Bindeanleitung "Ostrich Shrimp"

Selber binden macht mehr Spass!
Antworten
Reverend

Bindeanleitung "Ostrich Shrimp"

Beitrag von Reverend » Fr 16. Nov 2007, 00:11

Bachflohkrebse gehören in Fließgewässern zur Hauptnahrung unserer Fettflossenträger.

In keiner Nymphendose sollten daher die Freshwater-Shrimps fehlen.

Hier stelle ich euch eine von vielen möglichen Methoden, einen Bachflohkrebs zu binden, in step - by - step Bildern vor.



Ostrich-Shrimp



Das Geheimnis der Beinchen dieser Gammarus-pulex - Imitation...



Bild



... sind die Fibern einer Straußenfeder.

Straußenfedern gibt es, bunt gefärbt, für wenig Geld im gut sortierten Fliegenfischer-Handel:



Bild



Hier sieht man die feinen Härchen einer einzelnen Fiber:



Bild



Doch nun zum Binden der Nymphe:

Als erstes spannen wir einen Kamasan Buzzer-Shrimp - Haken Größe 12 in den Bindestock ein und winden braunes 6/0er Bindegarn bis zu einem Drittel des Hakenbogens an.



Bild



Nun binden wir unseren Rippungsdraht - Kupferdraht fein - ein und führen die Wicklung des Bindefandes bis in den Hakenbogen fort:



Bild



Als nächster Schritt wird zur Beschwerung der Nymphe Bleidraht aufgewickelt:



Bild



Um später den Rückenpanzer zu formen, binden wir ein 3cm langes Stück (hier orangefarbener) Magic Shrimp-Foil ein.



Bild



Nun wird die Straußenfedern-Fiber eingebunden und der Bleidraht-Unterkörper mit dem Bindefaden überwickelt. Den Bindefaden führen wir anschließend zum Hakenöhr.



Bild



Mit der Hechelklemme greifen wir nun die Straußenfedern-Fiber und winden sie in Windungen im Abstand von 0,5mm nach vorne zum Hakenöhr. Dort binden wir sie mit dem Bindefaden ab:



Bild



Um den Rückenpanzer zu formen, klappen wir die Magic-Shrimp-Foil unter leichtem Zug nach vorne und binden sie mit einigen WIndungen Bindegarn ab:



Bild



Nun rippen wir unseren Rückenpanzer mit dem eingebundenen feinen Kupferdraht bis zum Hakenöhr:



Bild



Wir kappen den Kupferdraht, formen mit dem Bindegarn ein schönes Köpfchen und setzen den Whip-Finish (das konnte ich nicht fotografieren, da man dafür beide Hände braucht. :wink: )

Das Köpfchen fixieren wir mit einem Tropfen Bindelack.



So sieht der Ostrich-Shrimp fertig aus:



Bild



Ihr merkt: Ich habe euch die orangefarbene Variante step by step vorgestellt.

Die im allerersten Bild gezeigte Variante ist mit deiner naturfarbenen Straußenfeder und transparenter Magic Shrimp-Foil gebunden.

Aber an der Mangfall braucht es - wie Helmut bestätigen kann - eher knallorange Bachflohkrebse.



Viel Spaß beim Nachbinden!

Börni

Beitrag von Börni » Fr 16. Nov 2007, 00:34

Vielen Dank für die tolle Bindeanleitung :!: :thx:



Ich habe mich bereits beim Bachflohkrebsebinden versucht und habe für die Beinchen meist eine Grizzlyfeder genommen und als Panzer ganz normalen Plastik von den gratis Einkaufstäschchen genommen.



Noch eine Frage zum Bleidraht: Bindest du den nicht zuerst ein, bevor du ihn windest?

Reverend

Beitrag von Reverend » Fr 16. Nov 2007, 00:42

Früher habe ich ihn vor dem Anwinden des Bindegarns einfach um den blanken Hakenschenkel gewunden.

Bis ich gemerkt habe, dass er mit einem Tropfen Sekundenkleber auf der Grundwicklung besser hält.



Vom Einbinden des Bleidrahtes halte ich nicht so viel.

Wenn, dann müsste es an der Unterseite des Hakenschenkels geschehen, um einen Upside-down Effekt zu vermeiden.

Und das wiederum ist mir bei einem Buzzer-Shrimp - Haken zu umständlich.

Helmut

Beitrag von Helmut » Fr 16. Nov 2007, 06:22

Der sieht Klasse aus Gerhard :up:

Bin mir sicher das der in der Mangfall fängt "wie die Sau" :wink:

Benutzeravatar
Basler-Felchen-Pimper
Beiträge: 768
Registriert: Mi 2. Mai 2007, 19:27
Meine Gewässer: Überall am Wasser
Wohnort: Liestal
Switzerland

Beitrag von Basler-Felchen-Pimper » Fr 16. Nov 2007, 09:04

Super Bericht Reverend. :up:



Vielen Dank
Gruss Marco

Reverend

Beitrag von Reverend » Fr 16. Nov 2007, 09:41

Helmut hat geschrieben:Der sieht Klasse aus Gerhard :up:

Bin mir sicher das der in der Mangfall fängt "wie die Sau" :wink:


Im Frühjahr werden wir sehen, ob die Fische der selben Meinung sind.

Ich bin aber zuversichtlich und werde berichten. :wink:

Benutzeravatar
bienne0
Beiträge: 1459
Registriert: So 17. Jun 2007, 08:20
Meine Gewässer: Erlach
Wohnort: Erlach
Kontaktdaten:
Switzerland

Beitrag von bienne0 » Fr 16. Nov 2007, 18:04

Hallo Reverend, sieht besser aus als meine LC's :lol:

Petri vom hinter'm Ofen vor

hansE

Beitrag von hansE » Mi 21. Nov 2007, 23:36

hallo Reverend,

hier ist mein Gammarus Ostrich Oliv.



Haken: Kamasan B 100

Hakengröße: 10 - 14

Körper: starke Beschwerung, Straußenfiber,

Folie Farben: grün, dunkel braun, rose (sehr gut), grau

Rippung: dünner Kupfertinsel

Kopf: kl. Kettenaugen, Pfauengras



der Haken ist so beschwert, dass der Gammarus mit dem Rücken ansinkt



Gruß

Hans



Bild



oder mit heller Folie



Bild

Reverend

Beitrag von Reverend » Mi 21. Nov 2007, 23:46

Jau, Hans. Je nach Gewässer und Häutungsphase haben die Viecherl eine ganz unterschiedliche Färbung.

Dein smaragdgrüner ist allerdings schon apart.

Hat das Köpfchen mit den Kettenaugen eine bestimmte Bewandtnis?

hansE

Beitrag von hansE » Do 22. Nov 2007, 14:07

hallo Gerhard,

die Kettenaugen haben keinen bestimmten Zweck. Ich binde aber für mich Bachflohkrebse einmal mit und einmal ohne Kettenaugen. Mit Kettenaugen habe ich öfters gefangen als ohne und habe etwas zusätzliche Beschwerung, was sie etwas mehr in die Tiefe gleiten läßt. Bei flachen Gewässer kann der Gammarus ruhig etwas nach unten "schweben". Damit habe ich gute Erfolge gehabt. In meinem Hausgewässer, der Sieg, fische ich meistens in Bereichen von 1 m - 1,80m Tiefe, deshalb habe ich mir das Binden mit den Kettenaugen angewöhnt.

wenn Du auf meine Seite schaust, findest Du noch mehr Nymphen mit Kettenaugen.





Gruß

Hans

Gebo

Beitrag von Gebo » Fr 23. Nov 2007, 14:08

Hi Referend



Danke Dir für Deine Super Binde Beiträge. Du hast mich animiert die Binde Sachen aus der Versenkung hervor zu holen. Habe schon länger nichts gebunden aber Deine Beiträge locken mich wieder mal was zu binden. Musste feststellen, dass das Binden wirklich Übungssache ist. Meine "Interpretation" eines Bachflohkrebs kann sich mit Deinem Muster zwar nicht Messen aber trotzdem will ich Dir mein beschwertes Modell Zeigen.



Bild



Immerhin eine Art eines Bachflohkrebses.

Dank Dir werde ich weiter üben.:)



Petri Heil

Gebo

Reverend

Beitrag von Reverend » Fr 23. Nov 2007, 17:02

Alles, was fängt, ist gut. :wink:



Was hast du denn für den Rückenpanzer genommen, Gebo?

Christian K.

Beitrag von Christian K. » Fr 23. Nov 2007, 17:54

Ich kenne ja Deine allerersten Krebschen die Du gebunden hast Gerhard ;)



Im Gegensatz zu den ersten sind diese wahre Kunstwerke, Du hast dich gewaltig gesteigert beim Fliegenbinden :up: Respekt!



Finde ich toll wenn jemand die Geduld und Muse hat, solch schöne Fliegen zu binden!

Gebo

Beitrag von Gebo » Fr 23. Nov 2007, 21:38

Was hast du denn für den Rückenpanzer genommen, Gebo?



Weisse Pfauen Federn. Habe gerade nichts vom Strauss, daher die Abweichung von Deinem Muster.

Eine Schwarze habe ich auch noch gemacht. Für die nahm ich Federn von einem Guan.



Petri Heil

Gebo

Antworten

Zurück zu „Fliegen- / Nymphenbinden“