Circle Hook am Löffeli?

Alles über Raubfisch- und Spinnfischköder.
Antworten
joda

Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von joda » So 24. Aug 2014, 01:53

mahlzeit ^^

wollte nachfragen ob jemand an nem mepps löffeli schon einen circle hook angebracht hat und diesen erfolgreich befischen konnte...

:idea:

kann mir noch nicht vorstellen wie man den haken z.bspl. bei, ausspucken des löffeli sich selbst sicher haken kann... :roll:

grüsse danke und petri :mrgreen:

FAX
Beiträge: 187
Registriert: Mi 19. Sep 2012, 20:39
Meine Gewässer: Zürisee
Hat sich bedankt: 11 Mal
Switzerland

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von FAX » So 24. Aug 2014, 18:08

Hallo joda, es ist üblich, dass man sich im Forum erst vorstellt.

viewforum.php?f=3

Gruss FAX

joda

vorstellung

Beitrag von joda » Di 26. Aug 2014, 21:51

ups habe ich übersehn mein fehler wollte nicht unhöflich sein =)

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2688
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Switzerland

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von Flümi » Mi 27. Aug 2014, 12:40

Soweit ich es mitbekommen habe, sind Circle Hooks für passiv gefischte Naturköder (z.B. Langleine), wo ein Fisch diesen "schluckt". Wenn er dann wegschwimmt, wird der Haken in den Mundwinkel gezogen und hakt sich?

Weiss es aber nicht genau. War mal mit jemandem mitgegangen aufs Meer und in Untiefen den Grund abgefischt mit Tintenfischstückchen am Circle Hook. Damit gabs vermutlich weniger Hänger als mit normalen Haken und wenn man anschlägt, hakt man den Fisch auch kaum. Ich würde also davon abraten, beim Spinnfischen sowas zu verwenden, weil man kaum noch normal anschlagen kann, sobald den Fisch die Rute genug gekrümmt hat und man davon ausgehen kann, dass eine Hakenspitze irgendwo hängenblieb. Falsches Einsatzgebiet für diese Haken.

Wenn jemand genaueres über diese Haken weiss, nur keine Hemmungen ;)
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

Benutzeravatar
til
Beiträge: 635
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von til » Mi 27. Aug 2014, 12:57

Scheinbar sollte es gehen. Anschlagen sollst du dann natürlich nicht. Probiert habe ich es aber auch noch nicht.

Benutzeravatar
Lutra
Beiträge: 422
Registriert: Sa 19. Mai 2007, 23:02
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von Lutra » Do 28. Aug 2014, 11:15

Wenn Du keine Fische fangen willst, würde ich doch den Haken gleich ganz weg lassen und nicht noch durch einen Circlehook ersetzen.... :?:
Wie Flümi schon sagte, sind Circlehooks für ganz andere Techniken gedacht als für Kunstköder. Der Spinner wird ja unter Zug gefischt und somit haken sich die Fische schon halb selber. Oftmals ist gar kein Anhieb nötig um die Fische fest zu setzen.
Weiss nicht, wie man auf die Idee kommen kann so einen Haken einsetzen zu wollen :?:

Sollte die Idee wegen viel Kaut und sonstigen Wasserpflanzen gekommen sein, da gibt es spezielle "Spinner" für solche Gewässer. (Spinnerbait)
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Alles ist ewig, nur die Formen ändern sich

Benutzeravatar
til
Beiträge: 635
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von til » Do 28. Aug 2014, 13:09

Also die Idee ist nicht abwegig. Es gibt Leute die beim Meerforellenfischen mit Blinker Circle Hooks mit Erfolg benutzen und behaupten sie hätten weniger Aussteiger (Einfach mall ein bisschen googeln). Nur weil die Circle Hooks nicht dafür entworfen wurden, heisst noch lange nicht, dass es nicht funktioniert oder wenigstens einen Versuch wert ist. Und wenn man, je nach Gewässer, eh mit widerhakenlosen Einzelhaken fischen muss, könnte der Circle Hook durchaus Vorteile bringen.

joda

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von joda » Do 28. Aug 2014, 18:38

))
Lutra hat geschrieben:Wenn Du keine Fische fangen willst, würde ich doch den Haken gleich ganz weg lassen und nicht noch durch einen Circlehook ersetzen.... :?:
Wie Flümi schon sagte, sind Circlehooks für ganz andere Techniken gedacht als für Kunstköder. Der Spinner wird ja unter Zug gefischt und somit haken sich die Fische schon halb selber. Oftmals ist gar kein Anhieb nötig um die Fische fest zu setzen.
Weiss nicht, wie man auf die Idee kommen kann so einen Haken einsetzen zu wollen :?:

Sollte die Idee wegen viel Kaut und sonstigen Wasserpflanzen gekommen sein, da gibt es spezielle "Spinner" für solche Gewässer. (Spinnerbait)
((

man soll sich alle wege offen halten etwas zu fischen... jeder art von köder kann einen fisch bringen... 8)

spinnerbaits scheinen die 30 forellen nicht zu interessieren...
habe einen gebaut und im selbigen gewässer mit löffeli 3 gehakt mit der spinnerbait nicht eine...

habe schon forellen gesehn die einen drilling nach kosten des löffeli direkt im vorwärts schwimmrichtung noch ausgespuckt haben... :(
deine erfahrung von selbsthaken kann ich noch nicht teilen da ich andere erfahrungen gemacht habe.

selbst bei anscheinend gut angeschlagenen haken war nach begutachtung des gehakten 3ling war eine kaum oder nur schlechte penetration des haken vorhanden.

habe viele fisch bisse live gesehen die wollen das löffeli nicht essen die wollen es wohl verwunden es macht den anschein das sie die vibration aggressiv werden lässt. eine art revierverhalten vielleicht...

egli verhalten sich bei langsam geführten löffli ähnlich. beissen rein spucken es aus.
nach erkennen eines harten gegenstandes der nicht in ihr speiseplan gehört.

habe nun 2 tage mit normalen einzelhaken gefischt die ein wenig rund sind.
die gesetzten haken waren wesentlich besser verankert als ein 3lling...

warum soll man den circle hook nicht, im versuch, verwenden ? sehe da kein grund.
da mir schon auf wiederhakenlosen drillingen forellen ausgestiegen sind die gut gehakt waren scheint mir der C-hook form technisch
ein besserer haken zu sein... :idea:

ob sie gut haken wird sich zeigen




petri

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2688
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Switzerland

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von Flümi » Do 28. Aug 2014, 19:36

Fischen ist keine exakte Wissenschaft und man kann auch Fische fangen, wenn man etwas falsch macht oder halt einfach Glück hat. Mehr fangen wird man aber nicht, wenn man etwas verwendet, das in der Theorie der falsche Ansatz ist als wenn man "konventionell" fischt. Jeder darf probieren, was er will ;)

Man sagt sich z.B. in Welsforen, dass Haken mit nach innen gebogener Spitze für Fische schwieriger auszuspucken sind. Deshalb sind z.B. Owner Drillinge ST-41 besser als ST-46. Es macht beim aktiven Spinnfischen aber keinen Sinn, Haken zu verwenden, die vielleicht 30% schwieriger auszuspucken sind, sofern sie überhaupt eingedrungen sind, wenn man dafür 60% weniger gut haken kann (Prozentangaben sind Fantasiezahlen). Ausserdem ist beim Circle Hook ein Vorfach dran und der Köder auf dem Haken, der im Fischmaul beim Herausziehen bremst. Wenn man aber keinen Köder auf dem Circle Hook hat, sondern vorne dran, auf den der Fisch beisst, kanns gut sein, dass es beim herausziehen des Spinners aus dem Maul der Forelle (sofern sie diesen überhaubt inhalieren konnte), den Haken um die Ecke des Mundwinkels schleudert und er gar nie fassen kann.

Und wenn kein Experte auf der Welt Circle Hooks beim Spinnfischen empfiehlt, sowie niemand sonst diese so verwendet, dann hat das vielleicht auch seinen Grund und es ist doch zu tollkühn und experimentell? Aber du darfst das gerne testen. Du sorgst durch potenzielle Fehlkäufe für mehr Umsatz in der Tackleindustrie und davon profitieren dann alle Fischer, wenns unseren Produzenten gut geht, sie mehr Geld in die Forschung stecken oder Reserven aufbauen können :mrgreen:
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

joda

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von joda » Do 28. Aug 2014, 22:34

@ flumi ^^

das man glück hat oder pech ist mir schon bewusst =)

wenn ich aber durch eine haken form weniger aussteiger erzielen kann versuch ich auch das um mein futter zubekommen XD

die einzel haken funktionieren seit 3 tagen bei einer quote von 8 gehakt 1 aussteiger

bi den 3llingen waren es 9 zu 6

soviel zur wissenschaft ^^ mir hat sie wissen verschafft ^^

70/30 und 90/10

bei mir klappts ^^ viellicht glück vielleicht pech

werd die nun noch 4 tage testen und dann abwägen ^^

aber die 3llinge haben bis heute statistisch versagt XD

perti

Benutzeravatar
Flümi
Beiträge: 2688
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 19:42
Meine Gewässer: Aare,Zihl,Schüss,Birs+Bieler,Öschi,Engstlen,Arnen
Wohnort: Biel
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Switzerland

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von Flümi » Do 28. Aug 2014, 23:54

Die Umstände, wie deine Zahlen zustande gekommen sind, liegen halt im Dunkeln. Ich habe früher jahrelang beim Fischen mit Blinkern und Spinnern überreagiert und viele Fische verloren. Dann wäre noch die Frage, ob die Grösse des Drillings und des Einzelhakens zum Köder passt? Ob beim Blinker ein zweiter Springring dazwischengeschaltet ist, um das Aushebeln zu vermindern und ob beim Spinner noch Blei vorne dran ist?

Man kann sonst auch Drillinge testen, die sich drehen können. http://www.tackletour.com/reviewspintechhooks.html
Gruss, Stefan
Schlitzohr, Spassvogel, durchschnittlicher Allrounder und Märchentante Bild

Sensibilisierung für Umgang in (Fischer-) Foren

joda

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von joda » Fr 29. Aug 2014, 00:02

Flümi hat geschrieben:
Und wenn kein Experte auf der Welt Circle Hooks beim Spinnfischen empfiehlt, sowie niemand sonst diese so verwendet, dann hat das vielleicht auch seinen Grund und es ist doch zu tollkühn und experimentell? Aber du darfst das gerne testen. Du sorgst durch potenzielle Fehlkäufe für mehr Umsatz in der Tackleindustrie und davon profitieren dann alle Fischer, wenns unseren Produzenten gut geht, sie mehr Geld in die Forschung stecken oder Reserven aufbauen können :mrgreen:
experten ^^ meinst du profi sport fischer oder berufs meeres fischer ?

da ich meine löffeli selber herstelle kaufe ich nur die haken somit spende ich der wirtschaft maximal 20.- im monat des ist für ihr angebot nachfrage model vermutlich sehr uninteressant.

joda

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von joda » Fr 29. Aug 2014, 00:42

Flümi hat geschrieben:Die Umstände, wie deine Zahlen zustande gekommen sind, liegen halt im Dunkeln. Ich habe früher jahrelang beim Fischen mit Blinkern und Spinnern überreagiert und viele Fische verloren. Dann wäre noch die Frage, ob die Grösse des Drillings und des Einzelhakens zum Köder passt? Ob beim Blinker ein zweiter Springring dazwischengeschaltet ist, um das Aushebeln zu vermindern und ob beim Spinner noch Blei vorne dran ist?

Man kann sonst auch Drillinge testen, die sich drehen können. http://www.tackletour.com/reviewspintechhooks.html
was meinst du mit wie die zahlen zustande kommen sind ?
blei am löffeli ? erklärung bitte... :?:
meine dinger sind wie ein mepps aus einem leicht legierten stahl der sich in säure auflösen kann
glasperlen und messing oder alu blätter...

beim anbiss bin lasse ich mich durch nichts aus der ruhe bringen. :doc:
anschlag dem fisch endsprechend setzen.
rutenspitze unterwasser das hilft fast immer einen sprung zu unterbinden.
den fisch in seichtes gewässer ziehen wenn vorhanden damit er nicht auf den gedanken kommt er müsse luft atmen ;)
ist er mir gefühlt oder gesehn zu klein lasse ich den drill aus und sie steigen immer selbst aus somit entfällt ihnen die anstrengung und sie
erleiden weniger stress.
ist der fisch gross genug...
dauerhaft gebogene rute je nach fisch aktion langsam oder schnell einkurbeln.
fisch in feumer einsacken nachmessen
betäuben herzstich ausnehmen.
grillen essen :mrgreen:


die 3lling grösse ist 6 oder 8 in etwa wie 1.- Sfr geldstück

die solo haken sind gr.6 so gross wie eine taste auf der tastatur ca. 1cm

zurzeit habe ich 3 löffeli mit sprengring zwischen haken und löffelkörper 3 direkt am löffeli

das scheint keinen unterschied zumachen.

finde ich auch sehr interessant

http://www.worldfishingnetwork.com/tips ... ne-spinner

da meine löffeli nicht solche aussteiger haben verwende ich das nicht.... oder noch nicht XD

petri

Benutzeravatar
til
Beiträge: 635
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von til » Fr 29. Aug 2014, 08:46

Mit "Experten" meint Flümi wahrscheinlcih vor allem sich selber... :mrgreen:
Hier mal was interessantes zum Thema:
http://www.lsfv-sh.de/angelberichte/ang ... inzelhaken

Benutzeravatar
Rolandus
Beiträge: 1175
Registriert: Mo 13. Sep 2010, 09:02
Meine Gewässer: Wohlensee, Aare, Schwarzwasser, Emme, Zihlkanal
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Ecuador

Re: Circle Hook am Löffeli?

Beitrag von Rolandus » Fr 29. Aug 2014, 11:29

Ich find's grundsätzlich gut und spannend DInge zu basteln und auszuprobieren (sonst wären ja nie neue und moderne Köder entstanden).
Wenn man sich so umschaut in Läden, Internet und in Fachzeitschriften, sieht man die wildesten Kreationen, wo irgendwwelche Phantasiegebilde mit Haken durchs Wasser gezogen werden.
Ich persönlich glaube, dass viele Fische da nicht zubeissenm, weil sie das Ding essen wollen, sondern aus Agressivität bzw. Revierverhalten drauf los gehen. Das könnte dann auch erklären, weshalb viele Fische nicht wirklich richtig zubeissen und so halt nicht gehakt werden, sondern vielleicht nur einen "Gegner" anstossen wollen. Wenn die Fische Hörner hätten.....
Es könnte auch erklären, weshalb dann Haken mit Maden drauf beim Löffeli nicht schlecht funktionieren: im letzten Moment merkt der Fisch dann, dass da trotzdem was schmeckt.
Oder weshalb Convoi-Systeme funktionieren. Vielleicht geht der Fisch mal auf den Blinkenden Löffel los, merkt dann beim "Anrauschen", dass dahinter was schmackhaftes ist und geht dann nciht auf das Fischchen los (das ein Fressfeind sein könnte), sondern auf die Made oder Wurm.
Was hat dies alles mit dem Circle Hook zu tun?
Ganz einfach: ich finde ausprobieren kann ja nicht schaden. Falls der Fragende dann damit mehr Fische hakt, je nach Grösse und Beschaffenheit des Hakens, dann würden bald auch andere das selbe tun, oder
Wer fängt hat recht. Ausser die Methode wäre nicht waidgerecht. Aber da sehe ich grad keine Bedenken.
Ich selbst habe gute Erfahrungen gemacht in letzter Zeit mit Einzelhaken an Löffeln, Spinnern und Wobblern. Ich verwende zum Teil Offsethaken, aber auch kleinere Haken in anderer Form.
Ob das eine oder andere besser funktioniert, kann ich nicht beurteilen, weil ich dafür zu wenig oft fischen gehe, um direkte Vergleiche zu haben. Festgestellt hab ich nur, dass ich nicht weniger Bisse bekam, nur weil ich den Drilling entfernte.
Und zu guter letzt nerve ich mich weniger beim Rausmontieren der Haken im Stoffkescher - und das ist für mich weit oben in der Priorität :roll:
ROLANDUS
________________
"So Long, and Thanks For All the Fish"

Antworten

Zurück zu „Wobbler, Löffel, Spinner, Gummiköder und Spinnsysteme“