"Black Zulu" / Nassfliege

Selber binden macht mehr Spass!
Antworten
Benutzeravatar
Rolf
Fischerforum Administrator
Beiträge: 4213
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 12:34
Meine Gewässer: See und Fluss
Wohnort: Mittelland
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Switzerland

"Black Zulu" / Nassfliege

Beitrag von Rolf » Do 5. Okt 2006, 08:55

"Black Zulu" / Nassfliege





Haken: Nassfliegenhaken 8-14

Bindefaden : schwarz

Flügel: Schwarze Henne

Kopf: Bindefaden schwarz

Körper: Schwarzes Floss

Rippung: Silbertinsel

Schwänzchen Antron rot



Grundwicklung anwinden und lackieren. Das Schwänzchen aus rotem Antron einbinden.Den Körper aus schwarzer Floss oder Seide formen Mit dem Silbertinsel rippen. Eine schwarze Hennenfeder, palmerartig um den Körper winden. Kopfknoten winden und lackieren.





Gefischt wird die Black Zulu von mir, wenn nicht viel geht. Ein kleiner Geheimtip. Außerdem ist sie schnell und einfach zu binden. Sie ist eine Allroundfliege, ähnlich wie ihre trockene Schwester Red Tag.



Eine Nassfliege für alle Fälle :wink:
Gruss Rolf

Rettet die Würmer, fischt mit der Nymphe!

flyfischer

Beitrag von flyfischer » Mi 18. Apr 2007, 21:01

Schönes Muster.



Sind Nassfliegenhacken eigentlich schwerer als Trockenfliegenhacken?



Weil sonnst würde diese Fliege ja schwimmen mit dieser Behechelung.

Börni

Beitrag von Börni » Do 17. Mai 2007, 16:46

Flyfisher hat geschrieben:Sind Nassfliegenhacken eigentlich schwerer als Trockenfliegenhacken?



Weil sonnst würde diese Fliege ja schwimmen mit dieser Behechelung.


Dass sie schwimmte liegt nicht am Lack, sondern an der anderen Hechelfernart. Diejenige bei den Trockenfiliegen ist viel steifer, wodurch sie die Fliege auf der Oberflächenspannung des Wassers trägt. Sie dürfen aber auch nicht zu steif sein, da sie diese sonst durchstösst. Jene Fibern der Nassfliege sind zu weich, um sie zu tragen und so sinkt sie dann ins Wasser.

Antworten

Zurück zu „Fliegen- / Nymphenbinden“