Hilfe beim Karpfenangeln

Hier kommen die Fragen und Antworten zum Karpfenfischen und dem Gerät rein.
Antworten
Benutzeravatar
astacus
Fischerforum Moderator
Beiträge: 2019
Registriert: Mo 18. Feb 2008, 22:17
Meine Gewässer: Aare und Emme im Kt. SO, div. Pachtgewässer
Wohnort: Region Solothurn
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Hilfe beim Karpfenangeln

Beitrag von astacus » Sa 19. Feb 2011, 00:23

@Tinu-G:

nicht ich habe ein problem mit der abhakmatte. das problem ist viel mehr, dass eine abhakmatte das klassische utensil in der C&R-fischerei ist, welche bei uns verboten ist. deshalb meine ich, dass du mit unangehmen fragen rechnen musst. weil dir der aufseher nicht beweisen kann, dass du die matte nur für beifänge und ökologisch begründetes releasen brauchen wirst, wird er dich nur für den besitz und das mitführen nicht büssen können. aber eben, ein seriöser aufseher wird zumindest gewisse fragen stellen...

T-Rig hat geschrieben:Gesunder Menschenverstand ist manchmal sehr hilfreich.
fragt sich nur, wer bestimmt, was gesund ist :wink:
T-Rig hat geschrieben:Mir und meiner Familie reichen 30-40 Fische pro Jahr vollkommen aus.
Letztes Jahr waren es ca. 30 Egli, 3 Zander und 2 Hechte.
so, dann rechnen wir mal. du hast fische von total rund 15 kg lebendgewicht entnommen (falls du eher grössere egli und eher kleinere bis mittlere hechte und zander entnommen hast)

wenn ich nun ausrechne, was ich entnommen habe, komme ich interesanterweise auf nicht ganz 20 kg lebendgewicht. also im gleichen rahmen. die releasten fische kann ich natürlich mehr genau bestimmen, aber es waren deutlich mehr als die entnommenen... und wohlgemerkt habe ich maximal die hälfte der entommenen fische selbst gegessen, der rest bekamen familie und mitbewohner serviert (meist geräuchert :chef: ).

deshalb fällt mir für dich genau eine einzige bezeichnung ein: FLEISCHFISCHER :lol:

T-Rig hat geschrieben:Mit deiner (radikalen) Einstellung Astacus hat die Fischerei in der Schweiz keine Zukunft.
selbst wenn meine einstellung zur fischerei ganze fischbestände gefährden würde (was sie nicht tut), gefährdet deine einstellung die fischerei an sich, weil sie mit der entwicklung der bedeutung des tierschutzes in der gesellschaft nicht kompatibel ist. wer sagt, dass es nur sein hobby sei, tiere zu stressen und quälen, wird nie eine mehrheit der bevölkerung hinter sich haben.


und noch zum kormoran: ohne dich persönlich zu kennen T-Rig, wage ich es dennoch zu behaupten, dass ich trotz meiner pro-kormoran-haltung schon weitaus häufiger auf kormoranjagd war als du. ich habe damit kein problem :twisted:
FISCHEN hat von Natur aus etwas mit ESSEN zu tun Bild

T-Rig

Re: Hilfe beim Karpfenangeln

Beitrag von T-Rig » Sa 19. Feb 2011, 08:12

astacus hat geschrieben:gefährdet deine einstellung die fischerei an sich, weil sie mit der entwicklung der bedeutung des tierschutzes in der gesellschaft nicht kompatibel ist.

Schon komisch dass dies nur in der Schweiz (und ich glaube auch in D) der Fall ist.

Viele Länder sind pro C&R, wird wohl einen Grund geben....
astacus hat geschrieben:wer sagt, dass es nur sein hobby sei, tiere zu stressen und quälen
Sowas habe ich nie gesagt, im Gegenteil....
Eigenverantwortung ist das Stichwort.
Gestresst werden die Fische so oder so, ob sie nun nach dem Drill eins auf Rübe bekommen oder nicht.

Am besten wir verbieten das Fischen, dann muss sich niemand mehr Sorgen um die armen Tierchen machen....

Antworten

Zurück zu „ Karpfenfischen und das Gerät“