vom Ufer aus auf Brassen veranstaltet. Das wäre doch was für Dich, oder?

FV Täuffelen und Umgebung, Beat Grossenbacher, Gässli 7, 2575 Gerolfingen, 032 373 44 04

Stell doch vielleicht mal ein paar Tipps und Rezepte in den entsprechenden Forumsbereich für die Zubereitung der Brachsmen (man sagt hier übrigens landläufig auch abschätzig "Schissitechu", was Deinem "Klodeckel" entspricht.

Vielleicht darf man dir mal bei deiner Methode über die Schulter gucken?
Grüsse
Rolandus
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

sensas 724

Re: Stippen in der Aare

Beitrag von sensas 724 » Fr 6. Mai 2011, 16:54

Rolandus hat geschrieben:Hallo Holger

Petri zu Deinen Fängen - Bei Deiner Ausbeute fischst Du uns die Bestände weg, schlimmer als die gefrässigen Vögel :lol:
Deine Methode würde mich schon interessieren. Irgendwie bin ich weder der Zapfenfischer noch sonst der geübte Wurmbader. Nach einer Weile bin ich da immer gelangweilt, weil ich's wohl auch überhaupt nicht im Griff habe. Hab zwar diverse Bücher gelesen mit Methoden, wie ich den Köder in die richtige Tiefe bringe, ausloten etc., hab aber das Gefühl, dass ich doch meist neben den Fischen durch meine Köder angeboten hatte und wechsle dann schnell wieder zu Gummi, Wobbler, Löffel und so.
Mit einer so langen Rute hättest Du auch Möglichkeiten am Wohlensee, wo's sonst recht mühsam ist vom Ufer aus. Es soll da auch schöne Brassen und Karpfen haben, worauf aber die wenigsten angeln. Gut auch, dass nicht alle auf Forelle, Hecht und Co gehen, sondern auch Weissfische entnommen werden.
Da gibt es noch denFischerei- Verein am Bielersee in Täuffelen, der jedes Jahr ein Vereinsfischen vom Ufer aus auf Brassen veranstaltet. Das wäre doch was für Dich, oder?

FV Täuffelen und Umgebung, Beat Grossenbacher, Gässli 7, 2575 Gerolfingen, 032 373 44 04

Stell doch vielleicht mal ein paar Tipps und Rezepte in den entsprechenden Forumsbereich für die Zubereitung der Brachsmen (man sagt hier übrigens landläufig auch abschätzig "Schissitechu", was Deinem "Klodeckel" entspricht.

Vielleicht darf man dir mal bei deiner Methode über die Schulter gucken?
Grüsse
Rolandus
Hallo
Dank dir schon mal für die Info. Das Tunken hab ich schon etwas näher erläutert. Ich hoffe ihr versteht was ich meine.
Beruflich bin ich als :chef: unterwegs, aber mal ganz ehrlich, bin kein grosser Fischesser, und schon gar nicht Brassen.
Dann schon eher Zander oder Seefische. Obwohl die Brassen ja angeblich gar nicht so schlecht schmecken sollen.
Üblicherweise werden die aber durch den Wolf gedreht und dann kann man nach Geschmack verfeinern.
Frischen Thymian, Majorahn, Bärlauch usw.
Ich hab, bis auf einen Döbel "wollte eine Freundin haben" alles wieder freigelassen. Äschen hatten eh noch Schonzeit.
Wie tief ist denn der Wohlensee, so auf 11 bis 30m raus?
Gruss
Holger
http://www.youtube.com/watch?v=WYnLJyyY ... re=related
hier noch ein Link wo man gut sehen kann wie man mit einer langen Stippe fischt.

Benutzeravatar
Loup
Beiträge: 1506
Registriert: Fr 12. Okt 2007, 21:40
Wohnort: Seeland

Re: Stippen in der Aare

Beitrag von Loup » Fr 6. Mai 2011, 21:46

Möglicherweise wäre für diese Art des fischens auch der Broyekanal etwas. Da schwimmt fast alles drin rum von A wie Aal bis Z wie Zander. Es gibt da auch günstige Tageskarten. Kannst auch Habakuk fragen, der fischt manchmal dort.
Gruss vom Murtensee
Loup

sensas 724

Re: Stippen in der Aare

Beitrag von sensas 724 » So 8. Mai 2011, 11:02

Moin
Erstmal Besten Dank an die Infos, auch die per PN.
Broyekanal, da war ich letztes Jahr 3 x.
Beim Ersten mal waren die Brassen am laichen. Die hätte ich mit dem Kescher fangen können. Dementsprechend verlief auch das fischen.
2 ausgelutschte Maden. Thats it.
Beim Zweiten mal wars noch schlimmer. Rein gar nüt.
Und beim Dritten mal hab ich ein Fisch nach dem anderen gefangen. Teilweise hatte ich die Bisse schon beim Absinken des Köders. Unglaublich!
Aber ich müsste lügen, wenn ich behaupten würde, dass auch nur ein Fisch die magische Schallgrenze von 15cm erreicht hätte.
Da war sogar ein Zander, kein Egli, von sage und schreibe ca. 8cm dabei. Und das alles in einer Wassertiefe von ca. 5m.
Wisst ihr wie nervig das ist, 6m Topkit, dann 7m dranstecken raus, Biss, 7m abstecken, Fisch landen, und dann die ganze Sache wieder von vorne.
Die Fische waren so klein, ich war mir oft nicht sicher ob ich den Fisch überhaupt gehakt hatte.
Aber nichts desto Trotz, werd ich es dieses Jahr an der Broye wieder versuchen.
Gruss
Holger

Antworten

Zurück zu „Fangberichte Fried-/Weissfische“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast