Welche Schnur ?

Hier kommen die Fragen und Antworten zum Karpfenfischen und dem Gerät rein.
Antworten
T-Rig

Beitrag von T-Rig » So 16. Dez 2007, 15:11

Stratos hat geschrieben:
T-rig hat geschrieben:
Bei fireline geb ich dir recht aber tufline und power pro sind um einiges abriebfester als mono.


Im ernst? Wusste ich nicht. Macht aber aus rein physikalischer Sicht keinen Sinn. Oder sind diese noch irgendwie zusätlich ummantelt?


Macht aus physikalischer sicht viellecht keinen sinn aber es ist nun mal so. :D

Ich fische oft an stellen mit steinigen grund mit muscheln und mir ist noch nie tufline oder power pro (20er) gerissen, mono (30er) hingegegen öfters.

Benutzeravatar
Lutra
Beiträge: 435
Registriert: Sa 19. Mai 2007, 23:02
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Lutra » So 16. Dez 2007, 15:45

Hallo zusammen

Im Laufe dieses Jahres habe ich einige geflochtene und auch monofile Schnüre ausprobiert. Dabei war so ziemlich jedes Berkley Produkt und auch noch ein paar andere.

Bei den Monofilen ist eindeutig die Stroft ABR meine Favoritin, der GTM gegenüber empfinde ich sie als etwas weicher.

Bei den Geflochtenen bin ich nach langem probieren bei zwei Produkten gelandet, welche ich als ebenbürtig erachte. Das sind die Stroft GTP und die Stren Super Braid.

Was ich vor allem beobachtet habe ist, dass die Angaben über Durchmesser und Tragkraft zT. frei erfunden sind. Vor allem die Geflochtenen von Berkley entsprechen in dieser Hinsicht den Angaben überhaupt nicht.

Wenn ich mich nur auf solche Eckdaten verlassen hätte, wäre ich nie auf eine der beiden geflochtenen Schnüre, wie oben erwähnt, gestossen. Erst beim Gebrauch zeigen sich die wahren Stärken und Schwächen einer geflochtenen Schnur.



Gruss

Flavio
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Alles ist ewig, nur die Formen ändern sich

Real-Carphunter

Beitrag von Real-Carphunter » So 16. Dez 2007, 18:11

Ich verwende die geflochtene von Beastmaster Dyneema 0.22 auf den Spiralruten, auf den Haarmontagen die Beastmaster Dyneema 0.40 Ich angle auf Karpfen nur bei Grossdistanzen in einem "grümpelarmen" Delta.

Mit Mono bin ich bis jetzt nicht gut gefahren, da sie mir verhältnissmässig Tragkraft und mm Durchmesser zu grosse Sprünge macht.Aufspuhlkapazität, nach 40 Pfünder Komplettwechsel usw.



Gruss Roger

aleks

Beitrag von aleks » So 16. Dez 2007, 19:36

oje,dann kann ich s wohzl vergessen mit geflochtene auf aal...:)

hm,200 m hab ich mir geholt, und das ne fireline die 20 kg halten soll.... :roll: :roll: hm, und wozu kann ich die dann überhaupt nehmen???

zum festbinden des campingdaches???? :lol: :lol: :P

T-Rig

Beitrag von T-Rig » So 16. Dez 2007, 19:43

zum festbinden des campingdaches????


Genau oder die fireline am abend ins campingfire werfen! :lol:

Benutzeravatar
Lutra
Beiträge: 435
Registriert: Sa 19. Mai 2007, 23:02
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Lutra » So 16. Dez 2007, 20:05

:lol: Ja genau, zünde sie an und mach eine richtige Fireline draus :lol:
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Alles ist ewig, nur die Formen ändern sich

Antworten

Zurück zu „ Karpfenfischen und das Gerät“