Kompl. Ködersortiment vs. Mepps Agila long 0:6

Alles über Raubfisch- und Spinnfischköder.
Antworten
Benutzeravatar
Yonastafari
Beiträge: 24
Registriert: So 8. Feb 2015, 16:29
Meine Gewässer: Zürichsee

Kompl. Ködersortiment vs. Mepps Agila long 0:6

Beitrag von Yonastafari » Di 14. Jul 2015, 14:53

Hallo,

ich fische nun nach längerer Pause wieder mal intensiver am Zürichsee auf Hecht...da ich ungerne schlecht vorbereitet am Wasser stehe und meine alten Spinnköderboxen nicht mehr viel brauchbares hergaben, habe ich mir noch vor dem 1.Mai verschiedenste neue Wobbler, Gufi's und ein paar Löffel zugelegt. Ich war begeistert von der riesen Auswahl an "modernsten Spinnködern" und habe knapp 300.- Chf investiert...es macht richtig laune,sich einen schönen Wobbler auszusuchen, ihn am Stahlvorfach einzuklinken und ihn dann verlockend durchs Wasser zu ziehen,oder die eigenschaften der verschiedensten Gufi's "zu erforschen"...in Gedanken versunken scheint es mir fast unnmöglich, dass hier ein Räuber noch wiederstehen kann und ich male mir schon aus wie ich die dicken Hechte im Feumer abhacke...

Doch leider tut sich da rein gar nichts...nicht am Morgen früh, nicht über Mittag und auch nicht am Abend...da ich direkt am See wohne komme ich fast täglich 1-2h zum probieren, und hab echt fast nichts unversucht gelassen...wir haben sogar das Essen schon des öftern an den See verschoben, dass ich meine Köfimontagen draussen lassen konnte, doch bis auf ein 43er Egli tat sich auch da nichts...

Wenn ich nun aber ohne Köderboxen losziehe, und nur den aus meiner Kindheit schon bewährten Mepp's Agila long (4) montiere, dann klappt es doch auch zwischendurch mit den Hechten...ich habe seit dem 1.Mai 6 Hechte zwischen 45cm und 65cm erwischt, jedoch alle auf ein und den selben Spinner, und ich habe nicht das Gefühl dass ich diesen Spinner viel öfter fische als alle andern Köder...

würde mich mal wunder nehmen, wie das bei euch so ausschaut, was sind eure bewährtesten Hechtköder?geht ihr mit den Trends und kauft euch alle paar Monate die neusten Köder,oder bleibt ihr lieber bei alt bewährtem Material?

also ich für meinen Teil probiere eigentlich gerne verschiedenste Köder aus, da jedoch damit der Erfolg bis jetzt ausgeblieben ist, frage ich mich manchmal ob ein Grossteil des Ködersortiment das angeboten wird eher was ist um dem Fischer zu gefallen,als um Fische zu fangen...

Gruss und Petri
Jonas

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2700
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Switzerland

Re: Kompl. Ködersortiment vs. Mepps Agila long 0:6

Beitrag von Flümi » Di 14. Jul 2015, 15:41

Das Problem ist, dass manche Köder je nach Rutenaktion, Rutenlänge, Schnurdehnung, Animation des Fischers und Distanz zum Ufer ganz verschieden laufen. So kann es gut sein, dass wenn 2 verschiedene Fischer mit dem identischen Köder losziehen, einer 5stk haken kann und der andere abschneidert. Man braucht halt bei jedem einzelnen Ködertyp irgend ein Aha-Erlebnis oder Tipps von einem Routinier, sowie Vertrauen, dann beginnt man damit zu fangen.

Jeder Köder hatte irgendwo mal nen Hype auasgelöst und wurde bekannt. Aber der Köder alleine gibt dir noch keine Erfolgsgarantie ;)
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Benutzeravatar
til
Beiträge: 654
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Kompl. Ködersortiment vs. Mepps Agila long 0:6

Beitrag von til » Di 14. Jul 2015, 16:39

So ähnlich ist es. Wichtig ist, dass der Köder für dich funktioniert. Ich habe auch nur einige wenige wirklich erfolgreiche Köder. Im Laufe der Zeit kommen schon auch neue, ich kaufe und probiere halt zu gerne mal was neues.
Einen Spar-Tip könnte ich dir diesbezüglich geben: neue Köder möglichst nur in Farben kaufen, mit denen du Erfolg hast. Also am Besten nur in einer Farbe, bis sie sich mal bewährt haben. Auch die Regel muss man manchmal brechen, z.B. wirst du eine (vermeintliche) Krebsimitation nicht gerade in Silber fischen wollen. Ausserdem ist alles noch ein wenig Gewässerspezifisch. Trotzdem macht es Sinn, bei den Farben erst in die Breite zu gehen, wenn sich der Köder mal bewährt hat.
In diesem Sinne einige weitere gute Hechtköder: Salmo Slider, Mepps Aglia, Rapala Husky Jerk, Rapala Shad Rap, Rapala X-Rap, Zalt, Mepps Lusox, Gummifische.

Benutzeravatar
Rutenhalter
Beiträge: 218
Registriert: Do 8. Dez 2011, 19:12
Meine Gewässer: Bieler-Thunersee,Bergsee,Aare
Wohnort: Region Thun
Hat sich bedankt: 8 Mal
Switzerland

Re: Kompl. Ködersortiment vs. Mepps Agila long 0:6

Beitrag von Rutenhalter » Di 14. Jul 2015, 21:24

Einfach Pech, kann vorkommen.

Ich fische in dieser Saison wieder öfters mit Blech und fange deutlich mehr als mit Wobbler.
Zufall oder nicht darüber kann man sich streiten.

Nennt mir bitte einen Köder, der kein Hecht bringt.

Benutzeravatar
Yonastafari
Beiträge: 24
Registriert: So 8. Feb 2015, 16:29
Meine Gewässer: Zürichsee

Re: Kompl. Ködersortiment vs. Mepps Agila long 0:6

Beitrag von Yonastafari » Di 14. Jul 2015, 23:17

dass das Gerät auf den Köder abgestimmt werden sollte, und die damit verbundene "richtige" Köderführung sehr wesentlich sein kann ist mir durchaus bewusst. Denke jedoch dass ich da nicht allzuviel falsch mache.

und einfach nur auf's Pech/Zufall abzuschieben ist mir irgendwie auch zu einfach. Es mag definitiv stimmen dass "der Top-Köder" von Stunde zu Stunde und von Gewässer zu Gewässer sehr unterschiedlich ist. Jedoch habe ich irgendwie das Gefühl, dass günstige und altbewährte Köder wie einfache Löffel und Spinner oft unterschätzt werden.

Vieleicht bin ich auch einfach zu anfällig auf Werbung, aber irgendwie sagt mir mein inneres ständig dass die richtig schönen Hechte mit den tollen Markenwobblern gefangen werden. Und sieht doch auch gleich viel "profesioneller" aus mit so einem 12cm Wobbler, als mit den blinkedingern die ja jeder hat...

aber wenn ich euch richtig verstehe haltet ihr das auch eher so,dass ihr in der regel mit ein paar wenigen bewährten Ködern die ihr gerne fischt loszieht?wenn ja,wieviele verschiedene sind das etwa? Mich intressieren eigentlich weniger die genauen Köder, sondern mehr "die Bandbreite" mit welcher IHR so loszieht wenn Hecht auf den Tisch soll. Schon klar kann man mit sehr vielen verschiedenen Ködern erfolg auf Hecht haben,aber ihr werdet ja kaum mit 5 verschiedenen Ruten und 2 Taschen voller Köder losziehen und einfach mal alles durchprobieren...

Benutzeravatar
Loup
Beiträge: 1576
Registriert: Fr 12. Okt 2007, 21:40
Wohnort: Seeland
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Kompl. Ködersortiment vs. Mepps Agila long 0:6

Beitrag von Loup » Mi 15. Jul 2015, 08:13

Irgendwann spielen deine Worte "wenn Hecht auf den Tisch soll" keine Rolle mehr. Es gibt dann nicht viel schöneres als einen Raubfisch zu einer Attacke an der Oberfläche zu verführen. Da sind dann halt eher Top Wather Köder angesagt.
Spinner sind nach wie vor gute Köder ob im Bach, Fluss oder See. Ob das relativ monotone einziehen Spass macht muss jeder selber entscheiden.
Gruss vom Murtensee
Loup

Benutzeravatar
primus
Beiträge: 333
Registriert: Do 17. Jan 2013, 14:33
Meine Gewässer: bergsee, vierwald, zürichsee greifensee
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Switzerland

Re: Kompl. Ködersortiment vs. Mepps Agila long 0:6

Beitrag von primus » Mi 15. Jul 2015, 16:10

Man kann schon sagen der Mepps Aglia long ist einfach ein Hechtgarant wenn er am Gewässer selten gefischt wird. Die druckwellen die er macht und seine spezielle Folie reizt einfach die Hechte. Fischte ihn auch lange nicht mehr bis mir ein Hechtspezi gesagt hat ich soll den rausnehmen und dann klappte es auch mit den Hechten. Ich hab bis jetzt eher kleinere darauf gefangen aber er hatte schon etliche 1m+ Fische darauf.
Gruß und Petri

Manu

Antworten

Zurück zu „Wobbler, Löffel, Spinner, Gummiköder und Spinnsysteme“