Farbe der Fliegenschnur?

Die Geräteecke für den Fliegenfischer.
Antworten
Benutzeravatar
goggy
Beiträge: 560
Registriert: So 19. Aug 2007, 22:56
Meine Gewässer: Rhein, Birs, Ergolz, Doubs, Elsässer gewässer und
Wohnort: Basel
Switzerland

Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von goggy » Di 3. Mär 2009, 20:07

hallo liebe fliegenfischer.

in wie fern spielt die farbe der fliegenschnur eine rolle beim fliegenfischen?

damit ich nicht gleich zwei threads aufmache, stelle ich gleich meine 2.te frage.

bevorzugt ihr verjungtes vorfach oder ein normales? und wieso?
Gruss Oli

FISCHE, und der Tag ist gerettet!

Eisfresser

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von Eisfresser » Di 3. Mär 2009, 20:25

Salut goggy

Für mich spielt die Farbe der Flugschnur eine grosse Rolle beim Fliegenfischen. Meine Wurftechnik ist immer noch sehr mässig, und da ist es für mich wichtig, dass ich die Schnur in der Luft sehen kann. Das hilft mir, das Timing einzuhalten und Distanzen besser abzuschätzen. Je besser ich die Schnur sehen kann, desto sicherer fühle ich mich beim Werfen. Ich verwende also orange, gelb und giftgrüne Schnüre. Habe schon Schnüre in "tarnfarben" geworfen, ist für mich ein Blindflug. Latürnich vergrämt es die Fische, wenn sie eine orange Flugschnur direkt über dem Einstand übergebraten bekommen. Dank "sichtiger" Farbe kann ich das aber besser vermeiden, so dass ich die Gefahr, dass der Fisch die Schnur noch in der Luft wegen der Farbe sieht, gern in Kauf nehme.

Vorfächer bevorzuge ich die verjüngten, weil mir scheint, dass ich sie besser ablegen kann. Das dicke Ende hilft, die Kraft von der Flugschnur zu übertragen, und das dünne Ende bei der Fliege erlaubt dennoch eine feinere Präsentation. Als Anfänger mag aber ich die geflochtenen Vorfächer am Liebsten, weil ich da die Koten besser wieder raus bringe ;-)

E.

River-Fischer

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von River-Fischer » Di 3. Mär 2009, 21:27

ich verwende als vorfach immer 2 zusammengeknüpfte (mit ring) wen ich mal ein hänger habe reist nur das vorderste vorfach ab bis zum ring. so mus ich nicht immer das ganze vorfach neu knüpfen. z.bsp. 0.18 vorfach etwa .150cm lang dan ein kleiner ring und dan das 2 vorfach wo man die fliege angeknüpft wierd.
mit dem zwischenring brauche ich nur 2 verschiedene vorfächer, wen ich ohne zwischenring ein vorfach knüpfe brauche ich mindestens 3 oder mehr vorfächer bis ich auf die gewünnste vorfachdicke komme.

beim knoten losem verjüngtenvorfach ist das problem das bei jedem abreisen das vorfach dieker wierd. nach 3mal abreisen hat man schon von einem 0.14 schon fast ein 0.18 vorfach

wurfschnur
die farbe der wurfschnur spielt für den fliegenfischer die grössere rolle. da mann die schnur besser sieht in der luft.
ob gelb oder grünne wurfschnur das stöhrt den fisch nicht so...
auf die presetation der fliege kommt es drauf an :wink:

Börni

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von Börni » Di 3. Mär 2009, 21:35

Es ist insofern auch wichtig, als dass du z.B. beim Nymphenfischen mit der Fliegenrute die Spitze der Schnur siehst. Sonst ist es ziemlich hoffnungslos mit der Flyrod zu nymphen. Ausser du gebrauchst Bissanzeiger, aber dann kannst du ja gleich eine Zapfenrute nehmen... :P (Meine persönliche Meinung:))

Frenzen

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von Frenzen » Di 3. Mär 2009, 21:44

Hallo goggy

zu Deiner ersten Frage

ich bevorzuge weisse oder hellgrüne, beige Schnüre als Trockenschnur. Weiss nicht, ob es für die Fische sichtbarer ist in orange oder hellgelb, aber ich finde es weniger störend in Naturtönen.
Falls Du sinkende Schnur willst, dann dunkelbraun.

Zu den Vorfächern. Ich fische immer mit Roman Moser Vorfächern, praktisch nur in schwimmend. Zum Nymphenfischen verlängere ich einfach das Vorfach. Wenn ich ein neues Moser-Vorfach in Betrieb nehme, schneide ich das Nylon ab und binde ein ca 1m 0,22 Nylon an. Da binde ich dann ein kleinen Ring dran. Und an diesen Ring dann gleich das Vorfach 0,16 oder 0,14 je nachdem wei grosse Fische ich erwarte.

Zum Fischen mit Streamern verwende ich Schussköpfe oder stark beschwerte Nymphenvorfächer von Roman Moser und da dran ca 1m 0,22 oder 0,25.

Hoffe das hilft ein wenig

Gruss Franz

Benutzeravatar
goggy
Beiträge: 560
Registriert: So 19. Aug 2007, 22:56
Meine Gewässer: Rhein, Birs, Ergolz, Doubs, Elsässer gewässer und
Wohnort: Basel
Switzerland

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von goggy » Di 3. Mär 2009, 22:27

hab mir für den anfang eine gelbe schnur gekauft. aber langsam mach ich mir gedanken, ob sie zu grell ist?
ich vermute das die farbe eine sehr grosse rolle spielt, z.B wenn die schnur im sichtfenster der forelle landet oder wenn es in der luft oberhalb des fisches fliegt. hab aber gar keine erfahrung diesbezüglich.

hat jemand von euch irgendwelche beobachtungen gemacht?


wegen dem ring.. .
erzeugt er nicht eine zusätzliche welle wenn er auf die oberfläche landet?
oder mach ich mir diesbezüglich zuviel gedanken :?
Gruss Oli

FISCHE, und der Tag ist gerettet!

Börni

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von Börni » Di 3. Mär 2009, 22:52

Naja, alles undurchsichtige oberhalb der Forelle wird von dieser sowiso als schware Linie wahrgenommen, da sie ja gegen das Licht schaut. Von dem her ist es eigentlich wurst was du für eine (schwimmende!) Schnur nimmst. Bei sinkenden Schnüren wie bereits geschrieben eher Naturtöne. Aber die würde ich dir sowiso erst ab einer gewissen Routine beim Werfen empfehlen, weil das Gewicht die Schnurführung erschwert, da sie weniger lange waagrecht in der Luft liegt.

harro

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von harro » Mi 4. Mär 2009, 06:39

Hallo,
ich fische für die Trockene die Wulf TT in grün.Habe vorher viele andere Farben und Marken gefischt bin aber heute der Meinung das dies das Beste ist.Vorn mit Loop und Schlaufe ein gezogenes konisches Vorfach von Scentific in Mono oder FC,je nachdem wie die Verhältnisse sind,mit Pizzenbauer-Ring und feiner Spitze ebenfalls aus FC oder Mono bis hinunter auf 0.10 wenns sein muss.
Wenn ich runter muss habeich die Monoclear von Wulff auf einer anderen Spule.Funktioniert super in Bergseen für Nympfen und Nassfliegen.Diese kannst du aber auch mit der normalen grünen problemlos fischen.Vorfachlänge ist bei mir immer min.Rutenlänge ausser beim Streamern,dort ca 1m 0.30 Mono oder 0.34 FC.

Benutzeravatar
zuma
Beiträge: 349
Registriert: Fr 15. Dez 2006, 16:25
Wohnort: am Wasser
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von zuma » Mi 4. Mär 2009, 08:12

Hallo Oli

Es kommt auf Deinen Einsatzzweck darauf an:
a) Schnurfarbe
1. Trockenfliege
Schnurfarbe ist absolut unwesentlich in Bezug auf den Fisch. Um eine bessere Schnurkontrolle zu erhalten, sind grelle Farben eine Hilfe, jedoch auch eine Gefahr. Wer die Schnurkontrolle vorwiegend über die Augen macht, entwickelt nicht so das Gespür für die Flugschnur. Fischt man dann in die Nacht hinein, können "Augenkontrolleure" nicht mehr sauber werfen.

2. Nassfliege Streamer
Hier kommst Du zwangsläufig schon näher an den Fisch heran, mit Deiner Fliegenschnur und deshalb gibt es Nassschnüre nur in gedeckten Farben.

b) Vorfachmaterial und Vorfachaufbau
Auch hier ist der Einsatzzweck entscheidend.
1. Trockenfliege
Ich halte überhaupt nichts von jeglichen Schlaufen und Ringen im Schnur- und Vorfachsystem. Sämtliches davon sind Fremdkörper und nur nachteilig in Bezug auf ein konsequent abgestimmtes System. Beide (Schlaufen und Ringe) sind reine Bequemlichkeitsprodukte, welche höchstens Zeit sparen beim montieren. Da ich beim Fischen jedoch nicht unter Zeitdruck stehe bringen sie mir gar nichts.
Wie sieht nun die konsequente Montage aus?
Das Vorfach wird mittels Nadelknoten direkt an der Flugschnurspitze befestigt. Zu diesem Zweck wird mit einer warmen Nadel in die Seele der Flugschnur in Längsrichtung eingestochen und aus dieser nach ca 1 cm wieder ausgetreten. Nun wird das Monofile ende des Vorfachs anstelle der Nadel eingeführt, eine Schlaufe gelegt, diese überwickelt, in die Schlaufe eingefädelt und fest gezogen.
Ein Vorteil dieser Montage liegt v.a. in der Dicke der Verbindung (Loop to Loop) trägt wesentlich mehr auf und wer einmal einen Fisch bis über den Loop hereingezogen hat, welcher noch nicht müde war, konnte vielleicht schon erleben, wie der Loop in den Ringen hängen blieb....Vorfachbruch, fertig.
Der noch wesentlichere Vorteil liegt jedoch in der Kraftübertragung von der Flugschnur auf das Vorfach. Ohne entsprechende Montage, lassen sich gewisse Trickwürfe gar nie erlernen.....
Von Pitzenbauerringen halte ich ebenfalls gar nichts. Es sind, wie vieles in der Fliegenfischerwelt, unnötige Dinge. Mit einem Perfection Loop lässt sich genau das Selbe erzielen (kleiner Ring in der Schnur), jedoch ist dieser Ring dann aus dem Nylon und nicht ein Metallring, welcher da "zwischengeschaltet" ist. Der Perfection Loop lässt sich übrigens so klein machen, dass drei Stück davon in einen normalen Pitzenbauerring hinein passen.
Der Aufbau (Abstufung) des Vorfachs ist beim Trockenfischen ein weiteres sehr wesentliches Element. Auch hier kommt es darauf an, wo Du fischst. Für den Bergbach bevorzuge ich Vorfächer von 4.50 m. Grund dafür ist, dass ich die Fliege auch in schnellen und schnellsten Strömungsverhältnissen "dreggfrei" präsentieren will. Das handling eines so langen Vorfachs ist jedoch nicht jedermanns Sache, v.a. wenn man wie ich mit Ruten von rund 180 cm Länge fischt. Mit entsprechendem Training schafft man jedoch auch die Kontrolle über ein solch langes Vorfach und kann dann die Vorteile voll auspielen.

2. Nassfliege Streamer
Hier reicht ein der Gewässertiefe angepasstes, monofiles Vorfach von z.B. 0.20 oder so.
(Weshalb ich Dir hier nicht mehr dazu schreibe - siehe Signatur)
Gruss Kurt

(Bambus-&Trockenfliegenpurist)

Schweizer Angler

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von Schweizer Angler » Mi 4. Mär 2009, 09:00

gebe zuma in fast allem recht;

farbe der fliegenschnur ist für den fischer, nicht für den fisch. ausnahme sind weisse schnüre, die haben erwiesenermassen am wenigsten scheuchwirkung weil der fisch sie gegen oben (Kontrast auf der wasseroberfläche zum himmel) am wenigsten sieht. ist das vorfach genug lange, wird der fisch aber allgemein auch nicht scheu gegenüber der fliegenschnur, dann kommts darauf an ob man im stillwasser, im langsam oder schnellfliessenden wasser fischt. im schnellfiessenden wasser ist die scheu der fische am wenigsten ausgeprägt, im stillwasser am meisten.

ptzenbauerringl finde ich aber ok und empfinde keinerlei scheuchwirkung oder sonst negative auswirkungen - ich möchte sie nicht mehr missen.

übrigens habe ich noch nie gehört oder gelesen oder selbst bemerkt, dass der fisch die fliegenschnur in der luft sieht oder bemerkt, er schnappt ja auch nicht die fliegen 1 meter über der wasseroberfläche.

hier noch ein buchtipp über das sehverhalten der forellen, und zwar aus sicht der fische, nicht von uns fischern.


http://www.weltbild.ch/3/14909438-1/buc ... liege.html


gruss

sa
Zuletzt geändert von Schweizer Angler am Mi 4. Mär 2009, 09:45, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
goggy
Beiträge: 560
Registriert: So 19. Aug 2007, 22:56
Meine Gewässer: Rhein, Birs, Ergolz, Doubs, Elsässer gewässer und
Wohnort: Basel
Switzerland

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von goggy » Mi 4. Mär 2009, 09:10

danke für eure antworten!
jetzt bin ich wieder etwas schlauer

@ SA
das buch hab ich mir letzten Montag bestellt.
Gruss Oli

FISCHE, und der Tag ist gerettet!

Benutzeravatar
gmischol
Beiträge: 414
Registriert: So 10. Jun 2007, 14:59
Meine Gewässer: Areuse, Sense, Schwarzwasser, Emme, Aare, Oeschinensee
Wohnort: Schmitten FR
Kontaktdaten:

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von gmischol » Mi 4. Mär 2009, 15:58

Wenn du es genau wissen willst, welche Einfluss die Farbe hat, dann kauf dir dieses Buch
http://www.buch.ch/shop/bch_start_start ... Id=2818033
Die beiden Autoren haben sehr interessante Untersuchungen zur Auswirkung der Farbe der Fliegenschnur gemacht. Es kommt dabei nicht allzu sehr auf die Farbe an. Sie haben aber die Beobachtung gemacht, dass die helle Schnur in der Luft beim Werfen als auch auf dem Spiegel, durch die sie von der Forelle wahrgenommen wird, aufblitzen kann und deshalb gerade bei scheuen Forellen, sehr klarem Wasser oder bei hochstehenden Fischen von Nachteil sein kann. Damit würde ich der Aussage von SA widersprechen, dass weisse Schnüre am wenigsten Scheuchwirkung haben :D

Ich verwende für Trockenfischen am liebsten ein geknotetes Vorfach. Die Knoten geben etwas mehr Gewicht und ich kann deshalb mit meinem bescheidenen werferischen Können die feine Trockenfliege leichter schön gestreckt ablegen. Fürs Nymphenfischen nehme ich gerne ein gezogenese Vorfach, da dies aufgrund der fehlenden Knoten schneller absinkt.

Gruss

Gaudenz
Jeder Mann braucht etwas Verrücktheit oder er wagt es nie, das Seil zu durchtrennen und frei zu sein. Alexis Sorbas

Schweizer Angler

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von Schweizer Angler » Mi 4. Mär 2009, 16:57

tz tz tz, immer diese fribourger, immer widersprechen sie... :wink:

gruss

sa

Benutzeravatar
gmischol
Beiträge: 414
Registriert: So 10. Jun 2007, 14:59
Meine Gewässer: Areuse, Sense, Schwarzwasser, Emme, Aare, Oeschinensee
Wohnort: Schmitten FR
Kontaktdaten:

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von gmischol » Mi 4. Mär 2009, 17:06

Schweizer Angler hat geschrieben:tz tz tz, immer diese fribourger, immer widersprechen sie... :wink:

gruss

sa
Leider, aber wenn du das Buch, das du selber empfohlen hast, genau gelesen hättest, dann hätte ich dir nicht widersprechen müssen :wink:

Gruss

Gaudenz
Jeder Mann braucht etwas Verrücktheit oder er wagt es nie, das Seil zu durchtrennen und frei zu sein. Alexis Sorbas

Eisfresser

Re: Farbe der Fliegenschnur?

Beitrag von Eisfresser » Mi 4. Mär 2009, 19:18

tz tz tz, immer diese fribourger, immer am tiefstapeln: "meinem bescheidenen werferischen Können ", und dann werfen wie die jungen Götter. Aber jetzt wissen wir's: es liegt an den Knoten im Vorfach. Die habe ich auch, spätestens nach ein paar Leerwürfen, aber gehilft hats noch nicht. *grins*

E.

Antworten

Zurück zu „Ruten, Rollen und Zubehör zum Fliegenfischen“