Silver Doctor - der Geheimtipp für den Forellensee

Selber binden macht mehr Spass!
Antworten
Benutzeravatar
elscan
Beiträge: 96
Registriert: Do 8. Feb 2007, 16:22
Meine Gewässer: Ganzer Kt. Bern und Neuenburgersee
Wohnort: Aarberg
Switzerland

Silver Doctor - der Geheimtipp für den Forellensee

Beitrag von elscan » Mo 16. Jul 2007, 11:36

Hi



Hier ein Streamer für den Forellensee.

Als Steelhead-Muster wird er - mit der Fliegenrute und einer Sinkschnur oder hinter einem Spirolino eingestrippt - seine Wirkung auf Regenbogenforellen sicherlich nicht verfehlen.



Sein Name: Silver Doctor



Hier eine Version mit heutigen Materialien und Haarflügel:



Bild



Materialliste

Haken: Streamerhaken #2-8 (hier Tiemco TMC 7999 #4)

Körperabschluss: Bindefaden Antron Gelb

Schwanz: Goldfasan Nackenfeder

Körperende: Antron-Dubbing fluo red

Körper: Bindefaden Silber (Original: Tinsel silber flach)

Vorderkörper: Perlhuhn blau palmered

Ribbing: Tinsel silber rund (Original: oval)

Unterflügel: Grizzlifeder

Oberflügel: Fuchshaar rot, darüber Fuchshaar gelb

Kopf: Bindefaden rot (hier schwarz und anschliessend rot lackiert)



Anleitung

1. Gelben Körperabschluss binden und abschliessen

2. Silbriger Körper ca. 4mm vom Öhr weg nach hinten binden

3. Schwanzfedern einbinden und Körperfaden bis zum Körperabschluss binden (auf Biegung der Goldfasanfedern achten)

4. Ein wenig Antron-Dubbing auf Körperfaden reiben und Körperende formen

5. Silbertinsel einbinden und Körperfaden zum Öhr hin wickeln

6. Auf 2/3 der Körperlänge blaue Perlhuhnfeder einwickeln (Spitze der Feder) und Siberkörper ca. 3mm vor dem Öhr abschliessen.

7. Roter Bindefaden für Kopf fixieren und bis zum abgeschlossenen Silberkörper führen

8. Perlhuhnfeder mit einigen Wicklungen (gleiche Richtung wie der silberne Körperfaden) um den Körper bis kurz vor das Öhr führen, mit vorgängig fixiertem Bindefaden sichern und Feder abschneiden (Achtung: Nur Feder, nicht aber den Bindefaden!)

9. Sibertinsel vom Körperende in der der Perlhuhnfeder entgegen gesetzten Richtung um den Körper bis zum Öhr winden, mit Bindefaden ebenfalls sichern und Tinsel abschneiden (auch hier: nur Tinsel, nicht Bindefaden!). Die abstehenden Haare der Perlhuhnfeder sollten auch nach der Ribbung noch vom Körper abstehen. Für das Verlegen der Ribbung eine Hechelnadel oder Ähnliches (ich gebrauche einen Zahnstocher) verwenden.

10. Mit Grizzlifeder den Unterflügel bilden und einbinden

11. Als Oberflügel zuerst ein wenig rotes Fuchshaar und darüber ein wenig gelbes Fuchshaar einbinden. Das Ende des Oberflügels sollte in etwa beim Ende der Schwanzfedern zu liegen kommen (siehe Bild).

12. Mit Bindefaden Kopf bilden und abschliessen

13. Kopf lackieren



Dieser Streamer zählt nicht unbedingt zu den leicht zu bindenden Mustern. Dies nicht nur bezüglich des Ablaufes, sondern auch bezüglich seiner Proportionen.

Der Streamer sollte ausgeglichene Proportionen aufweisen, also weder gestaucht (zu kurzer Silberköper oder zu grosses rotes Körperende) noch aufgebläht (zu lange Perlhuhnhecheln, zu voluminöse Oberschwinge) wirken.

Tipp: Zuerst mit grösseren Haken beginnen, dann kleinere Muster versuchen.



Viel Spass beim Nachbinden.
Äs grüessli u Petri

elscan

Mit Speck fängt man Mäuse und mit Brot ... Fische!
Elscan's Alaska Weblog http://elscan.wordpress.com/

Benutzeravatar
elscan
Beiträge: 96
Registriert: Do 8. Feb 2007, 16:22
Meine Gewässer: Ganzer Kt. Bern und Neuenburgersee
Wohnort: Aarberg
Switzerland

Beitrag von elscan » Mo 16. Jul 2007, 14:21

Noch ein Nachtrag für diejenigen, die sich auch für die Geschichte eines Fliegen-, Nymphen- oder Streamermusters interessieren:



Die Silver Doctor wurde zum ersten Mal um 1850 von einem Fliegenfischer mit dem Namen James Wright gebunden. Im Original besitzt sie Flügel aus Federn verschiedenster Vögel und sie wurde in England für die Fischerei auf den atlantischen Lachs verwendet.

Die von James Wright verwendeten Originalfedern sind heute kaum oder gar nicht mehr erhältlich (Schwan, Indische Krähe, blauer Schnatterer, Tukan) und auch die restlichen Materialien haben sich ja seither gewaltig verändert.



Heute wird die Silver Doctor weltweit für die Lachsfischerei wie auch der Fischerei auf Regenbogenforellen - allen voran natürlich der Steelhead - verwendet. Dabei lassen sich viele Varianten bezüglich der verwendeten Materialien und Farben finden. Eine bekannte Farbvariante ist die "Black Doctor", welche einen schwarzen Körper und rot-schwarze Flügel besitzt. Diese im Vergleich zum Original sehr dunkel gehaltenen Farben sind für glasklares Wasser und Sonnenschein gedacht.

Eine besonders "abgespeckte" Version ist hier zu finden:

http://www.westcoastflyfishers.com/fly_ ... octor.html



und hier eine um einiges aufwendigere Version mit Federn:

http://perhorasia.fi/Fly/Fly.thtml?flyID=361





Steelhead

Eine im Salzwasser (Pazifik) lebende Regenbogenforelle, welche alljährlich und mehrmals in ihrem Leben zum Laichen in die Süsswasserbäche aufsteigt.
Äs grüessli u Petri

elscan

Mit Speck fängt man Mäuse und mit Brot ... Fische!
Elscan's Alaska Weblog http://elscan.wordpress.com/

jerkfreak

Beitrag von jerkfreak » Di 17. Jul 2007, 20:26

ich hatte mahl das glück ne fast 100jährige silver Docktor zu bestaunen unglaublich die Vielfallt der verschidenen federn und farben!!! bei der modernen version ist ja im vergleich fast nichts drann!!!

Benutzeravatar
Martin
Fischerforum Cheffe
Beiträge: 1906
Registriert: Sa 26. Aug 2006, 13:12
Meine Gewässer: Birs (BE/SO), Lüssel, Lützel, Chastelbach, etc.
Wohnort: Zullwil
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Beitrag von Martin » Di 17. Jul 2007, 20:53

Mit Tucan Federn oder sonst so exotisches könnte ich im Notfall zu meinem Onkel gehen, der eine Voliere mt ca. 250 Stk. verschiedenen Vögel aus der ganzen Welt hat, unter anderem auch Tucane, Ara's, Graupapageien, Wachteln, Sittiche, Tauben etc.

Sie lassen manchmal wärend der Mauser ja auch ihre Federn fallen, bei Ara's dürfte die Ernte dann riesig sein ;-)
Gruss Martin

Es ist mir egal wie dein Vater heisst, solange ich hier angle geht niemand übers Wasser

Reverend

Beitrag von Reverend » Sa 3. Nov 2007, 17:59

elscan hat geschrieben:Noch ein Nachtrag für diejenigen, die sich auch für die Geschichte eines Fliegen-, Nymphen- oder Streamermusters interessieren:



Die Silver Doctor wurde zum ersten Mal um 1850 von einem Fliegenfischer mit dem Namen James Wright gebunden. Im Original besitzt sie Flügel aus Federn verschiedenster Vögel und sie wurde in England für die Fischerei auf den atlantischen Lachs verwendet.

...

Heute wird die Silver Doctor weltweit für die Lachsfischerei wie auch der Fischerei auf Regenbogenforellen - allen voran natürlich der Steelhead - verwendet. ...


Sieht man doch gleich: Das ist eine schrill bunte Lachsfliege!

Danke für deine Bindeanleitung, elscan!

Antworten

Zurück zu „Fliegen- / Nymphenbinden“