Frage zu Stradic

Die Geräteecke für den Raub-, Spinn- und Schleppfischer.
Antworten
Benutzeravatar
CatchTheCarp
Beiträge: 158
Registriert: Di 4. Okt 2011, 11:34
Meine Gewässer: Murtensee, Aare, Bielersee, Vierwaldstättersee
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Switzerland

Frage zu Stradic

Beitrag von CatchTheCarp » Mi 26. Okt 2016, 22:27

Guten Abend

Ich habe mich entschieden die Shimano Stradic FK zu kaufen. Ich werde sie für das Spinnfischen mit Ködergewicht bis max. 100g einsetzen. Eine Multirolle kommt für mich nicht in Frage.
Ich habe gelesen, dass Rollenhersteller teilweise für verschiedene Rollengrössen den gleichen Body / Getriebe verwenden und nur Spulenkopf, Gehäuse, Kurbel, usw. dem grösseren Rollenmodell anpassen. So frage ich mich jetzt ob ich wirklich das vom Gewicht her schwerere Modell 5000 nehmen soll oder ob das 4000er Modell nicht die gleichen Leistungen erzielen kann, da hier möglicherweise das gleiche Getriebe verbaut wurde? Logischerweise möchte ich das Rollengewicht so tief wie möglich halten. Was wisst Ihr darüber?

Benutzeravatar
til
Beiträge: 662
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Frage zu Stradic

Beitrag von til » Do 27. Okt 2016, 09:00

Soviel ich weiss, sind oder waren 3000er und 400er gleich bei Shimano. Die 5000er ist dann wieder grösser und wohl auch robuster. Das Gewicht liefert hier auch einen Hinweis, wenn der Gewichtsunterschied zum nächstgrösseren/kleineren Modell klein ist, ist auch der Unterschied klein.
Und auch wenn du keine Multi willst: bei Ködergewichten "bis 100g" würde ich immer nur Multi empfehlen. Wenn Stationärrolle musst du ein Qualitativ hochwertiges Produkt nehmen und vorzugsweise keine allzuhohe Übersetzung. Wegen der Übersetzung würde die Stradic als hg für mich schon ausscheiden. Ausser du willst Speedjiggen im Meer, dann wäre zwar eine bessere (und grössere) Rolle angezeigt, aber 1-2 Urlaube sollte die Stradic schon durchhalten.

Benutzeravatar
CatchTheCarp
Beiträge: 158
Registriert: Di 4. Okt 2011, 11:34
Meine Gewässer: Murtensee, Aare, Bielersee, Vierwaldstättersee
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Switzerland

Re: Frage zu Stradic

Beitrag von CatchTheCarp » Do 27. Okt 2016, 10:18

Aus den Gewichtsangaben kann ich keine grossen Sprünge zu den nächstgrösseren Modellen erkennen.
1000er = 195g
3000er = 230g (2500er = 235g)
4000er: 280g
5000er: 320g

Kann man aus der Bremskraft (auch) solche Schlüsse ziehen? Die liegt bei der 2500er und 3000er bei 9kg und bei der 4000er und 5000er bei 11kg.

Dass die Stradic keine Certate ist, ist klar. Ich schätze die Rolle mittlerweile aber schon als Qualitätsprodukt ein. Laut Produktebeschrieb ist sie geeignet für den langfristigen Einsatz unter grossen Belastungen. Freunde von mir, die diese schon im Einsatz haben sind sehr zufrieden. Schlechte Kritik im Internet kann ich auch keine finden. Muss Dir aber Recht geben: grosse Übersetzung und geeignet für grosse Belastung passt irgendwie nicht so ganz zusammen glaub ich. Einsatzbereich ist Süsswasser.

Benutzeravatar
til
Beiträge: 662
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Frage zu Stradic

Beitrag von til » Do 27. Okt 2016, 11:06

Also von den Gewichten her würde ich jetzt auch eher sagen, dass es jeweils komplett unterschiedliche Grössen sind, ausser 2500/3000.
Ich kenne auch die aktuellen Stradics nicht wirklich, habe nur ein paar ältere. Andererseits sind "Produktebeschriebe" natürlich immer von der Marketingabteilung optimiert. "langfristig" und "grosse Belastung" heisst nicht unbedingt, dass man damit Jahrelang 100g Köder fischen kann. Die Grosse Übersetzung ist auch beim Fischen unangenehm, vor allem wenn man eher "Stop and Go" fischt: jerken, jiggen, twitchen.

Benutzeravatar
CatchTheCarp
Beiträge: 158
Registriert: Di 4. Okt 2011, 11:34
Meine Gewässer: Murtensee, Aare, Bielersee, Vierwaldstättersee
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Switzerland

Re: Frage zu Stradic

Beitrag von CatchTheCarp » Do 27. Okt 2016, 13:35

Danke für Deine Inputs.
Wie macht sich die hohe Übersetzung beim "Stop and go" Fischen unangenehm bemerkbar? Ist es beim Ankurbeln?
Welche Stationärrollen in diesem Preissegment würdest Du für den genannten Einsatzbereich ins Auge fassen?

Benutzeravatar
til
Beiträge: 662
Registriert: Fr 24. Nov 2006, 16:45
Meine Gewässer: Reuss Bremgarten inkl. Nebengewässer, Zürichsee
Wohnort: Oberwil-Lieli, AG
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:
Philippines

Re: Frage zu Stradic

Beitrag von til » Do 27. Okt 2016, 14:33

Ja beim Ankurbeln, je mehr Widerstand der Köder hat, umso unangenhmer.
Die Stradic Ci4 4000 hat z.B. nur 4,8:1, das dürfte schon besser sein. Daiwa hat auch sehr gute Rollen. Aber für diese Ködergewichte fische ich nur noch Multis, finde ich viel angenehmer auch für Finger und Handgelenk.

Benutzeravatar
CatchTheCarp
Beiträge: 158
Registriert: Di 4. Okt 2011, 11:34
Meine Gewässer: Murtensee, Aare, Bielersee, Vierwaldstättersee
Wohnort: Bern
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Switzerland

Re: Frage zu Stradic

Beitrag von CatchTheCarp » Do 16. Feb 2017, 15:41

Ich habe Anfang November die Rolle gekauft und jetzt 3 Monate intensiv damit gefischt.
Die Rolle (5000er) habe ich in einem Onlineshop bestellt und ein Modell "Made in Malaysia" erhalten. Also nichts von JDM oder hochwertigen verbauten Teilen aus Japan. Trotzdem ist die Rolle nach wie vor in einwandfreiem Zustand, alles läuft rund. Mit Wurfgewichten um die 100g, Jiggen und kräftigen Fischen im Drill wurde sie auf die Probe gestellt. Wie und ob die Rolle nach längerer Zeit dann noch arbeiten wird, wird sich zeigen. Nach den ersten Monaten bin ich aber sehr zufrieden.

Antworten

Zurück zu „Ruten, Rollen und Zubehör für Raubfisch- , Spinn- und Schleppfischen“